» »

Unverheiratet - warum immer nur Nachteile?

cjherrdyx84


Anderseits gibts viele die das System ausnutzen....Dauerarbeitslose... die ein Kind nach dem anderen bekommen und jährlich die 1000EUR für die Grundausstattung kassieren.

Ich meinte damit Eltern die das Geld kassieren aber nicht fürs Kind ausgeben... wenn ich schon 3,4 Kinder habe dann brauch ich doch nicht mehr viel.. KiWa etc ist ja schon vorhanden.

Smchdokik3auffdravu


Ich käme mir angesichts dessen ziemlich schäbig vor, auch nur 20 Euro abzugreifen, die andere wirjlich nötiger gehabt hätten. Von dem Versuch, mehr zu bekommen, ganz abgesehen.

Das ist zwecklos...ich denke, die Mentalität von Honey ist durch viele Beiträge dieser Art bereits allseits bekannt.

_rmisan+thropxinx_


Ist meiner Meinung nach eine asoziale (=unsoziale) Einstellung.

TnexaMs79


... sowas leisten wenn er nicht Jahre lang spart?

genau das macht ein Kollegen-Pärchen von mir. Es verdienen beide gut und haben halt auf grosse Ferien verzichtet und gespart, damit sie sich jetzt nach der Hochzeit ein Kind ohne finanzielle Sorgen "leisten" können und dem Kind auch etwas bieten können.

Ich hätte keine Lust anderer Leute Kinder zu finanzieren, die ihre Situation freiwillig so gewählt haben mit dem Hintergedanken, da zahlt dann der Staat schon.

Und mit dem Heiraten, da in der Schweiz bezahlt man leider verheiratet mehr Steuern als ledig. Und als Mutter bekommt man hier nicht so viel Unterstützung wie in Deutschland.

StilsenAtMaxx


Jetzt als Unverheiratete muss ich schon die Pflichten übernehmen und für meinen Partner einstehen.

Nein, oder seid wann sind nicht verheiratete Paar ihren Partner gegenüber Unterhaltspflichtig? ;-)

BzineK 79


Da ja bald wahlen sind:

Wen muss man wählen damit sich so eine Unfairness ändert?

Vielleicht findet sich ja hier was für Dich ;-)

[[http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-33352/bundestagswahl-2013-am-22-september-wen-wuerde-ihr-geldbeutel-waehlen_aid_1087317.html]]

L_ilaL<ixna


Jetzt als Unverheiratete muss ich schon die Pflichten übernehmen und für meinen Partner einstehen.

Nein, oder seid wann sind nicht verheiratete Paar ihren Partner gegenüber Unterhaltspflichtig?

Oh doch, und wie ich das muss.

Ich bin nicht unterhaltpflichtig, aber mein Gehalt wird bei Beantragung allen staatlichen Gelder (z.B. Wohngeld) mit eingezogen, weil gesagt wird: Bedarfgemeinschaft, Partner verdient so viel, dass Miete mit übernommen werden kann.

H(one9y91_m}it_PMixni13


Lian jill

Mein Freund ist, seit ein paar Monaten, mit der Arbeit kurzer getreten und verdient logischerweise nicht mehr ganz so viel @:)

Aber dafür ist er mehr für mich und dann auf für unser gemeinsames Kind da, das nehmen wir also gerne in Kauf.

Wir hatten ja vorher genug gemeinsam gespart (ich ja auch, wenn auch nur einen kleinen Teil)

Ich meinte damit Eltern die das Geld kassieren aber nicht fürs Kind ausgeben... wenn ich schon 3,4 Kinder habe dann brauch ich doch nicht mehr viel.. KiWa etc ist ja schon vorhanden.

Okay DAS finde ich schlimm, genauso wie Leute die sich vom Kindergeld ihre Zigaretten finanzieren :(v

E,hemaligHer Nutzeyr (t#50395x6)


Unverheiratet – warum immer nur Nachteile??

Ich verstehe nicht warum ihr, da ihr ja schon ein Kind habt, nicht auch heiratet?

Wenn man auf eine Feier verzichtet kostet der Spaß beim Standesamt doch nur ein paar euro, ich glaube wir haben 50 oder so bezahlt ???

Also ich würde mir ja eher Gedanken ums Kinder bekommen machen als ums Heiraten. Kinder kosten Geld, bei einer Heirat spart man unter Umständen.

kMathar:i"na-ddie-gxroße


wir haben keine 500 euro ausgegeben für die erstausstattung... jammern auf hohem niveau hier... (aber das ist ja nichts neues ;-D )

und grad wenn kinder ins spiel kommen sollte es ja wohl selbstverständlich sein, dass man füreinander aufkommt, egal ob verheiratet oder nicht.

EXhemaOliguer Nutdzer~ (#3F53655x)


Vollkommene Gerechtigkeit gibt es nie... ich kenne Leute, deren Eltern zu viel verdienen, als dass die Kinder BAföG bekommen könnten, die Familien aber so hohe Unkosten haben, dass die "Kinder" nebenher viel arbeiten müssen, um sich alles finanzieren zu können. Ebenso kenne ich Familien, die eben weniger verdienen, das "Kind" den Höchstsatz bekommt, nicht arbeiten muss und viel entspannter und verhältnismäßig mit mehr Geld leben kann als die anderen... das kann man finden wie man möchte, ist aber eben momentan so.

Den gutverdienen Familien würde ich empfehlen 75 € pro Monat pro Kind anzulegen, sobald es geboren ist. Und das sollte für die meisten Familien mit hohen Einkommen, aber auch hohen Ausgaben, machbar sein. Das man nicht seinem Kind 400€ mal eben zustecken kann ist ja verständlich.

Sfuperakröxte


Hm, ich habe für die Erstausstattung meines ersten 1000 Euro ausgegeben, alles neu ;-D . Babyschale von Maxi Cosi für 80 Euro. Bett und Schrank für unter 400 Euro und ein paar Strampler und Bodys, der Kinderwagen für 230 Euro, der hat alle drei Kinder ausgehalten und ist heute bei einem anderen Kind im Einsatz.

Und was heißt hier man muß abtreiben, in keinem anderen Land bekommt man soviel Hilfe wie hier.

Bin selbst ungeplant enstanden, meine Mutter hatte nichts, gar nichts.

Und es ging ihr zeitweise bescheiden, aber unterstützung wie ich sie hier lese die es angeblich gibt hat sie nie erhalten. Nichts für möbel oder so.

Eine Freundin von mir wurde mit 18 Jahren schwanger, war allein mit Kind (ungeplant) und es wurde ihr geholfen im Sinne sie und das Kind müssen nicht verhungern und Unterkunft.

Möbel oder so hat sie nicht bekommen, es gibt solche sozialstationen wo man günstig gebrauchte Möbel bekommt. Eine Waschmaschine gab es nicht für sie vom Amt da es nur zwei Personen waren, dies könne man mit der Hand waschen.

Sie hat alles second hand, sie ist sehr sparsam. Und sie hat eine Ausbildung abgeschlossen sobald es ihr möglich war. Heute ist sie mächtig Stolz auf ihren Sohn der ein sehr intelligenter Typ ist.

Also, es ist möglich ein Kind großzuziehen, man muß nicht abtreiben, aber man muß verzichten auf vieles. Kinder kosten nunmal echt viel, das ist aber nicht erst seit gestern so.

Trotzdem behaupte ich das es heute leichter ist wie früher. Unverheiratete Frauen mit Kind werden heute geachtet, war nicht immer so ;-) .

Es ist halt ein Risiko ein Kind zu bekommen, selbst wenn ich vorher Geld scheffel kann es nachher sein das man alleine dasteht und dann?

Selbst wenn ich vorher 20 Jahre berufserfahrung habe kann es sein das ich nach einer gewissen Zeit nicht mehr zurückgenommen werde. Kenne ich alles.

Und das Risiko zu verarmen ist mit Kind halt größer als ohne, deshalb überlegen sich gebährfähige Frauen heute zehnmal bevor sie in die Familienplanung übergehen (ich=nicht überlegt).

EjhemaUligerd Nutze0r (#35x3655)


Bei Spielzeug sehe ich viel Einsparungspotential. Es kommt ja doch recht häufig vor, dass ein Spielzeug, das ziemlich teuer war, nach ein paar Wochen in der Ecke liegt. Da ist ein Pappkarton als kurzzeitiges Spielzeug besser geeignet :-D

LniatnV-JilPl


Trotzdem behaupte ich das es heute leichter ist wie früher. Unverheiratete Frauen mit Kind werden heute geachtet, war nicht immer so

...und sie haben Anspruch auf Betreuungsunterhalt vom Kindsvater; das war auch nicht immer so.

Hyoneny91_mhit_Mixni13


Ich verstehe nicht warum ihr, da ihr ja schon ein Kind habt, nicht auch heiratet?

psychische Aspekte meinerseits @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH