» »

Wiedereingliederung: Fragen zur Arbeitszeit

a,lles_Jwirdx_gut


@ wispy

wem drohe ich? Ich habe nur erzählt was ich selber schon in einem ähnlichen Fall mitbekommen habe. (Eigentlich waren mehr Fälle aber einer davon passt besonders gut auf die Thematik.) Wenn man sich mit Vorgesetzten und Kollegen anlegt, dann kann das leicht nach hinten losgehen. Und anscheinend ist das Verhältnis dort durch die Fehlzeiten eh nicht das Beste, das sollte man nicht weiter strapazieren, wenn man dort bleiben will.

Ich rate weiterhin zur Deeskalation: Für die beiden Tage ist das Kind in den Brunnen gefallen, die Kollegen haben frei bekommen und im Sinne des Friedens sollte die TE arbeiten gehen. Für die Tage danach ist ein nettes aber bestimmtes Gespräch mit dem Boss angesagt. Und bald arbeitet sie ja eh Vollzeit und das Thema hat sich erledigt, da sie dann sowieso bis 16:30 arbeiten muss. Also die Wiederholungsgefahr ist nicht allzu groß.

waispy


alles_wird_gut

Hoffentlich mußt Du nicht bald Threads wie "mein Chef will mich loswerden" oder "ich bekomme nur noch langweilige Aufgaben in der Arbeit" oder "ich werde ignoriert" eröffnen, je nachdem wie die Leute in der Firma ticken, kann das natürlich passieren.

Wir hatten auch mal einen ähnlichen Fall in der Firma. Formal hat er zwar Recht bekommen. Aber mittelfristig hat sich seine Position eher verschlechtert. Er bekommt jetzt wirklich nur noch die Privilegien, auf die er ganz klar ein Recht hat und das sind nicht viele. Alles optionale ist gestrichen. Defakto hat sich seine Situation deutlich verschlechtert.

Wenn Du natürlich in erste Linie von da weg willst und es nur noch um eine entsprechende Abfindung geht, dann ignorier meine Beiträge, dann bist Du auf dem richtigen Weg ;-)

Na gut, nennen wir es Prophezeihung 8-) ;-)

N~andxana


@ alles_wird_gut

Kleine Übersetzungshilfe ;-) :

Wenn der Arbeitgeber agiert, dann heißt das "Drohung".

Wenn die Kollegen agieren, dann heißt das "Mobbing".

Wenn der Arbeitnehmer agiert, heißt das "gutes Recht".

*:)

Es ist ja alles gesagt, ich bin auch raus.

SdilbevrmoYndauge


@ Chevylady

Vielleicht solltest du zu deinem Boss sagen "ok, die 2 Tage ist in Ordnung"

und wenn du es wirklich nicht schaffst kannst du die Wiedereingliederung ja auch abbrechen.

a+p?r*il45


Wenn es die Irena nach einer REHA ist dann geht die 26 tage auf max. 1/2 Jahr. Der Arbeitgeber muss meines Wissens nach freistellen. Aber man kann die Termine auch einmal absagen und so durch neue ersetzen, d.h. sie gehen auch nicht verloren.

Ein allgemeiner REHA Sport der von jedem Arzt auch HA verordnet wird hat 50 Termine auf 11/2 Jahre, so das man da auch mal eine Woche verschieben kann. Sehe jetzt nicht so das Problem die Termine zu verschieben.

Wenn dir die Arbeit noch zu viel ist, warum hast du dann nicht ein paar Wochen später mit der Wiedereingliederung angefangen oder hast auf den Rat gehört eine neue REHA zumachen, dies kommt ja nicht von ungefähr.

E-hema;liger NutJzerl (#32,5731)


Andererseits: wenn einer meiner Untergebenen mir mit sowas kommt und sich davon auch nicht abbringen läßt, dann stelle ich mich natürlich in Folge auch stur, wenn der Mitarbeiter dann mal etwas von mir will und ich diesmal nicht verpflichtet bin, ihm dabei entgegenzukommen.

Sehe ich auch so. Und ganz ehrlich, es macht doch ohnehin jeder so. Auch wenn es nicht alles zugeben. Wenn eine Kollegin mit mir den Dienst tauschen will und ich es tue und ich dann als Gegenleitung was möchte und sie sich ständig zieren würde und immer wieder nein das geht nicht, nein das macht ich nicht, dann ist es doch klar das es das erste und letzet mal was das ich da behilflich war.

Das macht doch jeder Chef genauso. Für Mitarbeiter die sich eben kooperativ zeigen srpingt halt eher was raus als für jedemanden der immer wieder ankommt und sag, nä das dürfen sie nicht, das machen ich nicht etc ....

Und manche Menschen haben ein Gedächtnis wie ein Elefant. Und irgendwann kommt dann eben der Tropfen der das Fass zum überaufen bringt. Man muss halt nur lange genug immer wieder negativ auffallen, dann wird jedem Chef irgendwann mal der Kragen platzen ]:D

Eine Arbeitskraft in der Wiedereingliederung liefert auch nicht die gewohnte Leistung und muss oft erst wieder herangeführt werden

Richtig, das ist immer mit Einschränkungen verbunden. Fängt an mit nee das mache ich noch nicht, nee das kann ich noch nicht, nee das darf ich noch nicht und endet unter Umstönden da das sich in den Woche Dinge geändert haben, wo man eben wieder viel zeigen, erklären was weiß ich machen muss.

Er hätte über eine Zeitarbeitsfirma eine Vertretung einstellen können.

Die aber auch eingearbeitet werden muss und das ist mühsam sowohl für den Chef, als auch den Angstestellten und natürlich auch die Kollegen.

Chevylady ist immernoch krank geschrieben, sie bekommt noch Krankengeld und die Wiedereingliederung ist für BEIDE Seiten freiwillig

Richtig, genauso wie dem Chef zusteht die Zeiten festzulegen, genaus steht es der TE doch zu einfach noch weiter zu Hause zu bleiben .... nur dann eben auch mit allen Konseqenzen die ein angefressener Chef so anzubieten haben könnte ...

Nun sagt sie aber, hey, ich komme wieder ich zieh das durch, ich habe allerdings nachmittags Reha, die muss ich machen damit ich wieder ganz gesund werde

Ja und dann kann man den Termin ja auch auf morgens verschieben. Oder fängt der Tag erst um 12 an. Das ist doch alleine ihr Problem wenn sie ohne vorherige Absprache locker flockig Termine macht.

Ich finde das alles läcgerlich wegen 1-2 Tagen hier so einen Aufriss zu machen.

Soll sie ihren Kopf durchsetzten, muss sie gegebenenfalls eben die Konsequenzen tragen wenn der Chef sie eh schon gefressen hat.

Alles im Leben hat halt seine Konsequenzen – egal ob negativ oder positiv

CRhevy+ladxy


Vermutlich spielen da auch die Kollegen mit, die haben sicher eine Zeitlang Deine Arbeit mitgemacht und wollen jetzt auch mal einen Nachmittag frei.

Es geht nicht darum das jemand frei haben möchte. :|N ;-)

Hoffentlich mußt Du nicht bald Threads wie "mein Chef will mich loswerden" oder "ich bekomme nur noch langweilige Aufgaben in der Arbeit" oder "ich werde ignoriert" eröffnen, je nachdem wie die Leute in der Firma ticken, kann das natürlich passieren.

Also langweilige Aufgaben erhalte ich sicherlich nicht. ;-)

Und anscheinend ist das Verhältnis dort durch die Fehlzeiten eh nicht das Beste, das sollte man nicht weiter strapazieren, wenn man dort bleiben will.

Stimmt. Sorry das ich krank geworden bin. :=o

Wenn es die Irena nach einer REHA ist dann geht die 26 tage auf max. 1/2 Jahr. Der Arbeitgeber muss meines Wissens nach freistellen. Aber man kann die Termine auch einmal absagen und so durch neue ersetzen, d.h. sie gehen auch nicht verloren.

Irena. Wie bereits geschrieben habe ich die abbrechen müssen und muß die jetzt auch durchziehen damit ich es innerhalb des 1/2 Jahres noch durchgezogen bekomme sonst wird Sie abgebrochen. Beim Reha-Sport durch den Arzt habe ich nicht so ein umfangreiches Programm. Da gibt es nur den Sport oder nur Bewegungsbad. Aber nicht beides paralell.

Ja und dann kann man den Termin ja auch auf morgens verschieben.

Wie bereits erwähnt: geht das nicht.

Eghemawlige3r Nut5zer (#3\257x31)


Dann ist das aber dein problem und nicht das deines Chefs wenn du eigenmächtig Termine vereinbarst ohne zu wissen wie du an den Tagen arbeiten musst ...

lXi'libxe


Du musst ja nicht zwingend das Bewegungsbad machen, mache selbst gerade Irena und habe es einmal probiert, es war nur planschen und habe einfach gesagt, ich will es nicht. War überhaupt jein Problem, vielleicht kannst du es für die zwei Tage einfach absagen, dann hättest du etwas mehr Luft. :)-

lYiwlibxe


Das Smilie ist versehentlich rein gerutscht ;-D

C$hevylaxdy


Ich habe nicht einfach Termine gemacht. Die Wiedereingliederung hat er am 16.9. schon unterschrieben und da haben wir darüber gesprochen immer ab 8 Uhr. Erst als ich jetzt Montag da war sprach er von nachmittags.

Also da ist bewegungsbad kein plantschen. Mir tut es gut ;-)

adlles_iwird_guxt


Hallo Chevylady,

wir brauchen eigentlich nicht weiterdiskutieren, Du hast ja Deine Entscheidung bereits getroffen, Du willst auf Konfrontation gehen.

Viel Spaß noch in Zukunft in der Firma!

Cphecvylxady


Alles-wird-gut

ganz ehrlich ??? Das was hier geführt worden ist nennst du doch nicht wirklich Diskussion, oder ???

Viel Spaß noch in Zukunft in der Firma!

Den werde ich haben. Danke ;-D

Emmma2x8


Ich bin immernoch erstaunt, wie Chevylady hier angegangen wird und wie ihr unterschwellig oder offensichtlich Sturheit und Schlimmeres unterstellt wird :(v

Falls Du wirklich nach vier Stunden Arbeit nicht zum Rehasport kannst, dann ist es vielleicht noch zu früh, um wieder zu arbeiten, dann solltest Du die Wiedereingliederung sausen lassen und eben einen Monat später einfach wieder voll anfangen.

Richtig, genauso wie dem Chef zusteht die Zeiten festzulegen, genaus steht es der TE doch zu einfach noch weiter zu Hause zu bleiben .... nur dann eben auch mit allen Konseqenzen die ein angefressener Chef so anzubieten haben könnte ...

Ja und dann kann man den Termin ja auch auf morgens verschieben. Oder fängt der Tag erst um 12 an. Das ist doch alleine ihr Problem wenn sie ohne vorherige Absprache locker flockig Termine macht.

Ich finde es ja wirklich löblich, wenn hier alle so darum bemüht sind, ihrem Chef alles Recht zu machen. Soll sich doch die Chevylady bitte nicht so anstellen, Pobacken zusammenkneifen und Arbeiten, koste es was es wolle %-|

Sie sagt, sie kann die Termine nicht verschieben. Sie sagt auch, sie hat sie extra auf Nachmittags gelegt, weil mit dem Chef besprochen war, dass sie Vormittags arbeitet. Jetzt kommt der Chef und wirft eigenmächtig alles um. Außerdem hat sie gerade erst wieder angefangen zu arbeiten.


(losgelöst von den obigen Zitaten)

Weiß hier jemand, wie es ihr gerade geht, ob und was für Schmerzen sie hat? Ich glaube nicht. Ich finde es echt dreist, wie sich manche hier herausnehmen, Chevylady zu sagen, was doch gehen müsste und was sie doch bitte durchziehen könnte und was zumutbar wäre und was nicht! Sie hat entschieden (mit dem Chef zusammen!) dass 4 Stunden Arbeiten ok sind. Jetzt soll sie danach gleich weiter in die Reha, ohne Pause, was nochmal mehrere Stunden dauert. Wenn einer beurteilen kann ob das geht, dann ja wohl die TE. So Sätze wie "dann solltest du dir mal gänzlich überlegen, ob die Wiedereingliederung nicht zu früh ist/ ob das Sinn macht/ ob dir dein Job wichtig ist..." finde ich sowas von daneben!

Wer seid ihr, das beurteilen und bewerten zu können? Was sollen solche Drohungen? Hier werden ihr Probleme im Job in Aussicht gestellt und ihr wird gesagt, sie soll sich doch bitte nicht so anstellen. Da fallen Begriffe für ihre Probleme wie "Lappalie" und "lächerlich".

Das einzige, was ich hier lächerlich finde, ist der Tonfall und der Umgang mancher Schreiber hier.

Wie schon gesagt, es geht um IHRE Wiedereingliederung, es geht nicht darum, wie der Chef Personalmangel abdeckte oder Kollegen entlastet. Das hätte er mal vorher machen sollen und müssen. Soll sich Chevylady jetzt dafür rechtfertigen und entschuldigen, dass sie krank war ???

Was hat sie davon, ihrem Chef in allem entgegen zu kommen, wenn er sich nicht an Absprachen hält und es für selbstverständlich ist, dass sie wieder da ist und zwar dann und solange wie er es möchte? Genau gar nichts. Ihr geht es damit nicht gut, vielleicht verzögert sich die Genesung und dann wird dieser Chef bestimmt nicht sagen, "ach du bist wieder krank, das war wohl zum Teil auch meine Schuld, ich warte natürlich bis du wieder vollständig gesund bist!" Im schlimmsten Fall ist sie dann arbeitsunfähig und ihren Job los.

Natürlich soll sie versuchen, ihren Job zu erhalten und sich mit dem Chef zu verstehen, aber nicht um jeden Preis, die Gesundheit geht vor. Wer das nicht versteht, ist sicherlich ein super Arbeitnehmer für seinen Chef, solange bis er mal ernsthaft krank wird ;-)

C+hevyyTlady


@ Emma28

DANKE. Endlich mal jemand der es versteht. :-D Du nimmst mir so viele Worte aus dem Mund.

Was hat sie davon, ihrem Chef in allem entgegen zu kommen, wenn er sich nicht an Absprachen hält und es für selbstverständlich ist, dass sie wieder da ist und zwar dann und solange wie er es möchte?

Eben. Wir hatten vereinbart das ich ab 8.oo Uhr arbeite, dementsprechend meine Termine. Jetzt passt es Ihm besser in den Kram das ich Nachmittags komme. Den ein oder anderen Termin könnte ich vielleicht schieben – außer den Rehatermin. Aber was ist dann ??? Hält er sich dann daran ??? Ich weiß das am Montag eine andere Kollegin ins Krankenhaus geht. Was ist, wenn Ihm dann auf einmal einfällt das es doch Vormittags besser wäre? Nee.

Ob ich die Wiedereingliederung schaffe weiß ich ja noch nicht. Ich gehe aber davon aus. Nur was bringt es mir, die noch weiter nach hinten zu schieben wie hier manche vorgeschlagen haben? Meinen die Kollegen und/oder Chef sind dann besser auf mich zu sprechen wenn ich noch länger ausfalle ??? Ich denke meinem Chef und auch mir ist mehr damit geholfen wenn ich wenigstens ein paar Stunden arbeite.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH