» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

MFil:ky7_e77


Mein Vater ist viel unterwegs, hat viele Freunde und ist in Vereinen.

Meine Musster ist immer zuhause.

Meine Schwester ist fast immer zuhause, geht aber zum Sport oder unternimmt mal was mit Freundinnen.

Trotzdem kracht es natürlich manchmal, da meine Schwester einen verdrehten Rhythmus hat, tagsüber schläft und nachts wach ist.

Und wohl die Eltern sich über die nächtlichen Geräusche ärgern usw.

Und sie hilft auch absolut nichts im Haushalt, im Gegenteil, sie lässt meistens alles stehen und liegen, räumt nicht mal ihr Zimmer auf.

Eben wie ein Teenager in ewigen Ferien.... Keine Verantwortung.....

Wenn die Eltern was gesagt haben wegen Studium abschließen und arbeiten hat meine Schwester laut herumgebrüllt. Deshalb haben sie es jetzt endgültig aufgegeben und gesagt, dann soll sie halt einfach zuhause bleiben, hauptsache kein Streit. %-|

HxannOahWxe


So, ich habe jetzt gerade an die Psychologin ein Mail geschrieben, nach den Öffnungszeiten gefragt und um Terminvereinbarung gebeten.

Ich hoffe sie hat auch nachmittags geöffnet (wenigstens 1 Wochentag), damit ich es zeitlich irgendwie mit der Arbeit vereinbaren kann.

Bin froh jetzt den 1. Schritt mal gemacht zu haben.

Sehr gut gemacht! Ich drücke dir die Daumen dass sie bald einen Termin hat und dass ihr euch gut versteht/ euch sympathisch seid.

Zu deiner Schwester: Ich kann mir vorstellen wie es dich wurmt, dass sie die ruhige Kugel schiebt und quasi ein Leben auf Kosten anderer führt, während du arbeitest. Aber das erste, was dir die Psychologin wahrscheinlich dazu sagen wird ist: Bleib bei dir.

Das ständige Vergleichen mit anderen Menschen macht nur unglücklich. DU möchtest ein glückliches Leben haben also musst du aufhören andere zu beneiden oder zu gucken, was die haben oder nicht haben, müssen oder nicht müssen. Es gibt immer Leute die ein schöneres, leichteres, luxeriöseres Leben haben als man selbst, aber auch genügend, denen es schlechter geht. Konzentriere dich auf dich und versuche dein eigenes Leben lebenswerter zu machen.

Was deine Schwester da tut ist zwar problematisch, aber zum Glück nicht dein Problem.

Solange deine Eltern ihr dieses Verhalten durchgehen lassen wird sie nichts ändern.

Mein Vater hat einen Bruder, der genauso ist. Ist mittlerweile über 50, hat noch nie ernsthaft gearbeitet und lebt noch bei seinen Eltern, verprasst deren Geld, lebt auf ihre Kosten usw. Meine Großeltern machen ihm zwar regelmäßig die Hölle heiß, sind aber auch nicht Konsequent genug ihn vor die Tür zu setzen, also tut sich nichts.

Es wird immer Leute geben die es sich auf Kosten anderer bequem machen, solange es Leute gibt (meist Eltern die Schuldgefühle wegen irgendetwas haben oder nicht konsequent genug sind), die sich ausnutzen lassen. Sich darüber aufzuregen, solange es einen nicht selbst betrifft (also jemand auf deine Kosten lebt), raubt dir nur Kraft und führt zu nichts.

Denn deine Arbeit würde dir genauso schwer und zu lang vorkommen wenn deine Schwester ab morgen plötzlich eine 60-Stunden Woche an der Tankstelle arbeitet, oder?

MrilkyU_e7x7


Das schwere ist eben "bei sich selbst zu bleiben".

Ich habe das Gefühl, dass es allen in meinem gesamten Umfeld in der Hinsicht Arbeit/Freizeit besser geht als mir.

Ich kenne halt ("leider") so viele Leute, die nicht arbeiten bzw. nicht arbeiten müssen.

Da kommt oft so viel Neid in mir hoch. |-o

Die Kontakte möchte ich aber natürlich nicht abbrechen, denn bis aufs Thema Arbeit verstehe ich mich mit den Leuten ja gut.

Und für meinen Neid können sie ja nichts.

WzaltrFautl193x3


Milky ich wünsche dir eine schöne Woche @:)

HdannahxWe


Das schwere ist eben "bei sich selbst zu bleiben".

Ich habe das Gefühl, dass es allen in meinem gesamten Umfeld in der Hinsicht Arbeit/Freizeit besser geht als mir.

Ich kenne halt ("leider") so viele Leute, die nicht arbeiten bzw. nicht arbeiten müssen.

Da kommt oft so viel Neid in mir hoch.

Die Kontakte möchte ich aber natürlich nicht abbrechen, denn bis aufs Thema Arbeit verstehe ich mich mit den Leuten ja gut.

Und für meinen Neid können sie ja nichts.

Neid ist absolut menschlich und ich würde lügen wenn ich behaupte, selbst nie neidisch zu sein. ABER: Ich glaube Neid entsteht vor allem dann, wenn man selbst gerade sehr unzufrieden mit seinem Leben ist. Dann sieht man um sich herum plötzlich nurnoch Leute die ständig frei haben und es so viel besser haben als man selbst. Dieses einseitige Fokussieren dreht einen in eine Spirale aus Selbstmitleid und beginnender Depression.

Ich sage es deshalb, weil ich es selbst gerade schmerzlich einsehen musste: Sorge aktiv dafür das dein Leben lebenswerter ist, dann musst du andere nicht so um ihr Leben beneiden. Du machst ja schon die richtigen Schritte in diese Richtung, indem du mit einer Psychologin mal aufarbeitest, warum du so unzufrieden bist und was du ändern könntest, damit du mehr Freude am Leben und mehr Spaß hast.

Mjilky_pe77


eben, ich hoffe dass ich mit professioneller Hilfe aus dieser Negativ-Spirale rauskomme.

Allein schaffe ich es nicht. :|N

Zumindest nur phasenweise, aber dann kommt wieder ein krasser Rückfall und ich sehe nur mehr das Negative, fühle mich eingesperrt, total fremdbestimmt, ausgelaugt, traurig, wütend, neidisch....

MXilsky_le77


Ich mag mein Leben - nur dass ich zuwenig Zeit für mich habe und so fremdbestimmt bin durch die Arbeit, das stört mich.

Ich versuche ja mein Leben schön zu gestalten, habe viele Interessen, viele Freunde.

Was mir fehlt ist Zeit!

Ich schaffe es nicht alles unter einen Hut zu bekommen. Die Abende und Wochenenden sind einfach viel zu kurz. Und im Hinterkopf dauernd der Gedanke an die Arbeit.

Kaum hab ich mal abgeschaltet ist die Freizeit schon wieder vorbei. :-/

Ich hoffe ich bekomme bald einen Termin bei der Psychologin und dass die Chemie zwischen uns stimmt, dass sie mein Problem versteht und nicht einfach sagt, so ist das halt, so geht es den meisten Leuten. Weil bei mir überschreitet es sicher bei weitem das normale Unlustgefühl eines durchschnittlichen Arbeitnehmers.

_^ParVvat9ix_


Ich dachte, der Artikel würde gut hier rein passen:

Freiwilliger Karriereverzicht: Mit 500 Euro das große Glück

Gerrit von Jorck könnte Spitzenverdiener sein: Sein VWL-Studium hat er mit 1,0 abgeschlossen, er war im Ausland, hat Praktika absolviert. Alles richtig gemacht also. Doch von Jorck lebt von 500 Euro im Monat – weil er das so will. Über einen, dem Zeit das Wichtigste ist. [...]

[[http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verzicht-auf-konsum-und-karriere-portraet-des-berliners-von-jorck-a-942518.html]]

T~hiEs TwiliRght Gagrdexn


Ich habe das Gefühl, dass es allen in meinem gesamten Umfeld in der Hinsicht Arbeit/Freizeit besser geht als mir.

Ich kenne halt ("leider") so viele Leute, die nicht arbeiten bzw. nicht arbeiten müssen.

Da kommt oft so viel Neid in mir hoch. |-o

hm, überleg noch mal genau:

kennst du wirklich leute, die nicht arbbeiten gehen, dennoch ausreichend geld zur verfügung haben und auch sonst keine verpflichtungen haben, so dass sie quasi 100% freiteit haben?

dann könnten wir das mal zusammen beleuchten :)z

MAilk8y_eK77


Beispiel 1: Meine Tante

Mittlerweile ist sie Mitte 50. Sie hat meinen Onkel mit Anfang 30 geheiratet und er hat ihr den Wunsch erfüllt, dass sie nach der Heirat nie wieder arbeiten musste. Sie hat keinerlei Verpflichtungen (keine Kinder, keine Haustiere), muss nicht mal kochen (macht mein Onkel sehr gerne), haben eine kleine Wohnung die kaum Arbeit macht und sie leben finanziell gut, reisen sehr viel.

TEhis TwiVlight^ Gard*eRn


hm, okay, aber sie ist dann ja auch komplett von ihrem mann abhängig...

und ich glaube auch nicht, dass das heute noch oft vorkommt, dass ein partner sagt, dass er alleine alles erarbeitet und bezahlt und der andere nichts zun muss. irgendwas muss deine tante ja haben/können/bieten, dass dein onkel das mitmacht...

_7ParvXatGi_


Es kann einem doch völlig egal sein, was andere für ein Lebensmodell wählen. Es hat alles sicher Vor- und Nachteile und mit den jeweiligen Konsequenzen muss nur der leben, der auch den Weg geht. Dann bleibt eben besagte Tante zu Hause und lässt sich von ihrem Mann durchfüttern. Na und? Wenn sie das gemeinsam so entschieden haben, dann hat das auch seine Richtigkeit. Wichtiger ist doch eher, dass man seinen eigenen Weg findet um ein glückliches und zufriedenes Leben führen zu können. Wenn man das geschafft hat, dann schaut man auch nicht mehr so sehr auf andere und deren Lebensweise.

T,his Tweilight BGardxen


klar sollte milkey bei sich bleiben und nicht gucken, wie es andere machen...

aber

Es hat alles sicher Vor- und Nachteile

über diesen punkt sollte sie mal nachdenken.

sie sieht immer nur die eine seite, so wie in ihrem leben auch...(die negative).

Mlilky_xe77


Ich weiß dass meine Sicht oft sehr einseitig ist, bei mir auf die negative Sicht und bei anderen die positiven Seiten.

Aber es fällt mir sehr schwer bei mir das positive zu sehen, leider.

Ich hoffe dass ich das ändern kann.

Die Psychologin hat leider noch nicht zurückgeschrieben.

Leider sind weder auf der Visitenkarte noch auf der Homepage Öffnungszeiten angegeben.

Vielleicht versuche ich es auf gut Glück doch einfach mal telefonisch, falls ich nicht bald ein Mail bekomme.

Maanda moe_plcanlxos


Mittlerweile ist sie Mitte 50. Sie hat meinen Onkel mit Anfang 30 geheiratet und er hat ihr den Wunsch erfüllt, dass sie nach der Heirat nie wieder arbeiten musste. Sie hat keinerlei Verpflichtungen (keine Kinder, keine Haustiere), muss nicht mal kochen (macht mein Onkel sehr gerne), haben eine kleine Wohnung die kaum Arbeit macht und sie leben finanziell gut, reisen sehr viel.

Findest du sowas wirklich erstrebenswert? Mir käme mein Leben da total leer und ich mir nutzlos vor.

Das mit der Psychologin ist eine gute Sache, hoffentlich kann sie dir helfen.

Aber ansonsten bin ich da eher pessimistisch...

Job wechseln willst du nicht, was ganz anderes machen auch nicht, Teilzeit ging nicht, Kinder als "Ausweg" wären dir auch nicht so recht (mal davon abgesehen, dass das auch seltsam wäre). Ja, was bleibt denn nun?

Entweder jetzt mal richtig was ändern oder dich versuchen zu arrangieren. Aber noch dreißig Jahre jammern ist wohl auch nicht erstrebenswert.

Frei zu haben ist auch nicht immer schön. Ich muss momentan noch auf einige Monate warten, bis ich eine Stelle antreten kann und jobbe von daher nur bisschen, was ich aber aus gesundheitlichen Gründen die letzten Wochen nicht machen konnte. Heißt im Endeffekt, dass ich den ganzen Tag tun und lassen kann, was ich will. Soll ich dir was sagen? Mir geht es dabei total schlecht...Familie und Freunde müssen alle arbeiten, ich bin von daher unheimlich viel alleine, habe keine wirklichen Aufgaben und kann es kaum erwarten, endlich wieder meinem Nebenjob nachzugehen (immerhin).

Natürlich kannst und wirst du dich dadurch jetzt nicht besser fühlen. Ich wollte dir damit nur aufzeigen, dass auch nicht alle Leute mit viel Freizeit automatisch glücklich sind.

Dass es für Leute schön ist, wenn sie Teilzeit arbeiten können, kann ich hingegen sehr gut nachempfinden, da stimmt irgendwie das Gleichgewicht, aber man muss es sich eben auch leisten können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH