» »

Haben Beamte echt soviel mehr Netto vom Brutto?

A!ntonioy Vivalxdi


Ja, das ist voellig Quatsch mit dem A15 und der hoechsten Stufe. – Wenn man als "normaler" Uni-Absolvent als Beamter taetig ist, klebt man (wie meine Frau) entweder zeitlebens auf A12, hat mit Glueck und Bundesland A13 oder mit ziemlich viel Glueck und Anstrengung A14. Alles Hoehere bis zur Bundeskanzlerin ist so unsicher wie die "grosse" Karriere in der Wirtschaft. Frau Merkel ist im Vergleich zu Esser, der Mannesmann an die Wand gefahren und dafuer 30 (oder waren es 60?) Millionen als "Dank" erhalten hat, auch nur eine arme Schluckerin.

mOari;poxsa


Genau, sagt jemand, der behauptet, ein Lehrer mit 50.000€ netto(!) nagt am Hungertuch und kann sich sein Reihenhäuschen nicht leisten. :|N

KlydeFrosch. ich habe das nicht so geschrieben.

K4lyd=eFrosxch


Warum werden eigentlich so wenige Leute Lehrer, wenn doch Job und Bezahlung angeblich so knorke sind im Vergleich zu anderen?

Weil der Irrglaube, dass Lehrer im Vergleich zur Wirtschaft weniger verdienen, immer noch sehr verbreitet ist. Ich habe das auch erst sehr spät erfahren. Lehrer sind die eigentlichen Top-Verdiener und ich rate jedem, der die Ambition hat "viel Geld" zu verdienen, Lehrer zu werden (da kommt kein Unternehmensberater bei McKinsey mit). Auch ich habe schon oft mit dem Gedanken eines Querneinstiegs z.B. in den Berufsschullehrer-Job gespielt.

Beamte und gerade Lehrern fehlt scheinbar auch oft der Bezug zur Realität. Weil dieser oben erwähnte Irrglaube so verbreitet ist, fühlen sie sich auch gering bezahlt und kommunzieren das so. Ich habe in meinem Freundeskreis auch einige Lehrer. Wenn ich denen erzähle, dass ich je nach Projektlage 5000-6000€ brutto verdiene, dann werden die Augen ganz groß. Erzähle ich dann, was da netto übrig bleibt, sind sie schockiert und wundern sich, dass ich kaum mehr verdiene als sie, die "nur" Realschulllehrer sind.

RWlmymp


Warum werden eigentlich so wenige Leute Lehrer

weil es immer weniger Kinder gibt

nicht jeder der Lehrertyp ist oder einer werden will

weil Urlaub in den vielen Ferien teurer ist ;-D

klar verdient man als Lehrer gut, aber pauschal keine 75.000 Jahresnetto!

RPl!mmxp


Und die Verbeamtung bei den Lehrern ist auch kein Zuckerschlecken...

KWlydveFroszch


klar verdient man als Lehrer gut,

Nein, man verdient sehr gut und eben mehr als die meisten Angestellten mit Hochschulabschluss, die in der freien Wirtschaft arbeiten.

Bline x79


Lehrer sind die eigentlichen Top-Verdiener und ich rate jedem, der die Ambition hat "viel Geld" zu verdienen, Lehrer zu werden (da kommt kein Unternehmensberater bei McKinsey mit).

Der grosse Unterschied liegt doch wohl eher an den nach Oben vorhandenen Grenzen. Bei Lehrern ist relativ schnell Schluss auf der Gehaltsleiter, während Top Unternehmensberater wahrscheinlich locker ein 6-stelliges Jahresgehalt aufweisen.

Rplmmxp


Nein, man verdient sehr gut und eben mehr als die meisten Angestellten mit Hochschulabschluss, die in der freien Wirtschaft arbeiten.

Würde ich nicht sagen, nicht jeder ist 60 und Oberstudienrat am Gym.

K/lydDeFrosxch


Naja, mein Kumpel ist Realschullehrer und hat seine 2700€ Netto. Selbst das ist für die meisten schon ein Traumgehalt.

R7lmcmp


Also ~2500 nach PVK abzug? vielleicht sogar mehr wegen dem Selbstbehalt den es dort gibt!? Für die meisten Akademiker ist das wohl dann ein gutes Gehalt.

sZensiybelmlan


Wenn ich denen erzähle, dass ich je nach Projektlage 5000-6000€ brutto verdiene, dann werden die Augen ganz groß. Erzähle ich dann, was da netto übrig bleibt,

Du solltest nicht vergessen, wieviel du steuerlich gut schreiben kannst. Oft kannst du dir eine ganze Menge vom Finanzamt am Ende des Jahres wieder zurückrechnen- das ergibt nicht selten deutlich mehr als ein Monatsgehalt.

(auch wenn ich es für sinnvoller hielte, die Steuern niedriger anzusetzen und die Rückrechenbürokratie weitgehend aufzuheben).

s,ensibmelman


mein Kumpel ist Realschullehrer und hat seine 2700€ Netto. Selbst das ist für die meisten schon ein Traumgehalt.

Für einen Akademiker (auch Lehrer haben meistens 4-5 Jahre studiert und wohl 2 Jahre Referendariat).sind 2700€ Netto keineswegs ungewöhnlich- eher durchschnittlich.

ATmatnda`8x5


Ja, was die Lehrer alles so an Geld scheffeln...

Ja, wo ist dann das große Geld? Ich bin doch Lehrer. :-o

Ach halt. Stimmt ja. Ich hab ja nur einen Angestelltenvertrag. Über den darf ich mich freuen, sonst wäre ich arbeitslos. Moment, das war ich ja in den Sommerferien und durfte von ALG I leben. Leider wirds im nächsten Jahr Hartz IV, weil ich bis dahin nicht mehr 12 Monate am Stück arbeiten kann.

Auf meinem Gehaltsscheck steht nur was von 1650 Euro. Dabei hab ich so gut wie volle Stelle....

Meine Ausbildung dauerte knapp 7 Jahre. Seit 3 Jahren Angestelltenverhältnis. Wechselnde Schulen.

Was ich damit sagen wollte: Ich will hier gewiss nicht meckern. Ich komme mit meinem Gehalt gut über die Runden. Da verdient so manch einer weniger.

Bis ein Lehrer in den Beamtenstatus eintritt, kann es dauern. Bei manchen einige Jahre. Da bin ich mir nicht so sicher, dass ich letztendlich soo viel mehr verdienen soll, als jemand aus der freien Wirtschaft.

Meine Freunde, die in der freien Wirtschaft arbeiten, haben bedeutend mehr Gehalt als ich.

Sollte ich noch verbeamtet werden, hätte ich dann annähernd gleich viel (aber bei weitem nicht so viel wie die Ingenieure des Freundeskreises). A12 wären es dann für mich, kein A15 (wer hat das bitte?).

Rückblickend hätte ich den Beruf wohl nicht ergriffen.

Finanziell gelohnt hat es sich überhaupt nicht. Da geht man besser nach der Realschule ab, macht seine Ausbildung und hat schon ein gutes Sümmchen zur Seite legen können, bis andere überhaupt anfangen zu arbeiten, möglicherweise noch einen Studienkredit abzahlen müssen.

Letzten Endes finde ich diese Neid-Diskussion hier auch reichlich sinnfrei (Nicht den Thread an sich, aber manch einen Beitrag). Jedem steht schließlich frei, welchen Beruf er ergreift. Dabei geht es doch auch gar nicht vorrangig ums Gehalt. Berufszufriedenheit ist hier das Stichwort. Das finde ich persönlich viel wichtiger als ein Top Gehalt. Aber das ist auch wieder ein anderes Thema. *:)

KOlydeFIrosc]h


Es ging auch gar nicht um Neid, sondern nur um den Mythos des "armen Beamten".

s@enQsibxelman


Es ging auch gar nicht um Neid, sondern nur um den Mythos des "armen Beamten".

Es hat niemand behauptet, dass Beamte arm sind- aber reich im Sinne der oberen 10% sind sie eben in der Regel auch nicht. Als Akademiker verdienen sie mit Gehalt und Pension nicht wesentlich mehr als andere Akademiker mit Lohn und Rente auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH