» »

Arbeitgeber verbietet Arztbesuch nach Arbeitsunfall

SGilbermo8ndaugxe


Kann ich gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis vorgehen, wenn es wirklich unfair und falsch ist?

Klar. Und ich frage mich immer noch ob das rechtens ist dass du gar kein Geld – nicht mal 100 Euro im Monat – bekommst (aber das ist ein anderes Thema).

btlattclaus


Wollte ich auch gerade schreiben; der Hausarzt darf dich mit einem Arbeitsunfall gar nicht behandeln. Da hier die BG zahlt, mit der er keinen Vertrag hat.

Der Chefin ist es vermutlich lästig, weil sie, wenn du mindestens 3 Tage arbeitsunfähig bist, einen Unfallbericht für die BG ausfüllen muss mit genauer Schilderung des Hergangs. Und an der Zahl der gemeldeten Unfälle bemessen sich teilweise die künftigen Beiträge, die der Träger an die BG zahlt.

S=ilber*m?ondaauge


Wollte ich auch gerade schreiben; der Hausarzt darf dich mit einem Arbeitsunfall gar nicht behandeln.

Wieder etwas was vor 25 Jahren anders war...

SXilv5erPeaxrl


Das stimmt so auch nicht ganz, der Hausarzt darf behandeln insofern diese Fälle nicht eintreffen.

die Unfallverletzung über den Unfalltag hinaus zur Arbeitsunfähigkeit führt oder

die Behandlungsbedürftigkeit bei bestehender Arbeitsfähigkeit voraussichtlich mehr als eine Woche beträgt oder

die Verordnung von Heilmitteln (zum Beispiel physikalische Therapie) erforderlich ist.

Ist es etwas minimales, was keiner Nachsorge bedarf, darf auch der Hausarzt behandeln und natürlich auch eine Rechnung an die BG schicken.

Allerdings gehört das hier wirklich zum D-Arzt, da nachgewiesen werden muss, dass der Ellenbogen nicht schwerer verletzt ist als angenommen. Wird das jetzt nicht richtig dokumentiert und es entstehen Folgeschäden, kann die BG ohne jetzigen Nachweis dafür dann nicht haftbar gemacht werden. (Kosten für Reha, Physiotherapien, etc.)

W4ate[rlix2


Das ist unbezahlt? Ganz ehrlich, dei könnten mich mal kreuzweise. Ich würd da krankmachen und zum Arzt gehen, soviel ich will (natürlich nur, wenn ich wirklich was hab ;-)). Du musst mal bedenken, dass die dich dort nicht hätten, wenn alle Leute sagen würden "unbezahlt mach ich keinen Finger krumm", wie es eigentlich auch sein sollte.

Das Ding ist, du kriegst nen Tritt in den Hintern, wenn du da nicht zum Arzt gehst, mehr nicht. Sie zahlen dir ja nichtmal Gehalt, also ist es eigentlich auch egal, wie lange du krank bist... du kriegst so oder so keine Lohnfortzahlung, weil du gar keinen Lohn kriegst. ;-)

Das sag ich deshalb, weil ...

3. das Zeugnis ist wichtig keine Frage, aber die Gesundheit wichtiger.

... ich hab das auch schonmal erlebt. Im Praktikum krank gewesen. Hab mich dann hingequält als Pflichtgefühl, weil ich krank war aber nur sauschlecht gearbeitet und ... durfte das schöne Praktikum dann nochmal machen. Fürn A... war das. Hätte eigentlich die ganzen 4 Wochen krank feiern können, das wäre völlig egal gewesen und vom Ergebnis das gleiche... :=o

LVimeAs69


Kenne mich arbeitsrechtlich nicht aus, rate aber, Fotos von dem Ellenbogen zu machen, um auch später einen Beweis für die Verletzung zu haben.

C.orne`lia,59


Wollte ich auch gerade schreiben; der Hausarzt darf dich mit einem Arbeitsunfall gar nicht behandeln. Da hier die BG zahlt, mit der er keinen Vertrag hat.

Unfug. Ich betreue Buchhaltungen von Ärzten, und die BGs rechnen genau wie Krankenkassen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen ab. Du kannst zu jedem Arzt, der eine Kassenzulassung hat.

S:chmidsti7x0


Glaube ich nicht, dass das Unfug ist...Wir müssen zu einem bestimmten Arzt, wenn wir z.B. am Arbeitsplatz stürzen....

Liebe TE, gute Besserung und lass Dich bloß nicht erpressen! Kein Praktikum kann so wichtig sein, dass Du nicht auf Deine Gesundheit Rücksicht nimmst! @:)

Aeleornor


Mein Vater hatte nen Wegeunfall nach der Nachtschicht.

2 Stunden gewartet bis der Hausarzt aufmacht, da hin und dann weiter zum Chirurgen überwiesen worden.

War abrechnungstechnisch absolut kein Problem

B~lalir-W.


Kann es sein, dass du [...]

CTor_neli~a59


@ Schmidti70

Das kann an einer Betriebsvereinbarung liegen, daß das sozusagen euer "Werksarzt" ist. Normalerweise darf aber jeder Arzt mit Kassenzulassung mit den BGs abrechnen. Das gilt im übrigen auch z. B. für Physiotherapeuten und ähnliche Berufsgruppen, die bei der Reha gerne mal zum Einsatz kommen.

Plfiff9erlxing


Kann es sein, dass du [...]

Echt? Im ersten Jahr im Kindergarten ist man nun mal häufig krank, das geht den Kindern dort ja nicht anders und ich kenne ein paar angehende Erzieherinnen, denen es genauso ging. Hinzu kommt, dass man für ein unbezahltes Jahr wohl schon schwerer Motivation aufbringen wird als für ein bezahltes Berufsjahr – aber es ist eigentlich auch unter aller Sau, dass Leute ein Jahr lang ohne Bezahlung irgendwo beschäftigt sein dürfen.

SYeonWdzimixr


Liebe TE, gute Besserung und lass Dich bloß nicht erpressen! Kein Praktikum kann so wichtig sein, dass Du nicht auf Deine Gesundheit Rücksicht nimmst! @:)

Auf die Gesundheit Rücksicht nehmen heißt aber auch, die Folgen dieser Empfehlung zu berücksichtigen. Die TE schreibt, dass man sie wegen eines Arztbesuches maßregeln würde. Offensichtlich hätte die TE dann gravierende Folgen zu befürchten, die von weiteren Einschüchterungsversuchen bis hin zur Entlassung reichen können. Gut möglich ist es, dass der Grund wie vermutet darin liegt, dass die TE nicht bei der Sozialversicherung gemeldet ist. Dann kann es passieren, dass der Arbeitgeber mit einem blauen Auge davonkommt, indem er die entsprechenden Personen einfach nachmeldet und das mit einem "Versehen" erklärt, während es die TE härter trifft.

sgchnujepchexn


So, ich war beim D-Arzt und der Arm wurde vernünftig untersucht. Es ist eine starke Prellung, inklusive Prellung der Knochenhaut {:( . Zusätzlich drückt ein riesiger Bluterguss auf Nerven und Sehnen. Hab jetzt ordentlich Heparin bekommen und soll den Arm leicht bewegen, aber nicht belasten. Krankgeschrieben bin ich bis Montag einschließlich.

Blair-W., Nein, ich denke nicht, dass ich eine schlechte Arbeitsmoral hab. Würde ich sonst ein Jahr lang umsonst Arbeiten? Ja, ich bin in letzter Zeit häufiger krank, aber das soll ja ziemlich normal sein. Und was das Studium betrifft, warum soll man sich sieben Jahre quälen, wenn man schon im ersten Semester merkt, dass man unglücklich ist? Ein weiteres Semester hab ich noch durchgehalten, dann aber einen Schlussstrich gezogen.

Ich gebe zu, die Umstellung von im Grunde gar nichts tun auf Vollzeit Arbeiten, die fiel mir nicht leicht. Aber der Job macht mir Spaß, ich stehe gerne morgens dafür auf (zumindest für die Kinder, nicht für die Chefin^^) und war mehrfach trotz Krankschreibung Arbeiten, weil ich nicht fehlen wollte. Was die ständigen Wehwehchen angeht, die nerven mich selbst, aber ich kann es doch nicht ändern.

Morgen hab ich einen Termin zum Hospitieren und da werde ich trotz Krankschreibung auch hingehen. Also so schlecht kann meine Arbeitsmoral nicht sein, oder?

Nach dem Arztbesuch hab ich direkt im Kiga angerufen, nicht nett :=o . Aber es geht um meine Gesundheit. Kinder tragen und so was geht einfach nicht und man kann den Kindern auch nicht unbedingt erklären, dass sie den ARm nicht anfassen dürfen.

SOilb/ermondxauge


@ schuepchen

Du musst dich doch nicht rechtfertigen. Manche Leute sind eben öfter krank. Die meisten Beiträge von Blair sind irgendwie provokant und alles andere als hilfreich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH