» »

Ist das schon Mobbing?

MMalixs hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe mich gerade hier angemeldet weil ich mal einen Rat brauche.

Die Situation auf der Arbeit macht mich ziemlich fertig und am liebsten würde ich alles hinschmeißen und mir was anderes suchen, aber ist heutzutage ja auch alles nicht so einfach.

Ich fang einfach mal an.

Es geht um meine Arbeitskollegin, wir arbeiten seit 5 Jahren zusammen in einer Abteilung, letztes Jahr kam eine 3. Kollegin dazu.

Es sollte vielleicht dazu gesagt werden dass die Kollegin,mit der ich das Problem habe, eine höhere Qualifikation hat als ich, dadurch ist sie mir fachlich weisungsberechtigt. Disziplinarische Angelegenheiten werden über unseren Chef geregelt.

Situation 1:

Kollegin hatte Urlaub so dass ich alleine war. Das bedeutet ziemlich viel Stress für mich da ich eben alles alleine machen muss. Nun war es so dass wir einen wichtigen Kundentermin hatten, und bei solchen Terminen muss immer alles tipitopi sein. Am Tag des Kundentermins war die Kollegin dann wieder auf der Arbeit und das erste was sie nach dem "Guten Morgen" zu mir gesagt hat war "Hast du daran gedacht das Gerät XYZ zu prüfen?" Dieses Gerät muss jeden Monat überfrüft werden, ich hatte es leider in dem ganzen Stress die Woche lang übersehen.

So, jetzt muss ich dazu sagen dass ich in der Woche, in der die Kollegin Urlaub hatte, täglich mit ihr telefoniert habe eben um wichtige Sachen für den Kundentermin zu klären und vorbereiten zu können. Da frag ich mich doch warum sie mich nicht schon am Telefon darauf hingwewiesen hat bzw mich nicht schon eher dran erinnert hat als erst an dem Tag wo es quasi schon zu spät war. Das wäre nämlich für den Kundentermin sehr wichtig gewesen. Das ganze zog dann einige unangenehme Konsequenzen für mich nach sich.

Mir kam es ehrlich geasgt so vor als hätte sie mir diese Sache bewusst nicht gesagt um mich sozusagen ins offene Messer laufen zu lassen.

Situation 2

Es gab bei uns ein paar Probleme mit einer anderen Abteilung. Durch die Schludrigkeiten aus dieser Abteilung war es mir/uns nicht mehr möglich meine Arbeiten vernünftig auszuführen. Meiner Kollegin wollte aber nicht auf Konfrontation gehen und unternahm nichts dagegen. Als es irgendwann richtig schlimm wurde ist mir der Kragen geplatzt und ich schrieb eine sachliche Email an die Teamleiter der Abteilung um die Probleme kurz anzusprechen. Kann ja nicht angehen dass ich ständig deren Fehler ausbügeln muss. Hab das auch meiner Kollegin erzählt und sie war damit einverstanden bzw war sie wahrscheinlich froh dass ich das mal angesprochen habe.

Nun war es leider so dass die Teamleiter von Verschwiegenheit nicht viel hielten und den Mitarbeitern gesagt haben dass ICH mich beschwert hätte.

So, kann sich wahrscheinlich jeder denken wie ich jetzt dastehe, wie der letzte Depp. Eigentlich ist es mir ja egal, da ich weiß dass ich richtig gehandelt habe und diese Sachen einfach mal angesprochen werden mussten, über sowas steh ich eigentlich drüber. Die Mitarbeiter sind ja nur sauer weil sie mal (verdient) einen auf den Deckel gekriegt haben.

Nun war es aber so dass einer der Mitarbeiter meine Kollegin angerufen hat um sie zur Rede zu stellen bzw um zu Fragen was das sollte mit dieser Email. Ich saß neben Ihr und habe das Telefonat direkt mitbekommen. Meine Kollegin sagte dann nur die ganze Zeit:" Ja da hast du Recht... Ja, das ist so nicht Richtig... Mh, das kann sie so nicht machen, das stimmt... Ja, ich werde mal ein Wörtchen mit ihr reden..."

Ich saß daneben und kam mir vor wie ein Idiot. Fällt sie mir total in den Rücken nur um vor den anderen Mitarbeitern nicht blöd dazustehen, anstatt mal zu sagen dass sie der gleichen Meinung ist. Und dann habe ich tatsächlich noch eine "Standpauke" bekommen, dass ich doch nächstes mal das Problem besser persönlich klären sollte als mich direkt an die Teamleiter zu wenden, das wäre ja so nicht richtig blablabla. Ich dachte wirklich ich bin im falschen Film.

Situation 3

Wir hatten ein Problem mit einem Gerät und mussten ein Teil austauschen. Seit dem Austausch lief das Gerät leider nur noch fehlerhaft. Anstatt jeden Wert eindeutig anzuzeigen wurde jeder 3. Wert übersprungen, so dass man erst endloslange im System nach den übersprungenen Werten suchen musste. Das kostet Zeit und Nerven.

Ich sagte meiner Kollegin oft dass die Arbeit mit dem Gerät nicht rund läuft und das wir da mal was Unternehmen sollten, das wurde allerdings immer ignoriert. Sie würde das ja nicht stören, man kommt ja trotzdem noch an die Werte. %-|

Also habe ich einen Tag als sie im Urlaub war hin und her telefoniert um das Problem zu beheben und bin letztendlich mit dem Service-Techniker des Geräts verbunden worden. Mit dem habe ich dann telefoniert, ihm das Problem erläutert und er hat mir dann Anweisungen gegeben was ich am Gerät verändern soll. Er müsse halt mal ein paar Daten zugeschickt bekommen um den Fehler suchen zu können, also haben wir es so Eingestellt dass das Gerät uns diese Daten rausgibt, ich sollte sie ihm dann am nächsten Tag zufaxen.

Nun war meine Kollegin am nächsten Tag wieder da und es standen Arbeiten mit dem besagten Gerät an. Ich habe ihr dann erklärt dass wir das umgestellt haben damit der Techniker an die Daten kommt, dies hatte allerdings keinen direkten Einfluss auf die Arbeit mit dem Gerät. So, nachdem die Kollegin fertig war bat ich sie mir die Daten zu geben damit ich sie dem Techniker faxen kann, da sagte sie nur sie hätte keine Daten, sie hat das Gerät wieder auf die vorherigen Einstellung zurück gestellt weil ihr das zu nervig war mit den ganzen Daten :|N Nun stand ich wieder blöd da, hatte keine Daten die ich dem Techniker eigentlich schicken sollte und wusste alleine auch nicht mehr wie ich das Gerät wieder umändern kann. Und nochmal da anzurufen um wieder alles von vorn durchzukauen hatte ich auch keine Zeit. Das hat mich so geärgert. Ich kümmer mich endlich mal um diesen nervigen Scheiß und sie funkt mir einfach dazwischen! Jetzt bleibt das Gerät eben fehlerhaft, ist mir dann auch egal...

Antworten
MAaxlis


Situation 4

Meine Kollegin hatte in der Woche nach Weihnachten Urlaub eingetragen. Da waren wir schon einige Zeit zu 3., also unsere neue Kollegin war schon da. Da mein Freund mit mir am 2. Weihnachtstag unbedingt zu seinen Eltern fahren wollte ( die wohnen 200km entfernt) und dort auch übernachten wollte (er hatte in der Woche auch Urlaub) fragte ich meine neue Kollegin ob es ok wäre wenn ich dann am 1. Arbeitstag nach Weihnachten etwa 2 Stunden später kommen würde. Damit wir da eben noch frühstücken könnten mit der Familie und dann wäre ich direkt danach zu Arbeit durchgefahren. Die Kollegin hatte damit kein Problem und war einverstanden. Eigentlich haben wir hier nämlich Gleitzeit, es gibt zwar eine Servicezeit von 8-15 Uhr in der wir anwesend sein müssen, aber wer dann da ist wurde dann eigentlich immer untereinander geregelt.

Nun hatte meine andere Kollegin das mitbekommen wie wir irgendwann nocheinmal darüber sprachen dass ich den einen Tag erst später komme (Ich hatte mir nichts schlimmes dabei Gedacht und habs ja deshalb auch nicht verheimlicht. Ist eigentlich ok dass man später kommen kann wenn was wichtiges ist und man das abspricht) und zitierte mich daraufhin zu einem Einzelgespräch ins Büro. Da wurde ich dann angeraunt was mir einfiele einfach so "einen halben Tag frei zunehmen, das könnte ja wohl nicht angehen, ich hätte sie darüber informieren müssen, die neue Kollegin wäre ja noch nicht so lange hier, mein Verhalten ginge gar nicht, hier einfach zu kommen und zu gehen wie ich will, andere Leute würden auch Weihnachten woanders feiern und schaffen es morgens pünktlich bei der Arbeit zu sein..."

Ich wusste gar nicht was ich eigentlich verbrochen hatte. Für mich war eigentlich alles ok weil ich es ja mit der neuen Kollegin abesprochen hatte und mir wäre im Traum nicht eingefallen sie darüber zu informieren, schon allein weil sie gar nicht da war und so auch gar nichts mit der Sache zu tun hatte. Mir kam es so vor als wollte sie sich einfach mega aufspielen und mir einfach mal wieder richtig schön eins reindrücken.

Ich war dann auch so überrumpelt von der ganzen Situation dass ich da gar nicht richtig was zu sagen konnte.

Situation 5

Heute morgen. Ich war gestern nach der Arbeit mit meinem Wagen in der Werkstatt weil mein Kofferraum undicht ist. Ich sollte mit dem Wagen dann heute morgen direkt um 8 einmal vorbei kommen um den Wagen abzugeben, die wollten sich das Problem dann im laufe des Tages ansehen. Die Werkstatt ist 300 Meter vom Arbeitsplatz entfernt, ich hätte also um 8 dann nur kurz rüberlaufen müssen. Also wäre ich nicht wie gewohnt um 8 Uhr, sondern vermutlich um 8:15 auf der Arbeit gewesen.

Da textet mir meine tolle Kollegin heute morgen um 7, als ich gerade aufgestanden war, dass ihr Zug 20 Minuten später kommt. Ich hatte mir da nichts weiter bei gedacht (noch nicht aus dem Fenster geschaut) und schrieb dass ich auch später kommen werde weil ich um 8 mein Auto in die Werkstatt bringen muss. Da kam dann als Antwort:" Du bist ja witzig, warum hast du das nicht vorher mal gesagt?" Ich schrieb dann da es sich ja nur um 15 Minuten handeln würde dachte ich dass es ausreiche wenn ich das morgens kurzfristig mitteile (ich konnte am Vortag ja nicht ahnen dass es nachts hier ein riesen Schneechaos geben wird)

Da kam als Antwort:"Find ich jetzt blöd, jeder versucht irgendwie pünktlich zur Arbeit zu kommen und die die um die Ecke wohnt (ich habe nur einen 3km Arbeitsweg) bringt ihr Auto um 8 zur Werkstatt. Echt Klasse. Den Termin wusstest du doch bestimmt gestern schon."

Das hat mich wieder so aufgebracht dass ich gar nicht wusste was ich auf den Mist jetzt zurück schreiben sollte. 1. Hätte ich geahnt dass es einen Schneesturm gibt hätte ich den Termin gar nicht erst gemacht. 2. konnte sie von dem Schnee ja auch nichts wissen, also wär sie ja auch nicht früher zur Arbeit gefahren, sondern ist wie alle anderen zu spät gekommen. Ich verstehe nicht was es geändert hätte wenn sie es gestern schon gewusst hätte dass ich mein Auto kurz in der Werkstatt abstelle. Sie wär ja nicht deswegen eher aufgestanden sondern auch wie gewohnt zur Arbeit zu fahren.

Jedenfalls hab ich dann, weil ich so sauer war, geantwortet:"Ja, was versuchst du denn außer wie gewohnt deinen Zug zu nehmen??" Darauf kam dann nichts mehr zurück.

Ich habe dann meinen Werkstatttermin abgesagt weil ich nicht noch mehr ärger provozieren wollte. Aber ich versteh nicht wie man wegen 15 Minuten so einen Terror veranstalten muss. Nur weil alle zuspät kommen ist es plötzlich meine Schuld weil ich ja einen Werkstatttermin habe? Wobei es ja noch nichtmal ein Termin war sondern nur Auto abstellen und die restlichen 300 Meter laufen...

So, das waren jetzt so, neben unendlich vielen Kleinigkeiten, die Sachen die mich hier in den letzten Monaten am meisten geärgert haben. Ich bin vom Typ her sehr ruhig und sensibel und versuche eigentlich immer es allen Recht zu machen und meinen Job hier vernünftig zu machen. Ich bin aber auch eher der Typ der mal Fünfe gerade sein lässt und mir wegen 15 Minuten nicht ins Hemd mache, idR kriegt das hier eh keiner mit. Mich macht das immer wieder so fertig dass ich teilweise schon gar keine Lust mehr habe mit dieser Person zu arbeiten und schon überlege zum Betriebsrat zu gehen oder sowas. Weiß hier langsam echt nicht mehr weiter...

Wie würdet ihr die Situation einschätzen?

Htoneyv_Buninxy91


Situation 1:

Da bist du doch selbst dran Schuld ":/

Sorry aber ganz ehrlich: wenn ich URLAUB habe und mich jeden Tag eine Kollegin wegen diesen und jenem anruft würde ch mich auch so kurz wie möglich Fassen und nicht noch für sie mitdenken. Es ist URLAUB!

Situation 2:

Recht hat sie!

Man sollte Probleme wirklich erst persönlich ansprechen und nicht einfach gleich an die höhere stelle gehen ohne es versucht zu haben.

Auch hier meine Meinung: selbst Schuld.

Situation 3:

Würde ich unter Faulheit von dir und der Kollegin verbuchen. Warum hast du erst angerufen als sie im Urlaub war und nicht schon eher darauf bestanden? Du arbeitest so wie ich es mitbekommen habe doch genauso mit der Maschine und nicht nur sie ":/

Warum sollte also ausgerechnet sie sich kümmern wenn du es doch offensichtlich auch kannst?

Situation 4:

Hier zum besseren Verständnis: du hast mit Kollegin a alles geklärt aber Kollegin b, die mit der Sache nix zu tun hat geht zum Chef?

Das finde ich schon sehr unfair und würde sie darauf ansprechen :(v

(So ähnlich muss sich glaube ich die Kollegin gefühlt haben die du bei der Teamleitung angeschossen hast, vielleicht lernst du draus...)

Situation 5:

Wer später kommt sollte Bescheid sagen!

Also auch hier: selbst Schuld.

Alles in allem:

Die meisten Probleme machst du dir selbst, Mobbing ist das mMn nicht.

Bdlaxir_W


Für mich hört sich das alles wie Kindergarten und ganz sicher nicht nach Mobbing an. Sie ist dir nun mal weisungsgeberechtigt und daran musst du dich halten und nicht alles im Alleingang durchziehen.

MUatzexG


Nee, das ist kein Mobbing, das ist Zickenkrieg bei der Arbeit und auch ein bisschen Kindergarten. :p>

BrlaiQr_xW


Hier zum besseren Verständnis: du hast mit Kollegin a alles geklärt aber Kollegin b, die mit der Sache nix zu tun hat geht zum Chef?

Das finde ich schon sehr unfair und würde sie darauf ansprechen

Die "böse" Kollegin ist aber die Vorgesetzte und mit Vorgesetzten sollte man schon absprechen, wenn man anderen seine Arbeitszeit aufhalsen will. ;-)

Genauso auch Punkt 5. Das Schnee kommt wusste ja wohl jeder oder hast du noch nie was vom Wetterbericht gehört? Warum musst du dein Auto auch während der Arbeitszeit in die Werkstatt bringen und machst sowas nicht nach Feierabend wie jeder andere auch?

M0atz'exG


Achso, fast vergessen:

Respekt für den Text, Rechtschreibung 1A Grammatik Spitze, macht Spass mal so etwas zu lesen, das ist sehr selten hier. :)^ :)^

m&ariZpoxsa


Meine Güte, Du lieferst Deiner Kollegen aber richtige Steilvorlagen!

Ich bin aber auch eher der Typ der mal Fünfe gerade sein lässt und mir wegen 15 Minuten nicht ins Hemd mache, idR kriegt das hier eh keiner mit.

Ich finde durchaus, dass man Arbeitszeiten ganz penibel einhalten muss, das gehört zur grundsätzlichen Zuverlässigkeit schon dazu. Fändest Du es akzeptabel, wenn Dein Arbeitgeber Dir 150 € weniger an Gehalt zahlt, weil er mal Fünfe gerade sein lässt?

Aber ich versteh nicht wie man wegen 15 Minuten so einen Terror veranstalten muss. Nur weil alle zuspät kommen ist es plötzlich meine Schuld weil ich ja einen Werkstatttermin habe? Wobei es ja noch nichtmal ein Termin war sondern nur Auto abstellen und die restlichen 300 Meter laufen...

Aber doch nicht während der Arbeitzeit! Und es ist kindisch darauf zu verweisen, dass die anderen auch zu spät kommen.

M"alixs


Oh, schon so viele Antworten. Ich kann gerade nicht auf alle einzelnen eingehen, mach ich evtl heute abend wenn ich Zeit finde.

Ich wollte nur anmerken dass wir hier Gleizeit haben. Ich weiß nicht ob einige das nicht kennen. Aber da kann man sich seine Stunden schon gewissermaßen selbst einteilen. Solange die Abteilung mit irgendwem besetzt ist in der Zeit von 8-15 Uhr ist es egal wann der Andere kommt oder geht. Zumindest war es mal 4 Jahre so. Aber jetzt scheint ja irgendwie ein anderer Wind zu wehen

Und wenn ich dann mein Auto um 8 uhr in die Werkstatt bringe und 15 Minuten später komme ist das eigentlich kein Problem, schließlich ist die neue Kollegin heute auch schon um 14 Uhr gegangen weil sie was zu erledigen hatte. :-/

M+iqlky_Gex77


also wenn ihr Gleitzeit habt dann würde ich 15 min. auch nicht so eng sehen. Das war ein blöder Zufall dass wg. Schlechtwetter dann ALLE später kommen und um 8 Uhr eben niemand da wäre. Wobei 15 Min. auch nicht die Welt sind. Aber es kommt eben auf die Grundstimmung in der Firma an, wie locker Gleitzeit dann wirklich abläuft. Aber grundsätzlich würde ich es vorher sagen dass ich etwas später komme, wenn dir am Vortag schon klar ist dass du einen Termin oder ähnliches hast.

Ich denke bei euch geht es um ein Kommunikationsproblem. Ihr solltet mehr miteinander reden, wer was wann welches Gerät umstellt/wartet, wer später kommt usw.

Mobbing ist das nicht, eher schlechte Kommunikation.

kCamifkazxe


Und wenn ich dann mein Auto um 8 uhr in die Werkstatt bringe und 15 Minuten später komme ist das eigentlich kein Problem

Das Problem ist die fehlende Rücksprache von Deiner Seite. Hättest Du das rechtzeitig erwähnt, wäre es sicher kein Ding gewesen.


Alles in allem kommt es mir so vor, als ob Deine Vorgesetzte schon recht genervt ist. Aus ihrer Sicht belästigst Du sie ständig während ihres Urlaubes, denkst daneben nicht selbst mit und regelst Deine Arbeitszeiten in Eigenregie bzw. mit dem Neuling, anstatt mit ihr. Auch für Deine E-Mail bist Du selbst verantwortlich.

Ich wollte nur anmerken dass wir hier Gleizeit haben. Ich weiß nicht ob einige das nicht kennen. Aber da kann man sich seine Stunden schon gewissermaßen selbst einteilen. Solange die Abteilung mit irgendwem besetzt ist in der Zeit von 8-15 Uhr

Doch, wir kennen das schon, keine Sorge.

Allerdings glaube ich nicht, dass es ausreicht, wenn die Abteilung mit "irgendwem" besetzt ist. Deine Anfänger-Kollegin würde ich die erste Zeit da nicht alleine lassen und falls doch, nur nach Besprechung mit der Chefin.

Ich bin aber auch eher der Typ der mal Fünfe gerade sein lässt und mir wegen 15 Minuten nicht ins Hemd mache, idR kriegt das hier eh keiner mit.

Vermutlich irrst Du Dich da. Nach 5 jahren kennen die meisten ihre Pappenheimer.

M$alixs1


Mh, also irgendwie habe ich das gerade nicht hinbekommen mich jetzt wieder hier einzuloggen, deshalb hab ich mich nochmal angemeldet.

Ich versuch dann nochmal schnell auf ein paar Antworten einzugehen:

Situation 1:

Da bist du doch selbst dran Schuld

Sorry aber ganz ehrlich: wenn ich URLAUB habe und mich jeden Tag eine Kollegin wegen diesen und jenem anruft würde ch mich auch so kurz wie möglich Fassen und nicht noch für sie mitdenken. Es ist URLAUB!

Da hast du generell Recht. Ich bin auch durchaus in der Lage selbstständig zu arbeiten, ich brauche eigentlich keinen Babysitter. Nur war es in dieser Situation leider so dass sie mich einfach mit einem riesen Haufen Arbeit und Vorbereitungssachen alleine gelassen hat die überhaupt nicht in meinen Zuständigkeitsbereich fallen weil sie eben nicht auf ihren Urlaub verzichten wollte. Der Kundentermin kam nämlich recht spontan. Also durfte ich eine Woche mit Extraschichten einlegen und hab versucht alles so gut zu machen wie es eben ging. Das mit dem telefonieren war auch vorher abgesprochen, anders wär ihr Urlaub wohl auch flachgefallen. Aber ich kann nicht einfach mal eben Arbeiten machen für die sie Verantwortlich/Zuständig ist.

Situation 2:

Recht hat sie!

Man sollte Probleme wirklich erst persönlich ansprechen und nicht einfach gleich an die höhere stelle gehen ohne es versucht zu haben.

Auch hier meine Meinung: selbst Schuld.

Also ich hatte natürlich die Mitarbeiter immer direkt angesprochen wenn was nicht glatt gelaufen ist, aber das hat nunmal nichts gebracht. Eine ganze Woche lang habe ich jeden Tag verschiedene Mitarbeiter der Abteilung darum gebeten sich um ein Problem zu kümmern damit ich vernünftig daran weiterarbeiten kann, es ist nichts passiert! Als ich am Freitag Nachmittag dann eine Stunde länger bleiben musste weil das Problem immer noch nicht behoben worden wir, ich die Arbeit aber fertig kriegen musst war ich bedient. Wäre es jetzt auch noch meine Aufgabe gewesen die Mitarbeiter deswegen zu Rügen? Bzw auf was sollte ich sie dann noch ansprechen? Das sehe ich nicht so. Dafür ist der Temleiter zuständig. Ich habe ihm lediglgich gesagt dass das Problem die ganze Woche trotz mehrmaliger Bitte nicht behoben wurde, nichtmal einen Namen oder so habe ich erwähnt.

Situation 3:

Würde ich unter Faulheit von dir und der Kollegin verbuchen. Warum hast du erst angerufen als sie im Urlaub war und nicht schon eher darauf bestanden? Du arbeitest so wie ich es mitbekommen habe doch genauso mit der Maschine und nicht nur sie

Warum sollte also ausgerechnet sie sich kümmern wenn du es doch offensichtlich auch kannst?

Würde ich so nicht sagen. Das wäre ihre Aufgabe gewesen. Ja, ich arbeite damit, aber sie ist dafür Zuständig dass die Geräte funktionieren, schließlich hat sie dafür die Qualifikation. Ich habe sie ja immer wieder darum gebeten sich darum zu kümmern, was sie ja nie getan hat. So musste ich mich also mit einem Service-Techniker da durchwurschteln. Vermutlich hat ihr nicht gepasst dass ich ihre Aufgaben übernehme und mich da einmische, deswegen hat sie wieder alles zurückgestellt.

Situation 4:

Hier zum besseren Verständnis: du hast mit Kollegin a alles geklärt aber Kollegin b, die mit der Sache nix zu tun hat geht zum Chef?

Das finde ich schon sehr unfair und würde sie darauf ansprechen :(v

(So ähnlich muss sich glaube ich die Kollegin gefühlt haben die du bei der Teamleitung angeschossen hast, vielleicht lernst du draus...)

Nein nicht ganz, die Kollegin b, die mit der Sache nichts zu tun hat hat mich ins Büro zitiert und dieses "ernste Wörtchen" mit mir geredet. Chef ist bei solchen Sachen immer außen vor. Den interessiert nicht wann hier wer kommt solang die Arbeit erledigt wird.

Situation 5:

Wer später kommt sollte Bescheid sagen!

Also auch hier: selbst Schuld.

Ok, es wäre vermutlich besser gewesen einfach schon den Abend vorher Bescheid zu geben, ja. Allerdings frage ich mich wirklich was das dann an der Situation geändert hätte? Es wären dann trotzdem alle zuspät gekommen ":/ Außerdem handhaben wir es eigentlich schon immer so dass wir für kleinere Verspätungen nur Zeitnah kurz Bescheid geben damit man sich keine Sorgen machen muss. Machen wir auch wenn wir morgens vor der Arbeit nochmal kurz einkaufen gehen zBsp. Dann wird eben ketextet dass man 10 Minuten später kommt und gut.

Nee, das ist kein Mobbing, das ist Zickenkrieg bei der Arbeit und auch ein bisschen Kindergarten.

Ok, dann wohl eher das. Nur geht mir das ganze trotzdem total an die Nieren. Wir hatten eigentlich immer ein lockeres Verhältnis. Sowohl kollegial als auch was das Arbeitstechnische betrifft. Scheinbar hat sich hier was geändert von dem ich noch nichts mitgekriegt habe.

Genauso auch Punkt 5. Das Schnee kommt wusste ja wohl jeder oder hast du noch nie was vom Wetterbericht gehört? Warum musst du dein Auto auch während der Arbeitszeit in die Werkstatt bringen und machst sowas nicht nach Feierabend wie jeder andere auch?

Also ich bin wohl nicht dazu verpflichtet allabendlich den Wetterbericht zu lesen. Da ich die letzten Tage viel unterwegs war habe ich das wohl nicht mitgekriegt. Meine Arbeitskollegen aber scheinbar ja auch nicht, sonst wär man ja in der Lage gewesen sich eher auf den Weg zu machen.

Ich finde durchaus, dass man Arbeitszeiten ganz penibel einhalten muss, das gehört zur grundsätzlichen Zuverlässigkeit schon dazu. Fändest Du es akzeptabel, wenn Dein Arbeitgeber Dir 150 € weniger an Gehalt zahlt, weil er mal Fünfe gerade sein lässt?

Wie gesagt, Gleitzeit. Dadurch ist das Beispiel mit dem Gehalt hinfällig, es sei denn bei mir im Vertrag stünde etwas von Gleitbezahlung...

Ich denke bei euch geht es um ein Kommunikationsproblem. Ihr solltet mehr miteinander reden, wer was wann welches Gerät umstellt/wartet, wer später kommt usw.

Mh, eigentlich nicht. Die Aufgaben sind hier eigentlich klar geregelt und auch so Sachen wie mal später zur Arbeit zu kommen oder eher zu gehen waren nie ein Thema. Deshalb versteh ich im Moment nicht so richtig wo das Problem ist. Aber ich habe mir vorgenommen die nächsten Tage mal zum Chef zu gehen um für Klarheit zu sorgen was das Thema Gleitzeit und Verspätungsmeldung betrifft. Vlt wurde es ja nur versäumt mich über Neuerungen zu informieren.

Vermutlich irrst Du Dich da. Nach 5 jahren kennen die meisten ihre Pappenheimer.

War jetzt eher darauf bezogen wenn die Kollegen mal später kommen, bzw die Welt nicht zusammenbricht wenn das Büro mal 15 Minuten lang nicht besetzt ist. Da würde hier niemand was sagen. Bzw war´s mal so dass man da nie was zu gesagt hat...Das scheint ja jetzt Geschichte zu sein)

Aber mittlerweile hab ich mich auch wieder ein wenig abgeregt. Ich fühle mich halt einfach nur unfair behandelt, bzw anders als ich es vorher gewohnt war. Und mir verrät niemand den Grund...

MSalixs1


Alles in allem kommt es mir so vor, als ob Deine Vorgesetzte schon recht genervt ist. Aus ihrer Sicht belästigst Du sie ständig während ihres Urlaubes, denkst daneben nicht selbst mit und regelst Deine Arbeitszeiten in Eigenregie bzw. mit dem Neuling, anstatt mit ihr.

Zum Thema "Belästigung im Urlaub" habe ich ja schon etwas geschrieben. Arbeitszeiten in Eigenregie ergibt sich nunmal durch die besagte Gleitzeit und mitdenken schaffe ich auch. Versteh jetzt nicht ganz wie du darauf kommst dass ich es nicht tun würde. Bzw find ich diese Unterstellungen jetzt nicht angemessen.

Auch für Deine E-Mail bist Du selbst verantwortlich.

Und du findest es in Ordnung dass ich für die Email erst grünes Licht bekomme und man mir danach dann in den Rücken fällt in dem man den anderen Mitarbeitern dann am Telefon sagt dass das so ja so von mir nicht geht mit der Mail? Ich finde das irgendwie schizophren. Klar bin ich dafür selbst verantwortlich, ich habe ja geschrieben dass ich kein Problem damit habe dass ich für diese Abteilung jetzt erstmal ein Dorn im Auge bin. Allerdings kann meine Kollegin dann zu ihrer Meinung stehen und nicht mir dann noch die Schuhe aufpumpen wenn sie grünes Licht gibt.

m6neQf


Situation 1:

Nein, das ist kein Mobbing sondern ein Hinweis. Sicher, ihr hättet beide mitdenken können. Habt ihr aber in diesem Punkt nicht. Tendenziell sehe ich die, die Urlaub hat, da aber weniger in der Pflicht. Vielleicht hat sie dran gedacht und es dir nicht gesagt, halte ich aber für etwas weit hergeholt und sehr dünnhäutig von dir.

Situation 2:

Wenn du dich als ersten Schritt an den Teamleiter der Abteilung gewandt hast ist das tatsächlich nicht in Ordnung.

Situation 3:

Kann ich nicht beurteilen, weil ich das Problem mit diesem Gerät und irgendwelchen Daten nicht nachvollziehen kann.

Situation 4:

Hat sie dir in puncto Arbeitszeite was zu sagen oder nicht? Offenbar ja schon, denn eine "normale" Kollegin zitiert sich nicht mal eben zu sich. Mit vorgesetzten ist sowas abzusprechen.

Situation 5:

Deine Servicezeit beginnt um 8. Wenn du um 8:15 kommt, bist du zu spät, auch wenn ansonsten Gleitzeit herrscht. Da gibt es nichts zu diskutieren, es ist egal ob du mal eben 300m zur Werkstatt gerannt bist oder einfach ne Viertel Stunde länger geschlafen hast. Sie hingegen kam wegen der Zugverspätung später und konnte weniger dafür. Deine Antwort empfinde ich daher als unangemessenn. Und sie hatte doch Recht, dass du den Termin schon am Vortag kanntest, denn da warst du ja nach der Arbeit in dieser Werkstatt.

m~nef


chließlich ist die neue Kollegin heute auch schon um 14 Uhr gegangen weil sie was zu erledigen hatte.

Und du solltest dir schleunigst abgewöhnen, da andere mit reinzuziehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH