» »

Meine Rechte als Praktikant

SHilbe-rm8ondauxge


Und ist es auch üblich dass diese Praktika nicht vergütet werden ? Weil, im realen Leben bekomme ich Geld für meine Arbeit und Studenten müssen teilweise nebenher noch Jobben.

Aber genauso wie es für Azubis in bestimmten Berufen Sonderregelungen bezüglich der Arbeitszeit gibt, ist das vielleicht bei den Praktika auch so ?

SVchok*oladxe85


wenn man ein Praktikum in einem Krankenhaus macht, ist es ja wohl logisch, dass man auch am Wochenende arbeiten muss

Das sehe ich anders. Im Veranstaltungsbereich ist das in der Tat was anderes, da die Veranstaltungen eben an feste Termine gebunden sind und die Arbeite drumherum entsprechend auch. Aber nicht beim Krankenhaus. Wenn man 5 Tage die Woche da arbeiten soll laut Praktikum, kann es denen egal sein, welche 5 Tage das sind. Das Problem ist, dass viele Anbieter von Praktika (und das gilt nicht nur für Krankenhäuser) in Praktikanten einfach die Deppen vom Dienst sehen, die keine Rechte haben und wegen jedem Konflikt rausgeworfen werden könnten. Entsprechend lastet der Druck auf dem Praktikanten, der eigentlich was lernen will, sich den – teilweise unrealistischen, unnötigen oder auch nötigenden – Abmachungen zu beugen.

Warum soll ich als Praktikant auch am WE im Krankenhaus arbeiten? Ist da die Arbeit etwa anders als innerhalb der Woche? Wohl kaum. Aber wenn ein Mitarbeiter am Wochenende nicht da ist, kann man ja den Praktikanten hinscheuchen. Er wird ja eh nicht bezahlt, also hat er auch nix zu sagen. So denken viele die ein Praktikum anbieten.

Ich habe ein Praktikum in einer Klinik gemacht und das ging strikt nach Arbeitszeit. 9 Uhr gehts los, 18 Uhr (inkl 1 Stunde Pause) war Ende. Alles darüber hinaus wurde weder verlangt, noch beanstandet, wenn es nicht erfüllt habe. Grade für Praktikanten, die durch mangelnde Bezahlung sowieso immer gestraft sind, sollten doch die Vorschriften der Arbeitszeit mal gelten, wenn es schon später im echten Beruf quasi nie der Fall ist.

Meine Meinung.

nhutzZernaFme Chelxla


@ Schokolade85:

Genauso sehe ich das auch! :)^

S2ch0okolUadex85


Es hängt auch davon ab, ob man als Praktikant dort wirklich erwünscht ist, oder eher nur geduldet wird. Ich habe schon diverse Praktika gemacht und bisher immer Glück gehabt. Es gab natürlich Praktika, bei denen die Arbeitszeiten jenseits von Gut und Böse waren (am Filmset z.B.), aber das wusste ich vorher, das Praktikum wurde bezahlt und ich wurde von allen gleichwertig behandelt, sowohl im guten als auch im schlechten. Und das finde ich super. Wenn dann eben alle 14 Stunden am Stück vor Ort sind und quasi "mitleiden", ist es was anderes. Aber für irgendwen als Aushilfe auf Abruf einzuspringen, weil es sich gerade anbietet, ist fürn A****, und sowas würde ich mir als Praktikant nicht bieten lassen. Nur wissen viele Anbieter, dass Leute eben auf das Praktikum angewiesen sind und schubsen sie dann rum, wie es gerade passt. Von Respekt ist da nichts zu sehen.

Ich hatte auch schon ein Praktikum, wo einfach aus nicht änderbaren Gründen mal 3 Tage nichts los war. Dann habe ich bei 2-3 kleinen Dingen mitgeholfen und wurde dann quasi auf freiwilliger Basis nach hause geschickt. Sprich: Ich durfte da bleiben und was auch immer ich wollte vorarbeiten, aber es wurde nicht verlangt und meine Chefin meinte auch, dass ja keiner was davon hätte, mich auf Teufel komm raus 8 Stunden zu beschäftigen, wenn halt grade keine Arbeit am Mann ist. Aber das war in einem 2 Personenbetrieb und es gab zurzeit eben kaum Kundenarbeit. Bezahlt wurde ich trotzdem. Weil es nicht meine Schuld war, dass nix zu tun war. :-)

Einige denken mit als Verantwortliche von Praktikumsstellen, andere nutzen die Nachfrage aus. Letzteres wird wohl leider der Regelfall sein.

m{nef


Also entschuldige bitte: wenn man ein Praktikum in einem Krankenhaus macht, ist es ja wohl logisch, dass man auch am Wochenende arbeiten muss :-o :-X .

Nö, das ist nicht logisch, auch wenn du dich entschuldigst ;-) .

Schließlich soll ein Praktikum ja zeigen, worum es nach dem Studium im realen Leben geht und da gehört in sehr vielen Bereichen Wochenendarbeit zum Alltag.

Auch nö. Würde man die Arbeitssituation 1:1 nachspielen wollen, würde ein Praktikum auch abseits der Arbeitszeiten ganz anders ablaufen.

Dkiam:ond9x0


Hey,

ich musste auch für meine Ausbildung ein 6-wöchiges Praktikum machen und ich war auf einer Inneren und Kurzeitpflege und wurde voll eingespannt, musste jedes zweite We ran oder sogar jedes, weiß ich nicht mehr und hatte kurze Wechsel usw.

Aber hinterher habe ich erfahren, dass in meinem Kurs ein paar klügere Köpfe sind ;-) die haben sich einen Platz z.B. in einem Sportkrankenhaus gesichert oder auf einer HNO Privatstation oder sowas halt und die mussten jeden Tag bis 13 Uhr arbeiten, hatten dann frei und musste nicht ein einziges mal am We antanzen.

Also würde ich an deiner Stelle halt da schauen und nicht unbedingt im Krankenhaus auf einer Inneren gehen oder gar im Universitätsklinikum.. nur so als Tip

LJiuve&rp+ool


Ich hab auch schon mehrer Krankenhauspraktika hinter mir und hab irgendwann freiwillig Dienst am WE gemacht (dafür gabs dann natürlich 2 freie Tage in der Woche). Am Wochenende (vor allem im Spätdienst) läufts nämlich auf Station deutlich ruhiger ab. Während ich unter der Woche nur am rennen war und manchmal überhaupt nicht mehr wusste wo mir der Kopf steht, konnte ich am WE auch mal bisschen mit den Schwestern zusammensitzen, mir ein paar Sachen erklären lassen, bisschen mit den Patienten quatschen oder auch mal bisschen bei den Ärzten mitgucken. Nur so als Tipp, Wochenendedienst können manchmal ganz nett sein man muss natürlich auch Glück mit den Personal haben, aber das ist wieder ein anderen Problem

S_endzixmir


wenn man ein Praktikum in einem Krankenhaus macht, ist es ja wohl logisch, dass man auch am Wochenende arbeiten muss

Ein Praktikant arbeitet nicht. Das führt nicht nur zu arbeitsvertraglichen, sondern auch zu sozialversicherungsrechtlichen und berufsgenossenschaftlichen Problemen (Beitragspflicht).

Natürlich packt man mit an, um etwas zu lernen, aber eben auf freiwilliger Schnupperbasis. Ob für den Lernerfolg in einem Krankenhaus die Uhrzeit und der Wochentag wichtig ist, müsste man im Einzelfall klären, aber nicht hier im Forum. Im Zweifel aber ist die Einteilung in einen Dienstplan Ausübung eines Weisungsrechts, so dass ein (unbefristetes) Arbeitsverhältnis mit allen Schikanen wie Kündigungsschutz, Urlaubsanspruch und Entgeltfortzahlung bei Krankheit entsteht.

Besagt nur, dass es sich um ein unbezahltes Praktikum handelt und nicht um eine Ausbildung, ein Dienst- oder Arbeitsverhältnis. Standardsatz in jedem Praktikumsvertrag für Studenten.

Hätte aber im Falle einer Ausübung eines Weisungsrechts keine Gültigkeit mehr.

Arbeitsverträge können auch konkludent geschlossen werden, eine Vergütung wird dann automatisch fällig, siehe § 612 BGB. Dann kommt es auf die ursprüngliche, schriftlich festgehaltene Formulierung nicht mehr an.

Wer eine billige Aushilfskraft sucht, schließt daher besser einen unechten Praktikumsvertrag mit Befristung und Vergütung ab. Dann besteht von vornherein Klarheit und fair ist es auch noch, denn beide Seiten möchten ihren Nutzen aus der Sache ziehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH