» »

Was tun gegen Verwesungsgeruch?

BRatejr Wx.


Geschehen ist NULL

Das war mir klar. So etwas dauert eben.

Rumplärren: Ja, das tut man

Das habe ich ja auch getan, aber bei meiner Mutter und nicht bei den Behörden.

S`unflsower_x73


Hier hat auch niemand bei Behörden rumgeplärrt, sondern lediglich EINE Anfrage bei der Polizei gestellt, wie es weitergeht. Und ohne die Anrufe wüsste die Hausverwaltung wohl bis heute NICHTS.

Nur weil DU es hinter Dir hast, könnte man trotzdem ein wenig Feingefühl zeigen.

Brater4 W.


Naja, das Ganze kommt irgendwie sehr ungeduldig und aufgeregt rüber. Es muss etwas geschehen und zwar jetzt und sofort, ganz plötzlich, bitte.

Und das bringt eben nichts, wie man sieht:

Geschehen ist NULL

.

FRlamehchen


Alle Nachbarn, die bei Facebook sind, sind dort miteinander "befreundet".

;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D jaaa das nenn ich mal Nachbarschaft ]:D ]:D

Kann man daraus schließen, dass nur der vermisst wird, der mal nicht online ist und bei FB was postet?

Armes Deutschland ":/ ":/ ":/

PS: ich weiß leider auch nicht, was gegen den Geruch hilft :|N Ich würde aber wohl auch Wick Vaporup zurückgreifen und jaaa ich weiß auch, wie ne Leiche riecht. %:| {:(

KRnacFks


Wenn es erst nach dem Fund der Leiche "richtig" stinkt, sind möglicherweise die offenen Fenster in der Wohnung schuld. Nun drückt der Wind das Aroma ins Haus.

Kommt man von aussen an die Fenster (ggf. über den Balkon) zum Abkleben?

MCAOCXBxA


Ich hab jetzt nicht alles hier gelesen. Habt Ihr mal das Gesundheitsamt informiert? Ich würde dort anrufen, die

sollen sich um den Gestank/Wohnung kümmern, bevor Ihr krank werdet.

SHhojHo


Armes Deutschland ":/ ":/ ":/

Das nervt schon son bisschen – es gibt Leute, die sich stark zurückziehen, die auch in Ruhe gelassen werden wollen, und da kommt es dann halt auch mal vor, dass der Tod nicht sofort bemerkt wird. Das ist kein Armutszeugnis für die Nachbarschaft, nicht für Deutschland, nicht für irgendwas. Das heißt einfach nur, dass manche Leute Eigenbrötler sind und/oder einsam, und es mag im Einzelfall durchaus traurig sein, aber in diesem Fall finde ich es unangebracht, den sozialen Verfall der Gemeinschaft an diesem Beispiel festzumachen und zu betröten. Äh, zu thematisieren.

Fylamecfhexn


Ich weiß schon was du meinst :)*

aber der Satz ansich klingt schon bisschen absurd (auch wenns OT ist).

Sinnhaft heißt es doch dann "Befreundet sind alle Nachbarn, die bei Facebook sind" und das find ich schon sehr traurig. Ist das heute die Art von Freundschaft??

Ist man automatisch ein Eigenbrödler wenn man nicht FB ist ":/ Das find ich schon sehr traurig.

Aber das hat nat- nichts mit diesem Fall zu tun...ich kenne ja den Nachbarn nicht.

Und ich mache der TE auch nicht zum Vorwurf, dass man den Mann 14 Tage nicht vermisst hat...wir wohnen hier in einen Wohngebiet mit vielen Einfamilienhäusern und haben recht guten Kontakt zu den Nachbarn...es würde mir trotzdem wahrscheinlich nicht auffallen, wenn ich eine Familie mal ein paar Tage nicht sehe....mir fiel nur diese eine Satz ins Auge ;-)

aN.f%ish


Aber das hat nat- nichts mit diesem Fall zu tun...

Ja. Hat es nicht.

T1axps


aber man ist im Alltag doch vorsichtig bzw. hat auch mal das Motto "Leben und leben lassen".

Wäre ich auch. Ich bezeichne mich eigentlich als aufmerksamen Beobachter und ich bekomme so einiges mit, aber ich würde nur eingreifen, wenn ganz offensichtlich was nicht stimmt. Bei einem Nachbarn hatte der Müll nach Wochen ein Eigenleben entwickelt - der Mann war im Knast, wie die Polizei mir dann mitgeteilt hat. Wir hatten auch schon Mietnomaden mit diversen Haustieren wohnen, die buchstäblich über Nacht ausgezogen sind. Die Hausverwaltung hat sich lange gesträubt, die stinkende Wohnung öffnen zu lassen. Eine Leiche "hatten wir" zum Glück noch nicht.

Einer meiner jetzigen Nachbarn ist so selten da, dass wir es nur bemerken, wenn sein Auto auf seinem Stellplatz steht. Berge von Papier die aus dem Briefkasten quellen, sind bei ihm nicht ungewöhnlich. Hätte er kein Auto…

Ist man automatisch ein Eigenbrödler wenn man nicht FB ist

Das frage ich mich schon eine ganze Weile. Ich stelle mich auch nicht dazu, wenn schon 5 Leute im Treppenhaus stehen und tratschen, obwohl ich mich natürlich hin und wieder mit den Nachbarn unterhalte. Und ganz ehrlich, ich würde mit denen auch keinen Grillabend veranstalten wollen, obwohl sie alle nett sind. Es sind Nachbarn (durch Zufall im selben Haus gelandet) und keine Freunde.

Ein Teil der Mitmieter bekommt zwar jeden Tratsch mit, nur gravierende Dinge nicht.

Wenn ein Nachbar sein Leben so vor sich hin lebt und in Ruhe gelassen werden will und selbst niemanden stört, sollte man das akzeptieren und ihn nicht zu etwas drängen, was er nicht will.

Und Anhaltspunkte, dass der sozialpsychiatrische Dienst eingeschaltet werden muss, gab's nicht so offensichtlich.

Und selbst wenn. Wenn derjenige keine Hilfe möchte, kann der sozialpsychiatrische Dienst erst mal gar nichts tun. Das habe ich ja mit meiner demenzkranken Mutter alles durch.

Passiert denn jetzt endlich was gegen den Gestank?

S}unflCower_n73


Alle Nachbarn, die bei Facebook sind, sind dort miteinander "befreundet".

Das war als Ausdruck ECHTEN Vertrauens gemeint. Bei Leuten, die alle nur eine Handvoll Leute dort als "Freunde" haben und nicht Hunderte sammeln.

Und gemeinsames Grillen, Aushänge mit Lärmwarnung bei geplanten Parties die dann gleich als Einladung an ALLE formuliert werden, z.T. gegenseitig übergebene Wohnungsschlüssel bei Abwesenheit,... Alles ohne Facebook. Das mal am Rande, weil es mich als nicht direkt Betroffene schon ärgert. Keiner wird gezwungen, aber Kontakt kann man haben, wenn man will.

Bislang tut sich weiter nix, allerdings hat die Putzfrau, die den Hausflur saubermacht, wohl gerade entdeckt, dass innen am durchsichtigen Klebeband, mit dem jemand den Türspalt abgeklebt hat, Maden kleben. Dank Klebeband ist wohl (noch) nichts im Hausflur. Aber genau DAS ist, was den Frust darüber, dass sich auch am 5. Tag nach Abtransport NICHTS tut. Meine Freundin sitzt jetzt auch wieder bei mir in der Wohnung.

SIunflqowexr_73


Ergänzung:

Ein Kind von Bekannten meiner Eltern hat sich vor einigen Jahren um diese Jahreszeit suizidiert und ist auch erst nach 3 Wochen in der Wohnung gefunden worden. Da weiß ich, dass die Situation von der Polizei in dieser Großstadt anders geregelt wurde: Aushang im Hausflur für die Nachbarn, Transparenz was geschieht und wie lange es noch dauern kann,...

S}unfl(owerx_73


Aktuelle Info der Hausverwaltung:

"Wenn es ein in unserem Besitz befindliches Haus wäre, hätte die Reinigung schon stattgefunden".

Aber der Stand ist jetzt:

"Der Eigentümer der Wohnung ist informiert und hat gesagt, dass er sich in absehbarer Zeit drum kümmern wird. Seitens der Polizei ist der Zugang freigegeben, aber er muss schauen, wann er es terminlich einrichten kann und will versuchen, die Wohnung selber zu reinigen. Er hat auch um Abbestellung der bereits in den Startlöchern stehenden Spezialfirma gebeten.

Der Mitarbeiter der Hausverwaltung war mehr als entsetzt, aber sagte nur, dass ihm die Hände gebunden sei, da halt nicht Eigentum der Hausverwaltung.

Ohne Worte. :-o >:( :(v

BVamBa!m6x6


sunflower

:-o :(v

EXdlixh


will versuchen, die Wohnung selber zu reinigen

Puhhh, da hat er sich ja etwas vorgenommen. Er war wohl noch nicht vor Ort und kennt das Ausmaß noch nicht. Wobei, manche sind da auch einfach schmerzfrei und selbst reinigen kommt sicher günstiger, als eine Spezialfirma zu beauftragen.

Heftig, das alles. Ich wäre in dem Haus, in dem ich als Studentin gewohnt habe, früher aber sicher auch erst nach Wochen oder Monaten (durch Geruchsbelästigung) gefunden worden. Dabei war ich eine nette umgängliche Nachbarin, die gegrüßt und den älteren Damen die Einkäufe nach oben gebracht oder auch mal übers Wetter geplaudert hat – wenn ich denn mal da war. Einen Rhythmus konnten Außenstehende bei mir sicher nicht ausmachen, ich war mal 2 Monate am Stück da, dann 3 Wochen weg, dann 2 Tage da, dann 6 Wochen weg usw. usf. Blumen musste bei mir keiner gießen, hatte solche Vorrichtungen, die regelmäßig Wasser abgaben und der Briefkasten konnten auch nie überquellen, da nicht Hauptadresse/Wohnsitz + Werbeverbotsschild. Wenn da nach 2-3 Wochen Abwesenheit jedes Mal ein Nachbar Alarm geschlagen hätte bei mir, wär mir das eher lästig gewesen. Ich hätte mich nicht bei den Nachbarn an- und abmelden wollen und bei den beschriebenen Lebensumständen des Verstorbenen kann man auch niemandem einen Vorwurf machen, wie ich finde. Es ist tragisch und macht ja auch alle betroffen, aber auf den Verfall Deutschlands oder schreckliche zwischenmenschliche Zustände deutet das für mich alles nicht hin...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH