» »

Haben Beamte echt soviel mehr Netto vom Brutto?

Tyismbatuxku


Du erwartest also ernsthaft, dass man beim Tod auch noch doppelt kassiert?

Eine Erwartung kann ich aus dem von dir zitierten Ausschnitt nicht herauslesen. Nur eine Feststellung. Scheint eine Interpretationsfrage zu sein.

Gwourmexta


Viel übler ist es, wenn die Beamtengattin Ü55 geschieden wird.

Es gibt durchaus auch vorausschauende Beamtengattinnen, die sich freiwillig bei der GKV versichern. :-p

L]ian$-Jxill


...oder Beamtengattinnen, die einen eigenen Beihilfeanspruch haben ;-) .

G7ourm,etxa


;-D :)^

LWian-JSill


Überhaupt ist der Frauenanteil in der Beamtenschaft ziemlich hoch.

Jedenfalls haben "Beamtengattinnen" bei einer Scheidung den Vorteil, dass der verbeamtete Gatte keine größeren Tricks anwenden kann, was Versorgungsausgleich und Unterhalt anbelangt.

Trimbatxuku


Überhaupt ist der Frauenanteil in der Beamtenschaft ziemlich hoch.

Ist es dann nicht endlich an der Zeit, über eine Männerquote nachzudenken?

L ian[-JiSll


Warum nicht? Freiwillige vor, nicht nur jammern.

1`tox3


Männerquote

Oh ja. Insbesondere für grundschule und Kindergärten. Und was würde ich dafür geben, dass zB unser Ordnungsamt endlich mal was tun würde, statt nur Akten anzulegen. Und ja: DAS ist ein Frauenproblem.

T'imbaqtukxu


Frauenproblem.

1to3

In den nahezu sechs Dekaden meines Verweilens auf der Erde habe ich gelernt, dass die Begriffe "Frauen" und "Problem" untrennbar verbunden sind.

]:D

L%ian-TJixll


Natürlich kann man niemanden zwingen, Beamter zu werden. Die sehr gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollte aber eigentlich auch Männer begeistern.

LGian-1Jxill


dass zB unser Ordnungsamt endlich mal was tun würde

Oh, was genau ist der Grund deines Frustes?

1ytoJ3


Oh, was genau ist der Grund deines Frustes?

Das gehört wohl kaum hierher. Aber wenn die Leiterin des OA bei einer eindeutigen Rechtslage sagt, dass sie den Vorgang kennt und auch schon mehrfach Briefe geschrieben hat, aber leider keine Antwort bekommen hat usw. Wenn ich mal Langeweile habe, werde ich mich mal rein formaljuristisch den Spaß gönnen, der Tussi weitere Aktennotizen zu ermöglichen.

m_a4rip$osa


Du erwartest also ernsthaft, dass man beim Tod auch noch doppelt kassiert?

Du hast den Kontext nicht verstanden.

In einer Beamtenehe bekommt der überlebende Partner nicht die Witwen-/Witwerente und seine eigene, selbst erworbene, sondern viel weniger: nur eine einzige zusammengekürzte Pension.

Was hat das mit doppelt kassieren zu tun? Wäre einer der beiden nicht Beamter, würde er/sie die eigene Rente behalten und die eigene, selbst erworbene dazu.

Und versteuern muß man die Pensionen auch.

18tox3


Und versteuern muß man die Pensionen auch

Und Renten muss man genauso versteuern. Und bei steuerfreien Betriebsrenten zahlt man an die GKV usw.

Vergleich einfach, was netto übrig bleibt. Oder wie der Barwert der Versorgungszusage aussieht.

Anders gesagt: Wer heute als junger Beamter (+/- 30) glaubt, dass die Zusagen eingehalten werden ist naiv.

[[http://www.dtv.de/buecher/die_pensionsluege_24926.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH