» »

Nach langem Krankenschein direkt in den Urlaub?

cMhlCoEedmasilxva hat geantwortet


ich hab mich schon dumm und dämlich geredet.. hab kurzzeitig auch geschafft

ihn zum Nachdenken zu bringen.. und dann kommen seine tollen Kollegen die ihm wieder irgendwelchen Quatsch einreden.. :(v

S%chm2i3dti37x0 hat geantwortet


Dann laß ihn....er ist schon groß und muß halt auch alle eventuellen Konsequenzen selbst tragen... @:)

cxhi hat geantwortet


Fragen wir mal so: nimmt er Schmerzmittel wegen seinem Knie? Weiss er, dass er in dem Fall keinerlei Alkohol trinken darf? Weiss er, wie weit er im Ausland versichert ist und wie die Krankenkasse reagiert, wenn er dort mit einem eh schon kaputten Knie beim Arzt landet, weil er doch mal tanzen wollte? Das ist doch letztendlich nur eine Vernunftsfrage.

myaWriphosa hat geantwortet


naja.. das mit dem "wer Partyurlaub machen kann, kann auch Arbeiten" stimme ich ausnahmsweise nicht zu ! Wie schon geschildert wurde im Ausdrücklich Verboten zu laufen, sein Bein war fast 5 Wochen stillgelegt, 0 % Belastung . Wie soll man damit Arbeiten ?

Wie soll man damit Urlaub bzw. Party machen?

Der Urlaub wurde als " Partyurlaub" gebucht.. schon vor dem Sportunfall mit dem Knie.

Wann der Urlaub gebucht wurde, ist völlig irrelevant. Sein Pech, wenn er keine Reise-Rücktritt-Verischerung abgeschlossen hat.

H<uydi pfQupxf1 hat geantwortet


Wäre ich sein Arbeigeber und müsste mich irgendwann als Sparmassnahme von Mitarbeitern trennen, wäre so etwas bestimmt ein wichtiger Entscheidungsfaktor gegen deinen Freund.

Ich würde nur motivierte und ambitionierte Mitarbeiter wollen, die loyal und verantwortungsvoll gegenüber der Firma und Arbeitskollegen handeln.

Die Frage ist also nicht ob es rechtlich korrekt ist in dieser Situation in den Partyurlaub zu gehen, sondern wie wichtig ihm sein Job ist und ob er an jeder Ecke wieder so einen Job bekommt.

Irgendwie wundert es mich nicht, dass so viele junge Menschen heutzutage arbeitslos sind.

Fun Fun Fun.....

NWuri_yax78 hat geantwortet


Ich würde auch nicht fahren...

Ich war jetzt 4 Wochen am Stück krankgeschrieben und hätte eigentlich schon wieder in 2 Wochen Urlaub. Den habe ich von mir aus aber erstmal gestrichen. Erstens weil es auch für mich blöd aussieht, gleich nach langer Krankschreibung wieder in den Urlaub zu gehen und zweitens, haben meine Kollegen ja auch ihren Urlaub verdient, den sie in der Zeit nicht antreten können/konnten (weil nur Kleinbetrieb) bzw. verschoben haben.

Gerade in der Ausbildung würde ich mir das sehr gut überlegen.... @:)

CUhevylxady hat geantwortet


Erstens weil es auch für mich blöd aussieht, gleich nach langer Krankschreibung wieder in den Urlaub zu gehen und zweitens, haben meine Kollegen ja auch ihren Urlaub verdient, den sie in der Zeit nicht antreten können/konnten (weil nur Kleinbetrieb) bzw. verschoben haben.

okay, wenn andere wegen deiner Krankmeldung Ihren Urlaub nicht antreten konnten ist es nur fair. Wenn Sie aber nicht davon betroffen waren und der Urlaub gebucht war, kann man oftmals ja nichts ändern.

Wie gesagt, ich gehe Mitte August ins KH und habe Anfang September Urlaub, wo ich eigentlich dann noch krankgeschrieben wäre. Ich habe es mit meinem Chef abgesprochen.

a\van`ti hat geantwortet


Aber mal ehrlich, doch nur, weil es heißt: Partyurlaub. Hätte er "normalen" Urlaub würde man es nicht unbedingt so sehen.

nö. Ich würde das auch so sehen, wenn's ein Museumsurlaub oder ein bei-den-Eltern-rumhäng-urlaub wäre.

Nach 8 Wochen krankschreibung finde ich es echt seltsam für Urlaub wegzubleiben, auch wenn nicht noch ne Krankschreibung folgen würde. Meiner Meinung nach gehört es sich einfach nicht.

B9rummb aercFhi hat geantwortet


Naja, wenn dein Freund meinte, er müsste in den Urlaub fliegen, dann kann er das natürlich machen und sich anschließend wieder krankschreiben lassen.

Aber ich als Chef würde mich schon fragen, ob ich den Angestellten überhaupt brauche, wenn er wochenlang ersetzt werden kann und nicht mal die Motivation zeigt nach einer langen Krankmeldung in der Arbeit zu erscheinen, sondern lieber mit kaputtem Knie verreist um sich danach wieder krankschreiben zu lassen...

Klar: Er hatte den Urlaub schon gebucht und ihm steht der Urlaub auch zu, aber direkt danach wieder krankschreiben lassen finde ich seltsam. Wenn es sicher ist, dass er die 2. OP braucht, dann würde ICH an seiner Stelle entweder auf den Urlaub verzichten und arbeiten gehen (sofern es sein Job zulässt) oder den Urlaub zur Erholung nutzen ODER wenn es möglich ist, mich schneller operieren lassen.

Das ist für mich keine Rechtsfrage sondern eher eine moralische.

Aber das ist nur MEINE Sicht. Viele, die hier mitlesen, denken sich wahrscheinlich "Ich würd fliegen..." ;-D

SQchmLidt2ix70 hat geantwortet


Ich finde es nicht grundsätzlich schlimm, nach einer langen Krankschreibung in den Urlaub zu gehen. Kommt ja auch etwas auf die Konstellation an...Ich arbeite in einer großen Firma, in der mein Fehlen ganz gut kompensiert werden konnte. Da ist den Kollegen nicht zwangsläufig damit geholfen, wenn der Urlaub dann ans Jahresende geschoben wird...

Aber wenn man ein gutes kollegiales Verhältnis pflegt, sollte auch schon eine gewisse Fairness des Langzeitkranken da sein, auch wenn das Keiner mit Absicht macht, lange auszufallen (oder zumindest der Großteil nicht)...

c9hloed|asilvxa hat geantwortet


ich denke mal das ist einfach Ansichtssache..

mir persönlich wäre es lieber er fliegt nicht.. einfach aus Angst ihm könnte etwas passieren und auch weil ich vermute das da noch eine menge Ärger auf ihn zukommt.

Cfhe+vy~lady hat geantwortet


Nach 8 Wochen krankschreibung finde ich es echt seltsam für Urlaub wegzubleiben, auch wenn nicht noch ne Krankschreibung folgen würde. Meiner Meinung nach gehört es sich einfach nicht.

Kommt wahrscheinlich immer ein bisschen auf die Situation an. Wir haben unseren Urlaub letztes Jahr im November gebucht. Dann wurde Anfang März eine Reha eingereicht. Ich wußte ja damals nicht, wann und ob die überhaupt genehmigt wird. Die Reha hat dann Mitte Mai gestartet. Ich bin dann 1 Tag arbeiten gegangen und bin dann in Urlaub. Es war mein Haupturlaub. Von daher war mir das ehrlich gesagt egal. Irgendwann muß man den eh nehmen. Wir müssen bis Ende des Jahres unseren Urlaub immer weg haben und dürfen im November und Dezember aber keinen nehmen. Das gleiche Problem habe ich jetzt mit meinem September Urlaub. :=o

cghloSeda silvxa hat geantwortet


Wir müssen bis Ende des Jahres unseren Urlaub immer weg haben

das ist bei meinem Freund auch der Fall, da er in den Schulferien Urlaub nehmen MUSS, wegen Berufschule usw. Ist das sein Haupturlaub gewesen eigentlich.

c,hloedUasixlva hat geantwortet


Heute sind die MRT-Ergebnisse bei seinem Arzt, heute wird alles besprochen, wie das mit der nächsten OP ist, ob ein Urlaub überhaupt möglich ist usw.

Ich halte euch auf den laufenden :-D Und echt Toll, das man sich hier vernünftig über solche Ding austauschen und Diskutieren kann :)^ :)_

ganz tolles Forum @:)

D"ieK5ruiemxi hat geantwortet


inzwischen geht es ja nicht nur um eine "Einstellungssache". Fliegt er in den Urlaub und fällt im betrunkenem Zustand auf sein Knie, und das Erkrankungsbild wird dadurch größer, kann er nicht nur Probleme mit dem Arbeitgeber bekommen, sondern auch mit der Krankenkasse, da er nicht die nötige Kooperation gezeigt hat.

Anspruch auf Entgeltfortzahlung gilt nicht bei selbst verschuldeter Arbeitsunfähigkeit, ob dies auch beim Krankengeld (was der Freund hier vermutlich ja bekommt) gilt, weiß ich nicht-aber ich würde eher zu "nein" tendieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH