» »

Betrug an Jobcenter

d!inXokindx* hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Kennt sich jemand aus, was passiert wenn das Jobcenter mit bekommt, dass mehrmals durch absichtlich unterschlagenes Geld betrogen wurde. Ich meine damit Jobcenter bezahlt Miete etc und Lebensunterhalt und Leistungsbezieher unterschlägt zum Beispiel Nebenkostennachzahlung. Was passiert dem Leistungsbezieher dann ?

Antworten
Azle#onoxr


Ich denke mal das man mindestens die zu unrecht erhaltenen Beträge zurückerstatten muss.

dTimnokvindx*


Ja denke ich mir auch. Aber wird derjenige auch angezeigt? In dem Fall den ich meine hat der Leistungsbezieher über 10000 nicht angegeben.

L;isa#0x05


Normalerweise verlangt das Jobcenter die

Nebenkostenabrechnung bei dem nächsten Neuantrag.

Dann wird ausgerechnet was du zu viel bekommen hast

und sie ziehen dir das dann ab.

dEinoMkindx*


Aber hier in dem Fall wird nichts neu ausgerechnet. Mit dem Vermieter wurde abgesprochen das Nebenkosten trotz niedrigeren Verbrauch gleich bleibt.

Lni\sax005


10000 Euro ??? ?? ???

Das kann ich mir gar nicht vorstellen.

Wenn es stimmt wird es großen Ärger geben,

das ist doch Betrug.

A,leGonwor


Falls das Jobcenter da noch nicht hintergekommen ist würde ich dem Leistungsbezieher jedenfalls dringend raten diese Diskrepanz selber zu melden.

Ehhema&ligeDr NHutzuer (#47%901x3)


Wird als Ordnungswidrigkeit geahndet, wenn's rauskommt. Alles Weitere kommt natürlich darauf an, ob diese 10.000 € überhaupt selbst rechtmäßig zustandegekommen sind oder beispielsweise auf Schwarzarbeit beruhen. Dann sind die Konsequenzen natürlich entsprechend schärfer.

d1in%okindx*


Die 10000 Euro setzen sich aus einem nicht angegebenen Erbe, den Nebenkosten aus mehreren Jahren (pro Jahr zwischen 300-450€) und Beantragungen für Wohnungseinrichtung. (ist für tv etc benutzt worden).

Leistungsbezieher sieht sich im Recht. Der Betrug ist vorsätzlich.

dKino6kiMnd*


10000 ist nur ein Schätzwert. Ist sicherlich mehr,da das Erbe schon fast so hoch war.

M}urtxel


Du solltes ihn anzeigen.

Ich habe keine Lust von meinem Geld solche Typen zu unterstützen.

d2ijnokixnd*


Aber was würde mit der Person im schlimmsten Fall passieren?

MvurgtCexl


Rückzahlung der erschlichenen Leistungen und hoffentlich ein hohes Bußgeld.

uAnkyompliz;ier}t


Hi

Mit einer Ordnungswidrigkeit ist das nicht getan. Wenn das Jobcenter einen begründeten Verdacht hat, wird es erstmal die laufenden Zahlungen einstellen. Stellt sich heraus, dass der Verdacht unbegründet war werden die einbehaltenen Zahlungen nachgezahlt. Stimmt die Sache aber, weil z.Bsp Nebeneinkünfte, Konten, Barvermögen, Erbschaften nicht angegeben werden, müssen die zu unrecht erhatenen Beträge zurückgezahlt werden. Über Monate oder wenn die Erbschaft drei Jahre her war, macht dies einen gewaltigen Betrag aus. Bei größeren Summen, und 10 Tsd ist eine ordentliche Summe, erstattet das Jobcenter Anzeige wg. Sozialbetrug. Im günstigen Fall gibt es eine Geldstrafe, kann aber auch bis zu einer Freiheitsstrafe gehen. Zurückzahlen muss man natürlich trotzdem.

d]inoIkindx*


Würdet ihr Jobcenter bescheid sagen? Wie gesagt es ist kein Verdacht, sondern Tatsache.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH