» »

Unzufrieden mit Beruf (Physio)

tyellm[ewhexn


Das ist ja das Problem: Ich weiß nicht, was ich tun soll, mir liegt oder Spaß macht.

Deswegen hatte ich mir Vorschläge erhofft ^^.

n`an'cxhen


Am liebsten würde ich dir schreiben, "willkommen in der Realität". Setzte dich am besten selbst mit der Sache auseinander. Jetzt bist du noch jung. Eine weitere Lehre kostet dir nur 3Jahre. Dann wärst du 28Jahre und als Mann in einem guten Alter um nochmal beruflich durchzustarten.

Gibts bei dir die Möglichkeit Physiotherapie zu studieren? Das erhöht nochmal deutlich das Gehalt. Dazu dann noch mehrere Fortbildungen, die Manuelle Therapie FB zum Beispiel. Dann bist du auch attraktiv für den Arbeitsmarkt.

Oder du gehst den Weg und überlegst dir wirklich eine zweite Ausbildung zu machen.

mEari`posxa


Ich verstehe Dein Anliegen gut.

Du hast eine qualifizierte, sehr teure Ausbildung in einem Beruf, der bei all senen hohe Anerkennung findet, die mal erlebt haben, wie hilfreich physiotherapeutische Anwendungen sind. Leider ist es nicht so wie in den Niederlanden, da stellt der Arzt die Diagnose und das Rezept aus, und der Physio legt die Therapie fest. Funktioniert prima und wird gut bezahlt.

Hier ist die Bezahlung ausgesprochen schlecht, in Kliniken wird ausgesourced, Weiterbildungen sind nötig, aber sauteuer und der Physio muss sie selbst bezahlen – das Geld kommt nie wieder rein.

Wenn ich hier Stellenangebote für Physios lese, werde ich immer sauer.

Die Anforderungen sind außer der Berufserfahrung etliche weitere Qualifikationen (MT, Lymphdrainage, Crani sacral usw.) Der Bewerber sollte ein Auto haben und dieses dienstlich für Krankenbesuche einsetzen, zeitlich sehr flexibel sein – und der Lohn ist ein 400 € -Job. Zeitlich befristet, weil es eine Schwangerschaftsvertretung ist... >:(

Man muss nicht geldgeil sein, nur weil man ein klein wenig mehr verdienen möchte als das.

Wie lange arbeitest Du schon als Physiotherapeut? Könnte Dich ein anderes Studium im medizinischen Bereich interessieren? Wie sieht es mit Bafög aus?

mWariPposa


Gibts bei dir die Möglichkeit Physiotherapie zu studieren?

Er ist doch schon Physiotherapeut!

tFellMmeMwhexn


@ mariposa:

Danke, endlich jemand, der mich versteht! Ich arbeite seit 5 Jahren in dem Beruf, kommst du auch aus dem Bereich? Du scheinst doch recht viel zu wissen. Einem Studium bin ich generell nicht abgeneigt, nur möchte ich keine 9 Jahre investieren. 3,5 Semester wären vollkommen i.O. denke ich. Eine Weiterbildung, um in anderen Bereichen tätig zu werden wäre auch ok. Ich bin mir leider nicht schlüssig.

t(ellme}whexn


3,5 Jahre, nicht Semester, sorry.

c=erebrdale_>dia\rrhoe


Zunächst hat die Ausbildung ca. 10.000€ gekostet über 3 Jahre verteilt.

Ich weiß, ich bin ein Ketzer und vielleicht manchmal unfair. Jedoch eigentlich nur ein unverblümter Realist. Was um Himmels Willen hat dich dazu geritten eine Ausbildung zu machen welche a) kein Geld einbringt und b) sogar noch Geld kostet? Kombiniert mit miesen Verdienstmöglichkeiten in der Zukunft.

Es herrscht Angebot und Nachfrage. Und anscheinend wollen immer noch viel zu viele Menschen Physiotherapeut werden. Oder warum glaubst du konnte sich neben der bewährten dualen Ausbildung in Deutschland eine kostenpflichtige Schattenwirtschaft um einige Berufe herum ausbilden? Da sollten doch alle Alarmglocken läuten! Ebendso verdienen die Dozenten auf Honorarbasis an den Privatschulen nur einen Hungerlohn. Wer schöpft den Rahm also ab?

tFell$mewxhen


cerebrale_diarrhoe:

In diversen Praktika und in der Ausbildung selbst wird man mit der Realität leider nicht so konfrontiert, dort wird einem der Himmel auf Erden versprochen, doch leider ist der Sturz eine gar harte Landung gewesen, die ich jetzt büßen muss.

P@rimaFdonInaGirl


nur möchte ich keine 9 Jahre investieren.

und wie kommst du auf 9 Jahre? stehe aufm schlauch.

Das ist ja das Problem: Ich weiß nicht, was ich tun soll, mir liegt oder Spaß macht.

Soso, und wie sollen wir dir da helfen? Jeder wirft einen beliebigen Beruf ein und nach dem 4273612. Versuch kommt ein Treffer?

hast du mal eine Berufsberatung in Anspruch genommen?

Achja, ich habe auch eine Ausbildung gemacht und beschlossen, diesen scheiss nicht mehr machen zu wollen und studiere jetzt. Mehr verdienen werde ich nicht, aber die Bedingungen sind ein anderes kaliber.

P{rimyadon!naGiXrl


Was um Himmels Willen hat dich dazu geritten eine Ausbildung zu machen welche a) kein Geld einbringt und b) sogar noch Geld kostet?

geld einbringen tun leider viele Berufe nicht, aber eien kostenpflichtige Ausbildung würde ich NIE machen. wir reden ja hier noch von paar hundert tacken, sonder 10.000!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Euro... Wieso ist das so teuer? An staatlichen Schulen kostet das doch nix oder? Und der Abschluss ist der selbe.

twellmWewhexn


PrimadonnaGirl:

Die Berufsberatung konnte mir nicht wirklich weiter helfen. Diese haben nur Studiengänge vorgeschlagen etc.

Einen Schein für eine Umschulung bekommt man nicht mal eben so, dafür müssen gewissen Dinge vorliegen, wie z.B. dass man nachweisen muss keine Möglichkeit zu haben, dass man in dem Beruf Arbeit bekommt usw. .

Wie ich mir das vorgestellt habe weiß ich selbst nicht, aber vllt. kommt jemand vorbei und wirft das Richtige :D.

MvilaKilxa


Ich versteh dich auch gut. Meine Physiotherapeutin ist total kompetent. Die Ausbildung und die Arbeit sind wirklich anspruchsvoll und die Bezahlung ist wirklich mau. Dazu kommen die teuren Fortbildungen, die man in seiner Freizeit machen muss. Und bei den Arbeitsbedingungen kommt es dann noch darauf an, ob Ihr Patienten nacharbeiten müsst, mit dem eigenen Wagen zu den HBs usw... Ich glaub nicht, dass dich ein Studienabschluss im Bereich Physiotherapie finanziell weiterbringen würde- die KK bezahlt ja für den Abschluss nicht mehr.

Ich find die Antworten hier teilweise auch recht hart. Man weiß zwar vor der Ausbildung, dass man damit nicht reich wird, aber dass man sich dann so wenig leisten kann ist schon schwierig. Und mit Geldgier hat das in dem Bereich wenig zu tun.

Wenn du deinen Beruf grundsätzlich magst, wäre es vielleicht eine Idee in den Selbstzahlerbereich zu gehen? Kurse zu geben oder zu invenstieren und in Richtung Ostepathie zu gehen? Wäre die Schule etwas für dich? Ich glaub es gibt die Möglichkeit sich zum Fachlehrer an Schwerpunktschulen ausbilden zu lassen.

E%hemaMliger NJutzer (#^3257x31)


Der Faktor Gehalt ist aufgekommen, weil es trotz großer Fortbildungen (Manuelle Therapie) keine merkliche Gehaltserhöhung gibt, man aber etliche Urlaubstage und Geld dafür aus dem Fenster wirft

Um meinen Chef zu zitieren: das sind alles Dinge die man vorher weiß, bzw über die man sich vorher informieren sollte. Und damit hat er auch Recht. Nicht hinterher beklagen, sondern vorher mitdenken ....

Die Eierlegende Wollmilchsau gibt es halt nicht. Da muss man eben Abstriche machen. Heißt entweder wieder die Schulbank drücken und weiterbilden (für eine Leitungsposition), Selbstsändig machen (wobei das ja wieder heißt selbst und ständig arbeiten ... deckt sich dann ja nicht so sehr mir dem Wunsch nicht so viel Arbeit bei mehr Geld zu haben) oder eben was anderes zu lernen .....

Und als letztes eben mit den Gegenbenheiten abfinden und damit leben das man in keinem medizinischen Hilfsberuf reich werden kann und immer zu viel arbeit für zu wenig Geld hat.

Ich weiß nicht, was ich tun soll, mir liegt oder Spaß macht

Sorry aber das musst du schon für dich selber rausfinden was dir Spaß macht. Woher sollen das fremde Menschen wissen??

3,5 Jahre

Dir ist aber schon bewusst das du in den allermeisten Fällen in 3 Jahren gerade mal einen Bachelor hast und du in den meisten Fällen nicht viel damit anfangen kannst ohne Master, geschweige denn damit deutlich besser zu verdienen?

m<agripxosa


Hast Du Abitur?

Du könntest evtl. elternunabhängiges Bafög bekommen, weil Du schon so lange im Beruf bist. Soweit ich weiß, müsstest aber das Studienfach irgendwie affin sein, das könntest Du ja bei google erfahren.

Vielleicht findest Du da auch noch Infos über alternative Ausbildungen/Studiengänge. Ich würde mich aber ganz genau über die Berufsaussichten informieren!

Nein, ich bin kein P, habe aber Ps in der Familie.

P.rimad9onnaGiNrl


Wie ich mir das vorgestellt habe weiß ich selbst nicht, aber vllt. kommt jemand vorbei und wirft das Richtige :D.

Träum weiter :)D Willkommen in der Realität.

Nun, da wohl kaum jemand Lust haben wird, hier Berufe zu raten, wirst du dir Gedanken machen müssten. Du hast Zeit, keiner jagt dich. Ich habe mit 24 angefangen zu studieren, so what? Du bist ja noch keine 70. Erkundige dich halt an irgendwelchen Unis in Deutschland, welche Studiengänge es gibt, die sind aufgelistet. das kann und muss dir ja nun keiner abnehmen.

Ich verstehe deinen missmut gut, war selbst in so einer lage. Aber das wird keiner für dich lösen können, das wäre leider zu einfach...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH