» »

Brauche Hilfe bei meiner Bewerbung

Zhitro]ne8x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum!

Ich bin gerade echt am verzweifeln. Ich komme mit meiner Bewerbung einfach nicht weiter. Jeder hat was daran auszusetzen aber keiner gibt mir wirklich mal Hilfestellung was ich anders/besser machen kann. Es heißt immer nur:" Das, die und jenes ist nicht gut!" Ja toll, danke und jetzt?

Ich habe nun über 20 Stunden Internet Recherche bezüglich Bewerbungen hinter mir und habe leider nichts besseres gefunden.

Sitze jetzt seit 2 Wochen an der Bewerbung und mittlerweile ist meine favorisierte Stelle schon nicht mehr ausgeschrieben :°(

Ich habe 2 verschiedene Anschreiben, diese unterscheiden sich aber nur in der Einleitung.

1. Für eine Firma die eine Personalagentur für die Einstellung beauftragt hat:

Sehr geehrter Herr XXX,

mit Interesse habe ich gelesen, dass Sie einen Arbeitsplatz als XXX für das Unternehmen XXX in XXX vermitteln. Da die Stellenbeschreibung meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht und ich eine gute Möglichkeit sehe, meine bisher erworbenen Kenntnisse positiv in dieses Unternehmen einzubringen, bewerbe ich mich um diese Position.

Zurzeit befinde ich mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis der XXX, angestellt als XXX imXXX im Werk XXX. Nun möchte ich mich, nach mehr als 5 Jahren in diesem Unternehmen, einer neuen Herausforderung stellen und Erfahrungen in anderen Bereichen sammeln.

Dann folgen 3 Absätze über meinen Aufgabenbereiche, Kenntnisse und Vorzüge.

Schlusssatz dann:

Über ein persönliches Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen und erwarte gespannt Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Das 2. Anschreiben ist für eine große, bekannte Firma. Allerdings sind die Aufgabenbereich der Stellenausschreibung anders als meine jetzigen. Trotzdem habe ich in meiner Ausbildung schon in diesem Bereichen gearbeitet und es hat mir immer gut gefallen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Interesse habe ich gelesen, dass Sie zur Verstärkung Ihres Teams eine XXX suchen. Ihr Stellenangebot beschreibt genau das Tätigkeitsfeld in dem ich in Zukunft arbeiten möchte. Ihr Unternehmen steht für hohe Qualität und Kundenorientierung. Diese Ansprüche stelle ich stets auch an meine Arbeit. Auf der Grundlage dieser Gemeinsamkeit möchte ich mich um die Position bewerben.

Der Rest bleibt gleich.

Ist das wirklich so schlecht? Ich habe leider keinerlei Erfahrung in der Hinsicht...

Antworten
ZKitron(e86


Achso, es war hauptsächlich das Anschreiben was kritisiert wurde:

Gründe:

zu ernst, zu nüchtern, es geht nicht hervor warum ich bei den Unternehmen arbeiten will, Standardsätze, veraltete Formulierungen...

Aber leider sehen 99% der Bewerbungen die ich gefunden habe so aus. Warum muss man denn auf Teufel komm raus was flippiges/ausgefallenes da reinschreiben? Ich dachte immer Bewerbungen sollen einen seriösen Eindruck machen?

D1ie Seh/erixn


ich würde nur kleinigkeiten ändern:

du würdest dich nicht über ein vorstellungsgespräch freuen, sondern du freust dich darauf, dich in einem persönlichen gespräch vorzustellen.

und der satz im 2. anschreiben, dass diese gemeinsamkeiten... formuliere das aktiver... z.b. dies sind auch ansprüche, die ich persönlich an mich stelle...

viel glück!

Dxie SyeherEin


Ich dachte immer Bewerbungen sollen einen seriösen Eindruck machen?

das kommt auf die firma drauf an. bei einer marketing agentur bist du mit sowas langweiligem schon gleich aussortiert, im öffentlichen dienst wird das erwartet und bei der bäckerei xy für den brezenverkauf, wäre das total übertrieben ;-)

Z_itrhone8x6


Danke für die Antwort!

Werde ich so abändern :-)

Ich bewerbe mich im naturwissenschaftlichen Bereich. Trockener gehts also fast nicht ;-D

D@ie Sexherin


dann brauchst du dir nicht so wahnsinnig viel gedanken wegen ein paar kleinigkeiten zu machen. da wird eher nur nachgesehen, ob du die rechtschreibung einigermaßen beherrscht, eine ungefähre vorstellung hast, wo du dich da bewirbst und dann werfen die den blick eh in der hauptsache auf deine "zeugnisse"!

S[tAelgla8\0


Ihr Stellenangebot beschreibt genau das Tätigkeitsfeld in dem ich in Zukunft arbeiten möchte. Ihr Unternehmen steht für hohe Qualität und Kundenorientierung. Diese Ansprüche stelle ich stets auch an meine Arbeit. Auf der Grundlage dieser Gemeinsamkeit möchte ich mich um die Position bewerben.

Ich würde da eher schreiben, warum du genau DIE Tätigkeit ausüben willst, wo du doch bisher was anderes gemacht hast und warum du denkst, dass DU genau die richtige Person dafür bist. Dass du Wert auf Qualität und Kundenorientierung legst, ist ja schön und gut, aber es qualifiziert dich nicht zwangsläufig für die Stelle. Nimm Bezug auf die ausgeschriebene Stelle, nicht auf die allgemeinen Unternehmensleitsätze.

M2ama 5Lischexn


Noch ein Verbesserungsvorschlag, nachdem die Seherin schon dasselbe moniert hat, wie ich es tun wollte.

Auf der Grundlage dieser Gemeinsamkeit möchte ich mich um die Position bewerben

Statt "möchte" schreibe lieber, dass Du Dich bewirbst.

Krümelkacker sagen sonst: "Ok, dann gucken wir mal, wie eine Bewerbung bei ihr aussieht."

Ansonsten würde ich gerade im naturwissenschaftlichen Bereich keine extravaganten Ausflüge unternehmen. Als Modedesignerin oder anderweitig künstlerisch angehaucht durchaus, aber so....?

Viel Glück

g2attxo


Ich würde die Einleitung etwas knackiger formulieren. "Hiermit bewerbe ich mich" ist eigentlich überflüssig, das steht schon im Betreff.

Anstatt:

Da die Stellenbeschreibung meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht und ich eine gute Möglichkeit sehe, meine bisher erworbenen Kenntnisse positiv in dieses Unternehmen einzubringen, bewerbe ich mich um diese Position.

Zum Beispiel:

Die Stelle entspricht genau meinen Fähigkeiten und Interessen und bietet eine gute Möglichkeit meine Qualifikationen positiv einzubringen.

Bei dem zweiten Unternehmen solltest du mehr betonen, warum du für das neue Aufgabenfeld geeignet bist:

Ihr Stellenangebot beschreibt genau das Tätigkeitsfeld in dem ich in Zukunft arbeiten möchte.

Warum?

Besser, zum Beispiel:

Da ich mehr x und y machen möchte, entspricht die Stelle genau meinen Vorstellungen.

Insgesamt lieber weniger Füllworte und stattdessen mehr Fakten. ;-)

Csornelxia59


Zurzeit befinde ich mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis der XXX, angestellt als XXX imXXX im Werk XXX. Nun möchte ich mich, nach mehr als 5 Jahren in diesem Unternehmen, einer neuen Herausforderung stellen und Erfahrungen in anderen Bereichen sammeln.

Zur Zeit befinde ich mich in ungekündigter Stellung in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis als XXX bei einem großen Unternehmen im Raum XXX. Nun möchte ich mich...

Ich würde aus ungekündigter Stellung heraus niemals in der Bewerbung den Namen des bisherigen Arbeitgebers nennen.

Zzitrronxe86


Zur Zeit befinde ich mich in ungekündigter Stellung in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis als XXX bei einem großen Unternehmen im Raum XXX. Nun möchte ich mich...

Ich würde aus ungekündigter Stellung heraus niemals in der Bewerbung den Namen des bisherigen Arbeitgebers nennen.

Warum?

Und was soll ich dann im Lebenslauf schreiben? Das Selbe? Die Sache ist auch dass ich schon seit 5 Jahren dort arbeite, nur die Firma letztes Jahr verkauft wurde. Selbst wenn ich den alten Arbeitgeber nenne würden die sich wahrscheinlich denken können bei welcher Firma ich jetzt angestellt bin :-/

Vielen Dank für die ganzen Ratschläge, das hat mir schonmal sehr weiter geholfen und ich bin jetzt nicht mehr ganz so geknickt. Werde es so umsetzen :)z

C o2rnlelSia5x9


Wenn du den bisherigen Arbeitgeber nennst, besteht das Risiko, daß der Empfänger der Bewerbung mit dem Kontakt aufnimmt und nachfragt: Was ist das für einer, warum will der weg von euch? Wie gut das bei deinem bisherigen Arbeitgeber ankommt, wenn aus heiterem Himmel so eine Anfrage kommt, kannst du dir denken, oder?

mAnef


Unbedingt noch mit dazuschreiben, zum wievielten du dich bewirbst. Vor allem, wenn du ungekündigt bist, ist wichtig für die zu wissen, ab wann du verfügbar wärst.

Um den derzeitigen Arbeitgeber würde ich keinen großen Hehl machen. Das würde ich anonymisieren wenn ich von Bäcker A in Kleinpusemuckel zu Bäcker B wechseln will. In großen Unternehmen habe ich in der Praxis noch nie erlebt, dass jemand extra zum Telefon greift um mal beim aktuellen Arbeitgeber anzurufen.

B)er`ry7finxa


Wichtig ist, das du alles begründest. Geh auf die Leitbilder und Visionen des Unternehmens ein. Schreib was du bisher gemacht hast und was du dort erreicht hast.

Woaterxfly


Dein jetziges Anschreiben ist schonmal etwas, womit du arbeiten kannst.

Insgesamt empfinde ich deine Formulierungen aber als etwas schwammig und unspezifisch. Du hast nur eine Seite Platz, da ist es wichtig, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen und das ganze so komprimiert wie möglich zu verfassen. Ohne Füllwörter, ohne Wiederholungen und ohne Floskeln.

mit Interesse habe ich gelesen, dass Sie einen Arbeitsplatz als XXX für das Unternehmen XXX in XXX vermitteln. Da die Stellenbeschreibung meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht und ich eine gute Möglichkeit sehe, meine bisher erworbenen Kenntnisse positiv in dieses Unternehmen einzubringen, bewerbe ich mich um diese Position.

Diese Einleitung empfinde ich als ziemlich inhaltlos. Es ist schwer einen Aufhänger zu finden, gerade wenn kein Telefongespräch vorausgegangen ist (dann könntest du zum Beispiel schreiben "anknüpfend an das freundliche Telefonat am x.x.xx schicke ich Ihnen hiermit meine vollständigen Bewerbungsunterlagen"). Aber dass dich die Stelle interessiert, kann man ja eigentlich vorraussetzen, wenn du dich dort bewirbst. Die Frage ist eher, warum sie dich interessiert.

Da die Stellenbeschreibung meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht

Was für Fähigkeiten? Was für Interessen?

meine bisher erworbenen Kenntnisse positiv in dieses Unternehmen einzubringen

Was für Kenntnisse?

Wenn du das nicht näher ausführst, kannst du es eigentlich auch weglassen, denn es ist nicht sehr aussagekräftig. Wenn du es aber näher ausführen möchtest, würde ich das eher im Hauptteil machen und den Einleitungssatz dafür kurz und knapp halten.

Zurzeit befinde ich mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis der XXX, angestellt als XXX imXXX im Werk XXX. Nun möchte ich mich, nach mehr als 5 Jahren in diesem Unternehmen, einer neuen Herausforderung stellen und Erfahrungen in anderen Bereichen sammeln.

Den Satz finde ich inhaltlich schonmal ganz gut. 5 Jahre in einem Unternehmen deuten auf eine gewisse Zuverlässigkeit hin, man kann sich darauf verlassen, dass du nicht gleich wieder kündigst und dass dein bisheriger Arbeitgeber mit dir zufrieden ist. Ich würde das ganze nur etwas kürzen.

"(...) Nach über 5 Jahren in diesem Unternehmen möchte ich (...)" oder

"Seit über 5 Jahren befinde ich mich in einem unbefristeten (...). Nun möchte ich mich einer neuen Herausforderung stellen (...).

Im Lebenslauf musst du deinen bisherigen Arbeitgeber erwähnen. Im Anschreiben finde ich es persönlich auch okay. Es kann eben vorkommen, dass die Firma sich bei deinem bisherigen Arbeitgeber über dich erkundigt. Normalweise ist bei einem ungekündigten Arbeitsverhältnis Diskretion selbstverständlich.

Dann folgen 3 Absätze über meinen Aufgabenbereiche, Kenntnisse und Vorzüge.

Wohl der wichtigste Teil, zu dem ich natürlich ohne die Formulierung zu lesen nichts sagen kann. Gut fände ich vor dem Schlusssatz noch eine Bemerkung darüber, warum du dich gerade für dieses Unternehmen interessierst. Vorrausgesetzt, dir fällt etwas persönliches ein und nicht nur irgendetwas, das du von der Firmenseite abgelesen hast. In dem Fall besser gar nichts schreiben.

Über ein persönliches Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen und erwarte gespannt Ihre Antwort.

Es empfiehlt sich nicht, in einem Bewerbungsanschreiben den Konjunktiv zu verwenden. Du strahlst mehr Sicherheit aus, wenn du deine Aussagen positiv verfasst:

"Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr" o.ä. Beim Rest des Satzes bin ich etwas zwiegespalten: Einerseits kann es bedeuten, dass du dich sehr auf den Kontakt freust, andererseits auch, dass du nervös und zitternd am Schreibtisch sitzt, weil du von der Antwort des Unternehmens abhängig bist. Kann man so schreiben, kann man aber auch weglassen.

Ich halte es meist in der Form:

Einleitung:

Wodurch bin ich auf die Stellenanzeige aufmerksam geworden? Hier kann man gut den Verweis auf einen vorrangegangenen Kontakt integrieren.

Hauptteil:

1. Warum interessiere ich mich für die Stelle? Was bedeutet mir mein Beruf?

2. Meine bisherigen Erfahrungen und Kenntnisse

3. Was erwarte ich mir von dieser Stelle? Was möchte ich lernen, wo kann ich mich einbringen?

(evtl 4. Was verbinde ich mit dem Unternehmen? Warum bewerbe ich mich ausgerechnet bei Firma xy?)

Schluss:

Ausblick, über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr, mit freundlichen Grüßen...

Das ist aber nur eine von vielen Möglichkeiten ein Bewerbungsanschreiben aufzusetzen. Es ist wichtig, dass alle oben genannten Punkte enthalten sind, die Gewichtung und Reihenfolge ist individuell.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH