» »

Zickenkrieg im Büro. Halte das nicht mehr länger aus

k?rcatzka"etzchlexn


Sie ist ja der Meindung dass wir alles mündlich besprechen sollten da wir da im gleichen Büro sitzen. Ich habe ihr aber schon mal etwas mündlich mitgeteilt, wo sie nur 1 Woche später behauptet hat ich hätte es ihr nicht gesagt...

Natürlich will sie es mündlich. Sonst kann man ihr nachweisen, dass sie unprofessionell arbeitet und dich in deiner Arbeit behindert.

S_ilbe7rm"ondaugxe


Ich habe ihr aber schon mal etwas mündlich mitgeteilt, wo sie nur 1 Woche später behauptet hat ich hätte es ihr nicht gesagt...

ta-daaa

(Man kann auch Sachen mündlich besprechen und dann noch eine Aktennotiz oder Email machen und das schriftlich fixieren)

Coallizsta2x6


@ Silbermondauge:

Ja, ich werde zukünftig die wirklich wichtigen Dinge nur noch schriftlich machen. Ich habe der Kollegin Mitte November mal einen Bericht geschickt den ich mit ihr noch durchsprechen wollte, da wir beide für das Projekt verantwortlich sind. Erst Mitte Dezember hat sie angefangen ihn sich durchzulesen. Und nein, wir hatten in der Zeit nicht so unglaublich viel zu tun... Ich habe ihr den Bericht per Mail geschickt und sie im Laufe der wochen 2 x danach gefragt wann wir den denn nun besprechen wollen. Richtige definitive Aussagen habe ich nicht bekommen - wie gesagt hat es dann erst Mitte Dezember mit dem besprechen geklappt.

Ich war da schon ziemlich angepisst, weil der fertige Bericht praktisch 1 Monat einfach so rumgelegen ist. Okay, wir hatten keinen Abgabetermin aber trotzdem! Sie hat ihn sich durchgelesen und das warst dann auch. Dann habe ich ihn endlich weitergeben können und was glaubt ihr was dann kam?! 2 Tage nachdem ich den Bericht weitergegeben habe hat die Kollegin Kritik am Bericht geäußert und angefangen rumzumeckern.

C/alli4sKtax26


Was meint ihr? Sollte ich das Thema trotzdem mal beim Firmenleiter ansprechen? Ich würde ja nicht sagen dass die Kollegin sich total fies mir gegenüber verhälr sondern es etwa so formulieren, dass es bei der Durchführung der Arbeit öfter mal Meinungsverschiedenheiten und Differenzen zwischen der Kollegin und mir gibt und darunter das Arbeitsklima leidet. Wenn er dann nachfragt kann ich ja genauer werden (Vorwurf dass ich nicht kommuniziere, dass ich immer alleine zu Besprechungen gehen muss obwohl sie eigentlich mit sollte und sie stattdessen im Büro sitzt usw.). Irgendwas beschönigen würde ich an dem Punkt nun nicht mehr.

kMratz<kaetyzchxen


Ja, sprich es an. Denn sie behindert dich bei der Arbeit. Und ich würde auch das mit der Krankheits-/ Abwesenheitsmeldung ansprechen. Du bist ihre Vertretung, also musst du Bescheid wissen. Bei mir gehen solche Meldung auch an die wichtigsten Leute im Team, damit die dem Rest Bescheid geben können und nicht nur an meinen Vorgesetzten.

Sie hat ihn sich durchgelesen und das warst dann auch. Dann habe ich ihn endlich weitergeben können und was glaubt ihr was dann kam?! 2 Tage nachdem ich den Bericht weitergegeben habe hat die Kollegin Kritik am Bericht geäußert und angefangen rumzumeckern.

Da hilft nur vor dem Wegschicken, Mail an sie: "Wie besprochen schicke ich den Bericht morgen weiter" oder so ähnlich.

ker:atNzkzae3tzchexn


Ich würde ja nicht sagen dass die Kollegin sich total fies mir gegenüber verhälr

Persönlich solltest du nicht werden, aber die Tatsachen sachlich schildern.

aAutVumn-}like


@ Callista26

Ansprechen kannst du es sicher. Aber ich gehe nicht davon aus, dass sich alleine deswegen etwas ändern wird. Ich bin auch ein harmoniebedürftiger Mensch. Habe immer gern geholfen, aber es gibt auch Menschen, die dies gnadenlos ausnutzen.

Deine Kollegin ist das Gegenteil von dir. Wie meinte einmal meine Exkollegin zu mir – ich wäre ihr zu herzlich von meiner Art her. Und ;-) ich kenne das von meiner alten Firma – hier gab es auch Leute, welche Mails nicht beachteten. Meine Exkollegin gehörte dazu. Sie wollte auch immer stets mündlich informiert werden. Allerdings hatte sie eine grottenschlechte Rechtschreibung und sie brachte keinen vernünftigen Satz zustande. Das Problem war bei uns, dass auch der interne Chef und mein Seniorchef so gestrickt waren. Sie wollten immer mündlich informiert werden. Sie waren aber oft nicht zu erreichen. Meinem Seniorchef konnte ich nichts mailen – er hatte keinen PC ;-) Aber zum Glück hatte ich wenig mit ihm zu tun. Er hielt aber viel auf den internen Chef. Der interne Chef kuschte auch vor meiner Kollegin und mochte auch keine Mails – die Lage war aussichtslos. Er beantwortete nicht mal die Mails vom Steuerberater – so nach dem Motto "es erledigt sich alles von selbst". Gerade in meiner alten Firma waren Mails praktisch, weil viele Kollegen auch oft telefonierten und so die Mails abarbeiten konnten, wenn sie dafür Zeit hatten. Das sahen aber nicht alle so.

Nur die Seniorchefin stand hinter mir. Aber im Nachhinein hätte ich viel früher kündigen müssen.

Und, wenn ich die Exkollegin heute sehe oder ihr Auto – dann denke ich mir nur, wie erbärmlich sie ist und ich hoffe, dass es stimmt, wenn es heißt, dass man immer alles zurückbekommt im Leben.

a utum3n-l&ike


Ich mailte dem internen Chef eine Excel-Aufstellung und er verlangte sie dann sogar von mir ausgedruckt! Ist nur schade, dass genau solche Leute es im Leben weit bringen.

Ccal&li=sta26


@ autumn-like:

Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich nur wegen so einenm Gespräch so viel ändern würde, Aber es würde mir halt schon helfen, wenn die Kollegin sich mal etwas zusammenreißt und nicht tagtäglich solche Tiraden loslässt und versucht mich als unkollegial, unfair und hinterlistig darzustellen. Mir ist klar dass die Kollegin und ich keine Freunde werden - das müssen wir ja auch nicht. Aber ich sehe nicht ein warum ich ständig so Zickereien ertragen soll. Für sowas ist mir die Arbeitszeit echt zu schade und ich finde so ein Verhalten auch ziemlich kindisch.

Ich werde nächste Woche mal versuchen das Thema dezent beim Chef anzusprechen. Ich werde mich aber hüten die Kollegin irgendwie direkt zu beschuldigen (es sei denn er fragt direkt nach - dann sag ich schon was sache ist), aber ich kann ihn ja fragen ob er irgendwelche Ratschläge hat und Möglichkeiten sieht damit das Arbeitsklima wieder besser wird. Ich weiß mir anders einfach nicht mehr zu helfen.

a'utum-n-flikxe


@ Callista 26

Ein Versuch ist es wert. Zu verlieren hast du nichts. Als unkollegial wurde ich von der Exkollegin auch dargestellt und das ich am liebsten alleine arbeiten würde. Was nicht stimmte. Heute arbeite ich mit zig Kollegen zusammen und wir kommen prima zurecht. :-) Sie hat immer versucht, mir die Schuld zu geben. Ich wollte immer einrenken, weil ich auch ein friedlicher Mensch bin und die Zusammenarbeit sah. Aber bei solchen Personen ist dies unmöglich.

Kann es sein, dass deine Kollegin der Meinung ist, dass du besser bist als sie? Ich war der Exkollegin von Weitem überlegen. Sie hatte schon in der Firma, wo sie vorher war, alle Kollegen aus dem Weg geräumt, die ihr nicht untertan waren.

Es kommt halt auf den Stand an, den sie beim Chef hat. Ist der Chef von ihrer Art begeistert, stehst du leider auf verlorenem Posten.

Drücke dir fest die Daumen. :-)

Suilbe=rmondaxuge


Ist der Chef von ihrer Art begeistert, stehst du leider auf verlorenem Posten.

Aber dann wäre der Chef auch kein guter Chef...und:

Der Chef wird ja auch einen Grund haben warum er dieser Kollegin das bestimmte Aufgabengebiet NICHT überträgt. Und ihm wird auch aufgefallen sein dass diese Kollegin bei den Meetings mit dabei war. Allerdings könnte es ja auch sein dass diese Kollegin dann sagt, sie wußte ja von nichts. Der nächste Grund, das schriftlich zu machen. (Man kann ja sagen "dann und dann ist ein Meeting, ich schick noch eine Mail" – so läuft das bei uns)

Ich finde es auch immer wieder "interessant" wenn Leute die selber unkollegial sind (also diese Kollegin) andere als unkollegial bezeichnen.

C;aQllis+ta2x6


@ autumn-like:

Wie ihr stand beim Chef ist weiß ich nicht so genau. Aber sie hat praktisch nie was mit ihm zu tun und er hat sich auch nie total toll über sie geäußert (aber auch nicht negativ - er fragte allerdings was sie denn genau macht, denn er würde nur von mir Vorgänge bekommen - da habe ich sie blöderweise auch mit einer Ausrede in Schutz genommen und habe gesagt sie wäre ja oft krank (was nur halb stimmt). keine Ahnung warum. ). Also dass er total von ihr begeistert ist bezweifle ich eher - ich glaube er steht ihr neutral gegenüber.

Genau das Gleiche behauptet meine Kollegin auch! Sie würde uns ja als Team sehen, ich würde aber lieber alleine arbeiten und sie findet es schade dass ich anscheinend der Meinung bin dass wir "gegeneinander arbeiten" müssen und Konkurrenten sein müssen (ich mache normal meine Arbeit und spreche die Projekte mit ihr ab wie bei dem Bericht - warum ist das denn gegeneinander arbeiten?!). Ich habe an einer anderen Stelle auch im Team gearbeitet und kam da immer super zurecht. Das ist das erste Mal dass ich solche Probleme habe.

Ob ich besser bin als sie? Hmm...kann sein. Aber ich gebe mir bei meiner Arbeit auch Mühe und versuche es immer so gut wie möglich zu machen. Ich würde mich auch als zuverlässig und fleißig bezeichnen, da ich schon relativ viele Vorgänge erledige und darauf achte immer alle Fristen einzuhalten. Mein Chef hat mich auch schon kürzlich 2 x für meine Arbeitsweise gelobt - das weiß die Kollegin aber nicht (sie war nicht dabei sondern dass hat der Chef mir unter 4 Augen gesagt). Ich kann mir insgesamt aber schon vorstellen, dass die Kollegin Angst hat dass ich ihr den Rang ablaufe und deshalb versucht mich als "schlechte Kollegin" darzustellen.

C@all6is`ta2x6


@ Silbermondauge:

Das sie von den Terminen bei denen sie "beleidigt" war und nicht mitgekommen ist nichts wusste kann sie nicht behaupten, denn ich kann nachweisen, dass ihr die Mitteilungen geschickt habe! (Termineinladung über Outlook - die übrigens auch an den Chef ging da dieser seinen Terminkalender auch immer über Outlook führt). Es war schon immer üblich bei uns Termineinladungen zu verschicken, keine Ahnung warum die Kollegin das plötzlich nicht mehr passt und sie unbedingt will dass ich ihr das mündlich mitteilen soll wenn Termine sind an denen sie auch teilnehmen soll (sie meint das wäre besser, vorallem weil wir ja auch im gleichen Büro sitzen).

S{ilbebrmond7auxge


warum ist das denn gegeneinander arbeiten?!

weil sie dir das einreden und dich verunsichern will

k(ratzkdaet_zchexn


er fragte allerdings was sie denn genau macht, denn er würde nur von mir Vorgänge bekommen – da habe ich sie blöderweise auch mit einer Ausrede in Schutz genommen und habe gesagt sie wäre ja oft krank

Das ist dann doch eher negativ für sie, wenn er dich fragt, was sie genau macht. Es ist übrigens auch nicht in Schutz nehmen, wenn du sagst, sie wäre oft krank... Er sollte ihre Fehlzeiten ja kennen. Und für mich hört sich das nach einer Ausrede an, um nichts Schlechtes zu sagen (was es ja dann auch war).

Genau das Gleiche behauptet meine Kollegin auch! Sie würde uns ja als Team sehen, ich würde aber lieber alleine arbeiten und sie findet es schade dass ich anscheinend der Meinung bin dass wir "gegeneinander arbeiten" müssen und Konkurrenten sein müssen

Sie versucht dir ganz klar ein schlechtes Gewissen zu machen und dich unter Druck zu setzen. Klappt ja auch. Da hilft nur sachlich reagieren und den Rest ignorieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH