» »

Zeitarbeitsfirmen

W7atexrpl}axnet


Ist zwar nun schon 10 Jahre her, aber eine Erfahrung mit ZA hab ich auch mal gemacht. Von der Bezahlung konnte man nicht reich werden, klar. Aber für mich war es erstmal okay. Die ZAF hat mich in Ruhe gelassen, ich habe denen nur wöchentlich meinen Stundenzettel eingeworfen und mehr hatte ich mit denen nicht zu tun. Nach drei Monaten wurde ich vom Entleiher übernommen. Ich wurde von Anfang an beim Entleiher behandelt, wie jeder andere MA dort auch.

Ich hatte allerdings das 'Glück', meine eigene Rechnung der ZAF an den Entleiher kontrollieren zu müssen... und so erfuhr ich dann, daß der Entleiher ca. das Dreifache meines Nettogehalts bezahlen musste, zzgl. der Abwerbeprämie dann.

Wenn es immer so wäre, hielte ich ZA für eine tolle Sache. Darauf kann man sich aber leider nicht verlassen. Leider liest man ja immer wieder die reinsten Horrorgeschichten. Wobei es wohl nicht nur auf das ZA-Unternehmen an sich ankommt, sondern auf jede einzelnen Niederlassung. Man kann Glück haben, muss man aber nicht.

hwelix kpom,atia


Wir hatten mal eine Kollegin von der Zeitarbeit bei uns und von ihr weiß ich, dass sie etwa ein Drittel weniger verdient hat als wir. Und das als Nicht-Akademiker. Dazu gibt es eben nur 24 Tage Urlaub.

Dass jemand übermommen wurde, habe ich bis jetzt nur einmal gehört.

Und als ein Freund durch einen Unfall länger ausgefallen ist, ist er nach wenigen Wochen gekündigt worden, weil "sie keine für ihn passende Stelle verfügbar hatten".

Für mich wäre Zeitarbeit nur eine Notlösung.

tur.ul_la7x9


In meiner Firma werden die meisten Leute, die über Zeitarbeit kommen und sich nicht ganz dämlich verhalten übernommen, meist nach nem halben Jahr bis ca einem Jahr.

Ist auch ein eher besser bezahlter Bereich, ich denke, in entsprechenden Branchen mit Akademikern bspw. ist die Wahrscheinlichkeit der Übernahme höher. Würds als Chance nutzen und ausprobieren...

I/lly2x5


Heute habe ich eine Mail bekommen, dass ich die Firma zwecks Terminvereinbarung zurückrufen soll.

Ich frage mich, ob sie nun ein persönliches Gespräch mit mir führen wollen.

Wenn ja, sollte ich mir ja überlegen, ob das überhaupt für mich in Frage käme...

Außerdem frage ich mich, ob so eine Firma die Anreise zum Gespräch bezahlt? Das wäre für mich schon wichtig, aber ich kann das ja nicht gleich am Telefon fragen...

L$ilaLi3na


Ich würde das auch bei einem Telefongespräch erfragen und mir die Aussage dann schriftlich per Mail bestätigen lassen.

Wenn sie dir eine (nachweisbare, also schriftliche) Einladung schicken, sind sie verpflichtet, es zu bezahlen bzw. müssen sie die Übernahme der Kosten da direkt ablehnen.

Wer weiß, ob da nicht Hintergedanken dabei sind, dich mündlich einen Gesprächstermin mit dir auszumachen ;-)

H:orr<orvixbe


Ich habe den Eindruck, dass gerade große Firmen sehr viel mit Zeitarbeitern arbeiten, ist es daher als Einstieg vielleicht sogar notwendig? Oder zumindest förderlich?

Mein Freund ist derzeitig über eine Zeitarbeitsfirma angestellt. Die entsprechende Firma hat ihn ausgewählt, weil er seine Ausbildung zum Schlosser damals bei der Maggi gemacht hat, zu einer Zeit, wo noch die "gute alte Handwerksarbeit" gemacht wurde.

Aufgrund seiner Vorgeschichte, ist es für ihn sehr schwierig, überhaupt eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu bekommen. Durch die Zeitarbeitsfirma ist er jetzt aber in einer Firma gelandet, die wirklich toll ist und bei der er so, mit einer normalen Bewerbung gar nicht erst reingekommen wäre.

Inzwischen ist er ein knappes halbes Jahr dort, die Mitarbeiter haben gemerkt, dass er was kann. Dass er gut mit den Arbeitskollegen kann und auch eine Erleichterung ist. Entsprechend bekommt er auch die Verantwortung übertragen, sollten beide Meister nicht da sein.

Der Chef dieser Firma, ist ein guter Mann, der seit 3 Jahrzehnten keinen mehr entlassen hat und lieber einen Leiharbeiter mehr hat, als dass er irgendeinem festen Angestellten kündigen muss. Auch Notzeiten, in denen es nicht gut lief in der Firma, wurden überbrückt, in dem dieser Chef Geld aus Privatvermögen eingesetzt hat, um keinen festen Angestellten entlassen zu müssen.

Um so schwieriger ist es natürlich, dort einen festen Arbeitsvertrag zu erhalten.

ABER: Mein Freund konnte sich bisher gut beweisen, beide Meister im Team sind überzeugt von ihm und haben schon um eine Bewerbung gebeten und setzen sich für ihn ein. Diese Leute wissen auch über die Vorgeschichte Bescheid, da hat mein Freund die Leute voll aufgeklärt.

Also so gesehen, kann die Zeitarbeit schon auch ein gewisser Segen sein. Wenn man mal von den Konditionen absieht, wobei die eigentlich auch nicht sooo schlecht sind.

Nur, gerade bei uns in der Ecke, gibt es sehr deutliche Unterschiede. Während eine Zeitarbeitsfirma ordentlich arbeitet, die Gehälter immer pünktlich ausbezahlt und total problemlos ist, sind eben andere dabei, die sind gar nicht richtig organisiert, da findet man Lohnzettel nicht, Gehälter werden falsch ausgerechnet und verspätet ausgezahlt, teilweise nicht erreichbar und lauter solche Späßchen.

Da muss man sich vielleicht mal umhören. Oftmals gibts auch, wie bei der, wo mein Freund gerade ist, Prämien (Ein Zeitarbeiter empfiehlt den nächsten und bekommt dafür 150€ Prämie. Ist dieser Empfohlene mindestens 6 Monate dabei, gibts nochmal eine Prämie von 300€).

S]unfloeweEr_73


Doch, das kannst Du am Telefon erfragen: Werden die Kosten für die Fahrt zum Vorstellungsgespräch erstattet?

Bei mir steht in 99% der Anzeigen direkt drin, dass diese Kostenübernahme nicht möglich ist, dann erübrigt sich die Frage.

Wenn Du arbeitssuchend (nicht -los) gemeldet bist, kann Du die Übernahme der Fahrkosten auch vorher beim Arbeitsamt beantragen. Geht problemlos, allerdings muss man dann BEIM Vorstellungespräch unterschreiben lassen, dass man da war. Ich finde da tendenziell immer unangenehm und habe es nbur bei langen Strecken (300-500 km) gemacht, weil da echt Geld bei draufging, was ich nicht hatte.

L=ena92x92


Von solcher Kostenübernahme hab ich noch nie gehört. Logisch aber auch – wer will was von wem? Wer einen Job möchte und sich beworben hat, der will was. Also hat der auch zu zahlen ... (Kostenübernahme höchstens durchs Jobcenter vielleicht möglich?)

Bei mir war es damals ein Bewerbungsgespräch – sie fordertebn dann die blichen Unterlagen und ich hatte obendrein sofort diverse Tests zu machen – gefolgt von "wir nehmen Sie, bitte hier unterschreiben". Keine Bedenkzeit ...

(nach nur 2 Wochen konnte ich wieder abspringen und landete in unbefristetem Job woanders – habs nie bereut!)

IWlly2x5


Mal noch eine ganz andere Frage:

kann ich eigentlich bei dem Telefonat fragen, um welche Firma es geht?

In den Anzeigen steht das ja nie drin, aber mich würde es schon interessieren... Oder sagen die sowas dann nicht?

b&latatlauxs


kann ich eigentlich bei dem Telefonat fragen, um welche Firma es geht?

In den Anzeigen steht das ja nie drin, aber mich würde es schon interessieren... Oder sagen die sowas dann nicht?

Wenn sie es sagen würde, würden sie riskieren, dass du dich direkt bewirbst, werden sie also nicht.

Kann auch sein, dass mit der Firma noch gar nichts abgesprochen ist. Manche Zeitarbeitsfirmen suchen auch erst Arbeitskräfte in gefragteren Berufen "auf Vorrat", um die dann erst Firmen anbieten zu können. Merkst du daran, dass sie den Vertragsabschluss dann möglichst hinauszögern, bis sie dich direkt einsetzen können.

T1arioaws


Die Frage kann man sich doch selber beantworten ;-)

Hinter den angebotenen Stellen steckt oft genug langwierige Akquise in Form von Klinkenputzen, hab mal rein zufällig in den Dienstplan in meiner Filiale werfen können, seit dem denke ich ein wenig anders über die Leute. Das gibt man nicht Preis, weil man die Arbeit ja nicht umsonst gemacht haben möchte. Das Wissen ist bares Geld und das ist in der Branche mehr als in anderen das A und O.

TKargixas


*einen Blick werfen können*

L$ena9249n2


kann ich eigentlich bei dem Telefonat fragen, um welche Firma es geht?

In den Anzeigen steht das ja nie drin, aber mich würde es schon interessieren... Oder sagen die sowas dann nicht?

nein, sagen sie immer erst kurz vorm Einsatz. Also erst nach Abschluss Vertrag mit denen ... Kann Schock auslösen mitunter :-)

Ich wollte damals 6 Stunden und Umkreis bis 25km.

Nach Unterzeichnen Vertrag (Minuten später) kam der Befehl: ab nächsten Montag täglich Mo-Fr. 8,45 Std.

Der nächste Einsatz wurde am letzten Freitag Nachmittag telefonisch angekündigt – ich sollte ins benachbarte Bundesland ...

BMar~celowneta


Von solcher Kostenübernahme hab ich noch nie gehört. Logisch aber auch – wer will was von wem? Wer einen Job möchte und sich beworben hat, der will was. Also hat der auch zu zahlen ... (Kostenübernahme höchstens durchs Jobcenter vielleicht möglich?)

Meinst du das allgemein oder auf Zeitarbeit bezogen? ":/ Denn zumindest außerhalb des Zeitarbeitssektors findet man das oft genug, in meiner Branche ist eine Kostenübernahme zumindest ab einer Distanz von 100 km absolut üblich. Du kommst doch nicht nur als Bittsteller, denn die Frage "wer will was von wem?" kann man auch umgekehrt beantworten: Das Unternehmen sucht einen fähigen Mitarbeiter. Das ist auch der Grund, warum so viele Firmen bezahlen. Die wollen ja nicht irgendeinen, den Besten von denen, die grad zufällig in der Nähe wohnen, sondern sie wollen einen möglichst guten MA. Und der soll sich nicht von der Distanz von der Bewerbung abhalten lassen. Es gibt aber natürlich auch Branchen, da haben die Unternehmen selbst das Geld nicht so dicke, um das zu bezahlen.

SrtilgFar


ich war selbst 2x bei einer zeitarbeitsfirma angestellt...ist einer der größeren auf dem deutschen markt...und ich muss sagen, das ich durchweg positive erfahrungen gemacht habe...das ganze ist aber auch schon ein paar jahre her...

ich bin so in den kaufmännischen bereich reingekommen, obwohl ich hier keine ausbildung habe...und ich wurde bei beiden unternehmen übernommen...bei dem einen nach drei monaten, bei dem anderen nach einem jahr...bei letzteren arbeite ich heute noch und habe mittlerweile eine sehr gute position und ein entsprechendes einkommen erreicht...trotz fehlender, kaufmännischer ausbildung (habe ursprünglich etwas handwerkliches gelernt)...

vom verdienst her hatte ich glaub ich neun euro die stunde bekommen, was dann unterm strich ca. eur 1.100 netto waren (da gabs noch irgendetwas steuerfreies dazu)...dies hat zumindestens gereicht zum überleben...

somit habe ich von der anstellung bei der zeitarbeit profitiert...auf normalen wege hätte ich diese jobs nicht machen können, da mir die ausbildung dazu gefehlt hat...aber ich habe den fuß reinbekommen und verdiene nun mehr, als ich wahrscheinlich in meinem erlernten beruf bekommen hätte...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH