» »

Unverheiratet - warum immer nur Nachteile?

_Cmimsanthr}opixn_


Es geht doch nur darum, dass man in der Lage sein sollte, unabhängig von Freund seinen Lebensunterhalt und dem vom Kind zu bestreiten.

Ob du danach Hausfrau bist oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Nur was machst du, wenn deinem Partner was passiert o.ä , dann kannst du vom Staat leben.

Ich finde, so eine Einstellung wirft ein schlechtes Bild , nicht nur auf Dich, sondern auf alle Frauen und insbesondere Hausfrauen. Heutzutage ist es weniger angesehen, Hausfrau zu sein, als beispielsweise Prostituiere (übertrieben ausgedrückt)

Und bei all den privaten, intimen Dingen, die du hier schreibst, musst du eben auch damit rechnen, dass die Leute ihre Meinung sagen. Und dies ist eben meine. Da muss ich auch gar nicht mit anderen ankommen. ;-)

kWathariana-adi&e-xgroße


Über Dinge die ungerechtfertigt sind kann man immer diskutieren

Naja, was jeder einzelne eben für ungerechtfertigt hält, ne? ;-D

Aber man kann nun mal nicht bewusst ein Kind in die Welt setzen, ohne selbst finanziell was beizutragen und dann sich beschweren, dass die Allgemeinheit dafür nicht mit Kusshand aufkommt – denn darauf läuft es ja hinaus.

S#upFerYkröte


petite

Jetzt wollen wir aber nicht unverschämt werden, andere Generation ;-D , bin junge 33 Jahre alt. Bei drei Kindern, wobei das jüngste noch keinen Tagesplatz hat >:( ist es auch schwierig arbeiten zu gehen. Mein Leben lang habe ich nicht vor zuhause zu bleiben. Aber erstmal geht es nicht anders.

Solange genieße ich die Zeit und bin nicht weniger Stolz auf mich als würde ich arbeiten ;-) .

Wenn ich Geld verdiene ist es "unser", "unsere" Wohnung, "unsere" Kinder, "unser" Haushalt.

Rechenschaften muß ich niemanden ablegen, immerhin halte ich meinem Mann den Rücken frei, lerne mit ihm (bei seiner weiterbildung) und bin auch nicht unglücklich.

Meine Mutter war lange Zeit alleinerziehende, hatte einen Vollzeitjob und einen Nebenjob. Unsere Finanzen waren mehr wie mau und mein Vater hat nie nur eine müde Mark für mich gezahlt.

H:oneyp91_mitW_MiWni1x3


Es geht doch nur darum, dass man in der Lage sein sollte, unabhängig von Freund seinen Lebensunterhalt und dem vom Kind zu bestreiten.

und warum? Ist doch auch sein Kind.

Ich finde, so eine Einstellung wirft ein schlechtes Bild , nicht nur auf Dich, sondern auf alle Frauen und insbesondere Hausfrauen.

recht frech..

Hast du Kinder? :)D

k|athyarina[-diel-groBße


Mag sein, aber wenn man fast immer nur geben muss und nicht nehmen darf ist es doch blöd oder?

Äh, sorry, aber wo genau gibst du irgendwas? Du zahlst keine Krankenversicherung, obwohl du ständig beim Arzt bist, du lebst auf Kosten deines Freundes, du bekommst Geld von der Krankenkasse, du bekommst Elterngeld – was genau hast du dafür getan?

pleti te-v)ei`narde


Nicht zwangsweise.

Über Dinge die ungerechtfertigt sind kann man immer diskutieren :)D

Das schon, Honey, aber manchmal jammerst du etwas auf hohem Niveau, sorry. Du hast ein verdammtes Glück, so einen gutmütigen Freund zu haben, der all diese Lasten (auch finanziell gesehen) für dich und das Kind auf sich nimmt. Er verdient gut und hat einen Job, was auch nicht selbstverständlich ist. Du und dein Kind seid beide versorgt...natürlich gibt es immer etwas, das besser, toller, größer, mehr oder sonstwas sein könnte. Aber alles in allem bist du in einer verdammt guten Situation.

Mir fällt in meinem Freundeskreis kein eines Mädel ein, das es sich erlauben könnte zum jetzigen Zeitpunkt eine Familie zu gründen, da die Voraussetzungen auf beiden Seiten einfach noch nicht geschaffen sind (und meine Mädels und ich sind alle ca. so alt wie du).

H<oneyZ91_5mith_MiHni13


Wenn ich Geld verdiene ist es "unser", "unsere" Wohnung, "unsere" Kinder, "unser" Haushalt.

so halten wir es auch :)^

Er bringt halt aktuell das Geld ran, ich mach dafür den Haushalt und alles damit verbundene :-)

N8anqn#i77


07.09.13 22:05

Nanni

Mag sein, aber wenn man fast immer nur geben muss und nicht nehmen darf ist es doch blöd oder?

DAS ist doch nicht dein Ernst? Wann hast du der Allgemeinheit den schon was gegeben?

Du hast doch bisher nur genommen.

Und wenn das so ist, klar dann hab ich kein Bock mehr zu geben, ich arbeite seit 18 Jahren. Soll ich jetzt kündigen und Hartzen weil ich nicht immer nur geben will?

_3misanthLropinx_


@ petite-veinarde

Genau das meine ich. Für mich ist es selbstverständlich selbst eine Grundlage zu schaffen, ich möchte doch nicht das Gefühl haben, von meinem Mann abhängig zu sein... Oder ihm bildungstechnisch stark unterlegen zu sein..=> Siehe gesundes Gleichgewicht.

Jeder hat eben andere Träume und Ziele. Ich verurteile dafür niemanden, aber mir wäre ein Kind mit 22(?) , keine Ausbildung usw. definitiv "zu wenig".

Nur sollte jeder mit seinen Entscheidungen leben = die Konsequenzen tragen.

H}oney9N1_mBit_M&ini1x3


Das schon, Honey, aber manchmal jammerst du etwas auf hohem Niveau,

ja ich weiß |-o

Äh, sorry, aber wo genau gibst du irgendwas? Du zahlst keine Krankenversicherung, obwohl du ständig beim Arzt bist, du lebst auf Kosten deines Freundes, du bekommst Geld von der Krankenkasse, du bekommst Elterngeld – was genau hast du dafür getan?

Ich persönlich zahle Schulgeld, mein Freund bezahlt alle möglichen Versicherungen, steuern usw.

Wir sind ja im Auge des Staates eine Gemeinschaft und werden auch so angerechnet, dann sollte man uns beide aber auch anrechnen was wir geben. ;-)

pletiteC-vneinJarxde


petite

Jetzt wollen wir aber nicht unverschämt werden, andere Generation ;-D , bin junge 33 Jahre alt. Bei drei Kindern, wobei das jüngste noch keinen Tagesplatz hat >:( ist es auch schwierig arbeiten zu gehen. Mein Leben lang habe ich nicht vor zuhause zu bleiben. Aber erstmal geht es nicht anders.

Solange genieße ich die Zeit und bin nicht weniger Stolz auf mich als würde ich arbeiten ;-) .

Wenn ich Geld verdiene ist es "unser", "unsere" Wohnung, "unsere" Kinder, "unser" Haushalt.

Rechenschaften muß ich niemanden ablegen, immerhin halte ich meinem Mann den Rücken frei, lerne mit ihm (bei seiner weiterbildung) und bin auch nicht unglücklich.

Meine Mutter war lange Zeit alleinerziehende, hatte einen Vollzeitjob und einen Nebenjob. Unsere Finanzen waren mehr wie mau und mein Vater hat nie nur eine müde Mark für mich gezahlt.

Wie gesagt, ich wollte dich auf keinen Fall angreifen und du leistet ja mit dem was du zu Hause machst mindestens genauso viel wie dein Mann (eben auf eine andere Art).

Wie gesagt, ich kann mir das eben nur zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen, aber man soll ja bekanntlich niemals nie sagen.

Oft hat man ja auch gewisse Pläne, die man aber aufgrund der Gegebenheiten nicht umsetzen kann...wirklich planen kann man sowieso nicht.

Okay, das mit der Generation nehme ich zurück, irgendwie hatte ich bei dir immer ein Bild von einer Frau um die 45 vor mir (frag mich nicht warum). Sorry. ;-D @:)

H?oney9g1_mi1t_Mixni13


Falsch formuliert:

Natürlich gibt er,

Ich gebe kaum.

Aber wenn sie beide beim nehmen zusammen Rechnen sollten sie auch beide beim geben zusammen rechnen

...

Ich hoffe das war jetzt verständlich |-o

NLannxi77


Ich persönlich zahle Schulgeld,

Toll! Und was hat die Allgemeinheit davon? %-|

_UmisCanthr"opixn_


Hat meine Antwort denn mehr Wert, wenn ich 1,2,3 Kind(er) habe, oder bekommt sie gar Allgemeingültigkeit wenn ich 10 habe? ;-D ;-D ;-D ;-D

p;eti~te-veijnarde


Aber das Schulgeld bezahlst du doch von Schüler-BAföG, das bekanntlich nicht zurückgezahlt werden muss, oder? :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH