» »

Unverheiratet - warum immer nur Nachteile?

kKatharina>-di#e-großxe


Das kann man ja nicht generell auf Ehepaare übertragen, insofern muss man sich auch nicht über die vermeintliche Ungerechtigkeit aufregen.

Stimmt. So einfach ist die Lösung :-)

pAetIite-veinaarde


Darum geht es nicht. Es geht darum, dass die Männer so doof sind, dann Abstand nehmen, OBWOHL es sich lohnen würde die Frau kennen zu lernen. Das ist die (traurige) Realität.

Das stimmt schon. Ich sehe leider auch oft, dass für psychische Erkrankungen oft viel weniger Verständnis vorhanden ist als für physische.

Wenn jemand nicht laufen kann, sieht es jeder Mensch ohne zu zögern ein, dass der andere eben keine Treppen steigen kann. Wenn ein psychisch kranker Mensch aufgrund seiner Erkrankung z.B. nicht in der Lage ist, das Haus zu verlassen, ist da oft viel weniger Verständnis. Das wird dann irgendwo oft so gesehen, dass der Mensch das doch eigentlich könnte, wenn er nur will und der Mensch das Problem eigentlich kurzerhand selbst lösen könnte.

Zum Glück sind natürlich nicht alle Menschen so und es gibt (wie immer) auch Ausnahmen.

MwayZflowexr


Sie bekommt nachstes jahr weniger Bafög, und in dem jahr wo sie mit dem kind jetzt daheim ist kein ALG 2 obwohl ihr Freund nicht viel verdient.

Elterngeld nur den mindestsatz von 300€ da sie Studentin ohne Einkommen ist usw.

Wie sähe die Lage denn aus, wenn sie heiraten würden?

Wieso bleibt sie Zuhause (unterbricht sie das Studium)?

Sähe die Situation besser aus, wenn er mit dem Baby zuhause bleiben und sie arbeiten gehen würde?

denn es gibt sicherlich viele Männer (ich denke ich kann das beurteilen), die bei so einer Vorgeschichte vorsichtig wären, da es u.U. kompliziert werden kann.

Es wird sowieso kompliziert. Familiengründung ist per se ein komplexer Prozess. Die Eigenheiten der Beteiligten können diesen Prozess u.U. verschärfen. Ein unterstützendes Umfeld kann aber auch vieles wieder auffangen.

_3misantlhrHopinx_


Ich verstehe aber allerdings auch nicht, weshalb man -bewusst- ein Kind in die Welt setzt, wenn man seine Ausbildung , ergo Lebensgrundlage, noch nicht beendet hat?!

Sehe daher das Problem nicht...

H{oneyq91_mit_NMini1x3


Aber dann sollte doch nach Verdienst berechnet werden und eben nicht nach dem ehestatus?

Sprich:

Person a verdient nicht

Person b 2000€/ Monat

Verheiratet: Steuervorteile aber auch das anrechnen am anderen daher kein Kindergeld/Bafög whatever

Nicht verheiratet: nur das anrechnen

Mmn unfair

Verdienen Person a und Person b jeweils 1500€ ist es ja egal, da besteht ja eh kein Anspruch auf Kindergeld oder Sonstwas da ja beide ein einkoen haben.

kgath2arina-Edie-groxße


Aber es ist ja trotzdem nicht das Problem der Allgemeinheit, dass du kein Einkommen hast... Zumal du das ja so gewollt hast und es nicht ein "Unfallkind" war, wo man sich eben damit irgendwie arrangieren muss.

p{etiWte-vUeinaJrde


Honey, das ist jetzt nicht böse gemeint, aber einige Probleme oder Schwierigkeiten bzgl. der Finanzen (da kamen ja einige Fäden von dir während deiner Schwangerschaft), gäbe es wohl wirklich nicht oder nicht in dem Ausmaß, wenn du eine abgeschlossene Ausbildung und einen Job hättest. Zumal bei dir ja noch erschwerend hinzu kommt, dass du ja eine zahlungspflichtige Ausbildung machst und du ja sogar noch bezahlen musst, wenn du die Ausbildung fortsetzt. :-/

Hcondey91_mixt_Mini13


Wie sähe die Lage denn aus, wenn sie heiraten würden?

naja dann würde er auf Arbeit soweit ich weiß einen verheirateten-Zuschlag geben und er auch in ne andere Steuerklasse kommen glaub ich... ":/

Wieso bleibt sie Zuhause (unterbricht sie das Studium)?

Sie bleibt 1-2 Semester Zuhause weil sie keinen Platz in der Krippe oder bei einer Tagesmarsch bekommen Hat in die Uni sich mit einem Studium von Zuhause so arscheckig hat :(v

Sie hofft dass das Kind (aktuell 5 monate) demnächst im Uni-Kiga unterkommt

Sähe die Situation besser aus, wenn er mit dem Baby zuhause bleiben und sie arbeiten gehen würde?

dann wäre es noch schlechter - man kriegt ja immer nur 75?% des Einkommens...

Und da er Alleinverdiener ist ist das ja blöd :-/

H2onewy91_+mit_EMi^ni1x3


;-) ja natürlich nicht.

Ich mag nochmal betonen dass es mir nicht um das Geld geht - wir kommen finanziell echt gut hin und ich kann mich da nicht groß beschweren dass ich auf was verzichten müsste, es geht mir eher um das allgemeine hin und her @:)

Maayf[lotwer


Person a verdient nicht

Person b 2000€/ Monat

Verheiratet: Steuervorteile aber auch das anrechnen am anderen daher kein Kindergeld/Bafög whatever

Nicht verheiratet: nur das anrechnen

Mmn unfair

Also mMn nur unfair, wenn man den Personen eine Heirat verbieten würde (gibt es das in Deutschland?).

Mit einer Heirat würde zumindest mal die Steuerbelastung sinken. Wenn man jeden Rappen 2x umdrehen muss, so würde ich diese doch jährlich wiederkehrende Ausgabe stark gewichten.

_Smisa+nthropixn_


Eben. Ungeplant und dennoch gewollt ist für mich was anderes als eine bewusst initiierte SS ohne jegliche finanzielle Basis, außer dem Freund... Sorry, ist nicht böse gemeint, aber das ergibt irgend wie ein (klischeehaftes) schlechtes Bild...

p^etite-vhe?inarxde


Das ist jetzt nicht irgendwie sarkastisch gemeint sondern das meine ich wirklich so:

Wenn dein Freund bereit ist, mit dir eine Familie zu gründen, dich heiraten möchte, für euch finanziell aufkommt und das alles, obwohl du nicht einmal deine Ausbildung beendest hast, dürfte dir eigentlich genug Anlass geben, um dich zuversichtlich auf eine Ehe mit ihm einzulassen, denn der Kerl liebt dich wohl wirklich.

Ich würde meinem Freund den Vogel zeigen, wenn er mit mir eine Familie gründen wollen würde und er dann mit Kind daheim sitzen und von meinem Geld leben würde, während ich mich auf der Arbeit für uns alle abmühe. Zumal ich denke, dass eine Familie heutzutage kaum noch von einem Gehalt leben kann.

HLoney9y1_mit_xMini13


Gibt ja auch Frauen die ungewollt schwanger werden und sich trotzdem für das Kind entscheiden @:)

Und wenn denen dann das leben schwer gemacht wird ist es halt ungerecht

kGathar~ina-diex-große


dann wäre es noch schlechter – man kriegt ja immer nur 75?% des Einkommens...

Wieviel man bekommt ergibt sich aus der Höhe des Einkommens...

In die andere Steuerklasse kommt man nicht automatisch. Wie lohnenswert ein Wechsel der Steuerklasse ist, hängt u.a. vom Einkommen ab.

Hsone0y91_mTit_Mxini13


Petite

Ja ich weiß dass er mich liebt und ich weiß auch dass er das beste ist was mir je passieren konnte, aber trotzdem ..

Wie gesagt psychische Sachen sind halt oft nicht logisch :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH