» »

Arbeitsstunden in der Gastronomie / Kellner

A1iykan2a89 hat die Diskussion gestartet


Ich habe grade meine Ausbildung abgeschlossen und bewerbe mich in verschiedenen Restaurants. Zwar habe ich bereits eine Zusage, aber ich bin noch sehr unschlüssig was die Arbeitszeiten angeht. Eigentlich wollte ich weniger arbeiten als in den letzten 3 Jahren und nicht noch viel mehr. Und dafür verzichte ich dann auch auf das "mehr" an Geld, wobei in der Gastronomie Überstunden sowieso fast nie extra bezahlt werden.

Ist eine 55 h / Woche normal oder sollte ich mich weiterhin stark bemühen was anderes zu finden? Die Bezahlung wäre dort aber in Ordnung. Nur habe ich keine Lust weiterhin Bewerbungen zu schreiben, Probe zu arbeiten usw... wenn da eh keine große Hoffnung auf weniger Arbeitsstunden besteht.

Antworten
KCawa` NiOnja 2x008


Also THEORETISCH sind 40 stunden 'normal' in der gastronomie. Praktisch arbeitest du aber eigentlich immer mehr so gut wie immer unbezahlt.

Wenn im vertrag steht du solltest auf 55 stunden die woche kommen sind das 11 stunden pro tag bei ner 5tage woche und 9 bei einer 6 tage woche. Hast du schonmal auf dauer 6 tage gearbeitet? Das zährt nämlich an den kräften und macht dich unzufrieden weil du nicht wirklich abschalten kannst 'da du ja morgen wieder arbeiten must'. Bei ner 6tage woche must du auch 6tage urlaub nehmen für ne woche urlaub. Und stell dir mal vor du kommst in einer woche nicht auf deine stunden muste die folgende vielleicht 14stunden pro tag arbeiten. Paar tage geht das aber es is echt nervig und privatleben kannste auch so gut wie abhacken. Bin selbst in der gastronomie und hab so gut wie alles schon durchmachen 'dürfen' ... Wenn du zu faul bist bewerbungen zu schreiben und dich zu kümmern arbeite halt nur noch. Wirklich 'zeit' zum geldausgeben wirste dann auch nicht haben, auch recht praktisch ;-)

Aiiyanxa89


Danke für die Antwort. Klar im Vertrag wird bestimmt 40 stehen. Aber die Arbeitszeiten wurden mir bereits gesagt. Zwar 5 Tage Woche aber davon die meisten Tage 12-13 Stunden täglich. Ich kenne sowohl die 6 Tage Woche als auch 12 Stunden Tage. Aber nie habe ich das länger als einen Monat durchgemacht. (danach hat sich die Arbeitssituation von alleine wieder geändert).

Ich bin nicht zu faul um Bewerbungen zu schreiben. Aber ich möchte ungern 10 Bewerbungen losschicken, wenns sowieso überall dasselbe ist. Oder noch schlimmer.... (gleiche Arbeit für wenig Geld). Dann kann ich mir die Zeit dafür auch sparen. Ansonsten passt ja alles dort.

K@awa (NinjPa 2008


Wenn du denkst das alles passt machs. Gute bezahlung is immer relativ über 11€ die stunde kommste in der gastronomie nur sehr schwer. Aber wenn du dort gutes trinkgeld bekommst wirds ja auch ein höherer stundenlohn (den du dann aber im urlaub nicht bekommst).

Es gibt aber auch betriebe dir dir die überstunden bezahlen oder gutschreiben, in dennen du deine pause hast und keine halbe stunde vor 'arbeitsbeginn' schon im restaurant stehen must und mitarbeiten. Keine kurzfristigen dienstplanänderungen a la 'morgen hast du teildienst anstatt 12.00-21.00 dienst'. In einer kette biste meistens besser dran, wo die arbeit dann aber eher eintönig ist. Probiers wenns dir spass macht und du nicht unzufrieden bist wars die richtige entscheidung. Aber das weiss man immer erst hinterher ;-)

kcamSika'zxe


Ist eine 55 h / Woche normal oder sollte ich mich weiterhin stark bemühen was anderes zu finden? Die Bezahlung wäre dort aber in Ordnung.

Ist die Bezahlung auch dann noch in Ordnung, wenn Du die Überstunden miteinbeziehst? Oder bekommst Du die extra vergütet?

Aber ich möchte ungern 10 Bewerbungen losschicken, wenns sowieso überall dasselbe ist.

Finds raus. 10 Bewerbungen sind nicht die Welt, schließlich geht es um Deine nähere Zukunft.

Izt's a NbeautiIful dxay


Ist eine 55 h / Woche normal oder sollte ich mich weiterhin stark bemühen was anderes zu finden?

Meiner Meinung nach sollte die Frage nicht sein, ob es normal ist, sondern ob Du damit klarkommst. Du kannst die Frage nur für Dich selber beantworten.

Es ist auf jeden Fall nicht zulässig, so viel kann man schon sagen. Aber es ist dennoch durchaus üblich in weiten Teilen der Arbeitswelt. Vor allem in letzter Zeit, seit diversen New-Economy-Blasen und Wirtschaftskrisen, hat das wieder zugenommen. Aber auch die Zahl der Burnout-Fälle soll sich in den letzten Jahren verachtzehnfacht haben, so meine Tageszeitung von heute.

Du bist in der vorteilhaften Situation, dass Du weißt, was Dir blüht, und es Dir ggf. anders überlegen kannst. Wer vor zehn oder 15 Jahren eingestiegen ist, konnte das noch nicht absehen, ist da aber inzwischen schleichend reingewachsen.

AIiyQania89


Naja die Bezahlung ist mit Trinkgeld gut. Ohne Trinkgeld wäre das Brutto 9 Euro die Stunde. Aber das gilt auch nur für eine 40 Stunden Woche. Wenn ich die voraussichtlichen Überstunden mit einbeziehe wäre der Bruttolohn pro Stunde nur noch bei 6,80 €. Allerdings kann ich dort eventuell mehr Trinkgeld machen als anderswo, was wieder ein Ausgleich wäre.

Naja zumindest kann ich in anderen Vorstellungsgesprächen dann höher pokern (bzw. mehr auf die Arbeitszeiten achten), da ich ja was in der Hand habe, falls die durch meine Forderungen abgeschreckt sein sollten.

KDawa Ni]nja 2x008


Frag mal ob sie zuschläge bezahlen. Denk auch an später denn trinkgeld wird nicht auf deine rente oder elterngeld angerechnet. Oder du sparst jeden monat privat was von deinem trinkgeld denn wenn das wegfällt wirds schwer von 1000€ zu leben.

dcasge^sundep"lus2x0


Wie willst du davon auf Dauer leben? ":/

Frag mal ob sie zuschläge bezahlen. Denk auch an später denn trinkgeld wird nicht auf deine rente oder elterngeld angerechnet. Oder du sparst jeden monat privat was von deinem trinkgeld denn wenn das wegfällt wirds schwer von 1000€ zu leben.

:)^

c}her%ry[84


Danke für die Antwort. Klar im Vertrag wird bestimmt 40 stehen. Aber die Arbeitszeiten wurden mir bereits gesagt. Zwar 5 Tage Woche aber davon die meisten Tage 12-13 Stunden täglich.

krass :-o

So spart man sich auch Mitarbeiter....müssen einfach die anderen mehr arbeiten..

Für mich persönlich reinste Abzocke, weil das von vorne herein klar ist...sonst ist ja gegen Überstunden nix einzuwenden.

dwasgesuGnd6epl_us20


Seh ich auch so...

RjapSante


55-60 Stunden/ Woche Arbeitszeit in der Gastronomie/ Hotellerie sind durchaus normal. Was über die 40 Stunden hinausgeht natürlich in 90% der Betrieben ehrenamtlich.

Schau doch mal, ob du bei einem Caterer wie Aramark/ Eurest unterkommst oder in Betriebsrestaurants. Dort die Stellen sind für gewöhnlich besser bezahlt und du hast geregelte Arbeistzeiten, leider sind solche Stellen heiß begehrt. Oder die 5 Sterne Gastronomie, Tip ist gut, Gehalt bescheiden wie bei allen anderen auch nur muß man für sowas wohl geboren sein. Ich hab mich persönlich bei 3 Sternen am wohlsten gefühlt.

Würdest du denn auch im Hotel arbeiten im Restaurant oder grundsätzlich nur Restaurants?

Was habt ihr denn alle so gedacht, was für Arbeitszeiten in der Hotellerie herrschen?

Jeder geht essen und erwartet daß der Kellner auch nachts um 2h euch noch gut gelaunt betreut während sich viele darüber unterhalten wie schrecklich es für Verkäuferinnen ist, wenn sie bis 0 Uhr oder Sonntags arbeiten müssen ;-)

Das wollte ich schon immer mal losgeworden sein ;-D

7Q70erg4reixs


ist doch bekannt das das Hotel und Gaststättengewerbe nur mit Feiertag/Wochenendarbeit und Überstunden geht. Auf Dauer ist das bestimmt nicht schön. Ein Grund warum meine Mutter nichmehr Köchin ist ;-)

RXap>aRnxte


Und ich auch nicht mehr in der Hotellerie tätig bin.

Die Berufe sind toll, gar keine Frage, aber die Begleitumstände... es ist echt kein Wunder, daß die Lehrberufe in der Hotellerie mit die höchsten Abbrecher Quoten haben.

A|inyanaL8x9


@ Rapante

Danke für den Tip mit den Cateringfirmen, ich höre diesen nicht zum ersten Mal. Leider gibt es keine passende (gleiche Stadt) Stellenanzeigen bei beiden.

Ehrlich gesagt geht es mir auch nur um eine gewisse Übergangszeit. Ich möchte einfach nicht arbeitslos sein und in meinem gelernten Beruf Geld verdienen. Aber ich möchte mich nicht tot arbeiten. Prestige ist mir nicht wichtig. Ebenfalls verzichte ich auf einen super Verdienst, wenn es bedeutet dass ich dafür 100 % eine 40 Stunden Woche habe. Alles zwischen 20-45 Stunden ist ok für mich und eine tarifliche Bezahlung. Aber ist das überhaupt möglich? Selbst wenn ich jetzt ein Jobangebot von jemand anderem bekomme: der kann mir doch versprechen was er will "ja klar sind das nur 40 Stunden. Nein wir rufen Sie in ihrer Freizeit nicht ständig an". Ich wurde desbezüglich schonmal angelogen und will das nicht wiedererleben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH