» »

Nach der Ausbildung nach England, wie macht mans am besten?

Snavan neinlöwe hat die Diskussion gestartet


Guten Abend. ;-D

Ich bin jetzt 24, meine Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte habe ich mehr hinter als vor mir und ich möchte gerne für ein Jahr nach England in eine Kanzlei gehen um dort als normale Angestellte zu arbeiten. Meine jetzige Kanzlei will mich übernehmen, ich möchte auch gern dort bleiben aber auf diese Erfahrung einfach nicht verzichten und mein Sprachwissen in dem Bereich verbessern.

-

Ich habe eine recht interessante Seite gefunden, dort kann man sich ganz normal bewerben, die Suchmaschine bezieht sich auf London, alles in allem also keine üble Sache. Der Durchschnittsverdienst in meinem Beruf dort beträgt umgerechnet knapp 3.500 Euro, was in der Berufssparte nicht schlecht ist – allerdings sind die Kosten in einer Großstadt natürlich eine andere Nummer...

Reicht so ein Betrag überhaupt aus um die Lebenshaltungskosten in London zu decken? Um alleine eine Wohnung zu finanzieren, die nicht gerade in einer Gegend liegt, in der man nachts nicht mehr auf die Straße kann?

Wenn ihr selber im Ausland gearbeitet habt, aber über keine Organisation gegangen seid sondern euch selbst euren Weg gesucht habt, habt ihr das über das Internet gemacht oder wart ihr vor Ort und seid dort auf die Suche gegangen? Wie viel Zeit habt ihr euch gegeben, wenn ihr vor Ort wart?

Was sollte ich beachten? Engländer sind zum Glück keine Franzosen, aber muss ich mich als Deutsche bzgl. der Vergangenheit trotzdem auf Schwierigkeiten einstellen?

-

Ich weiß natürlich, dass es dazu im Internet ein paar Artikel gibt, aber ich möchte keine allgemeinen Infos, sondern würde mich sehr über ganz persönliche Erfahrungen freuen. @:)

-

Und, fast noch wichtiger: Möglicherweise haben meine Chefs Kontakte, die ich nutzen könnte, aber sollte ich sowas ansprechen und fragen oder lieber erstmal nichts sagen? Ich habe zu meinen Chefs ein ziemlich gutes Verhältnis (aber nicht freundschaftlich, wir duzen uns nicht o. ä.), aber ist es vielleicht doch dumm sie so früh in meine Pläne einzubeziehen?

-

Liebe Grüße

Antworten
d>kesIt


Grundsätzlich: super Idee, mach es wenns klappt!

Hast du denn schon nach speziellen Arbeitsangeboten in deinem Gebiet gesucht?

Ich frag mich nur weil gerade die Gesetze ja doch ganz andere in England sind, aber ehrlich gesagt hab ich da jetzt nicht so viel Ahnung.

3500 Euro brutto pro Monat? London ist teuer, sehr teuer. Aber damit solltest du trotzdem hinkommen, aber da gibts sicher mehr Infos im Internet.

Ich kenne es nur von Freunden, bei der Auswahl der Viertel wirklich gut recherchieren, es gibt wirklich einige Viertel in denen man nachts lieber daheim bleibt.

Kennst du evtl jemanden in London? Oder zumindest in den UK, der dir im Falle der Wohnungssuche etwas helfen könnte?

Was sollte ich beachten? Engländer sind zum Glück keine Franzosen, aber muss ich mich als Deutsche bzgl. der Vergangenheit trotzdem auf Schwierigkeiten einstellen?

Ich hab übrigens auch Franzosen nie so kennen gelernt.... :P

Aber in England, hätte ich noch nie gehört.

Deine Chefs: Klar würde ich die fragen, warum denn nicht? Erzähl ihnen einfach ganz normal was Sache ist, dass du immer gerne dort gearbeitet hast, dass du auch gerne weiterbleiben möchtest, dass es aber immer schon dein Traum war ein Jahr im Ausland zu verbringen und dass du denkst dass jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Und dann frag einfach ob sie irgendwelche Tipps haben, wenn sie dich gut fanden und Beziehungen haben werden sie dir sicherlich helfen!

LG und viel Glück

S1avan$nenelTöwxe


Danke für deine Antwort! :-)

Ja, es gibt doch einige Stellen in meinem Bereich, die auch gerade die deutsche Sprache mit einbeziehen bzw. wo ich mit Deutsch weiterkomme wenn ich das englische Pendant kenne.

Ja, die 3500€ sind brutto. Bei uns bekommt man im Durchschnitt nichtmal die Hälfte, allerdings ist der Kostenfaktor natürlich ein ganz anderer. ;-D

Ich kenne niemanden in England, das müsste ich tatsächlich komplett alleine stemmen, aber eigentlich ist das auch das, was ich möchte. Aus dem Grund kommen für mich auch keine Organisationen infrage (mal unabhängig davon, dass die schon aus Altersgründen wegfallen, glaube ich ":/ ).

.

Ah, doch in ländlicheren Gegenden Südfrankreichs zeigen Franzosen auf ihre ganz eigene Art, was sie von uns halten- allerdings eben auf dem Land, in Großstädten sind die ja auch offener.

.

Was die Chefs angeht habe ich den kleinen Hintergedanken, dass sie mich natürlich übernehmen wollen, damit ich DORT arbeite und nicht im Ausland... :-/ Weiß nicht, ob ich da zu paranoid denke....

jgust_;lookin[gx?


Ich will dir nur mal, für Recherchezwecke, einen Rat geben. Suche nicht nach Wohnungen. Das sind unüberschaubare Kosten. Aber durch reichlich FB Freunde aus England (ich arbeite jeden Sommer dort) weiß ich, dass es immer wieder Leute gibt, die Mieter für einzelne Zimmer suchen. Klar, es wäre nicht so schlecht wenn man sich mit seinen WG Kollegen dann auch noch gut verstehen würde, aber das ist von der finanziellen Seite eben mal etwas, das eine ganz andere Hausnummer hat als eine Wohnung in London, besonders noch wenn man Ansprüche an die Umgebung hat.

d%k@exst


Was die Chefs angeht habe ich den kleinen Hintergedanken, dass sie mich natürlich übernehmen wollen, damit ich DORT arbeite und nicht im Ausland... :-/ Weiß nicht, ob ich da zu paranoid denke....

Ja, aber es gilt: Du hast nichts zu verlieren.

Das einzige auf was ich achten würde wäre: Deutlich machen dass deine Entscheidung ins Ausland zu gehen steht! Wenn du das noch kombiniert mit ein bisschen "schleimen" (was ja nicht mal gelogen ist) dass es dir sehr gut gefallen hat und du gerne weiter bleiben würdest, aber du dir einfach diesen Wunsch erfüllen willst, dann denke ich dass die die Chefs da gerne behilflich sind.

Aber klar, gibt solche und solche, aber ich habe positive Erfahrungen gemacht.

Wenn jemand gut und fleißig war, dann hilft man dem auch gerne.

Was ich dir zwecks Wohnung noch als Tipp sagen will: [[http://www.gumtree.com/]]

Ich denke du könntest die auch ne eigene Wohnung leisten, aber für ein Jahr wäre es vielleicht praktischer (weil viel unbürokratischer) eine WG-Zimmer zu nehmen.

Außer die just_looking auch erwähnt, wenn du noch ne WG mit netten Leuten findest, wäre das sicher auch eine Bereicherung. Natürlich auch sprachlich!

d?kesxt


*Außerdem wie.... |-o

SCavCanne@nlxöwe


WG fällt für mich raus, das krieg ich gar nicht auf die Reihe. |-o Ich finde aber nicht, dass ich Ansprüche stelle, wenn ich in einem Viertel leben möchte -egal wo auf der Welt- in dem ich abends noch auf die Straße gehen kann. :-) Ich sag ja, ich möchte da arbeiten, keine Praktikantenstelle. Sollte es mir dort super gefallen oder ich die Liebe meines Lebens treffen ;-) wäre es mir auch kein Bedürfnis zurückzukommen. Ich bin ungebunden, hier hält mich nichts. Aber das ist natürlich keine ernsthafte Überlegung und das strebe ich auch nicht an.

.

Danke für die Seite, so schlimm scheints ja gar nicht so sein, finanziell gesehen (ja, ich hab gesehen, dass das Wochenpreise sind ;-D ).

.

Schleimen müsste ich gar nicht, ich mag die Arbeit wirklich sehr gern- deshalb habe ich ja Bammel, dass meine Chefs das nicht so lustig finden. Andererseits, vielleicht wäre es dann wirklich Schicksal, würden sie mich dann nicht übernehmen. Und will ich für jemanden arbeiten, der mich bremsen will?

NiachtChasxe


WG fällt für mich raus, das krieg ich gar nicht auf die Reihe. |-o Ich finde aber nicht, dass ich Ansprüche stelle, wenn ich in einem Viertel leben möchte -egal wo auf der Welt- in dem ich abends noch auf die Straße gehen kann. :-)

dann musst du dafür auch bezahlen können :-) just saying ;-)

ich könnte da ziemliche stories erzählen, aber das würde jetzt zu weit führen.

a4g"nexs


I know two barristers, one is based in Manchester and one in Chester.

To have an own place, i.e. not share, and work in London is only realistic if you you are willing to commute relatively long distances.

S,avannLenDlmöwe


Nachthase, ichwollt keine klauen! ;-D

.

agnes, das ist meine geringste Sorge, das Problem besteht jetzt bereits. Feels like home, also! :)z

ajgnexs


I prefer to live somewhere where I can get to work without spending hours on the train and go to London for fun. That´a matter of personal preference though.

For a lot of professions London is very competetive and people make a point of working very long hours to keep their jobs. There are lots of nice places to live outside. Just a thought...

Mzuca|puCme


Hey.

Ich denke, ich kann dir nicht viel weiter helfen, da ich in England studiert und nicht gearbeitet habe, aber antworte trotzdem mal:)

Studiert habe ich in Manchester und um gut über die Runden zu kommen, brauchte ich ca. 1000€/mtl. (Wohnung+ Lebensmittel; keine Extras). Allerdings habe ich auch in einem Studentenwohnheim (in einer WG;)) gelebt.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass 3500€/brutto in London nicht viel ist, wenn du das alleine schaffen willst, außer vielleicht du willst täglich mind. 1h Arbeitsweg haben. Ich würde dir aus eigener Erfahrung wirklich eine WG empfehlen. Ich habe auch immer gesagt, das ich kein WG-Typ bin, bin ich immer noch nicht, aber eine WG bietet viele Vorteile. 1.) Du kannst eher eine bezahlbare Wohnung/Zimmer finden. Und absolut ausschlaggebend ist, dass du sofort Anschluss hast(vorausgesetzt man versteht sich).

Ich war ein Jahr dort und hatte nie Probleme weil ich Deutsche bin. Kein einziges Mal. Die Engländer sind ein wirklich nettes Völkchen, ich habe mich dort immer wohl gefühlt. Man wird oft gefragt, wo man herkommt, aber auch dann wurde nie darauf angespielt.

Ich würde jedem empfehlen ins Ausland gehen! Es ist eine Erfahrung die dir keiner mehr nehmen kann. Ich habe durch die Zeit dort ein zweites zu Hause gefunden:)

Und zu den Chefs: ich würde sie fragen. Wieso diese Kontaktmöglichkeit nicht nutzen. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Chancen so einen Job zu kriegen auch höher sind. Nur eine Vermutung! Mehr als "Nein" sagen können sie ja nicht.

Viel Glück bei deinem Vorhaben:)

Ntacht_hase


ich schließ mich mal agnes an ;-) *:)

S&avann?enl:öwxe


Ich versteife mich nicht auf London, das möcht ich mal sagen. :-) Ich habe auch nicht die Vorstellung, dass London DIE Stadt ist und alle dort goldene Wasserhähne haben (das dachte ich mit 12 mal von Amerika - hähä), bin da durchaus offen! :)z

.

Mucapume, trotz Studium- danke für deinen Bericht! Klar hilft mir das auch, ich denke mal bezüglich einer Arbeitsstelle werden die Erfahrungen sowieso stark auseinandergehen.

Hm, ich merk schon, ihr würdet die Chefs fragen... Ich denke ich werde da mal einen passendenZeitpunkt abwarten und nachhaken! :)z

N%achtshase


...alle dort goldene Wasserhähne haben

und zwar mindestens zwei an jedem waschbecken :)z

sorry, ich werde albern, ich muss ins bett ;-D *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH