» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

L,ilaLxina


Das stimmt – an mein Erspartes mag ich nicht gehen. Das ist für später.

Und dann wäre ich ja auch nicht versichert und würde Monate verlieren, die nicht zur Rente gezählt werden.

Bis es dir dann mal irgendwann so schlecht geht, dass du das Geld nicht mehr nutzen kannst.

Erinner' dich mal an das letzte Jahr, lies hier noch mal im Faden.

Ich habe den Eindruck, dass es für dich immer unerträglicher wird und du selber immer schwächer. Dann denk mal zwei Schritte weiter. Wenn es heute deutlich schlechter aussieht als noch vor einem Jahr, wo wirst du dann in einem Jahr sein?

Noch mal eine Idee:

Deine Eltern finanzieren deine Schwester doch komplett, oder?

Kannst du mit ihnen nicht sprechen, wie unglücklich du bist und dass du kündigen willst, um aus der Tretmühle zu entkommen. Ob sie nicht, wenn es tatsächlich zur Arbeitslosigkeit kommt, dir unter die Arme greifen können?

Und noch zu deinem Argument: Ist ja doch nur wieder Büro.

Du könntest dir einen Bürojob in deiner Nähe suchen, dann hättest du mir Zeit durch das wegfallende Pendeln.

Du könntest dir einen Job mit mehr Urlaubstagen suchen, dann hättest du mehr Zeit durch zusätzliche Urlaubstage.

Du könntest dir einen Job mit weniger Stunden. Dann hast du zwar ein bisschen weniger Geld, aber deutlich mehr Freizeit.

Also ja, wieder Büro aber unter für dich bessere Bedingungen.

tMuff4armxi


meine mutter ist z.b. mit mitte 30 an krebs erkrankt und mit 40 daran gestorben – ich verschiebe dinge, die für mein leben und seelenheil entscheidend sind grundsätzlich nicht auf irgendein imaginäres später! ;-)

tEufpfarmxi


Dann hast du zwar ein bisschen weniger Geld, aber deutlich mehr Freizeit.

sie meint, sie könne mit weniger geld nicht leben.

MHilkyy_e77


natürlich könnte ich mit weniger Geld leben!

Aber Teilzeit findet man kaum in meiner Gegend, und wenn dann sind die Stellen von Müttern besetzt.

L0ilaL1ina


Ich dachte, das Teilzeitargument scheitert bisher immer daran, dass ihr Chef es nicht zulässt?

t2uKffarmxi


Ich dachte, das Teilzeitargument scheitert bisher immer daran, dass ihr Chef es nicht zulässt?

nein, ausschließlich sicher nicht. dafür schreibt die te zu viel von geld – im grunde schiebt sie es vor, aber es ist in ihr eben ein sehr sehr starkes sicherheitsdenken verhaftet. mut für veränderung fehlt vollkommen.

tpuffa,rmi


natürlich könnte ich mit weniger Geld leben!

vorhin schriebst du was anderes.

L%il{aLixna


Aber Teilzeit findet man kaum in meiner Gegend, und wenn dann sind die Stellen von Müttern besetzt.

Bleiben von meinen Vorschlägen:

Job näher dran

Jöb mit mehr Urlaub

Dir fehlt die Energie für Bewerbungen...siehst du eine Möglichkeit, wieder Energie zu tanken?

M^ilkRy_e77


Derzeit sehe ich keine Möglichkeit Energie zu tanken.

Naja im Juli habe ich 2 Wochen Urlaub.

Ist zwar nicht viel, aber ein bisschen Zeit wenigstens mal für mich.

--

Und ich sagte ich kann mit weniger Geld leben, aber nicht mit sehr wenig Geld bzw. nicht ohne das Gefühl eines finanziellen Sicherheitspolsters.

EYhemalige[r Nutz@er (#32T5731x)


Na ja im Endeffekt quälst du dich nur dich alleine, nicht deine Kollegen, Familie oder uns.

Du bist diejenige die jeden Abend friústriert ins bett geht und noch frustrierter wieder aufsteht ....

es ist DEIN Leben und es sind DEINE Qualen die du da durchleidest .... wenn DU nichts änderst tut es keiner.

So und jetzte gehe ICH zur Arbeit wobei ich auch in Selbstmitleid ertrinken könnte das andere, so ziemlich fast alle jetzt gleich schön grillen oder vor dem Fernseher sitze während ICH arbeiten muss.

Tue ich aber nicht, bringt nämlich nix ;-) *:)

c%hieJfolaitxu


1. Künden

2. 2-3 Monate Urlaub irgendwo, um die Batterien wieder aufzutanken

3. Jobsuche

Oder hat jemand eine bessere Idee?

K)ad*hid=ya


2 Wochen Urlaub als fast nichts zu bezeichen – Das sind 14 Tage! :-o

K"adhi^dya


Damit meinte ich vor allem: wenn es mit 14 Tagen frei nicht wirklich gut geht, weil das soooooo wenig ist – dann wird das die nächsten 30 Jahre oder so zur Rente auch nicht gehen.

Irgendwer schrieb, dieses Jahr würde es Dir schlechter gehen als letztes oder hat Dich zitiert – scheinbar kommst Du um eine berufliche Umorientierung nicht herum (wenn Du schon mit 14 Tagen frei am Stück kaum klar kommst!), also mach sie doch lieber bald, solange Du noch recht jung bist.

M#ilky_Ke77


na toll, eine Kollegin ist seit fast einem Monat jetzt wegen Burnout in Krankenstand gegangen und wird einige Monate ausfallen.

Jetzt krieg ich mehr Arbeit, es geht mir so auf den Nerv.

Ich will nicht mehr.

Na toll, sie hat es geschafft für Monate krankgeschrieben zu werden, ich beneide sie so sehr :°(

N!ord@i8L4


Na toll, sie hat es geschafft für Monate krankgeschrieben zu werden, ich beneide sie so sehr :°(

Dann fehlt dir aber extrem das Verständnis dafür, was Burn Out eigentlich ist. Wen es da erwischt der ist wirklich Krank und nicht bloß "erschöpft" oder "lustlos". Jeder echte Burn Out Patient würde lieber arbeiten als "frei" zu haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH