» »

Unverheiratet - warum immer nur Nachteile?

Wuintierfest


Nein, aber das passiert doch nicht der Mehrheit, oder? Also die ungewollte Schwangerschaft. Und dass es in solchen Fällen nicht immer alles rosarote Ponyhofidylle sein kann – schon allein aus ganz anderen Gründen – das ist wahrscheinlich oft Realität.

Und dass man gewollt schwanger wird, da muss man eben die Nachteile in Kauf nehmen. Muss man doch aber sowieso. Wer sich für ein Kind entscheidet, entscheidet sich eben gleichzeitig gegen ein Leben ohne Kind. Finanziell, zeitlich, räumlich...es hat eben Konsequenzen.

m\arIipxosa


Ich stimme gauloise zu, ein hochinteressanter Faden! ;-)

Zwangsabtreibung für alle die in der Ausbildung (un)gewollt schwanger werden? :)D

Davon war in keinem Beitrag die Rede.

Jedes Tierchen baut erst das Nest und dann den Nachwuchs.

Lian

Hättest du nachgelesen wüsstest du dass es mir nicht primär um das Geld geht, das bekommen wir hin :-)

Prima, dass Ihr da keine Probleme hat. Allerdings erinnere ich mich noch lebhaft daran, dass Du Deinen positiven Test bekannt gegeben hast und sofort einen Faden mit der Frage eröffnet hast, was einem als Schwangere alles zusteht. :p>

H2oney9g1[_mitj_Minix13


Nein, aber das passiert doch nicht der Mehrheit, oder? Also die ungewollte Schwangerschaft.

in meinem engeren Bekanntenkreis sind es aktuell 3 die ungeplant aber selbst verschuldet frisch Mama ( die eine noch schwanger, die andere 2 monate mama, die andere 1 1/2 jahre) sind :)D

Gibt's öfter als man denkt.

Klar vielleicht nicht der Großteil, aber zumindest ein Teil. Und der sollte auch berücksichtigt werden wenn man solche aussagen trifft.

_WmisanWthro)pein_


In den Kreisen, in denen ich verkehre, ist es absolut nicht "normal", dass 22 jährige Mädels bewusst(!) Kinder bekommen, sogar ohne Ausbildung. Ich kenne aber solche Fälle durch meine verschiedenen Praktika bei Jugendämtern und im betreuenden sozialen Bereich von jungen Menschen. Es sind oftmals die selben Geschichten und leider auch oft der selbe Typ Mädel und eine soziale Schicht.

Was ich damit sagen will: Was für mich/viele von uns nicht normal ist, ist eben für andere gewöhnlich und auch nichts dabei. Da ist halt Bildung nicht so wichtig sondern eher früh Kinder bekommen und hoffentlich einen finden, der das so mit macht.

Es ist also kein Wunder, dass hier im Thread die Meinungen so weit auseinander gehen - Ist eben ein zündendes Thema.

Kann im Endeffekt jeder so machen wie er will - Aber bitte auch mit allen Konsequenzen, ohne Jammern und ohne sich von der Allgemeinheit mittragen zu lassen.

Letzten Endes kennen wir uns alle (fast zumindest) nicht persönlich, und wir können nur von dem urteilen, was wir lesen. und das gibt eben ein gewisses Bild ab. Das sollte nicht als Angriff gewertet werden. Ich kenne weder Dich, Honey, persönlich und möchte Dich in keine Schublade stecken, auch andere User hier sicher nicht - Aber man gewinnt eben einen Eindruck, so gut dieser eben über Internet (und es ist und bleibt nur solches) möglich ist.

Hponey9;1_jmit%_Mini1x3


und sofort einen Faden mit der Frage eröffnet hast, was einem als Schwangere alles zusteht.

und? Ist die frage jetzt strafbar? ":/

Besser fragen wenn es soweit ist, als wenn es dann zu spät ist, oder?

Beim Bafög damals musste ich 5 Monate auf die erste Zahlung warten,weil das amt sich ncht ausgekäst hatte, kann ich ja nicht wissen dass es beim Elterngeld zb anders ist, ich hätte ja noch kein Kind ;-)

WXinmte'rfesxt


Zur Ehrenrettung: Auch bei absolut fundierten Kinderwunsch, einschließlich vorhandener Partnerschaft und gutem Einkommen kann es zu folgenden Problemen kommen:

1. Jobverlust, Hilfe vom Staat notwendig

2. Elternsein stellt sich als ganz anders dar, als je vermutet. Kostet mehr Kraft/Zeit/Raum/Nerven, als zuvor vorstellbar.

3. Schlechtes Gewissen (eingeredet oder selbstentwickelt): Eigentlich wollte man alles gebraucht kaufen, auf einmal stellt man fest, dass der gebrauchte Autositz vielleicht doch ein Risiko birgt...oder ein teurer Pekip-Kurs das einzige ist, womit das Kind je die Möglichkeit entwickeln wird, ohne psychosoziale Störungen durchs Leben zu kommen.

Kinder bekommen stellt viele Vorstellungen auf den Kopf. Und Lebenspläne um. Da kann schon mal nachher alles ganz anders sein, als vorher beschworen...

_&miZsant-hrop]in_


Zum Thema Zwangsabtreibung:

Wir reden hier ja nur von bewusst initiierten Schwangerechaften, wie es bei Dir der Fall war. Es ist ja noch was anderes, wenn eine Frau ungewollt schwanger wird und es nicht übers Herz bringt, so einen Schritt zu machen. klar kann man dann sagen Verhütung - Stimmt ja auch. Aber jeder macht mal Fehler im Eifer des Gefechts. Aber es geht hier ja in deinem Fall um eine geplante Ss - War es doch, oder ?

HeoneyC91_mQit_Mxini13


In den Kreisen, in denen ich verkehre, ist es absolut nicht "normal", dass 22 jährige Mädels bewusst(!) Kinder bekommen, sogar ohne Ausbildung.

wenn du mich meinst: ich habe eine abgeschlossene Ausbildung (2 Jahre Kinderpflegerin) bin Grade aber dabei meine 2 Ausbildung (Erzieher, 2. von 3 lehrjahren) zu machen @:)

Bildung ist mir wichtig, sonst würde ich mir keine 5 Jahre "schulbankdrücken" antun ;-)

M!o/yi


Was ihr hier gerade mit Honey veranstaltet ist nichts als das hemmungslose ausleben von Ressistments.

Es geht doch im eigentlichen Thema nur um die Frage, ob es gerecht ist, wenn zwar eine Paar mit Kind automatisch eine Bedarfsgemeinschaft ist, aber beim Steuerrecht wieder als ledig eingestuft wird.

Um nichts anderes ging es hier.

_!misa0nth_ro6pinx_


@ Honey

Nein, ich meine nicht Dich - Sonst hätte ich das genau so geschrieben. Deswegen hab ich ja erklärt, dass das eben das allgemeine Bild von vielen ist und wieso. Und aufzeigen, wieso viele so kritisch reagieren. Ich kenne dich ja nicht und weiß nicht, wie Du lebst o.ä Ich kann nur von dem urteilen, was ich lese.

H4oney91|_mi!t_Mi?ni13


Misantrophin

Und eine Frau die sich bewusst ein Kind wünscht, es aus liebe in die Welt setzt, ist also weniger Wert und weniger Unterstützungsbedürftig als eine die ausversehen schwanger wird?

Erinnert mich an die Fäden wenn eine 20 jährige schreibt dass sie schwanger werden möchte und es kommt "wie blöd bist du denn? Viel zu Jung!!"

Wenn eine in der selben Situation schreibt dass sie ungewollt schwanger ist "Wahnsinn wie du das schaffst! Du packst das! Toll dass du so für das Kind da bist!"

;-D Sorry aber sowas nehme ich nicht mehr ernst @:)

mZarilposa


und? Ist die frage jetzt strafbar? ":/

Keineswegs, aber bezeichnend.

MYoyi


Wie kommt ihr eigentlich immer dazu, andere so knallhart moralisch zu beurteilen?

Ich habe auch mit 22 ein Kind bekommen und nicht unter den perfekten Voraussetzungen. Sicher man sollte sich selbst den Gefallen tun, sich nicht mit jammern aufzuhalten, wenn das eben schwerer ist als mit dreißig und einem fett verdienenden Mann, aber fragen wird man ja wohl noch dürfen...

HOoney9d1_mit"_Mixni13


Es geht doch im eigentlichen Thema nur um die Frage, ob es gerecht ist, wenn zwar eine Paar mit Kind automatisch eine Bedarfsgemeinschaft ist, aber beim Steuerrecht wieder als ledig eingestuft wird.

danke @:) vielleicht können wir ja auch wieder zu dem Thema zurück finden :-)

Hxoney9s1_mitl_Mixni13


Keineswegs, aber bezeichnend

Warum denn nur?

Wenn ich mich schon in der 10. ssw um einen Kiga Platz streiten muss und etliche Absagen bekomme weil ich "zu spät"(!) beantragt hab - woher soll ich als erstgebärende denn wissen wie es mit anderen Dingen (Elterngeld usw) aussieht ??? ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH