» »

Extrem introvertiert,kann einfach nicht mit Menschen arbeiten

A]ahnxura


Ich bin auch am liebsten alleine und telefoniere ungern. Im Job geht das aber meist nicht. Außer du arbeitest z.B. in den Tiefen der IT oder suchst dir eine andere Berufssparte in der die Kollegen ähnlich ticken.

Meist haben solche Menschen eine andere Art der Begabung. Ich kann mich z.B. sehr lange konzentrieren um sehr schnell technisch-kreativ zu arbeiten.

Aber auch wenn es dir noch so schwer fällt, du solltest dich etwas anpassen. Ich kenne ähnliche Menschen die, stumm wie sie sind, sogar mich auf Dauer in den Wahnsinn treiben würden.

Mir hilft es, wenn ich mir ein Äußer-Ich anziehe und etwas Schauspiele (mit einem Augenzwinkern für mich selbst). Zu Hause kann ich dann immer noch tun und vor allem lassen ;-D , was ich möchte.

Sortiere die persönlichen Dinge die du von dir erzählst einfach vorher, du musst ja wie bereits gesagt wurde nicht alles erzählen. Mach mal einen Witz auf deine Kosten und erzähle auch mal ruhig etwas peinlicheres, und lache selbst mit drüber.

Dann kannst du grundsätzlich so bleiben wie du bist und kommst trotzdem gut durch's Leben. Wirklich ändern kann man so etwas glaube ich nicht, oder nur sehr langsam. Aber dazu lernen. :-)

I%n-K^og Nixto


Es gibt sozialkompetenztraining. Gut ist, dass du merkst, dass da was nicht passt und die Reaktionen der anderem lesen kannst. Warum du nicht darauf eingehst, ob es Willen, Erziehung oder whatever ist oder du einfach wirklich nicht kannst, kann dir nur ein Fachmann sagen.

S7tillebsWässeWrleixn


Ich musste keinen Augenkontakt trainieren,es fällt mir auch nicht schwer und mit der Zeit komme ich auch gut klar,habe zeitlich selten probleme und bin auch gut wenn es darum geht pläne zu machen und sie zeitlich zu organisieren. Es stört mich einfach das ich nicht in meinen eigenen 4 Wänden bin und ich einfach nicht ich selbst sein kann und mich mit den anderen auseinander setzen muss. Ich habe keine angst die erwartungen des smalltalk nicht zu erfüllen,ich möchte einfach keinen halten weil es mich nicht interessiert wie es den anderen auf der arbeit geht. Dieses ganze Nett sein getue ist einfach zum brechen.

_1Par6vaRtix_


Es gehört einfach dazu, das man wenigstens etwas Interesse für seine Mitmenschen, gerade mit denen man arbeitet, zeigt. Schon allein der Höflichkeit wegen. Auf Dauer kann das auch nicht gut gehen, wenn man sich immer so sehr von anderen bewusst abgrenzt. Dann suche dir lieber gleich einen Job, wo du nichts oder kaum was mit Menschen zu tun hast, wenn du an deinem Verhalten nichts ändern willst oder kannst.

C*olAi]bHrxi_


es macht mich wahnsinnig und nach einer Weile will ich einfach nur weinen und muss weg.

...

wird dann nochmals schwerer für mich sein hinzugehen

...

Es ist jetzt schon dieser Druck in und auf mir.

es belastet mich nicht

Hör auf, Dir etwas vorzumachen. Du leidest massiv unter Deinem Unvermögen, mit Menschen umzugehen. Das wird sich nicht von selber bessern.

S>avannelnlöwe


So ein bisschen verstehe ich dich bzw. geht es mir ähnlich. Ich bin in der Lage Smalltalk zu führen, fange von mir selbst aus aber eigentlich keinen an. Was mich am Ende des Tages am meisten angestrengt hat, ist der Kontakt zu meinen Kolleginnen, der Smalltalk, dieses überflüssige Austauschen über nervige Informationen von Kolleginnen, die mich nicht/kaum interessieren. Mit netten Kolleginnen fällt mir das nicht so schwer, aber bei denen, die ich nicht so mag passe ich immer sehr sehr stark auf, was ich wann wie und wo sage. Ich komme nicht von hier (also aus der Stadt wo ich arbeite) sodass eben einfach keiner über mich bescheid weiß, nur über das, was ich bewusst preisgebe. Und das für mich zu filtern ist einfach unheimlich anstrengend, es schlaucht und manchmal habe ich auch keine Lust zur Arbeit zu gehen, aus diesem einen Grund. (Auf morgen freue ich mich, da ist nämlich von den Hab-Acht-Kolleginnen nur eine im Büro! ;-D Ich hab das für mich immer als Macke abgetan. (Bin ansonsten auch eher so ein Eigenbrötler, der ganz gern allein ist, aber 2014 soll sich mal was ändern.)

SXtill[esWässe=rlexin


Das ich darunter leide merke ich. Aber alleine geht es mir gut und deswegen versuche ich immer so wenig wie möglich mit anderen in Kontakt zu treten.

C"olibprix_


Und was willst Du dann von uns wissen?

EUhemal\iger N9utzer (a#49275x3)


Hi..

Dachte schon ich wäre damit total alleine..Aber anscheinend ja nicht..Ich bin schon lange arbeitslos, genau aus diesem Grund..Ich bin absolut unfähig mit Menschen zu kommunizieren, ich hasse Smalltalk, weil der bei mir auch immer sofort abreißt..Und ich auch garnicht weiß worüber ich mit den Leuten reden soll..Ich gehe nächstes Jahr wieder in Therapie und will definitiv extrem an mir arbeiten, denn sonst wird das nie was werden..Ich hatte auch schon verschiedene Jobs, aber früher oder später scheiterte es immer genau an diesem Problem..Ich hasse es unter Menschen zu sein, fühle mich absolut unwohl, bin ständig am überlegen was die nun wohl von mir denken, habe null Selbstbewusstsein usw...Es ist der Horror..Und ich bin auch erst 22..Will definitiv nicht mein ganzes Leben so weitermachen, denn das macht keinen Spaß..

Hab auch kaum Kontakte, eben weil ich kaum rausgeh und mit Leuten nicht kann..Bei mir ist es aber nicht wie bei dir, dass ich kein Problem hab allein zu sein, sondern ich fühl mich schon oft sehr sehr einsam..Deswegen muss ich was ändern..

Würde dir empfehlen, dass du dir auch Hilfe suchst..Ich hab das Problem seit vielen vielen Jahren und von selber passiert da leider nichts..Man muss konsequent an sich arbeiten..Wir sind noch jung und es wäre schade, wenn wir unser ganzes Leben nicht richtig auskosten können wegen diesem "Problem"..

LG

Eshemalicger NutzeBr (#4927x53)


Ich meine natürlich dieses Jahr..haben ja schon 2014 |-o ;-D

K#le>ixo


StillesWässerlein

Ich bin gerne alleine und war es auch schon als kleines Kind,es kommt also nicht wie aus dem nichts,es belastet mich nicht.

Dein Desinteresse belastet allerdings Dein Berufsleben und somit Dein Überleben.

ich war schon immer sehr introvertiert. einsam fühle ich mich nicht wenn ich alleine bin. ich will es auch nicht wirklich ändern,mich mit leuten zu beschäftigen. ich will einfach meine ruhe haben.

Und warum hast Du den Faden eröffnet?

Überfordert fühle ich mich nicht,auf der arbeit bin ich meistens nur genervt und möchte von den leuten weg oder wäre gerne alleine dort.

Andere würden sagen, dass Dich die Situation überfordert.

Ich habe keine angst die erwartungen des smalltalk nicht zu erfüllen,ich möchte einfach keinen halten weil es mich nicht interessiert wie es den anderen auf der arbeit geht.

Mag sein, dass das aus Deiner Sicht so ist, dass Du nur einfach allein sein willst. Von außen sieht es so aus, wie es Deine Chefin gesagt hat. Das ist auch der Grund, warum sie Dir nahe gelegt hat geselliger zu sein, da Du keine große soziale Kompetenz hast.

Ldingucistixn


Hallo StillesWässerlein,

ich habe ebenfalls ein Problem mit dem Smalltalk am Arbeitsplatz, allerdings ist mein Problem von ganz anderer Natur. Ich habe im wahrsten Sinne des Wortes eine Störung, was die Kommunikation angeht – ich befinde mich zurzeit noch in der Diagnostik, aber es steht bereits fest, dass ich autistisch bin. Es steht nur noch offen, wie schwer genau. Ich bin jetzt 25 Jahre alt und hatte schon ziemlich viele Jobs, habe aber (auch trotz heftigster Probleme) meine Schule abgeschlossen und, als einzigster Job relativ reibungslos, meine Ausbildung abgeschlossen. Kommunikation war bei immer ein riesiges Hindernis, aber wenn ich dir einen großen, dicken Tip geben darf, als jemand für den Smalltalk bis heute ein großes Geheimnis ist: Versuche es wenigstens!

Ich habe Smalltalk bislang bei jedem Job forciert. Es ist anstrengend für mich, kostet mich große Mühe, Überlegung und Überwindung. Aber: Bei den meisten Jobs hat es mir Vorteile gebracht. Meine etwas einseitige und eintönige Kommunikation (ich habe z.B. nur ein einziges Hobby, siehe Nickname) barg schon öfters peinliche Momente und brachte mein Gegenüber zum Schmunzeln, aber brachte auch manches Mal Sympathien.

Ich konnte nicht wirklich konkret nach Privatem fragen (Blockade? – Ungewissheit, etwas Unangemessenes zu fragen? Ich weiß es nicht!), aber kompensierte das, indem ich besonders interessiert zuhörte und dann im Gesprächsverlauf weiterfragte. Ich kann, bedingt durch meinen Zustand, nichts zu dem fehlenden Interesse deinerseits sagen. Ich bin den meisten Gefühlsdingen gegenüber sehr neutral (d.h. nicht emotional, sondern pragmatisch) eingestellt, was andere dann als Desinteressiere oder Gefühlskälte fehlinterpretieren. Dabei ist aber so, dass ich den Vorgang einfach nur logisch verstehe, emotional aber nicht wirklich.

Ich würde dir aber dringend empfehlen, nicht die Anrufe deiner Chefin zu ignorieren. Ich kann dir sagen, ich und das Telefon... :)D Das Telefon ist zwar essentieller Bestandteil meines Berufs, aber ich habe so manche Probleme mit ihm (ich habe wegen meines Zustands große Hörprobleme), muss aber irgendwie damit klarkommen. Ich bin zwar immer ein wenig gehemmt, den Hörer abzunehmen, aber einen wichtigen Anruf würde ich nicht ignorieren.

Ich kann dir nur den Tip geben, den man mir während der Diagnostik schon mehrfach gegeben hat und der in Zukunft auf mich zukommen wird: Kommuniziere dein Problem und arbeite daran! Hör mal, ich bin Autistin und kann dir sagen, dass mir nichts lieber wäre als den ganzen Tag einfach meinen Job abzustrampeln (am besten in einem kleinen, netten Raum ohne Telefon @:)) und abends wieder meinem Interesse nachgehen zu können, aber die Realität sieht anders aus. Ich hatte schon in der Schule die heftigsten Probleme wegen meiner Kommunikationsschwierigkeiten und habe mir geschworen, dass ich mir mit Abschluss der Diagnostik nie wieder eine Chance von meinem Zustand versauen lassen werde.

Wenn du in der Tat nur desinteressiert am Smalltalk bist (wie gesagt, ich kann das nicht beurteilen), musst du dich fragen, ob das Desinteresse das fehlende Geld/die verpassten Chancen wert ist. Ich würde das pragmatisch sehen. Ich kann eigentlich gar keinen Smalltalk führen, gebe mir aber allergrößte Mühe. Okay, die Resultate sind oft für meine Mitmenschen etwas bizarr und belustigend und meine Themen drehen sich oft im Kreis, aber ich versuche mein Bestes. Ich könnte auch einfach stur arbeiten und mit niemandem sprechen, aber dann, da bin ich mir sicher, würde ich niemals einen Job behalten. Ich habe auch Probleme, Menschen in die Augen zu sehen, solltest du wissen. Ich habe schon vor Jahren dafür gesorgt, dass es niemand merkt, indem ich ihnen genau auf den Punkt zwischen die Augen sehe. Als Kind habe es nicht getan und bin sehr unangenehm damit aufgefallen, sowohl bei Erwachsenen als auch, ganz besonders, bei Gleichaltrigen.

Es ist alles eine Frage der Kompensation. Musst du kompensieren, aber kannst nicht; oder möchtest du nur nicht? In dem Fall, also wenn du wirklich nur keine Lust auf Smalltalk hast, dann würde ich es einfach sagen. Ganz klipp und klar.

Viele Grüße,

Linguistin

I)ndimv}idualYist


@ Linguistin

Großartiger Einstandsbeitrag, würde ich sagen. Hut ab! :)^

Das hat mich sehr angesprochen. Ich trage auch Züge in der von dir skizzierten Richtung und erkenne mich in vielem wieder. Ich unterschreibe jeden Satz von dir und habe großen Respekt vor deiner Entschlossenheit, dein "Anderssein" wohlwollend anzunehmen, ohne es zur "Behinderung" (im Wortsinne) werden zu lassen. So ungefähr kommt es jedenfalls bei mir an, und es hat für meine Wahrnehmung etwas sehr Produktives und Optimistisches.

Hoffentlich erreicht es die Fadenstarterin in gleicher Weise.

T%edstrTaxle


mhm, wenn du do weisst, das du andere menschen gar nicht ertragen kannst, warum suchst du dir dann immer wieder jobs, wo du offensichtlich dann doch mit anderen redem musst? Wenn ich so drauf wäre wie du, dann würde ich mich wirklich ganz intensiv um eine Arbeit kümmern, wo ich weis, das ich 100% alleine bin.

cChrOissyxlay


Wie wärs mit Heimarbeit vom Rechner aus ?

Mir fällt da auf Anhieb nichts konkretes ein, aber da wärst Du a) alleine für dich, b) hast keine lästigen Kollegen um Dich rum und c) kannst Dir vllt noch deinen Tag etwas freier einteilen (scheint mir bei Dir wichtig zu sein, wenn ich das so lese)

Aber wenn es Dich nicht wirklich stört, warum dann das Thema? :)z

Kann dazu aber auch was sagen, ich war früher extrem schüchtern und zurückhaltend/introvertiert. Das kam von der Schule weil ich des öfteren gemobbt und ausgeschlossen wurde, also dachte ich mir falle ich gar nicht erst negativ auf und ignoriere meine Mitschüler. Dass sich das aber bis in den Beruf weiterzieht, hätte ich nicht gedacht. Ich habe mittlerweile mehrere Jahre im Einzelhandel gearbeitet, also MUSSTE ich mit Menschen zu tun haben und mich mit denen beschäftigen... egal ob nun Kollegen, oder Kunden! Und mir hat das wahnsinnig geholfen @:) ich bin immer noch nicht total locker (werd ich wohl auch nie sein, ist einfach nicht meine Natur), aber es wurde um einiges besser und ich kann auch mal unbefangen mit wem quatschen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH