» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

d5asgMesun(dep~lus20


Manche Leute haben einfach keine bessere Idee. Nicht jeder ist mit einem wasserdichten Lebensplan und einer blumigen Interessenvielfalt gesegnet. Ich finde nicht, dass man der TE ihr Verharren vorwerfen kann.

Dann darf man sich aber auch nicht beschweren...

Die wenigsten haben einen Lebensplan (hab ich auch nicht). Aber wenn man durch Arbeit so sehr heruntergezogen wird, dann sollte man daran schon was ändern...

M(ilky__e77


Kinder habe ich übrigens keine (möchte ich auch nicht). Lebe mit Partner zusammen, habe viele Freundinnen und auch tolle Hobbies. Mein Problem besteht eher darin, dass ich wg. der Arbeit viel zu wenig Zeit habe meine Hobbies, Partnerschaft und Freundschaft zu pflegen. :-/

D~umxal


dasgesundeplus20

Dann darf man sich aber auch nicht beschweren...

Die Beschwerdestelle ist aber 24/7 und das 365 Tage im Jahr geöffnet...Damit sich jeder wie er lustig ist eben beschweren kann.

Oder meintest du eher "Das ist aber nicht immer sonderlich konstruktiv."?

dOasggesunide`pl.us2x0


Wenn mich mein Job seit Jahren ankotzt und ich deshalb herummeckere, weils mir deswegen nicht gut geht und ich auch keine Zeit mehr für andere Dinge hab und alles so schlimm ist, dann muss ich was ändern und nicht nur jammern und mich beschweren. Das meinte ich. Das hat jeder selbst in der Hand (aber das haben hier ja auch schon andere geschrieben).

Sie hat Matura und Interessen – da lässt sich ja wohl was finden.

EChemaldige/r NutzerY (#11x5906)


Dann darf man sich aber auch nicht beschweren...

ohohoh ;-D die Beschwerde-Polizei oder was ;-D

Also ich nehme mir das Recht heraus mich so lange, oft, laut und ausgiebig zu beschweren, wie ich es möchte. Und zwar auch dann, wenn ich gerade trotzdem keine Lust, Zeit, Lebenssituation, Risikobereitschaft, vernünftige Einfälle o. ä. habe um diese Situation zu ändern. Ich verbuche es einfach mal unter mein grundgesetzliches Persönlichkeitsrecht mich auch in solchen Situationen zu beschweren :-p

MMilkys_e7x7


Danke Dumal und Striptease! Dafür ist ein Forum ja auch gedacht, dass man auch mal rumjammern darf ;-D

LJewxian


Milky_e77

Waere an deinem Leben irgendwas besser, wenn deine Schwester nicht in dieser Weise von ihren Eltern behuetschert wuerde?

d*asges$undeoplusx20


Klar darf man jammern, hab auch nix anderes gesagt (ich jammer auch oft). Aber Mitleid von Anderen darf man halt dann nicht erwarten ;-)

Vielleicht ist das auch der Grund, warum den Eltern das Jammern nicht interessiert.

(Ich habs ja nicht böse gemeint)

mJorgen;tauPime.lfenlFand


Ich schließe mich den anderen an.

Überleg mal ganz kurz, wer von euch beiden auf lange Sicht erfolgreicher im Leben ist.

Du, die durch die Arbeit eine abgesicherte Rente hat und selbstständig ist oder deine Schwester, die nie lernen konnte selbstständig zu leben und immer abhängig sein wird.

Und wie die anderen sagen. Wenn die Eltern nicht mehr da sind, wird sie in eine Krise fallen, weil sie ja nie gelernt hat auf eigenen Beinen zu stehen.

Mit einem gewissen Alter finde ich das noch normal, die Kinder zu unterstützen. Aber mit über 30 sollte man schon allmählich in die Gänge kommen und wenn man studiert zumindest nebenher jobben.

Ich studiere auch (bin aber erst Anfang 20) , arbeite aber nebenher noch und habe auch etliche ältere Kommilitonen. Die sind aber meist schon verheiratet und haben Kinder. Da finanziert das der Mann mit. Selbst das finde ich schon etwas fragwürdig. Aber da liegt ja die Sache noch etwas anders.

Ich selbst würde mir komisch vorkommen, wenn meine Eltern so lange für mich aufkommen müssten.

Ich kann nachvollziehen, dass du das unfair findest. Aber ich denke, dass dein Neid nicht gerechtfertigt ist.

Auch wenn es jetzt nicht danach aussieht hast du auf lange Sicht viel mehr aus deiner Selbstständigkeit gewonnen als deine Schwester. Ich finde, gerade in der heutigen Zeit sollte man auch an später denken.

M*ilkyt_ex77


Vom Verstand her ist mir das alles bewusst. Aber es ist halt schwer gegen negative (Neid-)Gefühle anzukämpfen. Ich bin eher der Typ der oft in Neid und Selbstmitleid schwelgt ;-)

S#erQenitIy_bfireyfly


ich frag mich warum sie ihr studium und ihre arbeit nicht beendet und ob sie mal den grund nannte und ob in der familie mal gespräche darüber geführt worden weil wie lang soll es denn noch so weitergehn? ist ja auch nicht so gut. das so laufen zu lassen einfsch so und ohne sich damit zu befassen oder hinterfragen.

an die TE glaub mir du magst nicht tauschen oder jeden tag frei haben ich hab seid meinem 23 lebensjahr jeden tag frei und ich hab mir das nicht gewünscht. nun bin ich 29. und hab immenroch jeden tag frei und weisst du was das problem ist. ich hab zeit ohne ende weiss teilweise nicht was man den ganzen tag tun soll. weile freunde keine ezit haben weil freunde arbeiten müssen. und hobbys naja meine nehmen nicht sooooo viel zeit in anspruch wie ich zur verfügung habe. ich finde es dämlich das man für leute wie mich keienrlei sinnvolle tätigkeiten findet zum ausüben und einfach nur in die eu rente steckt. dabei hatte ich eine ausbildung als kauffrau für bürokommunikation. zudem kenne ich durchaus menschen die sehr viel mehr gesundheitliche defizite aufweisen als ich ebenso einschränkungen durch behinderung. trotzdem müssen diese leute arbeiten. ja sie müssen. aber ich will und darf nicht. echt logisch. sei froh das du arbeit has sei froh. meine beste freundin ist gelernte informatikkauffrau und mit 5 jahren beruferfahrung imemnroch arbeitslos. sie lebt dummerweise im osten deutschlands. und bekommt einfach weit und breit keine anstellung in ihrem job. sie ist den leuten entweder zu alt mit 26 oder sie ist zu behindert. und ma stellt leider viel zu selten jemand ein der behindert ist viele zahlen lieber diese strafgebühren von wenigen 100 euro.

lfa/b'e/mi


Mit Studienabschluss müsste sie einen neuen Lebensabschnitt beginnen, aber ich frage mich ob sie dazu überhaupt noch in der Lage ist. Sie hat ja seit Jahren keinen Rhythmus mehr im Leben, sie ist oft die ganze Nacht wach, geht vormittags schlafen und steht am Nachmittag/früher Abend erst wieder auf.

Na ja, in der Nacht arbeiten und tagsüber schlafen kann ja auch ein gangbarer Rhythmus sein. Wichtig ist, dass sie merkt, dass sie mit Studienabschluss sehr viel besser dasteht als ohne irgendetwas. Und dass ein Studienabschluss auch noch machbar ist, wenn schon viel Zeit verstrichen ist. Vielleicht bräuchte deine Schwester mal einen kräftigen Hinterntritt?

S1uunflowexr_73


DU steckst zumindest in der normalen Alltags- & Jobrealität. Zu wenig Zeit für Hobbies etc.? Willkommen in der Realität! ;-) Die Alternative wäre weniger arbeiten = weniger Geld.

Zu deinen Eltern kann ich nix sagen. Wenn Du ihnen ggü. so vorwurfsvoll-jammirg bist wie hier in manchen Sätzen, kann ich verstehen, dass da nix bei rauskommt. Andererseits nimmst Du Anregungendurchaus auf und jammerst halt nicht nur. Vielleicht mal überlegen, wie Du "Deinen" Teil von den Eltern bekommen kannst, ohne den direkten Vergleich mit der Schwester in den Vordergrund zu stellen. Vermutlich sind Deine Eltern da auch total gefangen. So nach dem Motto "Was passiert mit dem Kind, wenn wir nicht helfen". Bei DIR können sie sicher sein, dass Du es allein hinbekommst. Vielleicht ist da sogar Angst, Dich angesichts Deines Frustes durch Unterstützung "abhängig" und quasi zum 2. Problemfall zu machen?! Wie gesagt, wilde Spekulationen! ;-)

Ich müsste wohl grundsätzlich einen anderen Beruf ergreifen, aber mir fehlen die Ideen was ich eigentlich machen möchte.

Dann arbeite daran. Noch bist Du nicht zu alt.

Ich habe einen ähnlichen Lebenslauf wie Incog-Nito: Schule ohne Abschluss... mit 23 dann den Realschulabschluss (unter Umgehung des eigentlich vorher erforderlichen Hauptschulabschlusses). Mit 26 Abitur. Zwei Semester falsches Fach studiert. Fach gewechselt. Mit 33 das Diplom in der Hand und dann die bittere Erkenntnis, dass Gesetzesänderungen während meines Studiums die Rahmenbedingungen hinterher nochmals ordentlich verändert haben. Seit 6 Jahren somit in der erforderlichen Weiterbildung. Ende naht. Ich bin mittlerweile 40; hab' nie so "richtig" Geld verdienst oder einen klaren, sicheren Job gehabt. Von den Schulden wg. der teuren Weiterbildung ganz zu schweigen. Aus vielen Gründen (Jobperspektive auch jetzt) bin ich frustriert. Aber letztlich ist der Job doch mein Ding. Das Richtige. Auch wenn der Weg verdammt hart und ätzend war und ich ihn so nicht noch mal wählen würde.

Vor DEM Hintergrund sage ich halt:

Entweder, Du nimmst den Frust hin und fokussierst Dich mehr aufs Privatleben. Oder Du schmeißt alles nochmals über dne Haufen, verzichtest auf Dein gutes Einkommen. Und gehst studieren. Oder wechselst den Job komplett. Noch bist Du nicht wirklich zu alt.

Nur ist es das Opfer nur wert, wenn Du wirklich weißt, was Du willst.

d\asgemsundepPlus2x0


@ sunflower:

:)^ :)^ :)^

M~ilskzyv_e77


@ Serenity_firefly

Oje das ist aber doof wenn du gerne arbeiten möchtest und nicht darfst. Darf ich fragen was du hast? Ist ein Unfall passiert oder hast du eine Krankheit? (natürlich nur wenn du antworten möchtest).

Unbegrenzt freie Zeit aber zu wenig Geld um die Zeit zu nutzen (Hobbies, Reisen, Shopping...) ist ja eigentlich auch nicht schön. Ach seufz...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH