» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

ReatlGos2x3


Tschuldigung... :°( es stimmt schon.. don't fee the trolls...

Trotzdem macht man es immer wieder...

Hat die TE denn noch "Ausheul-Bedarf" ? ;-)

RjatlKos23


da fehlt ein "d" bei feed... blöde Tastatur

A$ees sa


Milky_e77

Ich würde wirklich sagen, dass Du Dich nach einer neuen Arbeit umsehen solltest. Vielleicht eine neue Ausbildung machen?

Ich habe auch mal eine Arbeitsstelle gehabt in der ich totunglücklich war. Noch dazu war es meine allererste Arbeitsstelle und ich habe dann erstmal gedacht mit mir stimme was nicht - mir waren diese 40 Stunden auch viel zuviel damals, ich konnte nicht mehr schlafen.... und ich habe an mir selbst gezweifelt ohne Ende...

Dann habe ich eine andere Arbeit aufgenommen und es lief glänzend. Ich habe sogar freiwillig noch Überstunden gemacht weil ich einfach *gerne* gearbeitet habe... und so tolle Kollegen hatte.

Mit Abstand kann ich sagen, dass mein erster Chef ein großes Problem mit der Ausfüllung seiner Rolle hatte und einfach nicht mit dieser Position klarkam - sie hat ihn sogar daran gehindert noch seine eigene Arbeit zu erledigen... (hatte hysterische Ausbrüche usw, war total überfordert usw) und es lief da einiges schief. Das es nicht an mir als Person lag habe ich später gemerkt - auf keiner meiner weiteren Arbeitsstellen hatte ich jemals wieder irgendein Problem mit meinem Chef oder irgendeinem Kollegen. Arbeiten hat mir danach immer entweder Spaß gemacht oder war wenigstens erträglich genug um ohne Ängste arbeiten zu gehen...

Du solltest Dich wirklich auf Dich selbst und Dein Leben konzentrieren - Deine Schwester ist eher in einer noch schlechteren Situation als Du. Sie wird irgendwann als Sozialfall enden wenn nicht noch ein Wunder geschieht.

KDlaKpsi


@ Lola2010:

Also unser Campus-Kindergarten ist immer gut besucht. Da kenne ich aber einige Stundenten, die Kinder haben. Nur wohnen die eben nicht mehr bei den Eltern....

@ Aeesa:

Dass das "teuer" ist fällt insofern flach, dass es die Gesellschaft noch teurer kommt das immer weniger Kinder geboren werden wenn sich Menschen einbilden dass sie mit Anfang 30 "zu alt" für Kinder seien...

Kommt drauf an von welcher Gesellschaft du sprichst. Für ein Kind, welches heute in einem Industrieland wie Deutschland zur Welt kommen sterben 20 Menschen in Entwicklungsländern, an den Folgen des Lebensstils der westlichen Welt. Die Gesellschaften der dritten Welt leiden also mit Sicherheit nicht darunter, wenn der Westen keine Kinder mehr bekommt. Im Gegenteil.

@ maypower:

Wie hat das damals meine Mutter nur geschafft, mit mir daheim zu bleiben, ohne eine Sozialhilfeempfängerin gewesen zu sein (Hartz4 gabs damals noch nicht) und der Gemeinschaft keinen Pfennig Geld gekostet zu haben?

Vermutlich eine Erbschaft oder sie hat eisern gespart.

Raa+tlos+2x3


*Kopf gegen die Wand hau* ahhhhhh... soviel geballte Dummheit..

Hör auf den Thread zu shreddern!

sWailor4womaxn


Auch wenn es noch einmal off topic ist, aber die gemachten Aussagen kann ich so nicht stehenlassen,

@maypower,

Vielleicht weil sie zusammen mit meinem Vater finanziell schon vorgesorgt hat, dieser sich nach meiner Geburt nicht aus dem Staub gemacht, sondern weiterhin gearbeitet und seine Familie versorgt hat?

Dir ist schon klar, dass heute viele Ehen nicht mehr für die Ewigkeit geschlossen werden, oder? Deswegen ist es absolut wichtig, dass gerade die jungen Mädchen eine Ausbildung machen und einen Beruf ergreifen, damit sie im Ernstfall auf eigenen Füßen stehen können. Wie viele Ehen bleiben nur deshalb bestehen, weil meistens die Frau aufgrund ihrer mangelnden Ausbildung bzw. der Tatsache, dass sie nach den Kindern nie wieder in den Beruf zurückgegangen ist, keine Möglichkeit hat, finanziell über die Runden zu kommen. Von der Mini-Rente, die sie vielleicht einmal bekommt, gar nicht zu reden. Und eine Frau kann sich heute nicht mehr darauf verlassen, dass sie bis ans Ende ihrer Tage von ihrem Mann im Falle einer Scheidung versorgt wird, was ich grundsätzlich auch in Ordnung finde. Die Ehe ist kein Versorgungsinstitut und die Zeiten – und die Gesetze – haben sich geändert. Da wäre eine Frau doch schön blöd, wenn sie sich nur auf den Mann und sein Geld verlassen würde. Ich kenne genug Fälle, in denen die Frauen auf einmal in die Röhre gucken mussten und der Mann über alle Berge war. Dann mussten sie sehen, wie sie alleine mit den Kindern zurechtkommen.

Klar, weil ja alle Frauen durchweg studiert und die hochkarätigste Ausbildung absolviert haben, bevor sie ihr Kind bekommen. Und weil es keine Frauen gibt mit einem Mann an ihrer Seite, der gut für sie sorgt und es auch keine Frauen gibt, die sich mit dem traditionellen Rollenbild noch identifizieren können, ohne daß ihnen dabei ein Zacken aus ihrer Emanzipations-Krone bricht.

Sei mal nicht so ironisch, das ist ein völlig unpassend. Wenn es nach dir geht, sollen die Frauen an den Herd und den Männern soll für ihre Karriere der Rücken freigehalten werden. Wer es so macht, in Ordnung. Aber du solltest dein Frauenbild nicht an deiner Mutter festmachen. Vielleicht hätte sie sich auch etwas anderes gewünscht und hat nur dem Wunsch deines Vaters entsprochen ]:D .

Kurzum, sie hat sich immer gut um mich gekümmert und mich nicht alleine gelassen.

Wie schön für dich, aber auch die Kinder von arbeitenden Müttern haben eine schöne Kindheit und fühlen sich in ihrer Familie gut aufgehoben, nicht alleingelassen und verstanden. Es gibt heute mehr als nur die klassische Familie und es sind viele Lebenformen denkbar. Vielleicht solltest du in dieser Hinsicht deinen Horizont mal erweitern.

Aber deine engstirnige Denkweise spricht jedenfalls Bände!

;-D ... wie war das nochmal mit dem Glashaus ?... ;-)

Sorry an die TE für meinen Beitrag @:)

L[olna20x10


Also unser Campus-Kindergarten ist immer gut besucht. Da kenne ich aber einige Stundenten, die Kinder haben. Nur wohnen die eben nicht mehr bei den Eltern....

Sicher sind die teilweise gut besucht. Es ist ja auch nur so, dass es eben oftmals so ist, dass beide Elternteile gleichzeitig studieren würden. Wer bezahlt das Kind? Klar, man kann sich neben der Uni noch dumm und dämlich buckeln, im Keller wie ein Blöder lernen und dann überhaupt keine Zeit mehr für Beziehung und Kind haben. Aber dann kann man es gleich bleiben lassen. Die meisten warten Gott sei dank auf eine solide Basis. Das heißt, entweder Job oder Studium und eben eigenen Kohle ohne vom Staat leben zu müssen oder dass Mama und Papa noch unter die Arme greifen müssen. Studiert nur die Frau und der Mann arbeitet schon oder eben andersrum sieht der Fall auch wieder anders aus. Nur: Ich hätte während meines Studiums, dem vielen Lernen kein Bock auf ein Baby gehabt. Ich seh jünger und besser aus wie viele vom Alter her gesehen jüngere Frauen und bin auch so aufgeschlossen, unternehmungslustig blablabla...Du kannst doch nicht einfach so verallgemeinern und so nen Käse in die Runde streuen...merkwürdig!...Ich find deine Aussagen teilweise sehr dreist, wenn nicht sogar unverschämt.

m)ayp1ower


Vermutlich eine Erbschaft oder sie hat eisern gespart.

Letzteres, meine Liebe, letzteres!

Meinen Eltern wurde im Leben nicht viel geschenkt, aber sie haben es trotzdem zu etwas gebracht. Durch Entbehrungen, Sparsamkeit, aber auch durch gewisse Fähigkeiten, eine gute Portion Intelligenz und Weitsicht.

Das kann man natürlich nicht von jedem erwarten, das ist mir schon klar.

Vielleicht hätte sie sich auch etwas anderes gewünscht und hat nur dem Wunsch deines Vaters entsprochen

Daß es Frauen gibt, die sich mit dem klassischen Rollenbild auch einwandfrei identifizieren können, hältst du für ausgeschlossen, oder?

LAilsa Blaulxicht


Mann, wird hier herumgehackt..immer wieder krass..wie manche "diskutieren".

Ich für meinen Teil habe lediglich meine Meinung kundgetan,welche natürlich keineswegs als allgemeingültig anzusehen ist. 'Im Gegenteil,sie schwankt immer mal wieder.

K@lapxsi


@ Lola2010:

Wie gesagt bin ich generell gegen das Kinderkriegen in Industriestaaten. In 10-15 Jahren wird die Erde nicht mehr ausreichen um alle 9 Milliarden Menschen zu ernähren. Von daher brauche ich mir auch um keine Finanzierung Gedanken machen.

KuletteNrpflanize80


Wie gesagt bin ich generell gegen das Kinderkriegen in Industriestaaten.

Klingt gut, gründe ne Partei, du wirst bestimmt viele Wähler haben *hüstel*

L?ola2x010


Quatsch, wir haben viel zu wenig Kinder und das weiß eigentlich jeder ":/ . Merkwürdige Einstellungen...

mvaypoOwer


In 10-15 Jahren wird die Erde nicht mehr ausreichen um alle 9 Milliarden Menschen zu ernähren.

Es verhungern auch jetzt schon Leute und taten es in der Vergangenheit.

Das ist aber nicht in erster Linie ein Problem der vielen Menschen, sondern der ungleichmäßigen Verteilung der Nahrungsmittel.

Wenn auf der einen Seite Menschen verhungern müssen und auf der anderen Seite so viel Überfluss vorhanden ist, daß Lebensmittel tonnenweise vernichtet werden, dann stimmt irgendwas nicht.

Daß aber die Welt keine unbegrenzte Menge an Menschen verträgt, ist sicher auch klar.

Und ich bin auch kein Befürworter von extrem kinderreichen Familien, sondern betrachte maximal zwei Kinder eigentlich als ausreichend.

Würde das weltweit jeder so handhaben, dann würde die Bevölkerung nicht unkontrolliert immer weiter anwachsen.

Quatsch, wir haben viel zu wenig Kinder und das weiß eigentlich jeder

Hier schon, andernorts sicher nicht.

Wobei auch Deutschland eigentlich schon eine ziemlich hohe Bevölkerungsdichte hat, nur das Verhältnis zwischen jung und alt ist nicht ausgewogen.

Mit spätem Kinderkriegen hat das aber jetzt nichts mehr zu tun und mit dem Ausgangsthema erst recht nicht.

Allerdings ergeben sich manche Dinge einfach im Laufe einer Diskussion.

Lgew1ian


Auch wenn es noch einmal off topic ist, aber die gemachten Aussagen kann ich so nicht stehenlassen,

Das ist vielleicht der Grundirrtum in dieser Diskussion.

Weisst du was? Kann man schon. Und es fuehlt sich ziemlich gut an, sowas fertigzubringen. (Ich weiss das gut, weil es mir auch oft sehr schwer faellt. ]:D )

In diesem Faden ist es, soweit ich sehe, nichts Neues, dass Leute sich von Beitraegen in einem wunden Punkt getroffen fuehlen, obwohl sie gar nicht persoenlich angegriffen werden. Das war schon bei Milky so, wenn auch recht indirekt. Z.B. wurde fleissig weiter auf ihre Gefuehle gegenueber ihrer Schwester gegenueber eingedroschen, als diese schon laengst nicht mehr Thema waren.

Wuerde mich nicht wundern, wenn sie diesen Faden nicht mehr nutzen wuerde, so kontaminiert, wie er mittlerweile ist. Wenn doch, kann man ihr mindestens mal ein ziemliches Stehvermoegen attestieren.

M"ilky=_e7x7


Hi Leute! Doch, ich werde den Thread weiterhin nutzen, auch wenn zwischendurch sehr vom Thema abgewichen wurde. ;-D Naja nicht so schlimm, weil das Thema Kinder/Eltern/Finanzierung von Kindern finde ich auch sehr spannend und war interessant zu lesen. Aber bitte jetzt genug davon in meinem Thread. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH