» »

"Prioritätsaufgabe" im Vorstellungsgespräch – Lösung?

dbumm?schmXarre6r74


Oder Frau Müller der jungen Frau mit dem 10-Minuten-Termin in den Arm drücken zwecks Toilettenbegleitung, Telefon aushängen und zur Chefin sausen.

:)^ ich würd sagen, du hast den job :)= ;-)

E&hemali7ger Nu%tzer (#=35365x5)


@Kleio

Gute Antworten von dir ;-) :)^

NGumrariDhyxon


Ich antworte mal ohne mehr als den ersten Beitrag zu kennen, um zu vermeiden, dass ich durch andere Posts beeinflusst werde.

– Frau Müller bittet Sie, sie auf ihr Zimmer zu bringen, außerdem muss sie dringend auf die Toilette und kann nicht allein gehen.

Das als erstes.

Ich denke die erste Priorität sollte dem Patienten gelten und dessen Sicherheit und Wohlergehen.

Wenn möglich schalte ich eine Pflegekraft ein und warte, bis ich die Heimbewohnerin in sicheren Händen weiß. Sonst begleite ich sie selbst.

– die Tochter einer Heimbewohnerin hat sich bei Ihnen für ein Problemgespräch angemeldet (schon vor einer Woche), trifft gerade ein und sagt, dass sie nur 10 Minuten Zeit habe.

Platz Nummer 2.

Die Tochter einer Heimbewohnerin sehe ich als Kundin an. Das Anliegen könnte direkt oder indirekt mit dem Wohl der Heimbewohnerin einhergehen.

Die Wartezeit ist für die Chefin zumutbar, zumal ich dort anrufen und erklären kann, dass eine Heimbewohnerin Hilfe benötigt. Ich gehe davon aus, dass dies auch für die vorrangig ist.

– Ihre Chefin bittet sofort um ein klärendes Gespräch im Büro

Das als Drittes.

Als Bürokraft gehe ich davon aus, dass es sich vor allem um organisatorische Belange handelt, die nicht direkt mit dem Patientenwohl zusammen hängen. Ich gehe davon aus, dass das für die Chefin eines Wohnheimes sehr nachvollziehbar ist.

Des weiteren kann ich u.U. ansprechen, wieso sich kein Pflegepersonal zuständig gefühlt hat für eine verwirrte Heimbewohnerin.

– das Telefon klingelt nebenbei unaufhörlich

Als letztes.

Bin gespannt, wie ihr das seht und wie ihr meine Prioritätenliste bewertet.

*:)

NQuraArihJyoxn


Ach, noch zu Platz Nummer 2:

Die Tochter hat sich in diesem Falle dem Notfall unterzuordnen. Ich müsste sie, freundlich aber bestimmt, abwürgen und würde einen zeitnahen neuen Termin vereinbaren. Erklärt sich von selbst, oder?

N%uraLri_hyon


Schon wieder ich ;-D

Habe "Schwester Claudia" als Geschwisterteil interpretiert. Trotzdem würde sich meine Liste nicht wesentlich ändern.

EVhevmalige@r Nutzerr (#35x3655)


Ich glaube, dass du Telefon zu sehr vernachlässigst. Zumindest entnehme ich aus Kleios Beiträgen, die du ja jetzt auch lesen kannst, dass es schon sehr wichtig ist.

S[carxo


Nurarihyon, gut zu wissen, dass andere mehr oder weniger spontan das Gleiche gemacht hätten wie ich. ;-)

NVurLariBhyoxn


Wohl wahr 1abc, aber ich bin auch so gar nicht vom Fach und musste rein instinktiv antworten :) Das ist die Reihenfolge, mit der ich am besten leben könnte. Ist aber auch eine gemeine Aufgabe irgendwo :-X

Ich bin für sowas nicht geschaffen ;-D

Dkorkas%-TaRbixta


Dummschmarrer

du hast den job

Danke, aber ich schenk ihn der TE. Hab so'nen Krampf lange genug machen müssen. :)z ;-)

NAurarIih:yon


@ Scaro

Ich glaube die Reihenfolge liegt nahe und ist auch grundsätzlich richtig. Oder wenigstens nicht grundsätzlich falsch. Aber es gibt da bestimmt jeeeeede Menge Feinheiten und Tricks und Wege, souverän damit umzugehen. Und dann, wenn man mal im Betrieb arbeitet, weiß man auch eher wieviel Wert worauf gelegt wird, wie straff geplant ist etc. Könnte ich mir vorstellen. Oder? ":/

Wüsste gerne, wie der Chef das bewertet hat.

In Wirklichkeit würde ich mich in der Situation total überrumpelt fühlen, hektisch hin und her laufen und am Ende gar nichts machen ;-D

EvhemaliZgerv Nutxzer. (#3536x55)


aber ich bin auch so gar nicht vom Fach und musste rein instinktiv antworten :) Das ist die Reihenfolge, mit der ich am besten leben könnte. Ist aber auch eine gemeine Aufgabe irgendwo

Ich bin für sowas nicht geschaffen

Die Aufgabe hat es wirklich in sich :-D

Ich bin auch nicht für sowas geschaffen. Ich hasse es zu telefonieren ;-D

d<umms2chmarUrerA7x4


In Wirklichkeit würde ich mich in der Situation total überrumpelt fühlen, hektisch hin und her laufen und am Ende gar nichts machen

schon klar, dass du das im bew.-gespr. nicht sagen würdest, aber es wäre wohl die einzige klar falsche "lösung" ;-)

C2aoiVmhe


- Frau Müller bittet Sie, sie auf ihr Zimmer zu bringen, außerdem muss sie dringend auf die Toilette und kann nicht allein gehen.

- die Tochter einer Heimbewohnerin hat sich bei Ihnen für ein Problemgespräch angemeldet (schon vor einer Woche), trifft gerade ein und sagt, dass sie nur 10 Minuten Zeit habe.

- Ihre Chefin bittet sofort um ein klärendes Gespräch im Büro

- das Telefon klingelt nebenbei unaufhörlich

Was tun Sie wie und in welcher Reihenfolge?

Wohnbereich der Bewohnerin anrufen, Pflegekraft anfordern. Telefonat annehmen, auf Rückruf in 15min hinweisen. Problemgespräch führen. Chefin aufsuchen. 8-)

NdurarciFhxyon


aber es wäre wohl die einzige klar falsche "lösung"

;-D Wohl wahr, bei einer Live-Prüfung wäre ich wahrlich aufgeschmissen. Ich bin schrecklich multitasking inkompatibel.

g+ato


Das Telefon wirklich als letztes. Es kostet Zeit ("wer ist da, geben sie mir ihre Nummer, moment wo ist mein Stift, war das eine 0?") und nachher hat man noch jemanden dran, der sich nicht abwürgen lässt und der ist dann erst recht sauer. Lieber klingeln lassen. Wenn es wichtig ist, wird derjenige noch mal anrufen.

Bei dem Gespräch ist Problemgespräch das Schlüsselwort. So etwas handelt man nicht in 10 Minuten ab. Das sollte der Frau auch so mittgeteilt werden, dass man sich für so etwas lieber Zeit nehmen sollte um alle Fragen zu klären und eine zufriedenstellende Lösung zu finden. Das ist kundenorientierter als ein Problem in 10 Minuten abhandeln zu wollen.

Als erstes also die Kundin informieren, dann nach Ersatzpersonal für Schwester Claudia fragen und Frau Müller zur Toilette bringen, wenn Ersatzpersonal eingetroffen ist und Frau Müller versorgt ist zur Chefin.

Das würdest du echt machen, wenn der Chef dich "sofort" um ein "klärendes Gespräch" im Chefbüro bittet?

Die Reaktion darauf zeigt viel, was für ein Typ du bist. Je nach AG will er entweder ein ängstliches Mäuschen, dass alles stehen und liegen lässt, wenn der Chef ruft oder eben eine selbstbewusste Person, die zu ihren Entscheidungen steht und entsprechend rechtfertigen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH