» »

Loben von Mitarbeitern, die nie krank sind

mnaYypow;er


obwohl mir weder Chef noch Kollegen bis auf eine Ausnahme sonderlich zugesagt haben

Ich will dir ja nicht zu nahe treten und ich weiß auch nicht, von wievielen Leuten du hier insgesamt sprichst.

Aber wenn man weder mit dem Chef und bis auf eine Ausnahme auch mit den Kollegen nicht klarkommt, könnte es dann vielleicht sein, daß es an einem selbst und nicht an allen anderen liegt? :=o

g<wendo4lynxn


@ maypower

Selbst wenn es so wäre, na und? Was würde es mir bringen, dort auszuhalten, wenn ich mit keinem auskommen würde?

Aber ich kann dich beruhigen %-| insgesamt sind wir nur 4 1/2 Mitarbeiter, mit einer komme ich sehr gut aus, mit ihr bin ich auch befreundet, eine andere ist auch eine Kollegin, mit der ich auskomme, und die anderen 2 1/2 sagen mir halt überhaupt nicht zu, und wenn es an mir liegt, meinetwegen. Was macht das denn für einen Unterschied?

Aus dem Alter, in dem ich mit jedem gut auskommen muss und immer die Schuld bei mir gesucht habe, obwohl es durchaus an den anderen liegen kann, bin ich wahrhaftig raus :-p

gTwenndolynn


Aber wenn man weder mit dem Chef und bis auf eine Ausnahme auch mit den Kollegen nicht klarkommt

Das habe ich übrigens gar nicht geschrieben. Bitte mal genauer lesen.

Ich schrieb, dass mir weder Chef noch Kollegen bis auf eine Ausnahme sonderlich zugesagt haben, nicht, dass ich nicht mit ihnen klargekommen wäre.

Man kann mit allem klarkommen. Ob man das aber will, steht auf einem ganz anderen Blatt.

m1ayMpoxwer


Aus dem Alter, in dem ich mit jedem gut auskommen muss und immer die Schuld bei mir gesucht habe, obwohl es durchaus an den anderen liegen kann, bin ich wahrhaftig raus

Verstehe nicht ganz, was das mit dem Alter zu tun haben soll.

Warum sollte es eine bestimmte Altersgrenze geben, bis zu der man mit jedem auszukommen hat?

Es hat halt nur ein wenig was von dem berühmten Geisterfahrerwitz (Es kommt ihnen ein Fahrzeug entgegen. Eines? Hunderte!), wenn man als Einziger immer überall aneckt.

Ok, in deinem Fall ist es tatsächlich eine sehr überschaubare Anzahl von Leuten und das würde mir auch noch nicht zwingend zu denken geben.

Aber wer auch in größeren Betrieben mit nahezu jedem ein Problem hat und trotzdem nicht auf die Idee kommt, sich vielleicht auch mal selbst zu hinterfragen, dem kann man leider nicht helfen.

Das habe ich übrigens gar nicht geschrieben. Bitte mal genauer lesen.

Das ist mir schon klar, daß du das nicht exakt so geschrieben hast, aber im Kern sagt es für mich dasselbe aus.

Jetzt wollen wir mal keine Haarspaltereien betreiben.

Man kann mit allem klarkommen.

Das halte ich für ein Gerücht.

Tbapxs


Die ahnen wahrscheinlich nicht, dass es Kollegen gibt, die nichts besseres zu tun haben als darüber Buch zu führen.

Wenn man in seinen Projekten auf Zuarbeit angewiesen ist und gewisse Personen an bestimmten Tagen immer fehlen, ergibt sich die Erkenntnis ganz von selbst. Da braucht es keine Strichliste. Nicht umsonst wird bei uns vor und nach Feiertagen/Urlaub seit kurzem ein Krankenschein verlangt.

Rtaofa88


Ich war vor kurzem 2 Wochen krank und als ich weider da war, war ich erschrocken wer alles von meiner "Abwesenheit" mitbekommen hat, das ich Krank bin. Da kam ein Mitarbeiter zu mir, dem ich im Jahr sonst 2 mal sehe ... und irgendwie kam mir das schon komisch vor das es gleich so die Runde gemacht hat.

Gestern hatte ich einen Arzt Termin und war auch krank, da waren viele Mitarbeiter verwundert mich heute auf Arbeit wieder zusehen, hatte das Gefühl das sie eher gedacht hätten ich habe es verschlafen.

Vom Vorgesetzten durfte ich mir auch anhören ob der Termin wirklich so wichtig war, als ich ihm dann sagen musste das ich bald für mindestens 4 Wochen aufgrund einer Gallen-OP ausfalle, stand ihm der Mund sehr weit offen und er wusste damit überhaupt nicht wie er reagieren sollte.

EFhemaliRger NutzeAr (#4x58871)


Vom Vorgesetzten durfte ich mir auch anhören ob der Termin wirklich so wichtig war

Hä? Geht man zum Arzt, weil es einem nicht reicht, vom Friseur und vom Taxifahrer zugetextet zu werden? (nichts gegen gesprächige Menschen, man kann den o.g. Berufsgruppen nur eben schlecht entfliehen..)

Alles Gute für die OP..

EDhema4liger {Nut!zerJ (#45887x1)


Es gibt wirklich noch tolle Arbeitgeber :-) :-)

Habe vor zwei Wochen eine Gehaltserhoehung bekommen – obwohl ich seit Juni 2013 nur drei Wochen lang 100% gearbeitet habe. Und das Ganze, obwohl ich nur die ersten drei Monate der Probezeit voll gearbeitet habe.

Ich muss dazusagen, dass keiner direkt auf meine Arbeit angewiesen ist, zumindest ist das nie so zeitkritisch, dass es nicht zwei Tage warten koennte. Und die Kollegin, mit der ich am engsten zusammenarbeite, uebernimmt alle Ganztagesmeetings fuer mich. Dafuer entlaste ich sie mit dem "furchtbar technischen" Krams der mir furchtbar viel Spass macht..

Schoen, dass hier der Mensch noch zaehlt und nicht nur als Arbeitsmaschine gesehen wird – einige Eurer Postings haben mich echt geschockt.

E>hemali%ger !Nu2tzevr (#458W871)


Und auf den Threadtitel bezogen: Es ist unheimlich motivierend, als chronisch kranker Arbeitnehmer trotzdem Lob zu bekommen – fuer seine Leistung, und nicht dafuer, dass man immer praesent ist!

Oqne*Life


Ohne mir alle 12 Seiten durchgelesen zu haben, möchte ich mich auch mal zum ursprünglichen Threadtitel äußern.

Ich arbeite seit Beginn meines Arbeitslebens für große Firmen und in denen habe ich die Erfahrung gemacht, dass es verhältnismäßig viele AN gibt, die sich einfach mal einen Schein nehmen, weil sie das ein oder andere Wehwehchen haben oder einfach keinen Bock haben auf die Arbeit. Durch den MDK wurde desöfteren dann die Erkrankung sehr schnell beendet, als Zweifel an der AU auftauchten.

Ich möchte hier nicht alle Kranken in einen Topf schmeissen, sondern wir sollten diejenigen separieren, die wirklich ernsthaft erkrankt sind, chronisch krank oder irgendwelche OP's haben. Diejenigen, die wegen einem kleinen Zimperlein sich beim Arzt einen Schein holen, sind mir zuwider, genau diejenigen, die kurz vor oder nach ihrem Urlaub einen Schein einreichen oder noch besser, während des Urlaubs.

Wenn ich in der Vergangenheit mal leicht erkältet war, habe ich mir halt entsprechenden Freizeitausgleich genommen, ohne mir sofort beim Doc ne AU zu holen. Jeder hat eine andere Einstellung dazu und es ist natürlich auch abhängig davon, wie ich zu meiner Arbeit stehe. Es gibt diverse Gründe, warum sich MA einen Schein nehmen. Vermutlich nehmen sich diejenigen eher einen Schein, die keinen Spaß an der Arbeit haben, die sich unterbezahlt fühlen, aber auch diejenigen, die überfordert sind und irgendwann zusammenklappen.

Im Endeffekt finde ich es gut, wenn Unternehmen es zu schätzen wissen und sich bei den Mitarbeitern bedanken, die über einen längeren Zeitraum nicht arbeitsunfähig erkrankt sind. Ich unterstelle einfach mal, dass es heutzutage eben einfacher ist, sich schnell krank schreiben zu lassen, als etwas für seine Gesundheit zu tun.

L%una8x9


@ julejule:herzlichen Glückwunsch! Es ist schön zu hören, dass es noch andere Arbeitgeber gibt! In meiner Firma ist das ganz anders: Es gibt eine Prämie, wenn man ein Jahr lang nicht krank ist. Alle anderen werden verdächtigt, krank zu machen. Wenn man sich krank melden muss, wird man ganz blöd behandelt. Früher hat sogar die Chefin die Mitarbeiter angerufen, um herauszufinden, ob sie wirklich krank sind und hat verlangt, dass sie sich wieder gesund schreiben lassen! Wir sind auch konstant unterbesetzt, was dazu führt, dass sich die Leute krank zur Arbeit schleppen. Aber das dankt einem auch keiner und zu allem Übel stecken sie dann die anderen an. Ich hab dadurch wieder EBV und liege momentan flach und der Anruf im Büro war wieder schrecklich. Ich versuche mich nicht davon runterziehen zu lassen, denn ich habe momentan mit meinen gesundheitlichen Problemen genug zu tun. Vielleicht hat ja Dein Arbeitgeber noch ne freie Stelle?! ;-D

mfaypUower


Vermutlich nehmen sich diejenigen eher einen Schein, die keinen Spaß an der Arbeit haben, die sich unterbezahlt fühlen, aber auch diejenigen, die überfordert sind und irgendwann zusammenklappen.

Nicht nur, denn es kann auch noch ein ganz anderer Effekt eintreten.

Nämlich daß auch bei eigentlich motivierten und zufriedenen Mitarbeitern die Hemmschwelle zum "krankschreiben lassen" immer mehr sinkt, wenn sie sehen, wie gleichgültig sich ihre Kollegen verhalten.

Denn irgendwann sagt sich auch der Fleißigste mal:

Ich bin doch nicht blöd! Warum soll ich immer die Arbeit der anderen mitmachen, die ständig krank sind? Jetzt bin ich eben auch mal krank!

Und irgendwie kann ich das auch verstehen, denn wie schon gesagt wurde, wird einem das "Hineinschleppen" in die Arbeit, obwohl man eigentlich krank ist, nicht wirklich gedankt.

Früher hat sogar die Chefin die Mitarbeiter angerufen, um herauszufinden, ob sie wirklich krank sind und hat verlangt, dass sie sich wieder gesund schreiben lassen!

Also das ist ja wohl das Allerletzte! :|N :(v

In so einem Fall würd ich einfach gar nicht ans Telefon gehen oder es am Besten gleich ganz ausschalten.

Und sollte sie mir blöd kommen, dann würd ich sagen:

Rufen Sie bei meinem Arzt an, wenn Sie mir nicht glauben!

Vor solchen Leuten darf man nicht kuschen.

K9le?ixo


Denn irgendwann sagt sich auch der Fleißigste mal:

Ich bin doch nicht blöd! Warum soll ich immer die Arbeit der anderen mitmachen, die ständig krank sind? Jetzt bin ich eben auch mal krank!

Das denke ich nicht. Es gibt Menschen, die sich nicht fremdsteuern lassen und wenn sie zufrieden mit ihrer Arbeit sind, werden sie sich auch nicht krank schreiben lassen, nur weil es andere öfter tun. Es gibt auch Untersuchungen, dass generell in Unternehmen, in denen die Mitarbeiter zufrieden sind, es auch weniger Krankschreibungen gibt, als in Unternehmen, in denen die Mitarbeiter größtenteils unzufrieden sind. Das entspricht auch meiner Erfahrung. Ich sehe auch kein Problem, wenn auch gesehen wird, dass man sich nicht wegen jeder Kleinigkeit krank schreiben lässt. Das heißt ja nicht automatisch, dass jene, die tatsächlich krank sind und öfter krank sind, gescholten werden. Warum auch nicht – es ist aus meiner Sicht keine andere "Leistung", als Kompetenz, Talent, etc. – auch dafür kann ich nichts, genauso wie dafür, ob ich oft oder selten krank werde. Auch das wurde mir in die Wiege gelegt.

mpathx48


Ich finde das ständige Loben der Leute die nie krank machen ist zugleich eine Diskriminierung der Mitarbeiter die es wirklich mal trifft.

HDolz[Streicxh


Find ich nicht, wer wirklich krank ist hat keinen Grund sich schlecht zu fühlen. Zumal die Chefs ihre Pappenheimer eh kennen, die wissen wer gern mal blau macht und wer wirklich krank ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH