» »

Umschulung – Mediengestalter in Leipzig

SMnoo8zlexsnoo hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich stehe vor einer schweren Entscheidung und brauche unbedingt gedankliche Unterstützung von euch.

Es geht um meine Zukunft und was ich für Möglichkeiten habe diese zu verbessern. Dazu eine kurze Vorgeschichte.

Nach dem Erwerb meines Realschulabschlusses im Jahre 2004, begann ich eine Ausbildung an einer Berufsbildenden Schule die sich "staatlich geprüfter technischer Assistent für Informatik" schimpfte. Die Ausbildung ging 2 Jahre, in dieser Zeit kam ich mit Cannabis in Kontakt und so kam eines zum anderen. Am Ende der zweijährigen Ausbildung stand ein Betriebspraktikum an, dass ich nicht absolvierte und somit wurde ich auch nicht zur Prüfung zugelassen. Das tragische daran, ich habe diese Ausbildung bis zum Ende absolviert habe allerdings keinen Abschluss. Danach war ich einige Zeit Ausbildungssuchend bis ich es schließlich wagte 2008 die Fachoberschule (Bereich Gestaltung) zu besuchen, mit dem Ziel die Fachhochschulreife zu erlangen. Meine Noten waren so weit gut, doch Mathematik war nicht so mein Ding, ich nahm weiter fleißig Cannabis zu mir und die Noten wurden auch schlechter, niemals würde ich das zweite Jahr schaffen und so war es dann auch, ich brach die Fachoberschule ab und war wieder Ausbildungssuchend. 2010 wagte ich einen Neustart und besuchte eine Privatschule mit dem Ziel der Ausbildung zum "gestaltungstechnischen Assistenten für Grafik & Design". Mein vorschreitender Drogenkonsum stand mir wieder im Weg und ich brach die Ausbildung kurz vor dem Ende des ersten Jahres wieder ab. Im laufe meiner verpfuschten Karriere befasste ich mich auch privat viel mit Gestaltung speziell im Digitalen Bereich, ich eignete mir aus privatem Interesse sämtliche Techniken in geläufigen Programmen an. Eigentlich bewegt sich mein Interesse eher im künstlerischen Bereich, ich zeichne seit ich denken kann, die Porträtzeichnung hat es mir angetan. trotz der vermasselten Ausbildungen konnte ich mir zusätzlich viel Wissen im Zuge der Ausbildungen aneignen. Ich möchte nicht überheblich wirken, doch ich bin einfach unheimlich kreativ und würde es schon fast als Sucht bezeichnen ich habe Ideen setze diese um, mein Leben dreht sich einfach um Kunst und Gestaltung. Nun ist die Frage, wie geht es weiter, bereits zwei mal erhielt ich BaFög also wird mir eine weitere Ausbildung verwehrt bleiben.

Und nun kommt es, ich habe die Möglichkeit schon am 4. März eine Umschulung bei einem privaten Bildungsträger mitzumachen, diese geht 2 Jahre incl. 6 Monate Betriebspraktikum. Der ganze Spaß kostet knapp 20.000 Euro und würde durch die Arbeitsagentur finanziert werden. Am Ende könnte ich folgenden IHK Abschluss in der Hand halten "Mediengestalter/-in für Digital u. Print FR Gestaltung und Technik".

Ich war bereits beim Vorgespräch und trotz fehlender abgeschlossener Ausbildung würde ich dort eine Chance bekommen, aufgrund meiner vorherigen "Traumkarriere" in diesem Gebiet. Es gibt allerdings einen Wermutstropfen, ich habe das Gefühl ich bin überqualifiziert, der Dozent bei dem ich das Vorgespräch hatte, meinte er wolle mich dann besonders fördern, da es sallop gesagt erstmal echt keine Herausforderungen gibt. Schwer zu beschreiben, ich habe einfach ein ungutes Gefühl bei der Sache, was bringt mir dieser Abschluss wirklich? Ich kann mir vorstellen, dass dort 50 jährige Maurer sitzen die einfach keinen Job finden und von Grund auf einen anderen Beruf erlernen möchten ohne Vorkenntnisse. Dementsprechend stelle ich mir auch den Unterrichtsstoff vor. Ich habe bereits einen zettel bekommen, wo der Stoff jeder einzelner Woche vermerkt ist (von bis) über das ganze Jahr. Es wird echt alles abgedeckt, php, sql, Photoshop, InDesign, Videobearbeitung usw., allerdings kann ich mir nicht vorstellen bei so viel Stoff wirklich tieferen Einblick in diese Dinge zu bekommen als ich ihn ohnehin schon habe. Wie ihr seht bin ich sehr unentschlossen.

Hier nochmal ein verkürzter Lebenslauf

- Realschulabschluss

- 2 Jahre "technischer Assistent für Informatik" ohne Abschluss

- 1 Jahr Fachoberschule (Bereich Gestaltung) keine Fachhochschulreife

- 1 Jahr Privatschule "gestaltungstechnischer Assistent für Grafik & Design" ohne Abschluss

Ich bin jetzt 26, wie kann es mit mir weitergehen, soll ich die Umschulung machen? Ich würde mich über Antworten freuen :)

liebe Grüße

Antworten
S8noo+z3lesnoxo


Hier noch die Broschüre der Umschulung : [[http://www.citrain.de/fileadmin/Dokumente/WebFlyer_MG.pdf]]

L~a(dyM


Hallo Snoozlesnoo,

was hast du denn für Alternativen? Entweder du machst diese Umschulung... oder nicht? Zweifelst du nur wegen der Angst vor Unterforderung? Oder gibt es noch andere Gründe?

Wie sieht es eigentlich inzwischen mit deinem Drogenkonsum aus? Hast du dich darum mal gekümmert oder besteht wieder die Gefahr, dass du deswegen abbrichst?

Mich würde außerdem interessieren: Wie stellst du dir die Arbeit als Mediengestalter vor? Du verfolgst diesen Berufszweig ja jetzt schon länger, schaffst es aber nicht, dabei zu bleiben. Bist du dir sicher, dass das überhaupt das Richtige für dich ist?

Gruß,

s"ere(nitas


Warum machst Du nicht direkt eine Ausbildung statt Umschulung? Meiner Erfahrung nach sind Umschüler in Agenturen nicht so beliebt.

EPllkaganxt


ich schließe mich der Frage von serenitas an. Außerdem würdest du bei einer Ausbildung Geld bekommen, statt welches zu bezahlen. Und das wäre ja schon nen Haufen Kohle den du da bezahlen müsstest :-/ Selbst ein Studium ist billiger

a0scadrtBin


Auch interessant wäre: Wie sehen die Chancen in der Branche denn überhaupt aus?

Ich kenne das noch so, dass man mit "irgendwas mit Medien" nur sehr geringe Chancen hat, später auch tatsächlich einen Job zu finden. Das soll natürlich nicht ausschließen, dass es dir gelingt, aber natürlich wird dein Lebenslauf mit jedem weiteren Versuch nicht unbedingt förderlicher, zumal man aus den Versuchen evtl. auch ableiten könnte, dass es nicht ganz das Richtige für dich ist?

SZnoozleqsnoo


Hi,

also es ist definitiv das richtige für mich, zeichnen, gestalten, programmieren sind Dinge mit denen ich mich auch privat beschäftige und das schon sehr sehr lange. Ich bin umgezogen um einen Neustart zu wagen, weg von den alten Freunden. Mein Drogenkonsum ist fast auf 0. Um dazu noch etwas zu sagen "OffTopic" ich halte Cannabis nicht für schlimm. Viele Freunde kommen damit klar, ich aber nicht. Zu dieser Einsicht bin ich schließlich gekommen. Ich bin nebenbei in Psychologischer Behandlung.

Gestern habe ich erfahren, dass ich unterstützend Geld bekommen würde wenn mein Lehrlingsgehalt nicht ausreicht. Dies wirft nochmal alles über den Haufen, denn ich denke, trotz meines schlechten Lebenslaufes könnte ich bestimmt durch Referenzen punkten. Die Umschulung kostet knapp 20.000 Euro und ich bin so weit, dass ich diese bezahlt bekomme. Am 4. März würde es los gehen, deshalb ist es jetzt so wichtig eine Entscheidung zu treffen.

es rattert und rattert ....

M$eiyster-_Gl2anz


Ich kenne das deutsche Bildungssystem zu wenig, als dass ich da eine qualifizierte Aussage zu Sinn oder Unsinn dieser Ausbildung im Allgemeinen machen könnte.

Zum Lerninhalt hingegen schon. Ich habe eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht. Ging vier Jahre (ein Jahr davon alleine Photoshop und die ganze Farbenthematik) und hat damals noch nichts mit interaktiven Elementen oder irgendwelchen Web-Anwendungen beinhaltet, lediglich Print.

Ich teile also deine Auffassung, dass du da kaum einen tiefen Einblick in die Thematik bekommen wirst. Ob die Arbeitswelt auf Absolventen dieses Kurses wartet, wage ich auch irgendwie zu bezweifeln. Wenn ich mir deutsche Stellenanzeigen anschau, wird da ja eigentlich ein Studium in Mediendesign vorausgesetzt (was ich auch übertrieben find, aber ok).

kXatharinLa-&die-6groxße


Hast du denn zwischendurch mal versucht, als Quereinsteiger irgendwas beruflich zu machen in der Richtung? Dafür muss man ja nicht zwingend eine Ausbildung haben, allerdings erwähnst du nur die und keinerlei sonstige Berufserfahrungen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob das das Richtige ist musst du 2 Sachen abwägen: Würdest du es trotzdem durchziehen, um danach wenigstens eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen zu können oder würdest du zwischendurch wieder den Drogen verfallen, weil du dich langweilst und die Sache lassen? Oder abbrechen, weil es dich nicht genug fordert? Dann würde ich den Platz jemand anderem überlassen. 20.000 Euro sind eine Stange Geld, "ich mach das eventuell und wenn ich keine Lust hab lass ich es" könnte ich persönlich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, wenn ich wüsste, dass das von anderen Leuten finanziert wird.

S,noOozl#exsnoo


Hi,

versteh mich nicht falsch. Mir geht es vordergründig darum eine abgeschlossene Ausbildung zu haben. Mediengestalter bietet sich an, da ich ja schon 4 Jahre in dieser Sparte verbracht habe, 2 Jahre Informatik, 1 Jahr Fachoberschule und 1 Jahr schul. Ausbildung Mediengestalter. Es gibt Umschulungen die später auf dem Arbeitsmarkt mehr Gewicht haben, keine Frage. Deshalb bin ich ja so unentschlossen.

k`atha2rina_-di/ex-große


Es gibt Umschulungen die später auf dem Arbeitsmarkt mehr Gewicht haben, keine Frage.

Wie intensiv hast du dich darum bemüht, so eine Ausbildung zu bekommen?

S5noozle=snoo


Ich glaube hier verstehen einige etwas falsch. Es geht hier nicht um meine Motivation, denn ich bin derzeit wie ne rasende Flitzefliege, meine Motivation ist auf dem Höhepunkt, ICH möchte etwas ändern, ICH nehme mein Leben in die Hand, den Punkt des Umdenkens habe ich längst überschritten, jetzt geht es um die Realisierung meiner Ziele und um das was überhaupt Möglich ist. Wenn ich mich für eine Umschulung entscheiden würde die später auf mehr freie Stellen passen würde, z.B Altenpfleger o.ä dann würde ich mich gleichzeitig abschreiben und meine eigentliche Passion zu den Akten legen.

W:ildknater


Hallo Snoozlesnoo!

Du musst dir im klaren sein das in diesem Land Ausbildung und Qualifikation eine große Rolle spielen. Sich in die Drogen verkriechen bringt doch nichts, weil es immer ein aufwachen und die Wirklichkeit gibt. Nun ich weis das das schwer ist, aber am Anfang steht die Einsicht und es gibt ja Stellen die einem helfen.

MfG :)_ *:) @:) :)* :)* :)* :)^ :)^

kCat>hari7naM-Edie'-großxe


Wenn hier jemand was falsch versteht liegt das wohl in erster Linie an den Infos, die wir haben ;-) kann ja keiner ahnen, dass "Altenpfleger" die von dir genannte Alternative mit besseren Zukunftschancen wäre... Ich ging davon aus, dass du schon von Umschulungen sprichst, die deinem Interessengebiet entsprechen und nicht von was völlig artfremdem.

Dennoch bleibt die Frage, was du bisher unternommen hast, um, wenn du doch so hochmotiviert bist, was besser passendes als diese Umschulung zu finden? Sei es ein Quereinstieg direkt in den Beruf oder eben eine passendere Ausbildung.

Klar kann man eine Ausbildung durchziehen, die einem keinen Spaß macht, einen unterfordert und wissentlich nicht das Richtige ist (hab ich auch gemacht und ich hatte mich sogar aus freien Stücken für den Beruf entschieden und einfach was anderes erwartet), aber du hast ja nun schon bereits 3 abgebrochene Ausbildungen hinter dir, von daher würde ich wohl nichts machen, wo du nicht voll hinterstehst und das scheinst du bei der Umschulung nun mal nicht zu tun.

SKn;ooIzglesnxoo


Hi Wildkater,

danke für deine netten Worte. Wie schon erwähnt, über diesen Punkt bin ich schon hinaus. Die Einsicht habe ich längst. Es geht jetzt wie gesagt nur um die Zukunft und welche Möglichkeiten genau ich jetzt habe einen besseren Weg einzuschlagen.

mfg @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH