» »

Mitbewohnerin erfunden, um "Gez" zu entkommen

tguffa5rxmi


das gerichtsurteil zum neuen rundfunkbeitrag steht noch aus, oder was ist daraus geworden?

d8kexst


Den nächsten Brief mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" geschlossen in einen Briefkasten werfen.

Das is hausgemachter Quatsch!

Erstens war das auch früher nicht nötig, weil das Absenden nicht beweist dass der Brief auch angekommen ist. Darum hat Wegwerfen gereicht.

Zweitens klappt das heute eben nicht mehr! Erster Schritt ist das Melderegister. Zweiter Schritt ist eine Anfrage an den Vermieter wer in der Wohnung wohnt.

AZpf;elkucJhexn007


Und was soll die TE nun machen?? Wenn sie kein Geld hat, um diese Summe zu zahlen, das summiert sich dann über die Monate, also z.b. 1 Jahr sind schon 216 Euro. Mit welchen Konsequenzen muss sie jetzt rechnen?

G#edankIengefl echte


Vielleicht muss sie als Härtefall nicht zahlen?!

tWuffaOrmxi


ich weiß nicht, welchen status die te hat. wenn man sozialleistungen erhält (z.b. alg2), dann würde sie befreit von den gebühren.

ansonsten, keine ahnung.

t8uPffarxmi


dazu steht sicher etwas unter dem von mnef geposteten link.

d6kest


Und was soll die TE nun machen?? Wenn sie kein Geld hat, um diese Summe zu zahlen, das summiert sich dann über die Monate, also z.b. 1 Jahr sind schon 216 Euro. Mit welchen Konsequenzen muss sie jetzt rechnen?

Ratenzahlung vereinbaren? Früher hat das geklappt, müsste heute auch noch so sein.

Oder eben bei Inanspruchnahme von Bafög, HarztIV usw befreien lassen.

tXufwfarxmi


Früher hat das geklappt, müsste heute auch noch so sein.

ganz früher hätte sie sich bei geringem einkommen befreien lassen können, recht problemlos. später ging das dann nur noch für bafög- und sozialhilfeempfänger/arbeitslose und behinderte. und jetzt: keine ahnung. ich habe derzeit noch eine befreiung aufgrund von alg2-leistungen.

d6kesxt


Hab extra mal unter dem angegebenen Link nachgeschaut:

Wann kann ich eine Befreiung als Härtefall beantragen?

Sie erhalten keine staatlichen Sozialleistungen, weil Ihr Einkommen die Bedarfsgrenze knapp übersteigt?

Wer keine der im § 4 Abs. 1 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag genannten Sozialleistungen erhält, weil seine Einkünfte die jeweilige Bedarfsgrenze überschreiten, kann eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht als besonderer Härtefall nach § 4 Abs. 6 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag beantragen. Voraussetzung ist, dass die Überschreitung geringer als die Höhe des Rundfunkbeitrags (17,98 Euro) ist.

Sie verzichten auf eine staatliche Sozialleistung, obwohl Sie darauf Anspruch hätten?

Wer einen Anspruch auf eine der in § 4 Abs. 1 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag genannten Sozialleistungen hat, aber aus persönlichen Gründen bewusst darauf verzichtet, diese in Anspruch zu nehmen, kann ebenfalls eine Befreiung als besonderer Härtefall beantragen. Hierfür ist die Vorlage einer Bescheinigung der Sozialbehörde erforderlich. Aus dieser muss hervorgehen, dass der Anspruch auf die Sozialleistung umfassend geprüft wurde, diese aber nicht beantragt wird.

Falls das zutrifft, Härtefallantrag stellen.

Falls nicht, möglichst bald mit der Rundfunkbehörde auseinandersetzen wie man die Nachtragszahlungen am besten regelt.

t`uffa)rxmi


finde ich gut, dass es die härtefallregel wieder gibt!

die te sollte alsbald einen antrag stellen, denn der gilt immer erst ab dem tag der antragstellung und nicht rückwirkend. insofern wird sie um die zahlung der angefallenen gebühren nicht herumkommen.

d_kesxt


Wobei die Grenzen so wie ich das lese sehr eng gesteckt sind.

Entweder man verdient man weniger als die Bedarfsgrenze und verzichtet auf Leistungen oder man verdient genau die Bedarfsgrenze plus einen Betrag kleinergleich 17,98.

Von Grenzen von Sozialleistungen habe ich jetzt keine Erfahrung, aber viel Spielraum bleibt da nicht.

APpfeblkucohen00x7


Voraussetzung ist, dass die Überschreitung geringer als die Höhe des Rundfunkbeitrags (17,98 Euro) ist.

Ähm, sehr amüsant ;-D ;-D .

Ja, dann bleibt wohl wirklich nur der Härtefall-Antrag.

dEke{st


Ähm, sehr amüsant ;-D ;-D .

Ja, dann bleibt wohl wirklich nur der Härtefall-Antrag.

Ich befürchte das sind die Voraussetzungen für einen Härtefall-Antrag. :-p

(Siehe Überschrift)

t$uffayrmxi


das ist ja die härte! ]:D ;-D

Azpfel|kuchen0x07


das ist ja die härte! ]:D ;-D

Das auf jeden Fall ;-D ;-D :-X . Auf der verlinkten Seite gibts Härtefall-Anträge, die gleich gedruckt werden können.

Schon mal viel Glück der TE!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH