» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

E0hema*liger- NuHtzher (#B353655x)


Jeder hat die gleiche Chance, was er draus macht... eigene Motivation, Strebsamkeit und Glück.

Du behauptest also, dass das deutsche Bildungssystem Chancengleichheit gewährt?

R>atl|os23


Jep. Zumindest bei mir waren Gymnasien für jeden frei zugänglich. Gibt es da heutzutage Zugangsbeschränkungen für Hartz4 Bezieher, Kinder aus Arbeiterfamilien oder Kinder mit Migrationshintergrund?

L#ew'i$an


Ich finde ja vor allem den Gedanken seltsam, dass man sich durch harte Arbeit qualifizieren muss, um ueber seine Probleme jammern zu duerfen. (Dass sich das nicht jeder anhoeren mag, ist ein anderes Thema. Wie schon mehrmals geschrieben, dann soll man's eben lassen, wenn es einen stoert.)

Auch interessant finde ich, warum anscheinend immer wieder Leute es als Angriff auf sich empfinden, dass jemand anders, den man nicht kennt, mit einem anderen Job, in dem weniger getan wird, ungluecklich fuehlt. Dass man, wenn man hart arbeitet und zu wenig verdient, oder unverschuldet arbeitslos ist, auf das Gesellschaftssystem als Ganzes sauer ist, kann ich ja nachvollziehen. Aber dann sollte man vielleicht mal politisch taetig werden, anstatt diese "ich arbeite viel haerter und mir geht's viel schlechter als du also jammer nicht"-Scheingefechte zu fuehren. Jeder, dem es im aktuellen System aus welchem Grund auch immer schlecht geht, waere doch eher ein natuerlicher Verbuendeter. Das sind ja alles nur unterschiedliche Seiten derselben Medaille.

(Wobei es ja sogar so zu sein scheint, dass die meisten Leute, die diesen Punkt machen, gar nicht selber in einer solchen Situation sind, sondern sich quasi als Stellvertreter aufregen.)

Vielleicht hat es damit zu tun, dass die Situation von Milky den Glauben einiger Leute, dass es nur darauf ankaeme, immer noch schneller und schneller im Laufrad zu rennen (und die damit verbundene Selbstwert- oder auch Unwertzuschreibung), allzu deutlich ad absurdum fuehrt. Was tatsaechlich eine wie ich finde sehr treffende Botschaft dieses Fadens ist.

M4iloky_ex77


Danke für eure treffenden Beiträge, Lewian und Ratlos23!

EBhemal`iger NYutze.r (#3536x55)


Jep. Zumindest bei mir waren Gymnasien für jeden frei zugänglich. Gibt es da heutzutage Zugangsbeschränkungen für Hartz4 Bezieher, Kinder aus Arbeiterfamilien oder Kinder mit Migrationshintergrund?

Sag das den Frauen, die weniger verdienen, weil sie Frauen sind oder den Ausländer, die teilweise aufgrund ihres Namen schon nicht genommen werden :)=

A7pfe}lkucKhen0x07


Was willst du jetzt hören? Manch eine rbekommt die Ausbildung, ein anderer nicht. Manch einer schreibt einsen, der andere nur vieren. Manch einer wird Arzt, der andere nur Hilfskraft.

Jeder hat die gleiche Chance, was er draus macht... eigene Motivation, Strebsamkeit und Glück.

Also das ist doch wohl nicht dein Ernst , oder?? Jeder Mensch kann Arzt werden?? Was ist denn das für eine Logik? Natürlich kann nicht jeder Arzt werden oder ein Studium machen von der Intelligenz her. Und auch nicht alle können ein Gymnasium besuchen, schon mal was von Real- oder gar Hauptschülern gehört?? Das ist ja wirklich krass was du schreibst. Lebst du hinterm Mond oder wo?

Klar, gibt es in Deutschland sehr viele Möglichkeiten sich weiterzubilden, aber alles nur im Rahmen dessen war er kann. Ein Hauptschüler kann kein Gymnasium nachholen und nur eine Ausbildung machen.

Ich finde den Thread auch nicht besonders toll, aber die TE schadet sich eigentlich mit dieser "Ich leide, tue aber nicht dagegen" selbst. Entweder muss an der Einstellung oder der Arbeit an sich was geändert werden.

mhaypoxwer


aber die TE schadet sich eigentlich mit dieser "Ich leide, tue aber nicht dagegen" selbst

Das würde mich allerdings auch mal interessieren, welche Anstrengungen die TE eigentlich unternimmt, um aus der für sie angeblich sehr misslichen Lage wieder herauszukommen.

R#atlosx23


Liebe Apfelkuchen, komm mal runter und lese bitte was ich geschrieben habe, du hast das doch dogar zitiert:

Also das ist doch wohl nicht dein Ernst , oder?? Jeder Mensch kann Arzt werden?? Was ist denn das für eine Logik? Natürlich kann nicht jeder Arzt werden oder ein Studium machen von der Intelligenz her. Und auch nicht alle können ein Gymnasium besuchen, schon mal was von Real- oder gar Hauptschülern gehört?? Das ist ja wirklich krass was du schreibst. Lebst du hinterm Mond oder wo?

Es geht um Chancengleichheit nicht um angeborene Intelligenz. Was soll der Staat an vorhandener Intelligenz ändern? Eben, garnichts. Es ist jedem die Möglichkeit gegeben ein Abitur zu machen, niemand wird aufgrund seines Geschlechts, seiner Hautfarbe oder sozialer Herkunft ausgeschlossen. Oder hast du schonmal mitbekommen dass jemand abgelehnt wurde (bei einer Schule) weil die Eltern Hartz4 beziehen? Da frage ich mich doch eher ob du nicht in der Lage bist Beiträge zu lesen... :-/

Klar, gibt es in Deutschland sehr viele Möglichkeiten sich weiterzubilden, aber alles nur im Rahmen dessen war er kann. Ein Hauptschüler kann kein Gymnasium nachholen und nur eine Ausbildung machen.

Ja und was soll man daran ändern? Wenn jemand dumm ist hat er Pech gehabt, trotzdem wird doch jedem die gleiche Chance gewährt. Es gibt viele die rein durch großen Fleiß ziemlich weit gekommen sind. Andere sind hochintelligent und enden trotzdem in einem 0815 Job. Das auch Glück ein Rolle spielt hatte ich beschrieben. Benachteiligungen würde ich eben sehen wenn es Auflagen gäbe, bspw. Frauen dürfen nicht studieren, Kinder mit Migrationshintergrund müssen auf die Hauptschule o.ä. Sowas gibt es aber in Deutschland nicht.

Das man nicht jedem zu einem Uniabschluss verhelfen kann ist doch klar, das würde auch keinen Sinn machen. Intelligenz ist aber nunmal nicht an den sozialen Background gebunden, somit ist das auch absolut fair.

Ich finde den Thread auch nicht besonders toll, aber die TE schadet sich eigentlich mit dieser "Ich leide, tue aber nicht dagegen" selbst. Entweder muss an der Einstellung oder der Arbeit an sich was geändert werden.

Da stimmt ich zu, die TE weiß das auch selbst. Ich verstehe nur nicht wieso sie dafür verantwortlich gemacht wird dass sie als Statussymbol ihres Vorgesetzten eingestellt wurde. War ja nicht ihre Entscheidung nichts zu tun zu haben..

Rgatl os23


Jep. Zumindest bei mir waren Gymnasien für jeden frei zugänglich. Gibt es da heutzutage Zugangsbeschränkungen für Hartz4 Bezieher, Kinder aus Arbeiterfamilien oder Kinder mit Migrationshintergrund?

Sag das den Frauen, die weniger verdienen, weil sie Frauen sind oder den Ausländer, die teilweise aufgrund ihres Namen schon nicht genommen werden

Was hat der Verdienst mit der Schulbildung zu tun? Du verdrehst das ganze ein wenig... oder verdienst du auf dem Gymnasium was? Also ich habe da nichts bekommen (vielleicht weil ich eine Frau bin ;-) )

Was Chancengleichheit im Beruf angeht (was du wohl meinst, auch wenn ich mich nicht darauf bezog):

Ich kann nur für die Unternehmen sprechen bei denen ich beschäftigt war / bin, hier gibt es massig Angestellt mit Migrationshintergrund. Bei entsprechender Qualifizierung halte ich es mittlerweile auch für Blödsinn das da einer nicht eingestellt wird.

Wenn sich natürlich eine ungelernte Kraft bei uns bewirbt, wird die in der Regel abgelehnt - völlig egal ob das Herr Müller oder Herr Öztürk ist... man kann sich dann natürlich einreden, dass sei ja nur weil man nen ausländischen Namen hat und nicht weil die Qualifizierung fehlt... :-/

EXhe+maligeRr NZutdzer (x#353655)


Du verdrehst das ganze ein wenig

Ein bisschen zu weit gedacht, mal davon abgesehen, dass dennoch nicht alle Kinder die gleichen Chance auf einen guten Bildungsabschluss haben, z.B. aufgrund ihres finanziellen Backgrounds. Während viele Gymnasiasten sich Nachhilfeunterricht leisten, schauen die Kinder mit weniger guten Background in die Röhre.

Aber gehen wir doch mal auf die Chancengleichheit im Beruf ein.

man kann sich dann natürlich einreden, dass sei ja nur weil man nen ausländischen Namen hat und nicht weil die Qualifizierung fehlt... :-/

Das ist Schwachsinn. Es gibt viele Hinweise darauf, dass es eine tatsächliche Diskriminierung von Frauen und Ausländer in der Berufswelt gibt, und zwar, unabhängig von der Qualifikation.

Beispiel Frauen:

Wenn man gewisse Parameter, wie Abschluss, Alter, Berufserfahrung bei Frauen und Männer miteinander vergleicht stellt sich heraus, dass einige Frauen weniger verdienen, obwohl sie in diesen Parameter auf einen Stand mit den Männern sind.

Asprikose#nkerxnöl


Ich denke, es ist besser, sein eigenes, autonomes Leben zu führen und sich nicht von irgendwem aushalten zu lassen. ;-)

Was ist, wenn die Eltern mal nicht mehr sind? ;-)

R*atlosx23


Das ist Schwachsinn. Es gibt viele Hinweise darauf, dass es eine tatsächliche Diskriminierung von Frauen und Ausländer in der Berufswelt gibt, und zwar, unabhängig von der Qualifikation.

Beispiel Frauen:

Wenn man gewisse Parameter, wie Abschluss, Alter, Berufserfahrung bei Frauen und Männer miteinander vergleicht stellt sich heraus, dass einige Frauen weniger verdienen, obwohl sie in diesen Parameter auf einen Stand mit den Männern sind.

Nenne mir doch mal diese Hinweise. Besonders bezüglich Ausländern. Ich sehe in meinem Umfeld keinerlei Diskriminierung, weder bei meinem jetzigen Arbeitgeber, noch bei ehemaligen, noch bei Freunden oder Bekannten. Worauf fußt denn deine These?

Frauen verdienen aktuell noch weniger da sich die Emanzipation auch nur langsam entwickelt. Aktuelle Führungspositionen sind nach wie vor mit Männern besetzt, schaut man sich die Uniabsolventen und zukünftigen Führungskräfte an, merkt man dass diese Verhältnis zwangsweise nach und nach kippen wird. Da jetzt von Chancenlosigkeit bei Frauen zu sprechen... nene. Bin selbst eine Frau und sehe das auch nicht dramatisch. Aber schön wenn die Männer das tun ;-D

Ein bisschen zu weit gedacht, mal davon abgesehen, dass dennoch nicht alle Kinder die gleichen Chance auf einen guten Bildungsabschluss haben, z.B. aufgrund ihres finanziellen Backgrounds. Während viele Gymnasiasten sich Nachhilfeunterricht leisten, schauen die Kinder mit weniger guten Background in die Röhre.

War klar... ohne Nachhilfeunterricht kann man nichts werden... natürlich ist es einfacher wenn man alles bekommt und bspw. auch im Studium nicht arbeiten gehen muß, aber das ist doch kein Kriterium deswegen den schlechtesten Bildungsweg (nur Hauptschule) zu wählen oder garkeinen Abschluss zu machen.

BTW. Genau deswegen wurde doch das Förderpaket beschlossen, damit Kinder Nachhilfe finanziert bekommen, Sportvereine besuchen können usw.

Damit können sich auch Familien mit wenig Einkommen eine Förderung leisten - sofern man dazu gewillt ist. Ändert aber nichts an der Chancengleichheit!

NKajidee


Jep. Zumindest bei mir waren Gymnasien für jeden frei zugänglich. Gibt es da heutzutage Zugangsbeschränkungen für Hartz4 Bezieher, Kinder aus Arbeiterfamilien oder Kinder mit Migrationshintergrund?

Das nicht. Aber Kinder, denen es auf Anhieb nicht so leicht fällt und deren Eltern sie nicht unterstützen (können/wollen), haben es schwer. Das geht schon mit der Auswahl der Schule los. Gut, wenn man da von Eltern unterstützt wird. Hausaufgaben, Arbeitsmittel, Nachhilfe – ohne Eltern für viele Kinder nicht gut zu schaffen. Niemand fängt die Kinder auf, die von zu Hause keinen guten Start bekommen.

L_ilaLipna


@ 1abc:

Wenn man gewisse Parameter, wie Abschluss, Alter, Berufserfahrung bei Frauen und Männer miteinander vergleicht stellt sich heraus, dass einige Frauen weniger verdienen, obwohl sie in diesen Parameter auf einen Stand mit den Männern sind.

Es gibt mittlerweile einige Studien, die das ganze etwas abschwächen.

Ich will nicht bestreiten, dass es immer noch vorkommt, dass Männer mit gleicher Qualifikation und gleichem Jobprofil weniger verdienen als Frauen, es ist aber lange nicht mehr so schlimm, wie manche tun.

Lies z.B. einmal [[http://www.derwesten.de/politik/frauen-werden-laut-studie-bei-loehnen-nicht-diskriminiert-id7482289.html hier]]

Und einen Aspekt, den ich persönlich bei vielen Frauen beobachte: Sie verkaufen sich unter der Wert bzw. sind nicht selbstbewusst genug bei ihren Forderungen. Da kann kein Gleichstellungsgesetzt oder eine Frauenquote gegen helfen.

L%eweian


Ototototot...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH