» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

_)Par$v/aktix_


Ich komme kurz vor 18 Uhr nach Hause, dann mach ich mir mal was zu essen, bisschen TV oder Haushalt, dann 3 mal pro Woche Training. Das beginnt entweder um 19 Uhr oder um 20 Uhr und ich komme dann oft erst um 21:30 wieder nach Hause (sind Tanzkurse).

Mach zu Hause Sport. Das spart auch Zeit. Auch im Büro kann man zwischendurch mal etwas Sport machen. Jetzt nicht so, dass man hier ins Schwitzen kommt, aber ein paar kurze, nicht zu anstrengende Übungen, lassen sich schon einbauen.

Aber die Zeit ist viiiiiiiel zu kurz bemessen, ich kann alles nur so kurz machen, hätte noch soooo viele Bücher, die ich lesen will und so viele Serien die ich noch schauen will.

Lesen kannst du z.B. auch im Zug, wenn du auf Arbeit und wieder zurück fährst. Und auf Arbeit könntest du auch lesen, wenn Du nix zu tun hast. Dann würde ich nicht noch zu Hause lesen. Höchstens mal am Wochenende.

Während dem TV chatte ich dann oft nebenbei am Handy.

Beim TV nur die Serien und Filme ansehen, die dich auch wirklich sehr interessieren und nicht nur halb interessieren. Mein Mann hat früher auch jeden schei* aufgenommen, der für ihn nur halbwegs interessant klang. Ich hab auch noch den gleichen Geschmack wie er und habe dann alles brav mit angesehen. Allerdings waren wir fast nur noch am Fernsehen und das hat mich irgendwann genervt und habe dann mit meinem Mann darüber geredet. Jetzt schauen wir nur noch das, was uns wirklich überzeugt. Falls uns die ersten paar Minuten eines Film oder die erste Folge einer neuen Serie nicht oder nur halb gefallen, wird eben nicht mehr weiter geschaut. Außerdem haben wir uns auch von mancher Serie getrennt, die uns eigentlich nicht mehr so gut gefallen hat.

Was auch ein ziemlicher Zeiträuber ist, ist chatten und Telefonieren. Sowas würde ich nur auf das Nötigste beschränken. Gerade deine Freunde scheinst du ja eh regelmäßig zu treffen. Da könnt ihr doch bei euren Treffen ausgiebig quatschen. Falls doch mal was wichtiges ist, kann man das auch über eine kurze schriftliche Mitteilung oder Telefongespräch klären. Handy würde ich daher konsequent am Abend ausschalten, wenn du es nicht brauchst. Das verleitet dann auch nicht, sich ständig mit dem Tril zu beschäftigen, wenn mal wieder eine Nachricht eintrifft - denn diese können in der Regel auch zu einem anderen Zeitpunkt beantwortet werden als sofort.

_xPaurvaotix_


"Tril" sollte "Teil" heißen....

M5ilkyA_e77


@ Parvati:

Danke für deine Vorschläge! :-) @:)

Sport zuhause klappt für mich leider nicht. Zuhause könnte ich schon aus Platzgründen nur auf einer Matte ein bisschen Gymnastik machen, aber das reicht mir nicht. Und zuhause überwinde ich mich nicht. Da lande ich nur vorm PC oder TV. ;-) Und außerdem mache ich einige Tanzkurse und Geräteturnen, das funktioniert nur in der Gruppe und mit den entsprechenden Geräten.

Mittlerweile nehme ich, wie du sagst, eh nicht mehr "jeden Scheiß" auf. ;-D

Am Anfang als ich den Festplatten-Recorder neu hatte, da habe ich noch viel mehr Zeit vorm TV verbracht.

Mittlerweile habe ich es eh schon stark reduziert.

Für Serien bin ich sehr anfällig, da werde ich schnell "süchtig". ;-)

Aber ich versuche es mittlerweile ein bisschen zu reduzieren.

Handy versuche ich auch ein bisschen abends zu reduzieren.

Lesen im Zug funktioniert nicht so gut, da blättere ich nur durch die Tageszeitung. Dann fallen mir die Augen zu und ich döse ein bisschen.

MQilky_>e7x7


Hallo ihr Lieben!

Ich melde mich nach längerer Zeit mal wieder.

Besser geht es mir leider nicht.

Ich hasse nach wie vor mein Leben, weil ich im Büro festsitze.

Zeitweise fühle ich mich richtig depressiv, ich spüre wie ich immer langsamer werde. Ich muss jetzt morgens öfters einen späteren Zug nehmen, da ich so ausgelaugt und langsam bin.

Oft schaffe ich es nicht mal, einen Gedanken zu Ende zu denken, ich "vergesse" was ich gerade gedacht habe.

Mit anderen Worten: Ich vegetiere viel vor mich hin.

Versuche irgendwie den Alltag zu überstehen.

Was mir immer schwerer fällt.

Ich würde oft im Bett morgens am liebsten weinen, wie ein Berg liegt der Tag vor mir. :-(

Ich habe beschlossen meinen Tanzkurs aufzugeben.

Ich habe keine Kraft mehr dazu.

Es zählt ja eh nur, dass ich im Büro sitze und mich dort irgendwie hinquäle. :°(

Nur am Wochenende habe ich Spaß, da gehe ich tanzen, trinke hin und wieder Alkohol, habe Spaß mit Freunden.

Aber am Montag bin ich dann umso müder.

Ich hasse mein sogenanntes "Leben". :°(

Diese ewige Routine.

Ich will einfach meine Ruhe haben.

Mich mal erholen können, nicht nur im Büro sein 5/7 meines Lebens.

:°( :°( :°( :°( :°(

Alles ist so unnötig.

Wenn ich die Entscheidung hätte, würde ich am liebsten einfach nicht existieren.

fWrList


Herrje, badest du vielleicht in Selbstmitleid! Ich versteh einfach nicht, wieso du nichts an deiner Situation ändern willst? Wenn der Leidensdruck so hoch ist, dann ändere was. Punkt. Nichts für ungut.

Neordxi84


Ich versteh einfach nicht, wieso du nichts an deiner Situation ändern willst?

Ich kann mir das mittlerweile nurnoch mit massiven psychischen Problemen erklären. Kein gesunder Mensch würde in einer Situation verharren in der er lieber tot als lebendig wäre. Möglicherweise sollte man hier echt über ne Zwangseinweisung zum Schutz vor sich selbst nachdenken. Und ja, das meine ich ernst, alles andere bringt ja nix egal wie oft man es wiederholt also muss man die TE zu ihrem Glück "zwingen".

fGrAixst


Kann dir nur zustimmen Nordi. Das ist einfach nicht mehr normal.

_6ParDvatix_


Mensch Milky, was soll man dazu noch sagen? Es wurde schon alles gesagt. Hilf dir selbst oder lasse dir durch professionelle Hilfe helfen.

M,ilk6y_e7x7


Zwischendurch gehts mir dann ja wieder gut (am Wochenende hauptsächlich).

Am schlimmsten ist der Schlafmangel für mich, aber ich schaff es einfach nicht, genug Schlaf zu bekommen.

Ich komm ja abends relativ spät erst heim, und dann muss ich Haushalt machen und ein bissi Freizeit will ich ja auch haben.

Und dann bin ich so aufgekratzt, dass ich erst wieder viel zu spät ins Bett komme.

Und der Kreislauf beginnt von neuem.

Todmüde morgens, sehr müde tagsüber, abends aktiver.

h[kitetxy


Hallo,

dein Beitrag hat mich soeben spontan angesprochen, weil mir das sehr sehr bekannt vorkommt.

Mein Berufsleben scheint in etwa dem deinem. Ich habe mich immer eingesperrt gefühlt auf meiner alten Stellen, seitdem laufe ich von einer Mobbing-Abteilung in die andere ... Ich habe mir immer alles selbst bezahlt, was teilweise nicht einfach war.

Eine Bekannte von mir hat in etwa die gleiche Studiendauer. Ich weiß nicht wie es deiner Schwester damit geht, aber ehrlich gesagt baut mich die Situation der Bekannten immer wieder auf, da sie im Prinzip seit 12 Jahren eine Schule/Ausbildung/Studium nach dem anderen gemacht hat, nur leider aufgrund der eher seltenen Materie nie einen Job hatte und sich immer von ihren Eltern aushalten lies. Die gleiche Geschichte kenne ich von anderen auch, die über 30 sind und noch nie gearbeitet haben. Ist das wirklich der Sinn!? Sind die Leute wirklich glücklicher!?

hAki8tty


Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass mir ausbrechen aus der ausweglosen Situation zwar gelang, die Gesamtsituation danach aber mit jeder neuen Stelle nur noch schlimmer und schlimmer wurde. Jedes Mal denkst du: diesmal wird's besser- ganz bestimmt.

Da ich allgemein sehr viel schlafe, ist meine Freizeit aufgrund den meisten Arbeitsplatzsituationen bislang insgesamt gleich null.

Ich finde auch, dass der Stempel Psychologe heute für alles herhalten muss. Bei mir persönlich wurden genau von solchen die wildesten Theorien aufgestellt, die sich alle als nicht wahr erwiesen haben.

Probleme sollte man an der Wurzel angehen nicht wo anders. Nur da traut sich keiner hin.

N=ordix84


Zwischendurch gehts mir dann ja wieder gut (am Wochenende hauptsächlich).

Ich sags jetzt nochmal ganz deutlich: Hör auf mit den Ausreden. Am Wochenende geht es dir nur deswegen "gut" weil du dich ablenkst. Sobald das Wochenende vorbei ist geht doch alles wieder von vorne los also nimm das (oder Urlaub oder Rente oder tot umfallen) nicht als Entschuldigung den Hintern nicht hoch bekommen zu müssen. Du brauchst eine Therapie und zwar Heute, nicht Morgen, nicht Übermorgen und nicht in fünf Jahren.

Tqhis Tw{ilighMt GaVrdexn


Ja, eine Therapie wäre nicht schlecht... und eine Blutuntersuchung. Bitte lass man deinen Vitamin D3 wert, Schilddrüse und Ferritin checken @:)

M!ilky5_e77


@ hkitty:

Vielen Dank für deinen Beitrag!

Meine Schwester studiert seit 1999, also schon seit 17 Jahren.

Wobei sie ja eigentlich nicht mehr studiert, seit Jahren geht sie ja nicht mehr an die Uni. Sie müsste "nur" die Arbeit fertigschreiben und abgeben

Sie arbeitet auch nicht nebenbei, die Eltern finanzieren alles.

Weiß nicht, ob ich damit glücklicher wäre.....

Ich glaube ich wäre glücklich, wenn ich die Stunden reduzieren könnte, idealerweise auf 25 Stunden, aber dann würde das Geld nicht reichen. Mit 30 Stunden käme ich sicher gut hin. Aber die Firma will es (noch) nicht bewilligen :°(

Welche Probleme an der Wurzel vermutest du denn?

Hast du deine Probleme ergründen können?

Vielleicht würde es auch mir weiterhelfen....

EPhemalSiger7 Nu0tMzer x(#501877)


Oh weh oh weh, meinst du deine Hobby aufgeben ist der richtige Weg? Ich meine damit nimmst du dir das letzte bischen Freunde im Leben.

Du musst was ändern meine Liebe, sonst macht dich das alles kaputt. Wir haben nur das eine Leben und das sollte man trotz allem genießen, auch wenn Arbeit in der Regel sein muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH