» »

Ab wann ist zu viel zu viel?

d~anaex87


Ich meine, dass Du erwartest, die Chefs sind von sich aus nett und verständnisvoll und bieten eine faire Bezahlung und Behandlung an

ist es wirklich so utopisch, dass es solche jobs gibt?

Grundsätzlich nicht, aber in diesm Unternemhen offenbar schon.

wzint^erVsonnex 01


oh manche sind ja hier sehr klug ;-)... was bedeutet das denn?

ein Circulus vitiosus.

(bin leider kein Lateiner) :°(

hMic etn&unxc


Teufelskreis ]:D

bdurgfrzaeuldein


wintersonne

Vorallem würde ich überlegen, ob ich das so wirklich für immer will und dann auch kann, wenn zum Bsp. Kinder/Familie kommen.

es klingt vielleicht hart, aber kinder sind in meinem lebensplan nicht vorgesehen, daher spielt dieser punkt keine rolle für mich. allerdings gruselt es mich ziemlich, wenn ich mir vorstelle, die nächsten 40 jahre so zu verbringen :-o

Wenn ihr nur so wenige seid, warum tut ihr euch nicht zusammen und bittet um ein Gespräch, dass ihr es wenigsten abbummeln dürft.

das ist unmöglich. schon, wenn nur einer von uns urlaub hat, ist das noch anstrengender als sonst. abbummeln wäre für mich, auch mal früher gern zu können. aber ich werde ja schon schief angeguckt, wenn ich es gegen 19h wage, zu gehen. das problem ist: den job, den ich mache, machen wir nur zu dritt. und die anderen beiden sind eben mein älterer kollege und die ehemalige praktikantin. und letztere scheint mir in letzter zeit irgendwie... keine 100% zu geben. was ich damit sagen will: wenn, könnten nur wir 3 uns zusammentun. und da mein älterer kollege resigniert hat, kommen wir zu zweit nicht weiter. eine andere kollegin, die einen anderen job macht, ist aus dem schneider – wenn sie kurz nach 18h geht, ist das alles fein. bleibe ich auf mich allein gestellt übrig. und das ich bei der ehemaligen praktikantin das gefühl habe, sie ist vielleicht bei 80%, macht es auch nicht besser. ich habe projekte von ihr aufgedrückt bekommen, weil ich es wohl besser mache :-X und das führt jetzt dazu, dass ich unter noch mehr druck und stress stehe morgen. mir nimmt nämlich keiner meine eigenen projekte ab – egal, wie oft ich darum gebeten und darauf hingewiesen habe, dass z.b. auf meinem schreibtisch seit 3 wochen etwas liegt, das erledigt werden müsste. nein, ich muss da schön durch alles durch, während der tatsächliche praktikant däumchen dreht und eine neue kollegin, die uns entlasten soll, völlig gestresst an EINEM projekt sitzt und nicht damit klarkommt, wenn sie parallel was zweites dazubekommt.

darf man fragen, welche Branche es ist, vielleicht kennt die jemand anders hier auch und kann dir Rat geben, ob dass wirklich überall so ist.

Kennst du noch Leute aus deiner Ausbildung/Studium... was sagen die denn?

die haben am ende alle entweder das studium hingeschmissen oder einen anderen schwerpunkt gewählt als ich, sodass es nicht mehr vergleichbar ist. ich war vorher (als praktikantin) in 2 anderen unternehmen, und in beiden herrschte ein anderes klima und eine ganz andere arbeitsathmosphäre. dort ging man auch nicht um punkt 18h, aber an normalen tagen war spätestens kurz nach 18.30h feierabend. vielleicht trügt meine erinnerung mich? oder ich habe ein besseres bild, weil es mir dort sehr gut gefiel? ":/ in beiden fällen gab es jedenfalls deutlich mehr mitarbeiter als jetzt.

über die branche möchte ich mich nicht näher äußern, tut mir leid @:) ich hätte sorge, dass man mich am ende wiedererkennen könnte und ich möchte auch keine vorurteile oder klischees schüren. und nein, es ist keine werbung ;-D

b/urg fraeJulexin


danae

Grundsätzlich nicht, aber in diesm Unternemhen offenbar schon.

ich glaube, nette chefs habe ich noch nie getroffen ;-D aber bisher hatte ich auch immer einen tollen team-chef, mit dem man gut über alles reden konnte, sodass kein direkter kontakt zum 'ober-chef' nötig war. dadurch wurde echt vieles abgefedert und es war angenehm, dort zu arbeiten. *seufz* leider hätte ich dort nur freiberuflich bleiben können, und das ist mir dann doch nicht so lieb ;-D

d"anaeF87


und letztere scheint mir in letzter zeit irgendwie... keine 100% zu geben.

Letztere tut also was in einem solchen Unternehmen gesund ist. Sie macht soviel wie geht und der Rest bleibt liegen. Nimm dir ein Beispiel an ihr und ärger dich nicht über sie.

b8urgfCraeulexin


Sie macht soviel wie geht und der Rest bleibt liegen. Nimm dir ein Beispiel an ihr und ärger dich nicht über sie.

das ist ein ziemlich guter rat :)_ eigentlich. denn es landet dann ja bei mir, und wenn ich es nicht mache... es ist zum schreien. ich versuche jetzt jedenfalls erstmal, schlafen zu gehen und mich erst wieder darüber aufzuregen, wenn ich an meinem arbeitsplatz sitze ;-D

w#interesonnxe 01


@ burgfräulein

alles was du schreibst, klingt so, als ob du dir wirklich ernsthaft überlegen musst, ob du so weiter machst. Manchmal steckt man in einer Situation, macht einfach weiter um alles zu schaffen und hat keine Kraft auszubrechen... aber es ist dein Leben, was nicht nur aus Arbeit betehen sollte ":/

es klingt vielleicht hart, aber kinder sind in meinem lebensplan nicht vorgesehen, daher spielt dieser punkt keine rolle für mich.

klar, das entscheidet jede Frau für sich selbst, aber ich möchte dir trotzdem meine Gednken dazu schreiben, denn auch hier ist es wichtig, sich das ganz genau zu überlegen.

Ich war/bin auch immer voll berufsfähig und habe trotzdem 2 Kinder bekommen. Jetzt im Nachhinein kann ich sagen: die Kinder waren das Beste, was ich in meinem Leben gemacht habe.

Weist du die Erfüllung auf/mit Arbeit... hat man eine Weile, dann gibt es Situationen, wo man merkt, dass man doch nur/oft ausgenutzt wird und das Arbeit eben auch nur zum Geldverdienen wichtig ist.

Kinder sind etwas, was immer bleibt, und wo man unglaublich viel zurückbekommt...ganz zu schweigen, dass man sich eben nicht nur um sich selbst dreht. Ist das für ein leben nicht zu wenig? Ist es dann nicht nur ein "halbes" Leben?

Und dann bin ich fest davon überzeugt, dass es bei jeder Frau tief im inneren so einen Schalter gibt ;-) , der sich spätestens nach der Geburt umlegt und dann liebt man nur noch, eine unglaublich schöne Form der Liebe... klar ist es auch manchmal anstrengend, keine Frage... aber eben sehr bereichernd.

Auf Kinder bewusst zu verzichten ist eine sehr harte Entscheidung, die man ev. noch mal überlegen sollte ":/ ....und ich meine es mit diesem Rat nur lieb, weil ich denke: oh, sie wissen ja gar nicht, worauf sie freiwillig vezichten wollen :-)

Liebe Grüße und ich glaube ds Nachdenken ht bei dir schon eingesetzt, sonst würdest du hier ja nicht schreiben. Arbeitsmäßig suche dir unbedingt was Neues, du wirst schamlos ausgebeutet /missbraucht :(v

SFtuhlbxein


denn es landet dann ja bei mir, und wenn ich es nicht mache...

... landet es da, wo es hingehört: bei deinen Chefs. ;-D

Wenn sie Aufträge reinholen, ohne sich darum zu kümmern, wer die bearbeiten soll und wenn du beizeiten auf die Überlastung hingewiesen hast, ohne dass das berücksichtigt wurde, dann bleibt nur eine Möglichkeit: sie auflaufen zu lassen. Anders ist wohl kein Lerneffekt zu erreichen.

Sstuh)lbexin


P.S.: lass dir morgen von deinen Chefs sagen, welche Aufträge prioritär zu bearbeiten sind und mache klar, dass die anderen vorerst liegen bleiben werden.

S\tuhtlbe2in


P.P.S.: Ich verstehe schon, dass man in einer kleinen Klitsche keinen gleichmäßigen Auftragseingang/Arbeitsanfall garantieren kann und dass deine Chefs Aufträge ungern ablehnen, um keine Kunden zu verlieren. Aber dann müssen sie eben auch dafür sorgen, dass sie einen Pool von freien Mitarbeitern haben, mit denen sie solche Spitzen auffangen können.

Das haben sie verkackt – kostet ja auch Geld, während deine Überstunden umsonst sind ;-D – aber da du relativ unersetzlich bist, hast du eine gute Verhandlungsposition.

wenn ich sage, mein kopf braucht jetzt eine pause, sonst kann ich nicht mehr, werde ich süffisant angegrinst und zum rauchen geschickt. bloß blöd, dass ich nicht rauche ;-D ich soll also einmal um den block gehen und dann weitermachen.

Du kommst nur weiter, wenn du dir ebenso viel Unverschämtheit zulegst.

s&ensi.belmIan


Auch wenn es ein wenig her ist.

keine zehn leute, davon drei chefs

Das erinnert mich [[http://www.archiv-grundeinkommen.de/bilder/horst.jpg an das hier]]

]:D

Ktlettexrpflaynzec80


Ich kann die te aber teilweise verstehen, die Theorie ist gerade bei sowas das eine und die Praxis das andere. Also zu sehen, dass man auf etwas Anrecht hat das eine, es aber durchzusetzen gerade gegen Widerstände das andere. Vor allem wenn es dann schon recht ernsthaft ist, also möglicherweise Projekte nicht erledigt werden können und dadurch unter Umständen richtig ärger ins haus steht und man selber nur bedingt der Buhmann sein will und die Konsequenzen nicht abschätzen kann. Wenn sie unersetzbar ist ist die Situation tatsächlich nicht so übel, aber man weiß bei so Chefs nie wie sie reagieren, möglicherweise halt irrational und werfen sie raus (wobei das wohl nicht das schlimmste wäre für die te) oder sich sonst irgendwie rächen. Also es ist da schon klüger so vorzugehen wie die Praktikantin, nämlich frühzeitig Grenzen zu setzen und dafür zu sorgen, dass andere die Arbeit übernehmen, bevor es wirklich wichtig ist.

Aber reden scheint nix zu bringen und jetzt ist die Situation eben, dass es vielleicht einfahc nicht geht, also selbst wenn die te alles versucht kann es ja anscheinend sein, dass dies nicht schafft, dann ist sie total platt und es gibt trotzdem ärger, kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

NUovak 201x4


Natürlich kann man sie verstehen! Es ist eine blöde Zwickmühle, in der sie steckt, und ich kenne so etwas auch. Aber ein Heraus ist manchmal das einzige, das bleibt – es sei denn, man kann sich innerlich mit der unbefriedigenden Situation einrichten, Motto: "Kannst du die äußeren Dinge nicht ändern, ändere deine Einstellung dazu". Das klappt aber in solchen Fällen eben nur sehr bedingt.

d|anaeA87


und wenn ich es nicht mache...

Was passiert denn dann schlimmsten Falls? Es wird nicht erledigt und die Kunden stehen bei deinen Chefs. Diese werden dann bei dir auf der Matte stehen. Du wedelst dann mit den vond ir fertig gestellten Projekten und sagst: "Alle gingen nicht, also nicht in menschlicher Arbeitszeit. Hätte ich keine Überstunden gemacht wäre nicht eines dieser Projekte fertig und die kunden wären alle sauer."

Kletterpflanze

Ich verstehe sie auch total. Inmeinem letzten Job hatte ich auch so ein chefpaar, nur das die nichtmal da waren sondern einmal alle paar Wochen reinschneiten um rumzumeckern. Ansonsten haben sie bloß angerufen um zu brüllen. Eine Weile hab ich das mitgemacht und dann hab ich angefangen spätestens eine halbe TSunde nach Schichtende zu gehen. Ist bei einem Studentenjob was ganz anderes als bei einer Vollzeitstelle, aber gerade wegen der Perspektive finde ich es bei einer VZ noch wichtiger die eigenen Grenzen zuziehen und durchzusetzen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH