» »

Mein Job ist die Hölle, oder reagiere ich über?

U_tziZGutQzxi


Ohne diese Einsicht hätte ich keine kleine Firma leiten können.

Gunther_Ganther

Ja, das glaube ich dir.

m~nexf


Ein Spruch lautet ja man soll die Schuld auch mal bei sich selbst suchen. Das Leben hat mir was anderes beigebracht.

Ohne diese Einsicht hätte ich keine kleine Firma leiten können.

;-D :)^

L&.vanP}exlt


@ weihnachtssternchen

ich sehe das im Großen und Ganzen wie tuffarmi. Dein Leben hängt nicht davon ab. Wenn es nicht klappt, dann soll es eben nicht sein. Es kann doch nicht sein, dass Du abends weinst, weil der Tag scheiße war. So wichtig ist der Job doch nicht. :)_

Dennoch kannst Du eventuell doch so manches für Dein Leben lernen:

Wie zum Beispiel die Geschichte mit den Arbeitszeiten. Geh' nie irgendwo raus, wenn solche Unklarheiten noch im Raum stehen. Wenn Du Dich gefragt hast, wie Du wohl an Deinen Arbeitsplan kommst, hättest Du eben dort nachfragen sollen. Solche letztendlich "Kleinigkeiten" sind wichtige Erfahrungen, die Du da machen kannst. Auch der Umgang mit blöden/zickigen Kollegen, das Sich-persönlich-abgrenzen, eine positive Grundhaltung bewahren, ... .

Mir ist in meinem Studium aber auch aufgefallen, dass, wenn irgendetwas unklar ist, 95% der Leute nicht nachfragen. Ich frag' mich dann immer, ob das aus einer Haltung heraus ist "ich will mich nicht mit einer dummen Frage blamieren" oder "da kümmert sich schon wer anders drum". Unheimlich viele meiner Kommilitonen würde ich leider als recht lebensuntüchtig einschätzen.

G3untvher_aGanthxer


Die TE schrieb:

Ich habe immerhin einen Bachelorabschluss und je nachdem, in welche Richtung ich gehe und wo ich mal lande, verdiene ich bereits mit einem Auftrag/an einem Tag vierstellige Beträge. Zumindest bin ich mal nicht dumm, komme mir aber gerade so vor.

Ich verstehe nicht was man daraus falsch ableiten kann.

Ich schrieb:

Sie wendet nur hier im Faden die selbe Taktik an wie ich auch schon im Leben. Wenn ich von jemandem in einem neuen Job dumm gemacht wurde, musste ich mir auch erst mal meine Erfolge auf anderem Gebiet vor Augen halten um irgendwie mein Selbstbewusstsein zu behalten

Genau so schrieb es auch die TE:

Die Anmerkung auf mein Studium sollte ja nur deutlich machen, dass ich SO blöd doch überhaupt gar nicht sein kann!

Ich verstehe nicht, wie es zu den vorangegangenen Missverständnissen und Unterstellungen kommen konnte. Jeder Hobbypsychologe kann im EP heraus lesen, das da einfach nur eine Studentin von gefrusteten, erfahrenen Kollegen gemobbt wird.

Ich selbst habe vermutet, das die Kollegen ihren Werdegang kennen -was nicht schwer ist, beim Einstellungsgespräch legt man gewöhnlich seinen Werdegang offen- und es der studierten Göre einfach mal zeigen wollten.

Bei einigen Kommentaren hier [...]

w{ho_Pmatde_wxho


Ja, kann schon sehr gut sein, dass die ihr nun mal das Arbeiten zeigen wollen, ist für viele dann auch ein innerer Vorbeimarsch, da es sich ja immer wieder scheinbar bestätigt, wie doof und lebensuntüchtig angehende oder auch fertige Akademiker doch sind.

dckest


Liebes Sternchen,

was hast du denn studiert?

Mich wunderts nur dass du mit einem Bachelorabschluss in nem Kaufhaus an der Kasse arbeiten musst?

Gibts nichts in deinem Bereich??

mFnef


Ich verstehe nicht was man daraus falsch ableiten kann.

Um durch die Nennung des Abschlusses zu untermalen, dass man nicht gänzlich dumm sein kann, ist ok. Aber da hätte es nun wirklich nicht der Aussage (O-Ton) "Ich verdiene später mal 4-stellige Summen pro Tag (!)" bedurft.

Jeder Hobbypsychologe kann im EP heraus lesen, das da einfach nur eine Studentin von gefrusteten, erfahrenen Kollegen gemobbt wird.

Und jeder Hobbypsychologe weiß, dass die Opferrolle anzunehmen allenfalls alles verschlimmert.

S3alxdo


Dieses Phänomen kenne ich aber auch: als ich in den Ferien bei einer Treppenbaufirma gearbeitet habe, gab es einen Kollegen, für den ich irgendwelche Verbindungsstücke aus Rohlingen machen sollte. Kam mir gleich komisch vor, weil er schon eine ganze Kiste davon hatte. Er drückte mir dann ein Muster in die Hand. Ich bat ihn um die Zeichnung (wieso gibt er mir ein Muster?) und ließ mir dann die Maschinen dazu erklären. Ich zeigte ihm dann die Stücke, er schaute sie kaum an (wieso eigentlich nicht?) und ein paar Tage später hieß es von ihm: Die waren ja alle falsch.

Holzauge!

Es sehe es genauso: Manche Leute brauchen es, ihren eigenen Job und sich damit zu erhöhen, dass man seinen Frust an Neulingen auslässt. Das ist kurzsichtig, aber leider nicht selten. Ich habe diese "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"-Einstellung nie verstanden. Das ist recht arm.

G'unth;er_Gjanthexr


Aber da hätte es nun wirklich nicht der Aussage (O-Ton) "Ich verdiene später mal 4-stellige Summen pro Tag (!)" bedurft.

Ich verstehe das so, das sie damit ausdrücken will, das sie sich diesen Job auch problemlos zu traut.

Manche Leute brauchen es, ihren eigenen Job und sich damit zu erhöhen, dass man seinen Frust an Neulingen auslässt. Das ist kurzsichtig, aber leider nicht selten. Ich habe diese "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"-Einstellung nie verstanden. Das ist recht arm.

Leider ist es in unserer Gesellschaft Gang und Gäbe, sein Selbstbewusstsein nicht aus der eigenen Leistung, sonder dem schlecht machen der Leistung von Kollegen zu ziehen.

mGnef


Ich verstehe das so, das sie damit ausdrücken will, das sie sich diesen Job auch problemlos zu traut.

Wie kannst du da etwas rauslesen, was sie selbst gar nicht sicher so sieht? Sie hat sich vielmehr gefragt, ob sie nicht schlichtweg ungeeignet ist (das stammt von ihr selbst, nicht von mir).

Seltsamerweise arbeiten dort aber noch 2 andere Studentinnen, die nicht angemault werden. Das Konstrukt von den Kollegen, die nur auf die höhere Qualifikation anderer neidisch sind, geht dadurch einfach nicht auf.

Gdun[ther8_^Ganthxer


Wie kannst du da etwas rauslesen, was sie selbst gar nicht sicher so sieht?

Wenn ich mir nicht sicher bin das ich einer Aufgabe gewachsen bin, schreibe ich nicht wie viel ich dran verdienen werde. Sie schrieb aber nicht das sie könnte, sondern das sie wird und da lese ich eine große Selbstsicherheit heraus.

Sie hat sich vielmehr gefragt, ob sie nicht schlichtweg ungeeignet ist (das stammt von ihr selbst, nicht von mir).

Jawohl und damit meinte sie ihren Aushilfsjob.

mWnexf


Eben. Und ob sie sich irgendeinen anderen Job in ferner Zukunft, bei dem man 4.000/Tag verdient, zutraut, ist völlig wumpe.

G.unthe.r_Gganthexr


Eben. Und ob sie sich irgendeinen anderen Job in ferner Zukunft, bei dem man 4.000/Tag verdient, zutraut, ist völlig wumpe.

[...] Sie wollte damit nur sagen das sie nicht auf den Kopf gefallen ist. Gibt ja auch Leute die kriegen nix gebacken.

Seltsamerweise arbeiten dort aber noch 2 andere Studentinnen, die nicht angemault werden. Das Konstrukt von den Kollegen, die nur auf die höhere Qualifikation anderer neidisch sind, geht dadurch einfach nicht auf.

Es passt aber genau ins Schema des Mobberkollektivs. Ich hab noch nicht erlebt das 2 oder gar drei Leute gemobbt werden. Nur einer dient als Blitzableiter.

Außerdem kommt es immer noch drauf an was die anderen studieren. Die "Kollegen" können vom Persochef wissen welche Berufsaussichten die TE hat.

wHe}ihnSacht1ssteUrnch{en3


Ohje... da habe ich ja einiges nachzuholen.

erstmal,der tip mit dem dickeren fell ist nicht von der Hand zuweisen aber

deine lieben kollegen sind wohl auch nicht als praxiserfahrene Verkäufer auf die welt gekommen,ich würde sie glatt mal fragen wie lange sie selber als einarbeitungszeit gebraucht haben.viele vergessen ihre eigenen anfänge und sind ehrlich über sich selbst und ihr verhalten erschrocken wenn man sie dran erinnert.

was ich dir empfehlen kann,grad im kassenbetrieb,ruhe,ruhe,ruhe

und am besten besorgts du dir das Handbuch für die kasse,entweder fragen ob man es dir mitgibt oder Modell auf dem typenschild suchen und dann im netz suchen.

und gib bloß nix auf die äusserungen deiner kollegen,die sind mehr sauer auf die Chefetage als auf dich persönlich.sie erwarten sofort verfügbare hilfe und bekommen(sorry dafür,is nicht böse gemeint) ne ahnungslose fragemaus...da klafft zwischen dem erwarteten und dem vorhandenen ne ziemliche lücke.

und für die kasse ungeeignet ??? na ich fass es mal so zusammen,wer nen Smartphone bedienen kann steigt auch hinter die gängigen kassensysteme...weiss ja nun nicht welches genau du auf arbeit vorfindest...2-3 tage weiter geht's dann schon flüssig.

einfach durchbeissen.

Andy160471

Danke dir, immerhin einer, der mir ein wenig Mut zuspricht. Durchbeißen ist nicht so meine Stärke – in der Uni/Schule ja, aber Menschen gegenüber kann ich das nicht. Ich ziehe mich meist in mein Schneckenhaus zurück, wenn mich jemand nicht haben will. Deshalb ist das ja auch alles so schwer für mich.

Sie kommen sich Dir gegenüber dumm vor.

mond+sterne

woher wisst ihr eigenlich, dass die kollegen neidisch sind und weihnachtssternchen garantiert, aus neid, eine lektion erteilen wollen? ":/

das mit dem "normalen gehalt" kam ja wahrscheinlich eher nicht zur sprache... und wenn doch, könnte da auch einfach der knackpunkt liegen, weil es sehr überheblich rüberkommt, wenn man sowas gleich erzählt.

Mme Valois

Eben, so ein Blödsinn, wieso sollten sie? Als ob das Sekretariat damit hausieren geht "Ey, die Neue, die hat nen Bätschelär-Abschluss!"!? Und wenn doch (dass das ein schrecklicher Haufen Läster-Tussen ist, habe ich schon festgestellt), dann ist das doch nicht meine Schuld. Ich wurde ja bisher kein einziges Mal nach meinem Werdegang gefragt.

Hightlight war dann die Aussage "Nächstes Mal lauter klingeln!". Wie soll das denn bitte gehen!?

Das war ein Witz.

mond+sterne

Schon klar, aber ich finde es eben nicht witzig, völlig alleine dazustehen, nicht voran zu kommen und zuzusehen wie sich eine ellenlange Schlange bildet, weil kein Mensch da ist, den ich fragen könnte, wie man xy oder yz macht. Kann ja wohl auch nicht im Sinne der Kollegen und der Firma sein!


Zu den Vorwürfen:

Das klingt schon ein ganz klein wenig so, als seist du etwas Besseres als sie, und evtl. nehmen sie dich genau so wahr, mit dieser leisen Überheblichkeit, und lassen dich deshalb so kalt abfahren?

und Co.: Da kann ich nur ganz klar Gunther Recht geben, denn genau das war meine "Intention":

Sie wendet nur hier im Faden die selbe Taktik an wie ich auch schon im Leben. Wenn ich von jemandem in einem neuen Job dumm gemacht wurde, musste ich mir auch erst mal meine Erfolge auf anderem Gebiet vor Augen halten um irgendwie mein Selbstbewusstsein zu behalten

Vollkommen richtig und voll ins Schwarze. Ich hätte auch die andere Seite wählen können, mich im Eröffnungsbeitrag zum letzten bisschen Dreck runtermachen können, also so, wie ich mich aktuell fühle, und mir dann von euch das Köpfchen noch mehr tätscheln lassen. Wenn ich in den nächsten Wochen meinen Kopf auf nur ansatzweise über Wasser behalten will, dann muss ich mir vor Augen führen, dass ich eben nicht ausschließlich vollkommen wertlos und unfähig bin, sondern dass ich wenigstens gut bin in dem, was ich studiere.


Ansonsten scheint das einfach nicht dein Ding zu sein dort. Wer zwingt dich, unter diesen Umständen zu bleiben?

UtziGutzi

Niemand, natürlich nicht. Ich fragte mich nur, ob ich zu vorschnell/kopflos/wasauchimmer agiere, oder ob der Großteil die Meinung vertritt "Stell dich nicht so an, ist normal".

glaube ich übrigens auch nicht. dafür habe ich schon zu viele aushilfsjobs gemacht. es ist leider so, dass die meisten kollegen einfach null geduld mit neulingen haben und es ihnen nicht liegt, jemand anzulernen. das ist in der regel alles!

tuffarmi

Naja, das würde ja meine Idee zu kündigen untermauern. Ich brauche jemanden mit Geduld! Sonst bin ich vermutlich wirklich zu nichts zu gebrauchen... Ich hab schon Alpträume, wenn ich nur an den nächsten Arbeitstag denke...

Vielleicht gibst du dir einfach noch ein bisschen Zeit. 2 Wochen sind nicht viel, sich an die Arbeitsroutine und den Umgangston zu gewöhnen.

mnef

Und wie lange meinst du, wäre das angebracht? Der Vertrag geht ja sowieso schon nur 3 Monate...

Deshalb sollte es ihr besser gelingen. Immer kündigen, wenn man das Gefühl hat nicht über allem Unfairen zu stehen führt zu nix. Wegrennen zum nächsten Problem ähnlicher Art ist das.

mnef

Tja das ist die andere Seite der Medaille, und so halte ich es eigentlich schon mein Leben lang... Dass das keine gute Eigenschaft ist, weiß ich selbst.

klingt als wäre es der erste aushilfsjob den sie macht! ;-)

tuffarmi

Ist in der Tat so, das schrieb ich ja im Eröffnungsbeitrag.

Da muss man einfach (wenn erforderlich und auch wenns einem unangenehm ist) um Hilfe bitte, bis mans drauf hat. Weniger "Jammern" und mehr positive Einstellung könnte dabei helfen. Dann wirds höchstwahrscheinlich auch klappen und das es dann immer reibungsloser flutscht werden die Kollegen schon von ganz allein merken.

mnef

Aber wie soll ich um Hilfe bitten, wenns ja keinen interessiert? Das ist es doch, ich wäre ja froh um jemanden, der mich bei der Hand nimmt und leitet! Aber dafür hat (verständlicherweise) keiner Zeit.

ist doch kein drama, oder sehe ich das falsch! ":/

tuffarmi

Grundsätzlich vollkommen korrekt, aber es fühlt sich schrecklich an und ich kann nicht gut mit Scheitern... Ich neige zum extremen Perfektionismus. Entweder ich kann es sofort, oder ich bin gescheitert. Es ist mein allererster Versuch, von meinem Auslandsaufenthalt abgesehen, in irgendeiner Form unabhängig zu werden, und er geht innerhalb von 2 Tagen so dermaßen in die Hose...

Geh' nie irgendwo raus, wenn solche Unklarheiten noch im Raum stehen.

L.vanPelt

Sagt sich so leicht. Das wäre ja wieder nur eine Bestätigung der "dummen kleinen Studentin, die ja sowieso nichts auf die Reihe bekommt und dann noch dumme Fragen stellt"...

Mich wunderts nur dass du mit einem Bachelorabschluss in nem Kaufhaus an der Kasse arbeiten musst?

dkest

Muss ich auch nicht, ich mache gerade meinen Master und wollte mir etwas dazuverdienen, um meine Eltern zu entlasten.

Ich verstehe das so, das sie damit ausdrücken will, das sie sich diesen Job auch problemlos zu traut.

Gunther_Ganther

Wenn du damit den Job meinst, auf den ich hinstudiere: Vollkommen richtig, ich fühle mich darin wie ein Fisch im Wasser. Den aktuellen? Nein, mittlerweile überhaupt nicht mehr.

Seltsamerweise arbeiten dort aber noch 2 andere Studentinnen, die nicht angemault werden.

mnef

Also doch kündigen...

tbuf$fxarmi


Naja, das würde ja meine Idee zu kündigen untermauern. Ich brauche jemanden mit Geduld! Sonst bin ich vermutlich wirklich zu nichts zu gebrauchen... Ich hab schon Alpträume, wenn ich nur an den nächsten Arbeitstag denke…

ich verstehe dich. andererseits würde ich versuchen, mich doch noch einzufuchsen.

das problem ist letztlich, dass dir das IMMER wieder passieren kann, nicht nur bei einem simplen aushilfsjob, sondern auch bei deinem ersten richtigen job. dort gibt es auch oft kollegen, die dir nichts oder alles nur unzureichend erklären etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH