» »

Lohnsteuer bei kurzfristiger Beschäftigung

Hpero-o*f-the-xDay hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich habe in den Semesterferien als kurzfristig beschäftigt ( unter 50 Tage ) gearbeitet. Auf meiner Abrechnung ist mir nun Lohnsteuer abgezogen worden. Ich würde nun gern wissen ob ich die Lohnsteuer mit der Steuererklärung zurückfordern kann. Obwohl der Job gut bezahlt war, liege ich immer noch weit unter dem Freibetrag. Allerdings habe ich beim nachgegooglet und gefunden, dass man die Lohnsteuer zurückfordern kann, wenn man eine Lohnsteuerkarte eingereicht hat und es ansonsten mit 25% pauschal besteuert wird und anscheinend nicht wieder einforderbar ist. Die Punkte die gemäß [[http://dejure.org/gesetze/EStG/40a.html §40a EStG]] für die 25%-Pauschalsteuer von Belang wären (nicht mehr als 62€ pro Tag / weniger als 18 zusammenhängende Arbeitstage etc. ) sind bei mir alle nicht zutreffend.

Nur gibt es ja keine Lohnsteuerkarten mehr, deswegen hatte ich eine Finanzamtsbescheinigung beim Arbeitgeber eingereicht. Das müsste ja eigentlich ein gleichwertiger Ersatz sein ? Kann ich also bei der Steuererklärung im nächsten Jahr diese zurückfordern ?

Antworten
z0uzxa


ja natürlich. du findest die verwendete steuerklasse (was jene sein wird, die du auf der finanzamtsbescheinigung findest) auch auf dem entgeltnachweis deines AG.

durch werbungskosten für studium und deine jetzige beschäftigung könntest du möglicherweise einen verlustvortrag "erarbeiten" ... also schon mal gedanken über alle möglichen ansetzbaren kosten machen ;-)

b;lNattl<auxs


Das müsste ja eigentlich ein gleichwertiger Ersatz sein ? Kann ich also bei der Steuererklärung im nächsten Jahr diese zurückfordern ?

Ja.

W~aterxli2


Du kannst die Steuer voll zurückholen, solange der gezahlte Betrag den Werbungskostenfreibetrag nicht übersteigt. Das sind so 1000€ pauschal. Wenn du nur 300€ Steuern z.B. gezahlt hast, kriegste dann alles wieder. Wenn du mehr als 1000€ bezahlt hast, musst du nachweisen, dass du mehr absetzbare Ausgaben hattest als 1000€, indem du die Belege einreichst. Dann kriegst du evtl. auch mehr wieder.

Als "Ausgaben" zählt auch der Papierblock fürs Studium, auch wenn das mit dem Nebenjob gar nichts zu tun hat...

Ich geh aber mal davon aus, dass du keine 1000€ Steuern abdrücken musstes in 50 Tagen Arbeit, also musst du nur diesen Mantelbogen bzw. ein Blatt ausfüllen und hinschreiben, dass du hauptsächlich Student bist und deine Lohnsteuerjahresabrechnugn beifügen und ne Immabescheinigung und das beim Finanzamt so abgeben und schwupps, kriegste alles nach paar Wochen wieder. Also natürlich erst nächstes Jahr. Falls du diese Jahresabrechnung noch nicht hast, kommt die sicher noch. Die kriegt man aber glaub ich auch ohne Lohnsteuerkarte, man davon abgesehen, dass es auch eigentlich gar keine Lohnsteuerkarten mehr gibt. Jedenfalls, wenn du Steuern gezahlt hast, MUSS das irgendwie über ne Lohnsteuernummer gelaufen sein... geht ja sonst gar nicht, oder? ":/

H$ero#-ofF-th)e-LDay


Also der Betrag der mir an Lohnsteuer abgezogen wurde ist knapp unter 1000. Mit zurückgeforderter Kapitalertragssteuer dürfte es allerdings schon an die 1000 heranreichen. Das mit den Werbungskosten ist mir zwar bekannt, habe mir allerdings für Bücher für die Uni nie was erstatten lassen. Ja ne Steuernummer habe ich aber da es ja keine Lohnsteuerkarten mehr gibt, gibts nur noch nen Wisch vom Finanzamt...

z1uza


habe mir allerdings für Bücher für die Uni nie was erstatten lassen.

du bekommst die kosten für die bücher (oder auch z.b. studiengebühren, fahrtkosten) nicht erstattet, sondern diese werbungskosten vermindern deine zukünftige steuerlast, so denn werbungskosten > einnahmen.

Huerog-of-th>e-Daxy


du bekommst die kosten für die bücher (oder auch z.b. studiengebühren, fahrtkosten) nicht erstattet, sondern diese werbungskosten vermindern deine zukünftige steuerlast, so denn werbungskosten > einnahmen.

Und wenn ich unter dem Freibetrag liege heisst das was ? Kriege ich dann nur Lohnsteuer, Kapitalertragssteuer etc. zurück ? Inwiefern kann ich die Werbungskosten auf meine zukünftige Steuerlast anrechnen lassen ? Das mit den Werbungskosten habe ich nie richtig verstanden, daher lohnt es sich doppelt, dass ich diesen Faden hier eröffnet habe. ;-D

L|ian-Jxill


@Waterli2

Du kannst die Steuer voll zurückholen, solange der gezahlte Betrag den Werbungskostenfreibetrag nicht übersteigt. Das sind so 1000€ pauschal. Wenn du nur 300€ Steuern z.B. gezahlt hast, kriegste dann alles wieder. Wenn du mehr als 1000€ bezahlt hast, musst du nachweisen, dass du mehr absetzbare Ausgaben hattest als 1000€, indem du die Belege einreichst. Dann kriegst du evtl. auch mehr wieder.

Verstehe ich das falsch, oder schreibst du da, dass die abzugsfähigen Kosten direkt mit der gezahlten Steuer verrechnet werden?

zdutza


@ TE:

vielleicht schaust du einfach mal durchs netz der netze nach verlustvortrag, werbungskosten etc. ;-) zudem könntest du dir ein schwerpunktheft von test zum thema steuern besorgen - gibt es jedes jahr aktualisiert. auch im forum von "elster" gibt es bei bedarf hilfe ....

Hteroo-of-'thve-Daxy


@ Zuza

werd ich machen. Danke. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH