» »

Erkrankte Kollegin zu Hause anrufen?

mtaumBa hat die Diskussion gestartet


Ich wußte nicht so richtig wo ich diese Frage reinstellen sollte, wenn nötig bitte verschieben.

Und nun zu meiner Frage.

Ich habe eine Kollegin, mit der ich mehrere jahre recht eng zusammengearbeitet habe, wir haben uns gut verstanden aber viel mehr als gute Kollegen waren wir nie.

Seit einem Jahr arbeiten wir nicht mehr direkt zusammen, aber ab und zu telefoniert man noch, meist beruflich.

Nun ist diese Kollegin an Krebs erkrankt, hinzu kommt noch das sie einen schwer kranken Mann hat der ein Pflegefall ist, mir tut das alles so leid und ich würde die Kollegin gerne anrufen, ihr sagen das ich ihr viel Kraft wünsche, auch probieren ihr Mut zu machen.

Ich weiß aber nicht ob das erwünscht ist, ob ich evntl mit einem Anruf eine Grenze überschreite die sie nicht möchte, da zu privat.

Was würdet ihr mir raten, ich bin ganz hin und her gerissen, irgendwie ist es mir ein Bedürfnis sie anzurufen, denn ich mag sie wirklich gerne, will aber auch nicht zu sehr in ihr Privatleben eindringen.

Antworten
Fflamehchexn


rein vom Gefühl her, würde ich sagen, das ist eine ehr nette Idee und wahrscheinlich würde ich mich sehr freuen, wenn mich eine gute Kollegin besuchen würde.

Aber ich sage mit Absicht "wahrscheinlich", denn ich weiß, dass eine Krebsdiagnose ein absoluter Ausnahmezustand ist und es mit Sicherheit Menschen gibt, die da einfach ihre Ruhe haben wollen.

Andererseits denk ich mir, sie kann ja am Telefon entscheiden, ob sie den Hörer abnimmt. Wenn sie kein Bock zum reden hat, wird sie nicht rangehen.

Fzlam`echGexn


PS: ich bin nur Angehörige, aber ich musste leider erfahren, dass sich viele zu viele plötzlich zurückgezogen haben, sicher nur aus der Unsicherheit heraus....aber als ich jemanden zum Reden brauchte, war irgendwie keiner da und das tut unheimlich weh.

Men gefühl sagt mir, JA ruf sie an. :)_ Ich find das wirklich unheimlich nett von dir. Du kannst ja die "Wünsche zum Weihnachtsfest" vorschieben und damit die Lage abchecken.

Bei uns war es damals auch vor Weihnachten und es ist wirklich grausam in der sentimentalsten Zeit des Jahres noch mit soeas konfrontiert zu werden.

w#in$teNrso^nnex 01


Ich würde sie auch anrufen. Man merkt ja dann, ob sie es kurz halten möchte oder eben ein bisschen reden.

Es ist doch eine besondere Situation und insofern kann man auch etwas tun (zu Hause anrufen), was sonst in eurem Alltag sonst nicht war.

Wie Flamechen ist es meinem Mann auch ergangen,nach dem Tod der Mutter haben sich alle zurückgezogen, sicher aus Unsicherheit. Das war sehr schlimm, wenn man spürt keiner will etwas mit einem zu tun haben, weil man Kummer etc. ausstrahlt.

Er geht heute auf jeden zu, der ein schweres Schicksal zu verkraften hat und noch keiner hat ihn zurückgewiesen.

T'rixaiane6n4


Hey,

ich würde sie anrufen. Ich habe die Erkrankung bei meiner verstorbenen Schwester miterlebt und die Kranken neigen dazu sich abzuschotten. Ich finde es schön, daß Du an Sie denkst. Vielleicht kannst Du sie ja mal dazu bewegen zusammen mit Dir einen Kaffee zu trinken, sie geht bestimmt darauf ein.

Schreib mal wie es weiter geht.

m{auma


Meinst Du ich könnte ihr sagen das ich nicht weiß ob mein Anruf erwünscht ist oder nicht, und sie mir ruhig sagen soll wenn sie es nicht wünscht.

Aber sich so gar nicht melden oder nur über Grüße von den Kollegen mit denen sie noch eng zusammenarbeitet finde ich auch irgendwie doof.

Ein gut gemeinter Anruf kann doch so falsch nicht sein, aber einfach so tun als ob nichts währe.... ???.

Mir tut das alles so leid, und geht mir gar nicht aus dem Kopf.

Vileicht kann ich ihr ja auch Mut machen, denn mein Papa hatte auch vor 10 Jahren vileicht den gleichen Krebs und bei ihm ist alles gut verlaufen, keine Neuerkrankung oder Rückfälle nach O.P und Besrahlung es handelt sich um einen Lungentumor

Felampechexn


ich würde nicht fragen, ob der Anruf erwünscht ist.

Sie wird wissen, dass du weißt, dass sie Krebs hat. ich würde event. so beginnen " Hallo, ich wollte dir ein frohes Fest und vorallem ganz viel Gesundheit und Mut und Kraft wünschen"

Dann wird sie ja was antworten (freudig oder traurig reagieren) und dann kannst du ja anknüpfen.

Es ist unmöglich, hier vorauszusagen, was und wie sie reagieren wird. Mein Vati war damals zu tiefst geschockt und traurig über die Diagnose...der hätte am Telefon wahrscheinlich geheult (er wäre gar nicht rangegangen ans Telefon)...meine Cousine hat derzeit mit Brustkrebs und strotzt vor Mut und Zuversicht...sie würde wahrscheinlich sagen " Hey, toll das du anrufst....wie gehts dir denn..."

Lass es auf dich zukommen. :)*

F_lamee*chexn


vielleicht kannst du auch vorher über Dritte herausfinden, wie es ihr geht und wie die Verfassung ist. Dann kannst du dich mental bissl vorbereiten.

mxau'ma


Ich denke so werde ich es machen, ich ruf sie an und wünsche ihr alles Liebe zum Fest und halt Mut und Kraft.

Ich kann ja nur von mir ausgehen, und ich würde es traurig finden, wenn sich keiner meldet, so nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn, ja und ich werde dann ja sehen wie sie reagiert.

Sie ist ein Mensch, der immer sehr sehr stark wirkt, sie hat in den letzten Jahren viel durchmachen müssen mit ihrem kranken Mann geplatztes Hirnanarysma

Sie wirkte immer positiv, wobei ich manchmal das Gefühl hatte sie möchte die Menschen nicht ganz so nah an sich rankommen lassen, aber ab und zu hat sie schon was erzählt, wenn es wieder einen Rückfall gab, iht Mann wieder ganz von vorn anfangen mußte.

w3interGsoXnne@ 01


ach nee, einfach so viel Gesundheit wünschen ":/ , das würde ich nicht, denn das tut man ja allgemein oft und es kann verkehrt ankommen. Sie denkt dann ev. du weist es nicht und ob sie selbst dann gleich sagt: ich habe Krebs... ne, da kann ein Fettnäpfchen lauern

Meinst Du ich könnte ihr sagen das ich nicht weiß ob mein Anruf erwünscht ist oder nicht, und sie mir ruhig sagen soll wenn sie es nicht wünscht.

das finde ich ja! damit sagt man: ich weiß, du hast eine schwere Zeit, sage mir ruhig, wenn du momentan nicht telefonieren willst, ich habe Verständnis dafür.

BEamnbiene


Vielleicht kannst Du sie ja mal dazu bewegen zusammen mit Dir einen Kaffee zu trinken, sie geht bestimmt darauf ein.

Da es leider sehr oft vorkommt, dass Freunde und Bekannte sich aus Verunsicherung bei so schweren Krankheiten lieber zurückziehen, fände ich es gut, wenn du dich bei ihr meldest.

Kannst ruhig zugeben, dass sie mit ihrem Kummer dir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht und du dich wenn sie mag, gerne mal mit ihr treffen möchtest.

Vieleicht tut es ihr gut über ihre Krankheit zu reden, vieleicht tut es ihr aber auch gut mal über was anderes zu reden und mit dir einfach ein paar "normale" Stunden zu verbringen.

Du machst das bestimmt :)z

mVaumxa


Kannst ruhig zugeben, dass sie mit ihrem Kummer dir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht und du dich wenn sie mag, gerne mal mit ihr treffen möchtest.

Ich bin schon hin und her gerissen, da ich aber von ihr weiß, das sie mit Menschen die so um den heißen Brei rumreden nicht so kann, werde ich auf jeden Fall ehrlich zu ihr sein.

nur wie anfangen, das weiß ich noch nicht, ich muß mir da noch was zurechtlegen was nicht zu trivial rüberkommt.

Aber das ich sie anrufe wird wohl so sein, denn um so mehr ich darüber nachdenke um so klarer ist es eigentlich, das ich das tun muß.

Es nicht zu tun fühlt sich für mich irgendwie nicht richtig an.

wqinter|sonne i01


Eine Kollegin, die ihren Mann vor wenigen Monaten verloren hat , hat mir erzählt, dass sie sehr verletzt ist, weil die Kollegin die ihr gegenüber sitzt nicht mal frag: geht es Ihnen nicht gut.. oder ähnliches, wenn sie mal weint im Bür.

Also denke ich du könntest ihr ruhig sagen, wie betroffen du gewesen bist, als du es erfahren hat und sie fragen: wie geht es dir denn jetzt so..... entweder sagt sie kurz: so und so oder sie fängt an zu erzählen, weil sie froh ist, mal drüber reden zu können. Beides wäre doch o.k.

HSorro<rvixbe


mauma,

ich fand deine erste Idee eigentlich ganz gut: Ehrlich und aufrichtig: Dass du nicht weißt, ob dein Anruf überhaupt erwünscht ist, dass du an sie denkst und eben den Drang hattest, Ihr anzurufen. Damit kannst du deine Ungewissheit offen legen und direkt herausfinden, ob dein Anruf willkommen ist. Ich bin mir ziemlich sicher, er ist willkommen

Und: Es ist schlichtweg ehrlich und macht deutlich, dass du es auch so meinst. Das auch der Anruf so gemeint ist. @:)

w;hi|te |magixc


Falls du dir sehr unsiche rbist, hätte ich noch eine Idee.

Meine Mutter war in einer ähnlichen Situation und hat eine Weihnachtskarte gekauft und dort einen schönen langen Text reingeschrieben.

Mit Wünschen um Gesundheit mit Kraftzuspruch und mit dem ehrlichen Angebot des Anrufens wenn gewünscht und Telefonnummer. Das sie in Gedanken bei ihr sei und sowas halt.

So konnte die betroffenen Person selber entscheiden, ob sie reden nmöchte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH