» »

Als Mann "Frauenkleidung" tragen, schlimm?

E3hemaligoer NQutz7er (#4]767d93) hat die Diskussion gestartet


hallo alle.

ok..grad raus - ist es wirklich unzumutbar für die öffentlicheit wenn ein mann Sachen aus der Frauenabteilung trägt? Verstösst das so sehr gegen irgend etwas (und ich mein jetzt nicht die beschränkungen im eigenen gehirn), so das man der person nachelegt, sie möge doch den kleidungsstil ändern.

Um es deutlich zu machen. Ich rede von mir selber und ich rede nicht von rosa tütüs, sandalen mit strass und schleifchen oder verspielten rüschen an der bluse, oder man rennt im kleid im job rum.

Ich meine so sachen, die eigentlich schon fast eh unisex sind: (hemd)blusen statt, herrenhemd, T-shirts und sweater, jeans...

Ich find ja ohnehin das kleidung geschlechtslos ist und man wegen der "falschen" Kleidung nicht das Geschlecht wechselt. Mir gefallen die schnitte und der Stil von Frauensachen einfach besser. da ist für mich die bessere auswahl und da ich ja nicht so groß bin passt es besser und sieht wie ich finde beimir vorteilhafter aus, die kleidung liegt besser an und man hat nicht nur shirts und hemden die flattern und aussehen als hätte man sie dem großen bruder gemopst. ich mag halt kleidung die kürzer ist und enger anliegt.

Eigentlich versteh ich die tragik dahinter eh nicht. hab eine schwarze hemdbluse die genau wie ein kürzeres herrenhemd aussieht. was ist da die tragik? weil die knöpfe auf der falschen seite sind?

Da haben jetzt mehrere Leute ein Problem: Eine Arbeitsvermittlerin, die mir dauernd einreden will wie ich auszusehen habe und mir von einer neuen brille bis zur kleidung vorschreiben will wie ich jobtauglich auszusehen habe. und dass ich männlicher aussehen muss, weil ich ein mann bin und es steckt ja auch ein mann in mir...oder so. (verdammt...ich wusst bis dahin gar nicht das mich erst die kleidung zu einem richtigen mann macht...). hab ihr klar gemacht das ich mich ungern verkleiden will und ja das bin nunmal ich. auch meine haare werd ich mir wegen irgendwelchen männlichkeits-klischees nicht abschneiden. Aber sie lässt ja nicht locker.

Wohlgemerkt...ich schlichte waren im regal. und natürlich ziehe ich mich dem job entsprechend an, auch wenns frauenkleidung ist. ich trag auch frauenschuhe, aber das sind sportschuhe, von daher. und wegen männlich...in der männlichsten kleidung würde ich eh nicht männlich aussehen. aber ich mein, ich muss ja mit dem aussehen leben und solang sich niemand belästigt fühlt möchte ich gern die kleidung anziehen die an mir passender aussieht.

Meine schwiegermutter bekam glatt die panik. bekamm von einer kursteilnehmerin kleidung geschenkt. unter andrem ein dunkellila sweater, nicht körperanliegend mit goldenen schlüssel drauf. den hab ich meinen freund geschenkt, weil er diese farbe mag. Meine schwiemu war entsetzt und hat den weggeworfen, weil sie den gedanken furchtbar fand das ihr sohn ein frauenteil anhat.

Ich selber trag auch enge shirts mit hello kitty drauf und so, trag aber natürlich auch schlichte sachen, je nach situation. Die arbeitsvermittlerin fand mein aussehen eigenartig..seltsamerweise sagte sie zu allen andren typen im ruderhemt mit dreitagebart gar nichts. auch der mitarbeiter mit kundenkontakt war in zerschlissenen bermudas mit storchenhax und kurzärmligen aufgeknöpften hemd ok. dachte mir nur: da seh ich ja noch angemessener aus. (selbst hatte ich zu dem zeitpunkt eine schwarze jean, ein blauses frauentshirt mit wirbel drauf und ein schwarzes hemd drüber an.)

Wie gesagt, ich für mich selbst habe da kein problem, es macht mir auch nichts, sollte ich mit einer Frau verwechselt werden, aber warum haben andre da ein problem?

und ist das wirklich so ein großes no-go das mir die jobs vereitelt?

Antworten
Hdase


aber warum haben andre da ein problem?

und ist das wirklich so ein großes no-go das mir die jobs vereitelt?

Was willst Du denn machen?

Als Friseur würde ich das tolerieren, aber bei der Bank oder im Büro mit Kundenkontakt geht das gar nicht.

Ich meine so sachen, die eigentlich schon fast eh unisex sind

Warum unisex tragen und damit auffalen, wenn es auch für Herren enge "Silm" Hemden gibt? Ich kann Deine Arbeitsvermittlerin absolut verstehen.

E4hemaligZer NutzXerq (#M476x793)


Als Friseur würde ich das tolerieren, aber bei der Bank oder im Büro mit Kundenkontakt geht das gar nicht.

tja ich arbeite aber weder bank noch büro. Und seltsam...kurze hemden, kurze hosen, ausgebleichtes zeugs und zerschnittene leggings (hatte genau diese vermittlerin an) und oberteile wo die möpse rausrollen gehen?? (alles schon gesehen. mit kundenkontakt wohlgemerkt)

Warum unisex tragen und damit auffalen, wenn es auch für Herren enge "Silm" Hemden gibt? Ich kann Deine Arbeitsvermittlerin absolut verstehen

Aus prinzip! ICH fühle mich so wohler. Ausserdem finde ich das diese art von bevormundung zu weit geht. Meine kleidung ist sauber, frisch eingefärbt und der situation angemessen. DAS sollte reichen!

Hoase


Und seltsam...kurze hemden, kurze hosen, ausgebleichtes zeugs und zerschnittene leggings (hatte genau diese vermittlerin an) und oberteile wo die möpse rausrollen gehen?? (alles schon gesehen. mit kundenkontakt wohlgemerkt)

Damen=Damenklamotten, Herren=Herrenklamotten

Das ist nun mal so.

Ausserdem finde ich das diese art von bevormundung zu weit geht.

Dann mußt Du Dich nicht wundern, wenn Du Absagen bekommst, Man muß erstmal einen so toleranten Chef finden.

RGenCnfxloh


Hallo Catsdream *:)

darf ich 'mal fragen, wie alt Du bist?

Tja, frag 10 Leute und Du erhälst 10 verschiedene Antworten. ;-D

Ich bin nun schon ein paar Tage älter und würde mir von einer Arbeitsvermittlerin nicht vorschreiben lassen, was ich zu tragen habe. :(v

Bleib Du selbst und bleib Dir treu. Nur so kannst Du Dich auch selbst verwirklichen, aus Dir herausgehen und letztendlich Dein Bestes geben!

Sicher ist es etwas eigenartig, wenn ein Junge "Frauenkleider" trägt, aber ich selbst habe früher oft Jungenjeans getragen, weil sie einfach besser gepaßt haben. Also was soll's! Jeder muß das selbst entscheiden und Deiner Beschreibung nach, fällt es ja nicht 'mal wirklich auf.

Mach Dir nichts aus dem Gerede anderer und tu, was immer Du für richtig hälst!

Liebe Grüße Floh :)*

S@ilb~erm`ondauxge


Ich verstehe das auch nicht - Hauptsache die Klamotten sehen gut aus und sind sauber. Okay, Hello Kitty solltest du auf die Freizeit beschränken, aber sonst...Du trägst ja Hosen, keine Röcke (unsere Omas können sich an Zeiten erinnern, da durfte frau im Berufsleben keine Hosen tragen !)

Ich verstehe auch nicht, warum du dir die Haare abschneiden lassen sollst ? Soo viele Männer haben lange Haare ! Hauptsache, sie sind gepflegt und nicht "zottelig" oder ungewaschen.

E{hemCalHiger Nu6tzer (#4x76793)


Damen=Damenklamotten, Herren=Herrenklamotten

Das ist nun mal so

relativ. eigentlich gibts da nur nen unterschied in schnitt und stil.

Ja nen toleratnen chef werd ich wohl brauchen, oder ihn einfach mit können überzeugen denn dafür stellt er mich ja ein und nicht fürs gut-aussehen.

@ rennfloh:

ich bin 33.

Ich finde halt das das der knackpunkt: verkleiden will ich mich auch nicht. und das bringt es ja nicht. Ich kann mich der situation anpassen, aber nicht umkrempeln. ich finde es halt es passt zu mir. müsste ich jetzt einen auf richtig-männlich machen, glaub ich würd ich mich mehr blamieren als es gut ist.

Npofxy


Ich kann dich verstehen, ich trage zum beispiel gerne Männersachen. Ich hasse es wenn Kleidung zu eng anliegt zb bei Hosen und deswegen trage ich gerne, ganz besonders bei dem Wetter, gerne kurze Männerhosen. Ich kenne auch die Blicke und auch die Kommentare obwohl ich glaube dass es eher akzepiert wird wenn Frau Männerkleidung trägt als umgekehrt.

Aber ich verkleide mich wenn es um meine Arbeit geht oder ich meine Schwiegermutter besuche. Dann bin ich optisch die 08/15 Frau, einfach nur weil ich weiß dass unsere Geselschaft immer noch glaubt ein Mann muss männlich sein (im besten Fall der dicke, ungewaschene Holzpfäller mit der Axt auf der Schulter) und eine Frau muss weiblich sein (Die wunderschöne Fee aus dem Märchenwunderland mit einer Blumenkette im Haar) (würden ein tolles Pärchen abgeben).

S0apijexnt


Aus prinzip!

naja, dann trag halt deine Kleidung, aus PRINZIP. aber finde dich damit ab, dass "aus Prinzip" Männer in Damenkleidung einen merkwürdigen Beigeschmack haben. So ist das halt, wenn jeder auf seinen eigenen Prinzipien herumreitet. :=o

Ich persönlich finde einen Mann in Hello Kitty-Kleidung weder männlich noch so, dass ich ihn ernst nehmen könnte. Tut mir Leid. Der Spruch "Kleider machen Leute" beinhaltet mehr Wahrheit, als Dir jetzt lieb sein wird. Das erste, was man von einem Menschen wahrnimmt, ist seine Optik. Und ein "verweichlicht" gekleideter Mann kann seinen noch so männlichen Charakter total unterdrücken, wenn er Hellokitty-Kleidung trägt :=o Von einem "echten Mann" erwartet man aber im Berufsleben eine gewisse Härte - die damit nicht gerade zur Schau gestellt wird. Bedenke, was Du mit Deiner Bekleidung für einen "ersten Eindruck" hinterlässt. Und noch so ein schlauer, aber sehr wahrer, Leitsatz: "Es gibt keine 2. Chance für einen ersten Eindruck".

MAadaame ChaBre2nto%n


ich kaufe auch oft in der Männerabteilung, die Shirts gefallen mir zu Skinny-Jeans viel besser wenn sie total weit sind – außerdem finde ich die Motive ansprechender.

ich seh kein Problem darin wenn Frauenkleidung trägst, mit Hello-Kitty Shirts würde ich aber nicht zum Vorstellungsgespräch gehen ;-)

Hast du schon versucht dir selbst Arbeit zu besorgen und aktiv zu werden?

HZase


Und noch so ein schlauer, aber sehr wahrer, Leitsatz: "Es gibt keine 2. Chance für einen ersten Eindruck".

So sehe ich das auch. Man muß nicht mit der Toleranz anderer rechnen, wenn man selbst keine Kompromisse eingeht.

Ich arbeite beim Zahnarzt, da muß ich auch weiße Hosen tragen, die ich überhaupt nicht mag, ich darf meine Nägel nicht lackieren, oder gar lang tragen. Dekoltee ist auch eher nicht angesagt...und? Ist halt so, sonst muß ich was anderes machen :)D

R#enn5floh


Du solltest Dich auch nicht umkrempeln, das bringt nichts. Für mich klingt das alles völlig ok!

Und ich bin in gewisser Weise auch ein Chef. Nun nicht der Chef der Firma, aber unter mir arbeiten auch Männer. Für mich zählen andere Kriterien.

Der neue Freund meiner Tochter hat orangefarbene Haare, wäre nun nicht meine Wahl (die Haarfarbe), aber er scheint ein lieber Kerl zu sein, nicht dumm und anscheinend auch völlig in Ordnung. Und da er ein hübscher Junge ist und das "Gesamtpaket" stimmt, was soll's.

Also laß Dich nicht irritieren und mit 33 braucht Dir eine Arbeitsvermittlerein wohl auch keine Kleidungsmaßregeln mehr verpassen wollen. Sie hat keinen Azubi mit 16 mehr vor sich. Das würde ich der Dame 'mal klarmachen!

V)evod^kynxe


Welche Kleidung in der Frauen- und welche in der Männerabteilung hängt, ist ja stark mode- und zeitabhängig. Ich erinnere mich auch noch gut an Zeiten, in denen man rosafarbene Hemden vergeblich in der Männerabteilung gesucht hätte. Heute sind sie etabliert und "ganz normal".

Du trägst ja Hosen, keine Röcke

Und selbst wenn er Röcke tragen würde, tragen wollte, ich fänd es völlig in Ordnung und absolut nicht ok, wenn sich da von staatlicher Seite (hier in Form der Arbeitsvermittlerin) eingemischt würde. Ich frage mich, ob das überhaupt rechtens im Sinne des AGG ist, was die Frau da tut.

Hosen heute ganz selbstverständlich als unisex Klamotte zu betrachten, Röcke (und andere vermeitlich "weibliche" Kleidung) bei Männern hingegen zum No-Go zu erklären, find ich nicht in Ordnung.

Hx.Baxrbin


Ich finde das überhaupt nicht schlimm sondern schön, dass du deinen eigenen Stil hast und dich da durch Geschlechtszuordnung nicht einschränken lässt. Ware im Regal schichten klingt nicht nach einem Job wo das wichtig wäre, trotzdem kann als unangemessen empfundene Kleidung für Personaler leider durchaus ein Ausschlusskriterium sein.Kommt auch darauf an,ob die Gegend in der du lebst eher traditionell oder weltoffen ist. Solange die Dame vom Jobcenter nur redet, kannst du aber ja machen was du magst.

SNakpie+nt


Und selbst wenn er Röcke tragen würde, tragen wollte, ich fänd es völlig in Ordnung und absolut nicht ok, wenn sich da von staatlicher Seite (hier in Form der Arbeitsvermittlerin) eingemischt würde. Ich frage mich, ob das überhaupt rechtens im Sinne des AGG ist, was die Frau da tut.

liebe Leute,

es ist ein Unterschied, ob man sich für PRIVATE ZWECKE kleidet oder für einen JOB. Privat kann er doch tragen, wozu auch immer er lustig ist. Wenn ich mich aber um einen Job bemühe, dann gibt es gewisse gesellschaftliche Regeln. Und eine, wahrscheinlich nirgends niedergeschriebene aber allgemein gültige Regel ist, dass man sich "angemessen" kleidet. Wenn ich mich als Banker bewerbe, gehe ich nicht in Jeans und Turnschuhen zu einem Vorstellungsgespräch. Will ich Müllwerker werden, trage ich dazu vermutlich keinen Anzug. Möchte ich überhaupt erstmal irgendeinen Job haben, ziehe ich mir Kleidung an, die "neutral" ist. Weibliche Kleidung an einem männlichen Körper ist aber nicht neutral, sondern hat auch eine Form von Signalwirkung.

Noch einmal:

Es gibt nur einen ersten Eindruck. Mit unserer Kleidung setzen wir Akzente. Ich kann durchaus verstehen, dass die Arbeitsvermittlerin den TE "beraten" möchte, in Hinsicht auf seine Kleidung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH