» »

Zwei Krankmeldungen überschneiden sich

z'uckjerzixcke84 hat die Diskussion gestartet


Hallo Gemeinde,

weiss jemand von euch, wie es sich verhält, wenn man ne AU von Gynäkologen hat, wegen etwas Gyn/Schwangerschaftsspezifischenm und man gleichzeitig mit starken Halsschmerzen zum Hausarzt geht und der einen voraussichtlich auch krank schreibt?

Theoretisch würde/könnte es sich 2 Tage überschneiden.

Also die "Erkrankungen" hätten rein gar nichts miteinander zu tun. Würde das ein Problem darstellen, z.B. beim AG oder der Krankenkasse? Kann man überhaupt "doppelt" krankgeschrieben werden?

Vielleicht weiss jemand bescheid, wäre für Antworten dankbar.

Gruß *:)

Antworten
E*hemali3ger NutCzer (N#3793910x)


Doppel-AU geht meines Wissens garnicht. Sag doch dem Hausarzt, dass Du schon krankgeschrieben bist und wenns am Ende der AU durch den Gyn nicht ok ist, kann Dich der Hausarzt immernoch krankschreiben. Wobei starke Halsschmerzen für mich kein Grund für eine AU wären.

z{ucke;rzicxke84


Danke für deine Anwort, so werd ichs im Zweifelsfall auch machen.

Grund für AU muss dann der Hausarzt sehen, ich bin in der 30. Woche schwanger und mein Hals und Kopf ist dicht, ich hab starke Schmerzen, lieg die ganze Nacht schon wach...

Wegen Halsweh würde ich unschwanger nichtmal zum Arzt gehen, aber ich seh von Selbstmedikation in dieser Zeit lieber ab und es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich ausser "ausruhen" der Erkältung nicht viel entgegensetzen kann, ausser gurgeln vielleicht.

Wenn jemand Tipps hat, nur raus damit. *:)

Pjrinzes,sin Juxlie


Ich hab meine Halsschmerzen in der Schwangerschaft wirklich gut mit "Angin Heel" weggekriegt, das ist ein homöopathisches Mittel.

Vorsichtshalber würde ich da aber nochmal mit Arzt oder Gyn sprechen.

Gute Besserung! @:)

HOonweey_B'unnyx91


Gegen Halsweh hilft auch mit Kamille inhalieren, Salzwasser gurgeln / damit die Nase spülen, isla Moos Tabletten und Warme halsumschläge mit Kartoffeln @:)

Ltena9O29x2


Sich überschneidende Krankmeldung mit 2 verschiedenen Diagnosen ist mir letztes Jahr passiert. Es ging um 2 Tage. Meine Personalverwaltung hüpfte prompt auf dem Tisch protestierend. Ich musste den zweiten Schein umschreiben lassen, d.h. der erste wurde verlängert. Rein sachlich muss ich das nicht verstehen. Will ich auch gar nicht. Hauptsache sie zahlen weiter.

R{atlosx23


Ist doch logisch, das kann eine Lohnbuchhaltung nicht verbuchen, man kann nur einmal krank sein, schließlich werden auch entsprechende Krankheitsrückstellungen aufgelöst für die Dauer der Abwesenheit.

Ich verstehe auch den Sinn nicht, nur weil man krank ist ist es nicht verpflichtend ne AU zu bekommen, eine Hausfrau bspw. braucht das auch nicht. Wenn du also krank geschrieben bist, geh ruhig wegen einer anderen Geschichte zum Arzt (zur Behandlung, nicht für nen weiteren gelben Schein!) und lass dich versorgen.

Bei Halsschmerzen ist aber auch bei Schwangerschaft eine Selbstbehandlung möglich, bspw. Gurgellösung, pflanzliche Halstabletten, Salzwickel, Kamillentee, heiße Zitrone, Erkältungsbad... auch als Nicht-Schwangere benutze ich fast immer die Hausmittel, hilft genauso effizient wie Chemie (sofern es wirklich normale Halsschmerzen sind und es kein schwerer Infekt ist)

S:wee]tW ChilUd in Txime


Ist doch logisch, das kann eine Lohnbuchhaltung nicht verbuchen, man kann nur einmal krank sein, schließlich werden auch entsprechende Krankheitsrückstellungen aufgelöst für die Dauer der Abwesenheit.

Quatsch. Selbst wenn das nicht verbucht werden könnte, ist das kein Argument.

Selbstverständlich kann man zwei verschiedene Krankheiten haben. Der jeweilige Arzt wird hier nach bestem Wissen und Gewissen nur für sein Fachgebiet attestieren.

Der AG darf übrigens auf die AU kein Einfluss nehmen. Er kann sie höchstens anzweifeln, das war's aber auch. Ansonsten hat er das Dokument als Nachweis so hinzunehmen, wie es sich ihm darbietet. Die Ärzte sind hier allein an die entsprechenden Richtlinien gebunden und nicht an Weisungen des Arbeitgebers des Patienten.

Darüber hinaus sind sich überschneidende AUs für den AG tendenziell günstiger, da dann der Lohnfortzahlungsanspruch nur 6 Wochen beträgt, egal ob es sich um die gleiche oder um unterschiedliche Krankheiten handelt. Erfolgt dagegen die zweite AU erst im Anschluss, so beginnt der 6-Wochen-Zeitraum bei unterschiedlichen Krankheiten wieder von vorn. Der feine Unterschied ist wichtig, wenn man innerhalb von 6 Monaten erneut erkrankt, da dann die AU-Zeiten zusammengezählt werden (oder auch nicht).

ktami%llchxen


Was ist AU? Arbeitsunfähigkeit? Und was soll das heißen, das geht nicht doppelt? Ist doch egal, wenn ein kurzer Zeitabschnitt doppelt ist?

D}ie AjllersZchürfsxte


wenns extreme halsschmerzen sind, kann ich es schon verstehen, wenn man sich deshalb AU schreiben lässt. je nachdem, was man arbeitet (telefondienst, viel kundenverkehr..) kann es furchtbar sein, bei jedem wort unsägliche schmerzen zu haben.

SGunflo!we(r_7x3


Ich hatte auch schon Doppel-AU, war immer problemlos. Könnte aber auch am Arbeitgeber gelegen haben.

Grundsätzlich würde ich in dem Fall aber sagen: Wenn die Gyn-AU den möglichen AU-Zeitraum des Hausarztes komplett abdeckt, würde ich die 2. AU gar nicht abgeben. Bzw. direkt mit dem Hausarzt besprechen, dass Du die gar nicht willst, weil schon versorgt.

z3uckesrzickxe84


Danke für die Antworten.

War beim Arzt, wenn es nicht besser ist, dann ich nochmal kommen wegen ner weiteren AU.

Finds trotzdem faszinierend, dass man hier so unverschämte, ungefragte "Ratschläge" bekommt, die einem Unterstellen zu simulieren und nur nen gelben Schein zu wollen. Ist mir hier schon öfter aufgefallen und werd son Mist hier einfach nicht mehr fragen.

War einfach nur ne Frage ob das "Verwaltungstechnisch" möglich ist ne AU zu erhalten wenn es mein Hausarzt für NOTWENDIG und ANGEMESSEN hält unabhängig von der Gyn AU und meinem Willen. Ich wär heut liebend gern auf die Arbeit, weil ich nach wie vor gerne hingehe und mir schöneres Vorstellen kann als mit Halsweh daheim rumzuvegitieren. Bin auch nicht jemand der sich mit jedem Bisschen daheim bleibt, aber wenns mir richtig schlecht geht tu ich das auch ohen schlechtes Gewissen. Aber gut, ist jetzt jedes Wort zu viel.

Ich bin Krankenschwester (und mache bis auf ausdrücklich untersagte Tätigkeiten fast alles) und sowohl ich, als auch mein AG ziehen es vor wenn Patienten (und Kollegen) nicht vom Personal angesteckt werden. Ausserdem hätte ich es körperlich heute garnicht geschafft zu arbeiten weil ich schon die 2. Nacht nicht viel schlafen konnte.

Mir tut neben dem Hals auch die Ohren und der Kopf weh, bin also komplett verschleimt. Aber egal, muss jeder selber wissen.

Ich bedanke mich bei allen die ernsthaft auf meine Fragen eingegangen sind ohne mir was zu unterstellen, allen anderen lege ich Nahe ihren Antwortstil mal zu überdenken auch wenn jetzt kommt "wenn man nur bestimmte Sachen hören will, darf man hier nicht fragen, denn es herrscht Meinungsfreiheit."

Bin jetzt raus hier.

*:)

Rsat"los23


Finds trotzdem faszinierend, dass man hier so unverschämte, ungefragte "Ratschläge" bekommt, die einem Unterstellen zu simulieren und nur nen gelben Schein zu wollen. Ist mir hier schon öfter aufgefallen und werd son Mist hier einfach nicht mehr fragen.

Wo und von wem wurde dir das unterstellt? ":/ Wenn du nett gemeinte Tipps ala: Halswickel helfen gut usw. nicht hören willst, dann lass es eben und mach es nicht. ich finde es hier immer toll wenn einem gute Hausmittel ans Herz gelegt werden, hat mir schon oft geholfen.

Ich finde DICH ganz schön unverschämt..

S#ilDber(m ondaugxe


Vielleicht hat die TE diese Aussage

Wobei starke Halsschmerzen für mich kein Grund für eine AU wären.

gemeint ?

Szweet CWhild ixn Time


Das ist die Frage:

weiss jemand von euch, wie es sich verhält, wenn man ne AU von Gynäkologen hat, wegen etwas Gyn/Schwangerschaftsspezifischenm und man gleichzeitig mit starken Halsschmerzen zum Hausarzt geht und der einen voraussichtlich auch krank schreibt?

Theoretisch würde/könnte es sich 2 Tage überschneiden.

Und das ist eine der Antworten:

Bei Halsschmerzen ist aber auch bei Schwangerschaft eine Selbstbehandlung möglich, bspw. Gurgellösung, pflanzliche Halstabletten, Salzwickel, Kamillentee, heiße Zitrone, Erkältungsbad... auch als Nicht-Schwangere benutze ich fast immer die Hausmittel, hilft genauso effizient wie Chemie (sofern es wirklich normale Halsschmerzen sind und es kein schwerer Infekt ist)

Allerdings kann man das ja auch überlesen, wenn es einen gewissen Rahmen nicht überschreitet und auch themenbezogene Antworten kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH