» »

Was tun gegen Verwesungsgeruch?

DVie5Kruemxi


Dazu gehört auch, das sich eine Hausverwaltung und ein Hausmeister darum zu kümmern haben, das möglichst schnell was passiert.

was bestimmt auch passieren wird, wenn die Wohnung von der Polizei frei gegeben wird. sie ist derzeit polizeilich versiegelt, was soll der Hausmeister/Hausverwaltung denn bitte tun??

taatuYa


Das ist der Preis, den die Nachbarn zahlen, dass sie so lange weggesehen haben und nicht bemerkt haben wollen, dass in dieser Wohnung bzw mit diesem Menschen etwas nicht stimmt

Viele Menschen, die in prekären Lebensumständen leben, wollen sich nicht helfen lassen.

Wenn jemand Kontakt ablehnt und immer wieder länger von der Bildfläche verschwindet, wie soll man da als Nachbar reagieren? Jedesmal die Polizei informieren, wenn er zwei, drei Tage nicht gesehen wurde? Kann doch wohl auch nicht sein – vor allem kann es sein, das der Betreffende, sofern er noch lebt, ziemlich ungehalten auf die ungebetene Einmischung reagiert. Wenn dann noch z.B. Alkohol im Spiel ist und demjenigen leicht mal die Sicherungen durchbrennen kann man als kümmernder Nachbar leicht mal auf die Nase bekommern.

Das ist kein Appell wegzugucken, wenn man ein dummes Gefühl hat – ich finde nur Sprüche wie den oben zitierten sehr pauschal und vorurteilsbehaftet.

D=ie1K@ruemxi


er zwei, drei Tage

nun ja, zwischen 2-3 Tagen und 14 Tagen liegt ein bißchen.... dazu stinkts im Treppenhaus. Ja klar, dass es aus der Wohnung ohnehin immer gestunken hat, macht die Sache nicht einfacher.

Es gibt immer gute Gründe, etwas nicht zu bemerken und immer Leute, die sich das nicht vorstellen können, dass man nichts merkt. Als die Fliegen ins Treppenhaus Einzug gehalten haben, haben die Nachbarn ja reagiert.

Und immer kommt dann die Frage: wie hätte man es verhindern können? war Vermieter informiert über den ständigen Gestank aus der Wohnung? etc.....

Hilft nur alles nix, er ist jetzt tot, im Haus stinkt es nach seiner Verwesung, für´s nächste Mal werden es wohl alle Beteiligten besser wissen.......

Bfaltern W.


@ Jalelafrlu

Ja, ich weiß, wie Leichen stinken. Wie ich in diesem Faden schon geschrieben habe, lag mein Nachbar sogar drei Wochen tot in der Wohnung, und alles hat gestunken.

Auch das Phänomen, dass es nach Abtransport der Leiche viel mehr stinkt als vorher, kenne ich. Ich habe mich vor Ekel geschüttelt. Ich habe auch rumgeplärrt, bei meiner Mutter.

Ich hätte ich es jedoch nie gewagt, die Polizei zu belästigen oder bei der Hausverwaltung rumzunerven.

Das geht in solchen Fällen alles seinen gesetzlich vorgeschriebenen Gang, keine Sorge.

Sobald die Wohnung von den Behörden freigegeben wird, wird sich der Vermieter darum kümmern, schon in eigenen Interesse. Denn für eine verstunkene Wohnung findet er keine Nachmieter.

Sobald wie möglich,

B[a]t8erq W.


@ DieKruemi

Ja, die Wohnung wird derzeit von den Behörden unter Verschluss gehalten, da kann niemand etwas machen, weder der Hausmeister, noch der Vermieter, noch die Nachbarn.

t<atuxa


Ich hätte ich es jedoch nie gewagt, die Polizei zu belästigen oder bei der Hausverwaltung rumzunerven

Es gibt die Möglichkeit die Wohnungstür abzudichten – ohne das polizeiliche Ermittlungen beeinträchtigt werden. Leichengestank ist ein Mietmangel und zuständig ist die Hausverwaltung bzw. der Vermieter. Das hat nichts mit herumnerven zu tun, sondern mit ganz normalem Umgang mit einem Problem. Was daran ein Wagnis ist, erschliesst sich mir nicht. ??? ":/

Das geht in solchen Fällen alles seinen gesetzlich vorgeschriebenen Gang, keine Sorge.

Sobald die Wohnung von den Behörden freigegeben wird, wird sich der Vermieter darum kümmern, schon in eigenen Interesse.

Gerade ein der beschriebenen Konstellation mit Hauseigentümergemeinschaft ist das nicht unbedingt gegeben.

Der Vermieter der Wohnung des Verstorbenen, hat wenig Interesse, die anderen Mieter vom Gestank zu befreien. Und die bei der Reinigung der Wohnungzwecks Neuvermietung kommt es ihm vielleicht nicht auf ein, zwei Wochen an. Auch die Polizei ermittelt in ihrem Tempo – ich habe so ein Polizeisiegel schon etliche Wochen an einer Wohnungstür gesehen. Die Mieter der Nachbarwohnungen tun gut daran, dran zu bleiben – sie haben unter dem Geruch zu leiden und ein paar Wochen können lang werden.

Byaterf Wx.


@ Tatua

Sobald die Wohnung freigegeben wird, wird der Vermieter handeln, denn er möchte ja weiter vermieten. Da bin ich mir ganz sicher.

Und ob die Wohnung tatsächlich abgedichtet werden darf, würde ich erst einmal bei den Behörden erfragen.

t*atuxa


Sobald die Wohnung freigegeben wird, wird der Vermieter handeln, denn er möchte ja weiter vermieten. Da bin ich mir ganz sicher.

Ich kenne einen Fall, wo ein Vermieter monatelang eine nassvermüllte Wohnung mit jede Menge Tierexkrementen in diesem Zustand belassen hat. Der Gestank war auch sehr heftig und erst nach Entfernen des Mieters, etlicher Katzen und eines Teils des Wohnungsinhalts wurde es auch für die Nachbarn unaushaltbar.

Der Vermieter hatte schlichtweg nicht genug Geld auf der Kante für die Sanierung und die Mietausfälle lassen sich ja auch von der Steuer absetzen.

Und ob die Wohnung tatsächlich abgedichtet werden darf, würde ich erst einmal bei den Behörden erfragen.

Das hatte ich auch vorgeschlagen gestern – wobei man da eben die Polizei "nerven" müsste ;-)

Generell sehe ich aber wenig Probleme, wenn eventuelle Folien ect. draussen im Flur angebracht werden und im Bedarfsfall z.B. von der Polizei leicht wieder zu entfernen sind.

S:unfl4oweRr_73


Nur kurz, da ich einige Vorwürfe hier unangemessen finde. Und "rumplärren": Ja, das tut man, wenn man sich jedes Mal beim Verlassen der Wohnung und selbst in seinem Wohnungsflur fast übergibt.

Ich hätte ich es jedoch nie gewagt, die Polizei zu belästigen oder bei der Hausverwaltung rumzunerven.

Belästigen? Das ist ein Notfall und die bekommen nicht wenig Geld dafür. Im Übrigen hat der Hausmeisterdienst gestern mittag SOFORT zurückgerufen, war dankbar für die Information (denn es ist NICHTS weitergegeben worden, d.h. selbst der Wohnungsbesitzer ist noch nicht informiert gewesen).

Fazit: Man war dankar für die Info und TOTAL verständnisvoll. HEUTE soll dann die Hausverwaltung informiert werden und der Wohnungsbesitzer, es soll bei der Polizei nachgefragt werden. Und das Reinigungsteam ("Nicht zum ersten Mal") wurde gestern informiert und steht in den Startlöchern.

Das Bemühen der Nachbarn wurde mit Ausnahme eines Polizeibeamten von ALLEN angesprochenen Stellen mit Verständnis und Entgegenkommen aufgenommen. NERVEN ist ja wohl was anderes.

Und:

Weggesehen hat keiner. Wenn man einen Mieter alle 3-4 Wochen MAL sieht, man keinerlei festen Rhythmus erlebt (so wie bei anderen Mietern, die man regelmäßig kommen und gehen sieht), kein Briefkasten überquillt, man den NIE auch nur hört, er kein Auto besitzt und es eh immer aus der Wohnung stinkt: Was soll man machen? Täglichen Kontrollbesuch? :(v

Was aktueller Stand ist, weiß ich nicht. Viele Mieter sind geflüchtet, meine Freundin sitzt in meiner Wohnung, da ich gerade beruflich unterwegs bin.

Swunflow8er_73


Und ob die Wohnung tatsächlich abgedichtet werden darf, würde ich erst einmal bei den Behörden erfragen.

Die Tür mitsamt Siegeln liegt quasi "innen" im Türrahmen. Es kann ja wohl keiner verbieten, ganz außen am Rahmen Folie zu befestigen. Ist aber gestern gescheitert, und jetzt hat wohl keiner mehr den Elan, da alle hoffen, dass stündlich das Räumkommando kommt.

t8atuNa


Ist aber gestern gescheitert, und jetzt hat wohl keiner mehr den Elan, da alle hoffen, dass stündlich das Räumkommando kommt.

Klasse – das ist eine gute Nachricht für deine Freundin :-D :)^

i=sabelklchenx600


Also bei meiner Freundin lag mal eine tote Wüstenrennmaus irgendwo auf dem Dachboden rum. Da hat die ganze Wohnung so gestunken, dass wir alle das Haus 1 Woche nicht betreten konnten. Echt widerlich so ein Geruch und unerträglich

S[unf,lower_x73


Ich glaube, ein Teil der beschriebenen Empfindlichkeit resultiert wohl auch daraus, dass ALLE im Haus geschockt sind. Man kennt sich, sowas passiert "bei uns" doch nicht. Denn der Kontakt ist gut, man achtet aufeinander, man kennt sich. Es geht niemand unter. Bis auf diesen einen Nachbarn, der aber auch vier Jahre lang alle banalen Kontakte abgeblockt hat. Wenn man nicht mal grüßt... nie stehenbleibt, wenn sich mehrere Nachbarn unterhalten... nie zum gemeinsamen Grillen (Zettel in jedem Briefkasten; Grills sichtbar vor der Haustür!) etc. kommt: Was soll man da noch machen?

Erschüttert sind alle massivst.

T2est|AxRHP


@ Sunflower

Erschüttert sind alle massivst

Ja, das ist schlimm, aber solche Leute lehnen Kontaktangebote ja auch oft ab.

Das Beste ists in solchen Fällen, vllt. den allgemeinen städischen Sozialdienst oder den sozialpsychiatrischen Dienst anzurufen, wenn der Verdacht besteht, dass da jemand Probleme hat und wirklich Hilfe braucht. Die versuchen es dann auch.

Was aber auch nicht heisst, dass dann auch etwas passiert. Auch da können Angebote immer abgelehnt werden.

Ist leider so, denn man kann niemand zwingen.

Jedenfalls steht zu hoffen, dass wenn die Reinigungsfa. da war, dass nichts mehr stinkt und in der Whg nichts mehr darauf hindeutet, was da los war.

Das ist kein normaler, sondern ein spezieller Putzdienst, und die haben ihre Mittel, um solche Whgen wieder begehbar zu bekommen.

SKunfFlow$er_x73


@ TestAHRP:

Besagte Freundin ist Psychologin und Psychotherapeutin... Und klar fiel ihr der zurückgezogene Nachbar auf, aber es kann ja auch zur Berufskrankheit werden, überall was zu vermuten. Und Anhaltspunkte, dass der sozialpsychiatrische Dienst eingeschaltet werden muss, gab's nicht so offensichtlich. Das wäre für sie ein Leichtes gewesen, aber man ist im Alltag doch vorsichtig bzw. hat auch mal das Motto "Leben und leben lassen".

Habe gerade mit ihr gesprochen: Geschehen ist NULL. Es ist Dienstag Abend, und seit Freitag tut sich nix. Ein Nachbar hat jetzt den Spalt UNTER der Tür mit Paketband abgeklebt und es riecht wohl im Flur etwas weniger streng – dafür mittlerweile im gesamten Hausflur.

Sind wohl alle ziemlich frustriert, weil eben auch NICHTS mitgeteilt wird. Kein Aushang von der Hausverwaltung, kein gar nichts. Polizei wurde auch nicht mehr gesichtet.

Schwierige Situation. Sie erzählte auch, dass wohl 5 Mieter aktuell komplett die Flucht ergriffen haben. Sie und die andere Nachbarin der Etage halten irgendwie durch, wobei sie ja auch einen Tag bei mir in der Wohnung war.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH