» »

Ständige Rastlosigkeit, Reinsteigern in Stress

GYehtjamaOlgarxnicht hat die Diskussion gestartet


Hallo

Also, ich hoffe, das Unterforum passt.

Es ist so, dass ich ständig rastlos bin, ich kann kaum abschalten, denke ständig drüber nach, was noch gemacht werden muss, was ich als nächstes mache etc. und dabei in (definitiv selbstgemachten!) Stress komme, zudem kommt, dass, wenn ich gerade nix mehr zu tun habe, mir Gedanken mache und über kleinste Kleinigkeiten den Kopf zerbreche, mich richtig dran aufhänge, und dann auch gar nicht mehr runter komme. Habe ich einen solchen Aufhänger erstmal gefunden, dann werde ich ihn nicht mehr los, auch dann nicht, wenn ich eigentlich K.O. bin und mir nur noch nach ins-Bett-fallen-und-schlafen ist. Nein, ich kann dann nicht einschlafen, sinniere, ärgere mich, was auch immer...

Oftmals nur, um dann am nächsten Tag zu merken, dass ich wieder mal aus einer Mücke ein Mammut gemacht habe :-/ Und dann geht es wieder los, was muss gemacht werden, schnell schnell, alles, was gemacht werden muss, am besten sofort, alles gleichzeitig, damit ichs von den Füßen habe (ob einkaufen, putzen...die ganz alltäglichen Sachen..erledige sie, als wäre ich immer in Eile, auch, wenn ich eigentlich Zeit en masse hätte, die ich dann wiederrum nutze, um mir Aufhänger zu suchen).

Kennt ihr das? Wenn ja, was tut ihr dagegen? Ich weiß das genau, kenn mich ja, aber werds nicht los.

Ich laste mich eigentlich in meiner Freizeit schon aus, Sport etc., aber irgendwie...selbst, wenn ich nur 5 Minuten Luft habe, das reicht schon aus...

lg

Antworten
CZorneDlia059


Wie wär´s, wenn du dir einen Tagesplan machst? Wenn ich anfange, den Überblick zu verlieren, was ich alles noch machen muß und anfange, Hektik zu verbreiten, dann setze ich mich erstmal hin, nehme einen Zettel und schreibe auf, was alles noch zu erledigen ist. Niedergeschrieben sieht das schon viel übersichtlicher aus. Und dann kann ich einen Punkt nach dem anderen durchstreichen oder vielleicht eine Notiz dahintermachen, warum ich ihn verschoben habe. Funktioniert auch im Beruf sehr gut.

Probier´s mal aus, ich habe schon bei vielen Leuten erlebt, daß es wirkt!

MCilky{_ex77


Ich kenn das auch. Ich glaube das liegt daran dass man alles perfekt haben möchte. Und Angst hat etwas zu vergessen/übersehen. Ich hab auch oft diese innerliche Unruhe. Mir hilft dann wirklich eine To-Do-Liste. Über jede gestrichene Position freue ich mich dann. Und wenn ich die Liste nicht schaffe sie abzuarbeiten, dann habe ich wenigstens Schwarz auf Weiß was ich noch machen muss und kann die Gedanken daran besser abschalten. Ich habe übrigens auch eine positive To-Do-Liste, da schreibe ich Dinge drauf die ich gern mal machen möchte wenn ich Zeit habe (bestimmte Kinofilme, Freunde treffen die weiter weg wohnen....). Wenn mir mal langweilig ist dann hole ich mir Anregungen von der positiven To-Do-Liste. Das tut mir sehr gut so!

GLehtja3malgXarnicxht


Habe ich schon versucht, weniger erfolgreich. Das liegt daran, dass ich wirklich JEDES Zeitfenster ausnutzen muss. Ich komme z.B. nach hause, war den ganzen Tag auf Achse, bin eigentlich auch groggy und plane, Nudeln zu kochen. Im Auto nach hause überlege ich schon, was ich noch erledigen könnte, während die Nudeln kochen. Und wehe, mir fällt nichts ein und ich muss die Zeit ungenutzt lassen...Eben so Sachen, die sich ergeben, eben da hilft keine Liste. Leider..

TShis PTw8ilightx Garden


Hm, es könnte ein psychologisches Problem sein aber auch ein körperliches. Hast du mal deine Schilddrüse checken lassen? Bei ner Überfunktion ist man u.a. innerlich auch ganz hibbelig und rastlos...

G'ehtUja2malgarxnicht


Ich weiß, dass ich vor Jaaaahren mal ne leichte Über oder Unterfunktion hatte, so mit 15 etwa, weiß aber nichtmal ob nun Über- oder Unter.. hab dann ne Zeit lang Tabletten deswegen gehabt, aber irgendwann abgesetzt, ohne, dass sich etwas merklich verändert hätte.

MVilBky_>e7x7


gehts dir vielleicht darum irgendwelche negativen Gefühle zu verdrängen, die aufkommen könnten wenn du kurz zur Ruhe kommst? Oder gehts eher darum alles perfekt machen zu wollen also perfekt aufgeräumte Wohnung, alles fehlerlos.... Und kannst du genießen? Also zB ein Buch in Ruhe mal lesen, oder in Ruhe einen Kaffee trinken/Eis essen und den Geschmack bewusst genießen? Oder alles immer schnell schnell schnell

G\e7htjama<lgarnxicht


Auch sowas muss ich wirklich planen. Und dann muss auch wirklich ALLES gemacht sein, was sonst ist. Also, wenn ich zum Beispiel plane "ok, wenn du heute alles fertig hast, fährste zur Pizzeria/zum Dönermann...whatever..und isst in Ruhe und entspannt" etc. - dann muss vorher alles fertig sein denn wenn mir z.B. beim Essen selber irgendwas einfällt, dann spring ich (fast schon schockiert darüber, dass mir das entgangen ist) auf und erledige es - selbst, wenn ich dafür irgendwo hinfahren muss und das Essen danach kalt ist :-D ansonsten kann ich mich auf essen/lesen...was auch immer, nicht mehr konzentrieren, ich schmecke dann nicht mehr, was ich esse, kapiere nicht mehr, was ich da lese, weil ich nur das, was noch gemacht werden muss, im Kopf habe.

Die Wohnung muss eh immer gemacht sein, denn die habe ich ja entweder, wenn ich daheim bin, vor Augen, oder, was auch gar nicht geht, ich würde sonst ja in eine unaufgeräumte Wohnung kommen, wo mich Aufgaben erwarten, die längst hätten getan sein können. Im Prinzip bin ich ein fauler Mensch; ich muss alles gemacht haben, damit ich es zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr machen muss :-D auch Unordnung, Dreck etc. daheim vermeide ich von vornerein zu vermeiden, wo es geht, damit ich es nicht wieder wegmachen muss^^

Goehctja?maligarni.cht


Ich bin da so extrem, ich spüle quasi beim Essen, damit ichs danach nicht machen muss; die Töpfe etc. werden direkt saubergemacht, wenn das Essen auf dem Teller ist, sobald zb. ein Schälchen mit Sauce leer wird beim Essen stehe ich auf und gehe es schnell spülen.

Bei geliefertem Essen; ist ein Schälchen leer, geh ichs wegwerfen, auch, wenn ich noch nicht fertig bin mit Essen. Einfach, damit es schonmal weg ist.

Houmm!eltjxe


tippe auf ein psychologisches Problem! liest sich nach zwanghaftem Verhalten..

G#ehtmjamazlgasrnicxht


Echt? O.O also, dass ich übertreibe im Gegensatz zu manchen anderen Leuten, ja, klar...aber psychologisches Problem und zwanghaftes Verhalten...so extrem hätte ich das jetzt nicht eingeschätzt..

MXilk-y_ex77


Das klingt halt sehr unentspannt wenn du während dem Essen schon abspülst bzw. leere Verpackungen zwischendurch schon entsorgst. :-/ Damit nimmst du dir ja den Genuß des Augenblicks. Versuch schrittweise die "Unordnung" am Tisch auszuhalten. Bis du soweit bist dass du erst NACH dem Essen aufräumst und abspülst. - Was sagt eigentlich dein Partner oder Freunde/Eltern dazu wenn du beim Essen zum Beispiel dauernd aufstehst? Macht das die anderen nervös oder stört es niemanden?

G\eht`jama}lgarPnichxt


Ich wohn alleine und bin Single ;-) Aber ich kenne es auch nicht, in einem Haushalt zu leben, wo Dreck oder so ist. Trotz Haustieren war immer alles sauber bei meinen Eltern. Ich denke, ich werds erstmal so handhaben, dass ich mir für zwischendurch anfallenden Müll eine kleine Mülltüte mit aus der Küche nehme oder so^^

Tlhis Twi/lighHt Gar\den


Ich muss auch sagen, das das nach ner Art Zwangsstörung riecht... geh doch mal damit zumpsychologischen Dienst und lass dirch beraten. Wenn es ne leichte Störung ist, kannst du es bestimmt in den Griff bekommen und dein Leben auch wieder genießen.

GVehtjasmalcgarnixcht


Mhh..werd ich mal in Betracht ziehen ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH