» »

Schikane vom Vorgesetzten oder bin ich zu empfindlich?

S4kunxk hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich werde immer mal wieder aus heiterem Himmel vor Kollegen (wir sind mit Vorgesetztem sechs Leute im Raum) unhöfliche und frech-dreist angegangen.

Dieses passiert auch in Meetings. Das Ganz ist mir unangenehm und untergräbt

meine Kompetenz. Als Beispiel: wir besprachen ein Thema, bei dem er meinte,

er hätte mich gebeten das Chart noch ein wenig textlich auszuschmücken, damit es den

Anschein mache, wir hätten uns etwas dabei gedacht, nicht, dass er damit sagen

wolle, ich (damit meinte er mich) könne nicht denken, und grinst dabei.

So und ähnlich läuft das immer wieder. Wie kann ich mich dagegen wehren.

Ist das schon als Schikane zu verstehen oder bin ich zu empfindlich.

Ich persönlich denke, dass er als Vorgesetzter ganz besonders auf seine Wortwahl achten sollte und in keinem Fall persönlich oder ausfallend werden darf.

Ich würde daran gern was ändern und überlege das im persönlichen Gespräch mit ihm zu klären. Sollte dieses keine Früchte tragen, würde ich das Thema noch mal mit ihm und seiner Vorgesetzten besprechen, hilft auch das nichts würde ich zum Personalchef gehen und mein Anliegen dort vortragen.

Das Problem ist, dass in meiner Firma oft Mitarbeiter von dieser untersten Führungsebene drangsaliert werden. Im Vergleich ist mein Problem noch eine Lappalie.

Ein weiteres Problem ist, dass ich von privaten Problemen meins Vorgesetzten weiß, Frau hatte Krebs, er hatten einen Burnout, möchte im Grunde nicht mehr in der Firma arbeiten, hat mit zwei Kindern letztlich auch immer ein wenig finanziell zu knapsen. Da bin ich dann wohl ein guter Fußabtreter.

Der Effekt, den diese Unhöflichkeiten mir gegenüber haben, schadet letztlich der Firma, denn ich mache zur Zeit nicht viel mehr als Dienst nach Vorschrift.

Wie würdet ihr euch verhalten.. so wie ich es oben beschrieben habe?

Gruß,

Skunk

Antworten
C?oug=ar7x1


Hallo Skunk

Du hast deine ev. Vorgehensweise schon recht gut formuliert.

Sprich mit Ihm unter 4 Augen persönlich und sage ihm das auch genau so, wie Du es empfindest. Rede ruhig mit Ihm , aber mach Ihm klar, dass Du das so nicht weiter dulden wirst, ohne jegliche Drohungen.

Wenn Du das tust, dann hast Du schon mehr geschafft, als die meisten anderen, die nur hinter vorgehalteneer Hand reden.

Glaub mir, dass wird Deinem Vorgesetzten "beindrucken", weil er damit sicher nicht rechnet und egal was er Dir dann sagt, mache Deinen Standpunkt klar und lasse Dich nicht provuzieren, sondern bleib sachlich.

So habe ich auch schon meine Vorgesetzten überrascht und es lief dann plötzlich besser ,als erwartet.

Selbst wenn Dein Vorgesetzter nicht gleich so reagiert, wie Du dir das wünschst, er wird dieses Gespräch mit Sicherheit Revue passieren lassen und gut überlegen, wie er künftig mit Dir umgeht.

Viel Glück

SIaxldo


Genau so. Es hilft, bei sich selber und seinen Gefühlen zu bleiben. Sage also nicht, was Du von ihm zukünftig erwartest, sondern was dich stört. Erwähne nicht sein Verhalten oder gar seine private Situation - die kann dir ohnehin egal sein.

Wenn er ein konkretes Beispiel haben will, solltest Du ihm eines nennen.

Bereite dich darauf vor, dass er dann sagt: "Jahaa, aber das war ja gar nichts, weil..." oder "Das haben Sie ganz missverstanden, weil..." Es ist wichtig, dass Du dann hartnäckig, aber freundlich bleibst.

Und wie Cougar71 sagte, wenn das Gespräch in eine Sackgasse gerät, ziehe dich frühzeitig heraus und bedanke dich für das Gespräch und warte ab, wie er sich zukünftig verhält. Jede Abweichung kann dann mit einem Hinweis von dir kurz angesprochen werden.

S`ku'nk


Mir geht es letztlich darum mir Respekt zu verschaffen und ihm eine Grenze zu setzen. Und ich möchte nicht in eine Art Kleinkrieg zu verfallen, in dem ich es ihm irgendwie versuche auf gleiche Weise heimzuzahlen, in dem ich ihn ebenfalls in aller Öffentlichkeit demütige. Dann begebe ich mich auf das gleiche, niedrige Niveau.

Mein Problem ist, dass ich kein echtes Druckmittel habe. Nen Betriebsrat oder ähnliches gibt es nicht. Und alle Instanzen, die ich hinzuziehen kann, sind nicht viel besser, als mein Vorgesetzter.

Ich würde ihm eine Frist von einem Monat setzen und ihm in Aussicht stellen, mich, sollte es weitere Vorkommen in der Zeit geben, mit ihm und seiner Vorgesetzten zusammenzusetzen. Meint ihr, dass das ein geeignetes Mittel ist?

C)oteShauvlage


Eine Frist würde ich ihm nicht setzen. Damit drängst du ihn in die Ecke, und außerdem willst du ja, dass diese Berkungen usw sofort aufhören. Ich denke, in einem 1. Schritt genügt es, wenn du dein Anliegen höflich und bestimmt vorbringst. Sollte es dann nicht besser werden, solltest du nochmal mit ihm reden, und dann kannst du ja durchklingen lassen, dass du, wenn du mit ihm allein nicht weiterkommst, dich an die nächst höhere Stelle wenden wirst.

Spch)ipp3e1M0x0


Wie würdet ihr euch verhalten.. so wie ich es oben beschrieben habe?

Genau so. wie Du schreibst, bist Du ja nicht der einzige.

Spaldo


Mir geht es letztlich darum mir Respekt zu verschaffen und ihm eine Grenze zu setzen.

Dazu reicht es zuerst einmal aus, ihm zu sagen, was Du möchtest.

Und wenn Du das sachlich tust, dann wird das auch seine Wirkung erzielen. Vertraue dir, probiere es aus und warte dann ab.

mNnef


Für mich wäre das Beispiel keine Schikane. Höchstens Stichelei, die man finden kann, wie man sie will, aber kein Fass aufmachen braucht und sich böse gemobbt fühlen muss. Ich würd mir erst blöd vorkommen, bei sowas um Unterlassen zu bitten.

STkunxk


Stimmt schon, deshalb frag ich ja auch. Diese Sticheleien finden nur zu unberechenbaren Zeiten aber IMMER vor anderen Kollegen statt. Zur Zeit mache ich es so, dass ich zu geeigneter Zeit zurückschlage. Ist schon zu eine Art Sport oder Kleinkrieg geworden. Ist eben nur die Frage ob das eine gute Arbeitsatmosphäre ist. Einfach nur einstecken mag und kann ich auch nicht. Besser wäre wenn man sich gegenseitig auf Sachlichkeit einigt.

C=oZtQeSauxvage


Für mich wäre das Beispiel keine Schikane. Höchstens Stichelei, die man finden kann, wie man sie will, aber kein Fass aufmachen braucht und sich böse gemobbt fühlen muss. Ich würd mir erst blöd vorkommen, bei sowas um Unterlassen zu bitten.

Diese Sticheleien finden nur zu unberechenbaren Zeiten aber IMMER vor anderen Kollegen statt.

Genau so fängt Mobbing an. Das Sticheln gegenüber Mitarbeitern, wenn dessen Kollegen dabei sind, ist unprofessionelles Verhalten für einen Chef.

S&kunxk


Was tun, irgendwie wehren muss ich mich, kann das ja nicht so hinnehmen.

Entweder ich stichle zurück, was ich eh schon tu (wie schon gesagt, ich MÖCHTE das nicht so einfach hinnehmen) oder ich spreche mit ihm. Ersteres kippt eben schnell. Wird zum Kleinkrieg. Ich träum schon davon ihm einfach mal was aufs Maul zu hauen. < Würde ich natürlich nicht machen.

CUoteSnauvage


Was tun

Das hast du doch schon eingangs gefragt und etliche Antworten dazu bekommen.

sRopr)ahixn


Wende Dich an eine Mobbing Beratungsstelle

m`nexf


Cote Sauvage, es kann in Mobbing enden. Es kann aber genauso gut ganz harmlos sein, auf dem Level bleiben oder sich in Luft auflösen. Man muss nicht immer gleich Rot sehen und mit Kanonen auf Spatzen schießen :-/

Unprofessionalität ist nochmal was anderes. Ja, das ist es auch für mich. Aber von peinlichem Verhalten anderer fühle ich mich nicht verletzt.

Aber eigentlich frag ich mich: Was ist an einem "Für mich wäre das..." so falsch zu verstehen?

CIote-Sauvxage


Aber eigentlich frag ich mich: Was ist an einem "Für mich wäre das..." so falsch zu verstehen?

Falls du nicht nur dich, sondern auch mich gefragt hast: Wieso ist das jetzt ein Problem, wenn ich schreibe, dass ich das an Stelle des TE durchaus ernst nehmen würde? Es ist doch eine Platitüde, dass jeder hier seine eigene Meinung schreibt, und dass diese Meinungen auch mal voneinander abweichen können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH