» »

Keinen Plan mehr für mein weiteres Leben

cShBaot


Mit meinen Lebensstiel könnte ich mit 500€ auskommen. Solang ich dassirgendwie aufbringen kann, würde es gehen. Wäre aber ein sehr eingeschränktes Leben. Dadürfte blos nichts schlimmes dazwischen kommen. Eine Reserve hätte ich da auch gern noch auf den Konto. Sonnst zählt Nachbarschaftshilfe. Was der Eine nicht mehr kann, macht der Andere. Ich liebe das Land mehr als die Stadt. Vor Megastädten hab ich eher Angst. In Tokio zb wäre ich ständigen Ängsten ausgesetzt. Ich kann eher im Uhrwald überleben.

Shavan?neZnlöwe


Ich glaube wenn man sich die Welt und die Reaktionen dieser Welt mit Eifersucht zu erklären veruscht, liegt man nicht nur sehr falsch sondern macht sich das Leben unnötig grätzig.

-

Wenn ich sowas lese wie "unregelmäßige Arbeitszeiten haben mich in Panik versetzt", dann – tut mir Leid – fehlt mir son bissl das Verständnis. ":/

Ich weiß, man muss ja immer sehr vorsichtig sein wenn Menschen Burn Out haben und seine Worte mit Bedacht wählen oder sich zurückhalten, aber ehrlich gesagt ist Burn Out für mich eine Krankheit, die nicht von zu viel Stress und Arbeit sondern zu wenig Selbstachtung und -verständnis kommt. Wenn mich etwas überfordert – was eben passieren kann und keine Schande ist -, dann ziehe ich die Notbremse. Tue ich dies nicht und es wird zum Nachteil für meine Seele und meinen Körper, dann bin ich mir selbst egal und damit verliert man das wichtigste was man hat, denn in der Arbeitswelt zählen die meisten Arbeitskräfte nicht viel und sind ersetzbar. Dein Chef wird nie zu dir kommen und sagen "Gehen Sie heute nach Hause, sie sehen ja ganz erschöpft aus." weil es ihm wurscht ist. Solange du kein Überflieger bist, wirst du halt ersetzt. Das ist blöd, aber es ist so und das wird kein einzelner von uns ändern.

svchn2ecke19x85


Wenn ich sowas lese wie "unregelmäßige Arbeitszeiten haben mich in Panik versetzt", dann – tut mir Leid – fehlt mir son bissl das Verständnis. ":/

Ich weiß, man muss ja immer sehr vorsichtig sein wenn Menschen Burn Out haben und seine Worte mit Bedacht wählen oder sich zurückhalten, aber ehrlich gesagt ist Burn Out für mich eine Krankheit, die nicht von zu viel Stress und Arbeit sondern zu wenig Selbstachtung und -verständnis kommt.

Ach du meine Fresse, lies bitte genau! Die TE leidet in erster Linie an einer Persönlichkeitsstörung und da sind so Sachen wie Stabilität äußerst wichtig.

Sdavann~enlöwxe


Das ist das schöne in Foren. Man kann sich die Finger wundschreiben und gelesen wird trotzdem nur der eine Satz, der einem nicht in den Kram passt, die Antwort wird dann in blumiger Sprache verfasst und gehofft, dass der Gegenüber sich dran ereifert. ;-D *:)

cKhaxot


Savannenlöwe,

Kannst du das mal näher erleutern? Klar Arbeit und streß allein führt nicht zum burn out. Da hängt noch viel dran. Stimmt die Selbstachtung ist auch im Eimer. Was meinst du mit Verständnis? Von welcher Seite? Von Seiten des Kranken oder von Seiten der Mitmenschen?

Das mit den unregel mäßigen Arbeitszeiten kommt von der kontrollangst. Veränderungen zerstören die Ortnung. Es kommt zu Übelkeit, Panik, Angst und Erschöpfung. Auch depresion und Schuldgefühle. Ich will die Bandbreite nicht aufschreiben. Wenn ich mich mein Leben lang bedingungslos unterwerfen mußte, geht es irgendwan nicht mehr. Die Seele wird krank.

SDava0nnenxlöwe


Wenn ich mich mein Leben lang bedingungslos unterwerfen mußte, geht es irgendwan nicht mehr. Die Seele wird krank.

:)z Richtig! Das macht einen krank und irgendwann geht es nicht mehr, die Seele sagt Nein und der Körper zieht nach. Wenn man also vorher keine Grenzen zieht, obwohl man merkt, dass man leidet, muss das ja einen Grund haben.

Was meinst du mit Verständnis? Von welcher Seite? Von Seiten des Kranken oder von Seiten der Mitmenschen?

In dem Fall mein ganz eigenes Verständnis. ;-) Wenn man sich so weit runterwirtschaftet, dass man nicht einmal mehr für unterschiedliche Arbeitszeiten offen ist. (Bezogen aufs Burn-Out, was bei dir zur Kontrollangst und was zum Burn-Out gehört weißt du sicher besser als ich.)

cJhaoxt


Manchmal hat der mensch keine möglichkeit Grenzen zu ziehen. Zwanghaftigkeit kann auch im Burn-Out enden. Sowas macht keiner mit absicht. Was nützt es seine Grenzen zu kennen, wenn das Umpfeld da nicht mitspielt?

ZTamba}ramxba


Gib' dir doch erstmal Zeit dich zu finden, zu zentrieren und wieder komplett gesund zu werden und treffe dann alle wichtigen Entscheidungen. Ich hatte selbst auch ein paar sehr schwierige Jahre (finanziell, emotional) und habe versucht überhetzt Entscheidungen bzgl. meiner Berufswahl etc. zu treffen. Allerdings habe ich im Nachhinein gemerkt, dass die Entscheidungen nicht wirklich klug waren und ich auch nicht die Kraft hatte, die umzusetzen. Von daher rate ich zum gesund werden und Kraft schöpfen als erstes...

mNollix2


Wenn man sich so weit runterwirtschaftet,

Ich glaube selbst wirtschaftet man sich nicht runter. Das tun die AG mit immer schneller, höher, weiter und mehr.

Ich weiß wie sich das anfühlt, der Körper ist eine schmerzende Hülle und dein Leben, welches Leben ???

Ich bin es müde, wenn ich gehe, gehen auch die Schmerzen und es ist endlich Frieden.

cShaoxt


molli2 Das hört sich ja an wie sofort sterben. Nee ich will nicht sterben. Nur in Ruhe leben, ohne Angst.

c"haxot


Danke für dein Mitgefühl Zambaramba. Ich hab nur das Gefühl, dass es bei mir schon zu spät ist neu anzufangen. Ich bin nicht mehr die Jüngste.

S:unfnlowerx_73


Mal ganz vorsichtig:

WAS hat es denn an Therapien schon gegeben? Reha-Maßnahmen sind bei komplexen Problemen ein Witz und es wären eher Spezialkliniken und anschließende ambulante Behandlung sinnvoll.

Ja, es kann sein, dass trotzdem Erwerbsunfähigkeit resultiert.

Aber ich finde es bitter, wenn Leute evtl. nie eine adäquate Behandlung bekommen haben, dann (logischerweise!) in einer popeligen 3-Wochen-Reha auch nicht weiter kommen (und der Erfolg eh schon angezweifelt wird).

Wie gesagt, ich kenne die Vorgeschichte nicht. Aber Rente OHNE umfassende spezialisierte Therapie: Tolle Perspektive.

Wenn es aber NICHT geht, dann ist das (leider) auch so. Nur sollte man vorher ALLES und ggf. mehrfach versucht haben.

c haoxt


Ich hatte in der Vorgeschichte schon einige Therapien. Schon bei meiner ersten Theapie hat der Arzt so eigenartig reagiert. Die Erkrankung resultiert schon zu lange aus der Kindheit. Nach der Entlassung wurde nur gesagt. Die können jederzeit wiederkommen, wenns wieder schlechter geht. Als geheilt haben die mich laut Befund auch nie entlassen. Es geht nur ums Funktionieren. Heilung wird nicht angestrebt. Nurder Umgang damit sollte gelernt werden.

S#unflo2wer_=7x3


Heilung IST aber oft nicht möglich. Sondern Bewältigung der Symptome, die dann ggf. in der Folge weniger werden.

Ist halt bei vielen, auch körperlichen Krankheiten so

mpodllix2


molli2 Das hört sich ja an wie sofort sterben. Nee ich will nicht sterben. Nur in Ruhe leben, ohne Angst.

Dann bist du, Gott sei Dank, noch nicht so weit wie ich.

Ich bin da bereits angekommen. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH