» »

Was tun gegen Verwesungsgeruch?

S_unf!lowexr_73


Es weiß halt keiner so genau, WORAN es jetzt hapert. Gibt ja nicht mal einen Aushang der Polizei, man erfährt nicht, WANN die Wohnung freigegeben wird. Vielleicht weiß der Eigentümer ja schon Bescheid, aber DARF noch nichts tun?

Offensichtlich ist nur, dass die Kommunikation nicht funktioniert. Hausmeisterdienst weiß nix (dabei hängt DIE Nummer überall im Haus aus, wäre also naheliegend, dass die Polizei DORT anruft!). Verwaltung hat Wochenende. Eigentümer der Wohnung unbekannt. Weiterer Verlauf seitens der Polizei auch. Machen die bei sowas auch Wochenende? Oder geht's schnell weiter, eben wg. dem Gestank etc.?

Abkleben traut sich gerade wohl keiner – und niemand kann sich vorstellen, SO LANGE wie das dauert vor der Tür zu bleiben. Dabei könnte man wirklich am Außenrahmen und dann ggf. auch über den Fußboden abkleben, da das Polizeisiegel nur an mehreren Stellen an der Tür selber klebt.

TBest&ARHxP


Diese Reinigungsfirmen haben oft auch einen Notdienst für nachts oder am WE, aber das nützt euch Mietern nichts, denn sonst zahlt ihr es ja.

Ausserdem klingts danach, als wären die fälligen Arbeiten relativ zeitaufwändig.

Brows mal auf Tatortreinigung!

Mensch das scheint ja schrecklich zu sein :-o :°_ .

Ich glaube, es wäre das Beste, sich gemeinschaftlich abwechselnd, also jeder für ne Minute! heldenhaft mit einem duftgetränkten Tuch vor der Nase dranzumachen, diese verdammte Tür abzukleben, ohne die polizeilichen Sachen da zu beschädigen bzw. die Tür zu berühren. Wenn der Rahmen an den Aussenkanten beklebbar ist, müsste das doch gehen?

Die Polizei kann den Kram dann ja auch wieder abnehmen, oder wer auch immer %-| und wenn sich nichts rührt, liegt garantiert auch eine Mietminderung drin. Allein, ihr könntet ja auch alle erstmal ein Quartier im Hotel nehmen und den Vermietern eure Nr. im Hotel nennen, und Mietminderung in Höhe der Hotelkosten durchziehen.

Wenn sich die Eigentümer das mal ansehen würde, wär dann ja wohl alles klar.

j alelBafrlu


Dabei könnte man wirklich am Außenrahmen und dann ggf. auch über den Fußboden abkleben, da das Polizeisiegel nur an mehreren Stellen an der Tür selber klebt.

Wenn ihr bei der Polizei mal nachfragt, ob das abkleben möglich wäre, ohne die Versiegelung zu beschädigen?

Beate'r Wx.


Mietminderung in Höhe der Hotelkosten....wenn sich der Eigentümer das mal ansehen könnte

Ich vermute, dass der Vermieter da im momentan überhaupt nichts machen kann. Jetzt sind erst einmal die Behörden am Zug, es wird vielleicht ermittelt, ob der Mann überhaupt eines natürlichen Todes gestorben ist, wurde ja unter Umständen Opfer eines Verbrechens.

Da muss man eben jetzt einfach durch. Und ich weiß selbst, dass das ekelhaft ist. Mein Nachbar lag drei Wochen tot in der Wohnung, wohl totgesoffen. Es hat grauenhaft gestunken, widerwärtig, hatte den Eindruck, meine Kleidung nimmt den Geruch an, habe mich vor Ekel geschüttelt, aber man kann da erst einmal nichts machen.

Quartier im Hotel

Ja, war auch meine Idee. Erst einmal woanders übernachten und lüften, lüften, lüften.

BoamB*am66


hat da gerade angerufen und bekam wohl den Kommentar "Warum kümmern sie sich jetzt erst, wo es um ihr Wohlergehen geht?". Also fast schon unverschämt von der Polizei...

Ich finde das unverschämt von der Polizei :)z

Schließlich hat man, nur weil es Nachbarn sind, nicht unbedingt näher Kontakt.

Und es kommt hier bei uns auch vor, daß ich Nachbarn mal 2-3 Wochen nicht sehe.

Ok, sind nur Nachbar-Häuser, aber trotzdem.

Was mich ehr wundert, ist daß man vorher nix gerochen hat?

Oder wurde er aufgrund des entstandenen Geruchs gefunden?

Jedenfalls finde ich schon, daß sich die Polizeit darum kümmern müsst, daß die Wohnung gereinigt wird. Auch am WE.

B'arce lKo8netva


Bei den Beamten hätte ich auch keine Lust, dort nochmal anzurufen.

Ich würde aber nochmal SilverPearls Vorschlag mit dem Ordnungsamt aufgreifen. Vielleicht hast du dort mehr Erfolg und sie gehen unvoreingenommener ran. Für den Fall der Fälle würde ich mir eine Antwort zurechtlegen, z.B. "Danke für den Tipp, aber wenn er sich nicht regelmäßig tagelang nicht hätte sehen lassen, hätten wir uns gerne auch früher drum gekümmert" oder so ähnlich.

t`at5ua


Jedenfalls finde ich schon, daß sich die Polizeit darum kümmern müsst, daß die Wohnung gereinigt wird. Auch am WE.

Ich glaube nicht, dass das der Job der Polizei ist.

Falls es nicht auszuhalten ist, ist Hotel oder zu Freunden ziehen für ein paar Tage, sicherlich eine Alternative.

Allerdings wäre ich sehr pssimistisch, ob ihr Hotelkosten beim Vermieter geltend machen könnt.

Auf jeden Fall müsst ihr den Mangel ( den Gestank) beim Vermieter anzeigen, eine Frist zur Beseitigung setzen und eine Mietminderung ankündigen. Wenn der Gestank so etrem ist würde ich eventuell tatsächlich um 100 % mindern, aber ein paar Tage Hotel sind möglicherweise schon teurer als eine Monatsmiete.

Ich halte Abkleben weiterhin für die beste Idee – wenn es nicht auzuhalten ist direkt vor der Tür, vorher Vaporub oder anderem Erkältungsbalsam bzw japanischem Minzöl unter die Nase streichen und zusätzlich sich eine Malermaske oder ein Tuch vor die Atemwege binden.

Vielleicht hat einer von euch Nachbarn noch so eine Malerplane in der Abstellkammer – damit könnte es gehen, die Tür zumindest provisorisch abzudichten.

STunuflo`wer_a73


Die Polizei muss zumindest die Wohnung freigeben. Erst dann kann gereinigt werden. Aber es ist nicht klar, OB die Wohnung freigegeben ist. OB der Vermieter Bescheid weiß. Es hoffen wohl alle auf morgen, dass sich was tut bzw. dass man Druck machen kann bei Hausverwaltung, Hausmeisterdienst,...

Abkleben klappt nicht, irgendwie hat keiner Material da und gestern hat sich niemand an das Thema rangetraut. Fakt ist auch, dass die Nachbarn der anderen Etagen alle nur noch Aufzug fahren und es in den anderen Etagen kaum zu riechen ist. Nur auf der Etage der Wohnung, vor den Türen halt. D.h. es sind nur zwei Leute wirklich heftig betroffen.

Aktuell ist es kühler und die Sonne scheint nicht, was wohl ein wenig das Problem lindert. Meine Freundin hat dann doch die Nacht in ihrer Wohnung verbracht, rief dann aber gerade an und sagte: Als sie aus dem Schlafzimmer ins Bad wollte, verschlug es ihr in ihrem Wohnungsflur den Atem vor Gestank. Sie hatte die Badtür auf und das Badfenster auf Kipp, reichte aber wohl nicht. Gestern tagsüber hatte sie das Badfenster weit auf gelassen. Widerlich. Sie wird auch zunehmend empfindlicher und ekelt sich immer mehr statt weniger, da wohl auch reichlich Fliegen unterwegs sind.

Fazit: Es bleibt nur, morgen auf allen Kanälen Druck zu machen. Hausverwaltung, Hausmeisterdienst, ggf. nochmals Polizei.

Hotel ist hier teuer, Jugendherberge ausgebucht. Und meine Freundin arbeitet z.T. von zu Hause aus, d.h. sie braucht Internet und best. Unterlagen.

Was mich ehr wundert, ist daß man vorher nix gerochen hat?

Oder wurde er aufgrund des entstandenen Geruchs gefunden?

Ich war ja Freitag früh noch dort. Es roch gammelig aus der Wohnung, aber: Dort miefte es IMMER. Gut, rückblickend war der altbekannte Mief anders als der jetzige Geruch, aber: Es stank IMMER aus der Wohnung. Seit vier Jahren. Schlecht gelüftet, Kettenraucher, relativ ungepflegt.

Reagiert hat letztlich ein Nachbar von oben, der ist Arzt und der meinte dann in Verbindung mit auffällig vielen schwarzen Fliegen nur im Flur dieser Etage, dass da doch was nicht stimmen könnte. Das war Freitag morgen, als er vom Nachtdienst kam. Und nach einer ersten Schlafpause hat er dann die Polizei gerufen.

Vorher war alles unauffällig. Oder halt: Nix Ungewöhnliches dafür, dass es dort immer müffelte. Selbst der Arzt von einer Etage weiter oben meinte nur: Immer, wenn der da unten die Balkontpür zum Rauchen aufmachte, musste er vom Balkon flüchten, weil der Mief hochzieht. Sorry, aber wenn man das jahrelang gewohnt ist, reagiert man so schnell einfach nicht mehr. Bei jeder anderen Wohnung hätten wir hier schon vor mind. einer Woche auf den Geruch reagiert!

Erschreckend und unlogisch ist einfach, dass es MIT Leiche kaum gerochen hat, die Wohnungsöffnung und Leichenentfernung den Gestank quasi erst ausgelöst hat.

Und es ist frustrierend, dass es keine Kommunikation gibt; dass die Polizei so eine Reinigung nicht einfach in Auftrag gibt, wenn sie mit der Wohnung durch sind. Denn diese Tatortreiniger bieten ja 24/7 ihre Dienste an und betonen selber die Notwendigkeit schnellen Handelns. Was ich NICHT für Geschäftemacherei halte, wenn man die Situation mal erlebt hat.

@ Barceloneta:

Einige Mieter (die gebliebenen) wollen sich nachher wohl nochmals zusammentun. Der Hausmeisterdienst wurde wohl erneut angerufen. Ich werde meiner Freundin den Tipp mit dem Ordnungsamt nochmal geben und hoffen, dass das irgendwie weiterhilft.

Und wenn man den Leuten mal für 3 Sätze zuhört, dann wird schnell klar, warum so lange keiner reagiert hat.

W\atwerlix2


Das mit dem Abkleben find ich auch ne gute Idee und bei der Polizei nachfragen könnte vorher sinnvoll sein. Jedenfalls sind diese Siegel ja dazu da, dass die Tür nicht nochmal geöffnet und die Wohnung durchlaufen wird oder so. Die schützen jetzt denke ich mal nicht die Tür. Notfalls zieht ihr beim Abkleben Einweghandschuhe an und fasst möglichst die Tür nicht direkt an, dann macht ihr auch keine "Spuren" kaputt, wobei ich echt eher denke, dass die IN der Wohnung sind und nicht außen an der Tür... :=o

D~ieKruxemi


da ist jemand in seiner Wohnung gestorben und lag dort 14 Tage. Die Leiche wurde angeholt, Tür versiegelt, in dieser Woche werden wohl nähere "Tatort-Untersuchungen" folgen und danach wird eine Reinigungsfirma beauftragt.

Daran hat erstmal keiner Schuld, jedoch kann es erstmal auch niemand ändern. In diesem fall müssen die Mieter es einfach mal ein paar Tage aushalten oder sich in einem Hotel, bei Freunden o.ä. einquartieren. Ja, es ist ätzend, dass es stinkt, aber für den, der den Gestank verursacht hat, ist es noch ätzender. Dass nun das Hauptaugenmerk nicht auf die geruchsbelästigten Mitmieter fällt, ist nachvollziehbar. denn das Würde bedeuten, Wochenendschichten anzuordnen, um ein paar Tage schneller mit der noch zu tuenden Arbeit fertig zu werden.

TuestWAR9HP


@ Sunflower

die Wohnungsöffnung und Leichenentfernung den Gestank quasi erst ausgelöst hat

... weil dadurch an die Stelle, wo der Tote lag, erst richtig viel und dauerhaft Sauerstoff drangekommen ist. Der hat dann die Gestanksbildung ausgelöst, weil die entspr. Bakterien Luft kriegten.

Auch der Transport, bzw., dass der Tote aufgehoben und bewegt wurde, hat es bewirkt, denn sowas verstärkt noch den Zerfall.

Also früher oder später hätte das sowieso angefangen zu stinken :-X .

Ich drück weiterhin die Daumen, dass der Spuk bald vorbei ist :)* :)* :)*

B<ate2r W.


@ DieKruemi

Eben. :)^

Erst einmal froh sein, dass man zu jenen gehört, die den Gestank überhaupt noch wahrnehmen können.

Der Gestanksverursacher kann dieses nicht mehr. Er ist vielleicht ganz qualvoll über viele Stunden hinweg gestorben.

Einfach dem Schicksal gegenüber mal ein bißchen dankbar sein und nicht gleich ungeduldig rumplärren.

j}alerlaxfrlu


Einfach dem Schicksal gegenüber mal ein bißchen dankbar sein und nicht gleich ungeduldig rumplärren.

Weißt du denn wie Leichen und die dazugehörige Verwesung riechen?

Wenn ja, dann dürftest du wohl wissen, das man diesen Geruch selbst nach gründlicher Reinigung so schnell nicht wieder los wird!

Dieser hängt überall!

Ich für meinen Teil habe den Geruch sofort in der Nase wenn ich nur davon höre, ich kann die dortigen Mitbewohner sehr gut verstehen.

Sicherlich ist es schrecklich und schlimm, das jemand sich möglicherweise Stundenlang gequält hat um dann unbemerkt und alleine zu sterben, trotzdem darf das "normale" Leben für das Umfeld doch sicher weitergehen!?

Dazu gehört auch, das sich eine Hausverwaltung und ein Hausmeister darum zu kümmern haben, das möglichst schnell was passiert.

Ajnna-EArnestinxe


Ein Freund von mir (Gerichtsmediziner) sagte einmal: "Das ist der Preis, den die Nachbarn zahlen, dass sie so lange weggesehen haben und nicht bemerkt haben wollen, dass in dieser Wohnung bzw mit diesem Menschen etwas nicht stimmt"

e%lamxar


Silver Pearl

Elamar, die "normale" Vorgehensweise wäre diese. Aber wie so vieles im Leben wird eben einiges so gehandhabt, wies am Besten klappt und nicht immer so, wies eigentlich sein sollte.

welche? also normal die angehörigen oder vermieter oder ordnungsamt? (weißt du vielleicht auch, wie das genau rechtlich aussieht?)

die betroffenen aus meinem umfeld sprechen nicht so gern drüber, waren allerdings heilfroh, dem finanziellen fast-ruin entkommen zu sein, da ja auch noch eigene familie zu ernähren ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH