» »

Mein Job ist die Hölle, oder reagiere ich über?

D#schun'gewlkirnd234


So, jetzt lass dir mal von einer Leidensgenossin ein paar Erfahrungen erzählen. Ich jobbe ebenfalls im Supermarkt und studiere und habe pro Tag momentan noch ein mehrstündiges Praktikum. Am Anfang war der Nebenjob auch bei mir Katastrophe und einige Verkäuferinnen totale Furien. Mittlerweile mache ich mein Ding für mich und versuche die lieben Kollegen nicht so sehr an mich heran zu lassen.

Denke aber, dass der Hase im Pfeffer an ganz anderer Stelle liegt.

Du musst dir mal vorstellen, die Damen und Herren dort rackern wirklich lange und das auch schon viele Jahre. Und dann kommt da so eine Studentin daher, die später vermutlich das Doppelte oder Dreifache bekommt und einen höheren Abschluss hat. Gut möglich, dass die dich als Konkurrenz sehen. Bei mir war es und ist es noch heute so.

Ich kann mich da einigen Vorrednern nur anschließen. Meinst du jemand der seinen Lebensunterhalt jeden Tag mehrere Stunden an der Kasse erstreitet, vielleicht noch 2,3 Kinder durchbringen muss, sieht das gern, wenn eine junge Dame den Arbeitsplatz streitig macht? Klar, so sind nicht alle. Auch ich hab mittlerweile Leute, mit denen ich mich verstehe Aber es gibt auch dort Neid und Missgunst. Gerade auf Studenten

t;uffaormi


wenn eine junge Dame den Arbeitsplatz streitig macht?

sie macht denen doch übehaupt gar nicht den arbeitsplatz streitig, eher ist sie jetzt für das weihnachtsgeschäft als verstärkung eingestellt worden.

im einzelhandel werden so viele aushilfen (neben den festangestellten) benötigt, an konkurrenz als motiv für unfreundliches verhalten kann ich daher nicht so wirklich glauben!.

DHschu6ngelhk)ind234


Ah, und woher willst du wissen, dass die lieben Kollegen wie du denken, tuffarmi? ;-)

Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass es durchaus so ist.

Akademiker, Studentin, dazu den Job nur als Aushilfsjob, den andere tagtäglich machen.

Kannst mir das schon glauben, dass einige Damen nicht so gut auf neue Kollegen zu sprechen sind, die das eben nur nebenbei anpacken. Auch wenn sie nur als angebliche Verstärkung eingestellt wurden.

;-)

tTuffparmi


Ah, und woher willst du wissen, dass die lieben Kollegen wie du denken, tuffarmi? ;-)

sie müssen nicht wie ich denken. aber warum sollen sie denken, dass ihr arbeitsplatz in gefahr ist – erschließt sich mir nicht. nach 3 monaten (es ist eine befristete anstellung) ist die te wieder weg und alles läuft weiter wie bisher.

L^ily8l22x6


wenn eine junge Dame den Arbeitsplatz streitig macht

Ich finde den Ansatz nicht sinnig. Den Kollegen ist doch klar, dass sie nur als Aushilfe auf bestimmte Zeit eingestellt wird und irgendwann in dem Job arbeiten wird, in dem gerade ausgebildet wird.

Ich denke, es ist eher die eigene Unzufriedenheit. Dann werden Studenten gerne zur Zielscheibe.

tjuBf^farHmi


Dann werden Studenten gerne zur Zielscheibe.

ich denke bei weihnachtssternchen3 spüren sie einfach auch eine gewisse unsicherheit, anders als etwa bei den zwei anderen studentischen aushilfen. der schwächste kriegt immer einen auf den deckel, wenn er neuling ist sowieso. ist leider oft so. die kollegen haben keine geduld oder nerven, zumindest war es die beiden male jetzt so als sie dort war. sie sollte jetzt nun auch nicht schnippig werden, aber freundlich und bestimmt kann u. sollte man schon mal kontern in solchen situationen – sonst bleibt man opfer!

Dkschung;elkRind2r34


Sozialneid gibt es überall, ob sinnig oder nicht sinnig. Das geht bei Studenten los und hört beim Verhältnis Aushilfe und Angestellter auf. %-|

Überforderung, Unsicherheit und Neid treffen hier aufeinander und ergeben ein Ganzes.

Ich arbeite selbst als Aushilfe. Ich weiß, wovon ich rede. ;-)

tSuff3arxmi


Sozialneid gibt es überall, ob sinnig oder nicht sinnig. Das geht bei Studenten los und hört beim Verhältnis Aushilfe und Angestellter auf. %-|

wie erklärst du uns dann, dass von 3 studentischen aushilfen NUR weinachtssternchen blöd behandelt wird?

ich glaube übrigens, wir haben alle schon mal als aushilfen gearbeitet und wissen ungefähr was da abgeht! ;-)

D/sc+hun.gelkiIndx234


Weil das zutrifft, was ich oben schon lang und breit erklärt habe.

Neid, Unsicherheit, nicht selbstsicheres Auftreten. ;-)

t<uf~farxmi


Weil das zutrifft, was ich oben schon lang und breit erklärt habe.

Neid, Unsicherheit, nicht selbstsicheres Auftreten.

du sprachst von neid und missgunst, von mir kam unsicherheit und nicht selbstsicheres auftrete! nur neid u. missgunst können es in dem fall nämlich nicht sein sonst würden alle studentischen aushilfen gleich behandelt! ;-)

h elix wpomatxia


Durchbeißen ist nicht so meine Stärke – in der Uni/Schule ja, aber Menschen gegenüber kann ich das nicht. Ich ziehe mich meist in mein Schneckenhaus zurück, wenn mich jemand nicht haben will. Deshalb ist das ja auch alles so schwer für mich

Willkommen im Leben. Ob an der Kasse oder im Traumjob, es wird immer Zicken geben oder Leute, die dich ausnutzen wollen. Je eher du lernst, damit umzugehen, desto besser für dich. Wenn du es erst anpackst, wenn es im späteren Job ernst wird, wird es zig mal schlimmer als in einem 3monatigen Aushilfsjob. Jetzt kannst du es üben, ohne dass es Konsequenzen hat.

Auch solltest du lernen, selbstständiger zu werden. Gerade als Akademiker wird dich keiner wie in der Schule bei der Hand nehmen.

m>nexf


den Arbeitsplatz streitig

Macht eine Studentin – im Gegensatz zu allen anderen Aushilfen, die die Stelle antreten könnten – gerade nicht. Denn bei der ist klar, dass sie langfristig eher nicht an der Kasse stehen wird.

h|elix p/omatxia


Hätte ich auch prima gefunden, aber ich weiß nicht, ob die das mitmachen. Wenn das ginge, hätten sie das ja auch generell für die Neulinge so einrichten können, oder? Wahrscheinlich heißts dann nur wieder "Hallo. Sie können wieder gehen, Ihre Schicht fängt erst in 10 Minuten an.".

Hier so ein Beispiel. Direkt sind die anderen Schuld, dass es nicht angeboten wird.überspitzt ausgedrückt

Und sowieso sind sie so arschig, dass sie es ablehnen würden, noch bevor du fragst. :=o

w6hite8 ma)gixc


Naja man sollte ja schon meinen, dass man mit Anfang 20 auch einen gewissen Schneid, Selbstbewusstsein und "Härte" voraussetzen kann, oder?

Nicht wirklich. Mit Anfang 20 war ich gestandene Bankkauffrau und trotzdem hab ich mich von einem Kollegen fertig machen lassen, für etwas wofür ich nichts konnte. Heute würde mir das nicht mehr passieren.

Das sind einfach Dinge die man lernen muss. :)_

Gwunther_Ggan>thexr


Du musst dir mal vorstellen, die Damen und Herren dort rackern wirklich lange und das auch schon viele Jahre. Und dann kommt da so eine Studentin daher, die später vermutlich das Doppelte oder Dreifache bekommt und einen höheren Abschluss hat. Gut möglich, dass die dich als Konkurrenz sehen. Bei mir war es und ist es noch heute so.

Genau so ist es!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH