» »

Mitbewohnerin erfunden, um "Gez" zu entkommen

dbkexst


Nochmal für alle: Es gibt keine GEZ mehr! Keine Leute mehr die forschen, keine Leute mehr die an der Haustür klingeln!

Das WAR einmal!

G`edajnken2geflexchte


Mein Arsch macht schönere Töne als das Musikantenstadl und wird dennoch nicht von 40 Mio. Haushalten bezahlt.

tYuf3farxmi


Nochmal für alle: Es gibt keine GEZ mehr! Keine Leute mehr die forschen, keine Leute mehr die an der Haustür klingeln!

Das WAR einmal!

eben, meine rede! :)z

W^aterxli2


Wucher ist doch verboten, oder? :-D

JA! ]:D

Ich habe echt alles versucht, aber leider muss man seit 1.1.2013 die 17€ zahlen. Man kommt nicht drumrum. :|N Auch nicht, wenn man nur 500€ im Monat verdient und sogar Anspruch hat, zur Tafel zu gehen. Wenn man das Geld verdient und nicht Hartz4 oder BaföG schreien kann. %-|

Was ist eigentlich, wenn mein Einkommen den Hartz4-Satz nicht nur nicht um mehr als 17€ überschreitet, sondern ihn UNTERschreitet? Kann ich dann auch so einen Härtefallantrag stellen? Ich überlege ja schon, bezweifle aber, dass das irgendwas bringt. Nachher mach ich mir die Arbeit umsonst. ":/

Ich zahle jedenfalls immer auf den letzten Drücker. Das ist meine kleine Rache. Habe im November nichtmal ne Rechnung, aber jetzt eine Mahnung bekommen. %-| Doofe GEZ!

t&uff9arxmi


versuch es doch mit dem härteantrag bzw. lies dir nochmal den link durch, wo genau steht, was darunter fällt! ;-)

ITndi@vi4duali\st


Naja die neue Gebühr ist zumindest gerechter!

Finde ich nicht. Eine WG mit beliebig vielen Personen gilt als ein Haushalt und zahlt EINmal, eine Einzelperson mit Zweitwohnung zahlt ZWEImal, selbst wenn sie nur einen oder gar keinen Fernseher besitzt. Was ist daran gerechter?

Es ist nur für die "Eintreiber" einfacher, an Geld zu kommen. Das ist der eigentliche Vorteil und Anlass für die Umstellung. Nennenswerte Vorteile für die meisten Bürger erkenne ich nicht.

Mein Arsch macht schönere Töne als das Musikantenstadl und wird dennoch nicht von 40 Mio. Haushalten bezahlt.

Der ist auch nicht in 40 Mio. Haushalten zu empfangen. Zum Glück.

Scand\r|a2D0x06


Naja die neue Gebühr ist zumindest gerechter!

Wie kann man so etwas von sich geben und auch noch glauben? :(v

Während die GEZ zuerst an der Anzahl der Geräte angeknüpft hat und damit noch ansatzweise "gerecht" war, ist sie jetzt nichts mehr als eine Steuer, da sie abstrakt an ein Merkmal anknüpft, das mit dem Rundfunk gar nichts mehr zu tun hat: "Haushalt".

Das liegt doch dermaßen offensichtlich auf der Hand, dass das ungerecht ist.

Eine Familie mit Bruttoverdienst 80.000 €, 4 Kindern, 3 Fernseher, 5 PCs, 4 Tablets und 4 Radios zahlt DIE HÄLFTE von einem jungen Arbeitnehmer, der sich ein winziges Zweitzimmer wegen dem Job nehmen musste, weil er sich das Pendeln nicht leisten kann.

Benachteiligt werden Alleinstehende, Rentner, Behinderte (Blindheit allein reicht nicht für eine Befreiung), Studenten und Geringverdiener.

t0rivi}al


Wir als WG haben uns auch so lange es ging darum gedrückt, als wir uns dann angemeldet haben, wurde rückwirkend bis zum 01.01. alles eingefordert, obwohl wir denen gegenüber nie offenbart haben, wann wir eingezogen sind.

Ich bin bereit, für freie, hochwertige, unabhängige Berichterstattung Geld zu zahlen, aber nicht für Rosamunde Pilcher, Musikantenstadl oder Lanz. Ich sehe hier auch nicht die Notwendigkeit. Unterhaltungs-TV können die Privaten doch wunderbar, bei ordentlichem Journalismus sehe ich da schon eher einen Sinn, das von finanziellen Interessen möglichst los zu lösen. Wenn man sich die Polit-Sendungen (wenn man da noch wach ist) aber mal anschaut, ist ja nicht mal das der Fall.

Abgesehen davon: Kann mir hier ein (Hobby-)Jurist erklären, warum die Gebühr keine Steuer ist, warum die Klagen alle abprallen und warum das Einwohnermeldeamt einfach die Informationen an irgendeine Stelle weitergeben darf?

S]a@ndr>a20x06


Kann mir hier ein (Hobby-)Jurist erklären, warum die Gebühr keine Steuer ist, warum die Klagen alle abprallen und warum das Einwohnermeldeamt einfach die Informationen an irgendeine Stelle weitergeben darf?

Bin Jurist, kanns dir leider nicht erklären.

%:|

sLingxha


Kann mir hier ein (Hobby-)Jurist erklären, warum die Gebühr keine Steuer ist,

Bin kein Jurist: Bei einer Steuer gibt es keinen Gegenwert: Für die Sektsteuer wird einem also nicht ein Glas zur Verfügung gestellt.

Soweit ich weiss, ist die neue "GEZ" auch keine Gebühr, sondern ein Beitrag.

Für eine Gebühr bekomme ich eine konkrete, bezifferbare Gegenleistung (y.B. die Gebühr für einen (1) Personalausweis).

Für einen Beitrag bekomme ich zwar eine Gegenleistung (hier Rundfunkempfang), aber man kann ihn nicht beziffern (ob ich pro Tag nun eine Stunde oder 20 Stunden fernsehe; es bleibt der gleiche Beitrag).

dbkexst


Wie kann man so etwas von sich geben und auch noch glauben? :(v

Während die GEZ zuerst an der Anzahl der Geräte angeknüpft hat und damit noch ansatzweise "gerecht" war, ist sie jetzt nichts mehr als eine Steuer, da sie abstrakt an ein Merkmal anknüpft, das mit dem Rundfunk gar nichts mehr zu tun hat: "Haushalt".

Das liegt doch dermaßen offensichtlich auf der Hand, dass das ungerecht ist.

Eine Familie mit Bruttoverdienst 80.000 €, 4 Kindern, 3 Fernseher, 5 PCs, 4 Tablets und 4 Radios zahlt DIE HÄLFTE von einem jungen Arbeitnehmer, der sich ein winziges Zweitzimmer wegen dem Job nehmen musste, weil er sich das Pendeln nicht leisten kann.

Benachteiligt werden Alleinstehende, Rentner, Behinderte (Blindheit allein reicht nicht für eine Befreiung), Studenten und Geringverdiener.

Auf Krawall gebürstet heute?

Ich ja wirklich kein Gebührenverfechter, aber deine Beispiele sind sehr konstruiert oder nicht?

Wer hat denn Vorteile?

Auch dein Beispiel von dem armen jungen Arbeitnehmer und im Gegensatz die großkapitalistische Familie, zwei Extremfälle gegeneinandergestellt, und nun?

Zwei Punkte für die Gerechtigkeit:

Jeder muss zahlen! Damit treffe ich keine Aussage darüber ob ich eine Zwangsgebühr bevorzuge oder nicht, aber schon seit Einführung war es so festgelegt dass jeder, der ein Empfangsgerät besitzt bezahlen muss.

Wie viele Leute gibts denn heute die kein Radio, kein Internet und keinen TV haben?

Dem gegenüber standen vermutlich hunderttausende Bürger die einfach die Türe nicht geöffnet haben wenn ein GEZ'ler geklingelt hat.

Ja es knüpft an "Haushalt" an, aber "Haushalt" weist eine überwältigende Korrelation mit "Empfangsgerät (Radio, TV oder Inet) vorhanden" auf, darum denke ich dass diese Vereinfachung hier in Ordnung ist.

mLittafgsoblu2mxe


Was ist eigentlich, wenn mein Einkommen den Hartz4-Satz nicht nur nicht um mehr als 17€ überschreitet, sondern ihn UNTERschreitet? Kann ich dann auch so einen Härtefallantrag stellen? Ich überlege ja schon, bezweifle aber, dass das irgendwas bringt. Nachher mach ich mir die Arbeit umsonst. ":/

Habe mich vergangene Woche bei der GEZ erkundigt.

Härtefallregelung bedeutet: Antrag kann nur gestellt werden wenn ein Ablehnungsbescheid von Sozialleistungen vorliegt. Diesen kopieren und mit einen formlosen Antrag einreichen....

cPhxaot


Mit der Konstruirten Mitbewohnerin kommst du nicht weit. Die GEZ ist sehr Konsequent. Bezahle lieber deinen Gesetzlichen Beitrag und auch weitere verschuldungen. In diesem Fall ziehst du den körzeren. Alles andere wird nur teuer. Ich hätte ja noch verstanden, wenn du auf jeglichen Rundfunk verzichtest, aber so soll jeder seinen Anteil zahlen. Ich geb dir in sovern recht, dass GEZ aus der Staatskasse für jeden Staatsbürger frei sein sollte. Somit würden wir mehr Gerechtigkeitsgefühl zwischen den Bürgern schaffen.

I(ceKxoxfi


Wenn du sie nicht benutzt, musst du schreiben, dass sie bei dir im Zimmer/ Wohnung nicht vorhanden sind und dann musst du auch nichts zahlen.

Jeder muss zahlen, ob Empfangsgerät oder nicht. Das ist unser "Rechtsstaat". Ich bin Hartz IV Empfänger und allein aus dem Grund werde ich es auch bleiben.

W=atePrlix2


Ich finde es auch unfair, dass eine 4-köpfige Familie sich die Gebühr quasi aufteilt und dass einer alleine, der vielleicht nichtmal ein Gerät hat, den Mist voll alleine bezahlen muss. Da fände ich es fairer, wenn z.B. jede volljährige Person den Beitrag zahlen müsste, der dadurch natürlich wesentlich geringer wäre für alle und wenn ALLE Personen mit geringem Einkommen, egal ob Hartz, selbst verdient, Rente, BaföG oder Unterhalt, bei entsprechendem Nachweis befreit wären. Da es eine Steuer ist ]:D , könnte man doch auch wie bei anderen Steuern sagen, ab 800€ Brutto-Einkommen muss man das zahlen. Bei zwei Leuten im Haushalt halt 1600€ usw.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH