» »

Wieviel braucht "man" im Monat zum Leben?

bOlack\hearteudq1ueexn


okay, also ungefähr 250.- pro wochentag ;-D

Sind dann immer noch ca 7.500€ im Monat ;-)

Auch wenn es super ist monatlich soviel für sich und seine Familie zur Verfügung zu haben, es ist dennoch überdurchschnittlich viel ;-)

e2as:ymewn


Guten Tag,

ich weiss nicht was für Arbeit sie machen für 850.- Euro, aber das ist doch viel zu wenig für eine Person?? Teuer sagen sie miete usw... pro monat... Ich bezahle nur rein eine miete von 1300 .- Euro umgerechnet.

Ich denke , Sie sollten mit Chef reden um mehr Lohn , oder eine vernünftig bezahlte Stelle suchen.

gruss

lve =sangd rxeal


Wie bitte schafft man es, 250€ pro TAG zu brauchen? ???

jxust_1loopkingx?


Easy... lesen. Die TE verdient ~1700,-

I)n-Ko,g Nitxo


sag ich doch.

rechne die kredite vom haus ein, die versicherungen dazu,

autos abbezahlen, kinder kosten viel...

ic h wette, das haben viele leute so, nur zahlen die halt haussummen in form von bausparern etc. ab....– man muß es sich nur mal durchrechnen auf den tag.

eWnigmVatuic1606


Das problem ist, dass viele meiner bekannten bzw. freunde einen hohen lebensstandard haben, aber auch dementsprechend mehr im monat zur verfügung haben als ich… ":/

Und warum genau sollte der hohe Lebensstandard deiner Bekannten und Freunde ein Problem für DEINE finanzielle Situation darstellen ? ":/

NAordSi84


Das Frage ich mich auch. Klar grenzt man sich etwas aus, wenn man z.B. nicht zweimal die Woche mit in irgend nen Restaurant oder zu sonstigen Veranstaltungen gehen kann, aber sollte der Inhalt einer Freundschaft wirklich darin bestehen ? Und ist das überhaupt so schlimm ? Dann muss man sich halt etwas einschränken und nur an den Sachen teilnehmen, die einem selbst wirklich wichtig sind bzw. wo das Intresse wirklich groß ist.

Oder gehts darum das man keine Ikea Möbel haben darf weil der Bekanntenkreis nur Luxusmöbel aus glücklich geschlagener Eiche besitzt ?

ssüßerK1äfer


??? Hm, 7500,- Euro im Monat – ehrlich solche Leute kenne ich nur ganz ganz wenige. Aber vielleicht verkehre ich ja auch in den falschen kreisen.

Wir verdienen nicht schlecht. Wenn ich mal grob zusammenrechne, brauchen wir mit 3 Personen ca. 200 Euro die Woche. Da sind aber auch die Zigaretten meines Mannes und die Hobbys mit drin. Dazu kommen noch die festen Kosten wie Miete, Strom, Heizung, Versicherungen, Auto (plus Benzin).

FPurioxus


Liebe TE,

ich denke Du hast wirklich ein "Luxusproblem" - und zwar im wahrsten Sinne... :-)

Mir springen da sofort ein paar Sachen ins Auge:

500 € für Lebensmittel (wir verbrauchen als vierköpfige Familie nichtmal 500 €) :-o

Okay, Du lebst in einer teuren Gegend. Da redet man sich als Bub vom Lande natürlich leicht. Da will ich jetzt gar nicht drauf rumhacken.

Aber bei Dir summieren sich ein paar Dinge, wie

- regelmäßig Essen gehen

ich kenne ich aus Erfahrung (aus meiner Zeit in der Großstadt), was alleine da schon an Unsummen draufgehen können. Das kann man definitiv einschränken! Wir gehen z. B. höchstens 2x im Monat auswärts essen. McD und/oder BK mit eingerechnet.

- zwei Flaschen (nicht gerade billigen) Wein pro Woche

sind auch eine Hausnummer!

- täglich einkaufen

vermutlich auch ohne Einkaufszettel. Das KANN nur teuer werden.

Hier liegt sicherlich sehr viel Einsparungspotentiel. Einkauf gut planen und nicht öfter als 2x oder 3x wöchentlich einkaufen.

Niemals hungrig einkaufen.

Wir planen im vorhinein (zumindest grob) das Essen für eine ganze Woche. Anders würden wir das alles gar nicht geregelt bekommen. Wenn Du zumindest die kommenden zwei oder drei Tage planen würdest, würde das schon helfen.

Fazit: ich behaupte, dass Du einige Stellschrauben hast, an denen Du drehen kannst. Du musst nur wollen. ;-)

Es heisst ja nicht, dass Du nie wieder Essen gehen und nie wieder Wein trinken solltest. Aber hier ein bisschen einschränken und dort ein bisschen "klug" einkaufen - und schon kommst Du mit der Kohle aus. Da bin ich mir sicher!

*:)

F\urLious


Irgendwie hat's die Formatierungen durcheinandergewürfelt... ":/ sorry für die schlechte Lesbarkeit.

gqa"st17Z34


Das mit den teuren Lebensmitteln mache ich so: hauptsächlich Angebote kaufen. Oder Ware, die 'ehestmöglich verzehrt werden soll', kann man bis zu 50% billiger bekommen. Ehrlich gesagt, ich gehe sehr bevorzugt in jene Läden, die solche ermäßigten Waren anbieten. Die Qualität ist in keiner Weise schlechter als die der Lebensmittel mit langem Haltbarkeitsdatum.

Auf meinem Tisch landen dann Speisen nach Angbot (das spart mir darüber nachzudenken, was ich heute oder morgen kochen soll).

Ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Aber mein Blick ins Portemonnaie gibt mir dann ein gutes Gefühl, mir noch immer das eine oder andere Extra leisten zu dürfen, was ich dann auch gern tue.

jHuliblsumxe


Fazit: ich behaupte, dass Du einige Stellschrauben hast, an denen Du drehen kannst. Du musst nur wollen. ;-)

Es heisst ja nicht, dass Du nie wieder Essen gehen und nie wieder Wein trinken solltest. Aber hier ein bisschen einschränken und dort ein bisschen "klug" einkaufen - und schon kommst Du mit der Kohle aus. Da bin ich mir sicher!

Ja, das denke ich Auch. :)z

A{eesxsa


Fazit: ich behaupte, dass Du einige Stellschrauben hast, an denen Du drehen kannst. Du musst nur wollen. ;-)

Es heisst ja nicht, dass Du nie wieder Essen gehen und nie wieder Wein trinken solltest. Aber hier ein bisschen einschränken und dort ein bisschen "klug" einkaufen - und schon kommst Du mit der Kohle aus. Da bin ich mir sicher!

:)^ :)z

Ich kann sagen, dass ich auch gestaunt habe wie stark Essengehen usw. sich auf die Finanzen auswirkt. Selbst wenn man das nicht jede Woche macht und wenn man keinerlei Wein trinkt ;-)

m{amrsmxin


vielen dank für die zahlreichen antworten! @:)

furios

das hast du mir sehr gut aufgeschlüsselt :)z ich sehe selbst, dass hier wohl einiges an sparpotenzial liegt.

beim essen gehen hab ich mich schon eingeschränkt, weil ich natürlich selbst weiß, dass sich das am allermeisten auf die geldbörse schlägt. ;-) aber ich möchte es in zukunft schaffen, maximal 2x pro monat abends essen zu gehen. mittags werd ich mir auch öfter entweder etwas mitnehmen oder nur ne kleinigkeit holen. abends kochen, wenn ich mittags nur was kleines gegessen habe und abends kalt, wenn ich mittag reichlich gegessen habe. das könnte funktionieren und das kann ich mir auch vorstellen, ohne dass ich mich gleich beschnitten fühle ;-)

ich kann mir auch vorstellen, zwei, drei tage im voraus zu planen und dann aus den lebensmitteln, die ich gekauft habe und die für eine mahlzeit zu viel sind, am nächsten tag was anderes machen. bzw. reste, die übrig bleiben, verwerten und nicht wegschmeißen, denn das ist mir eigentlich auch wirklich peinlich. |-o

beim wein – naja... eine flasche pro woche wirds wohl sein. aber ich kann mir ja zwischendurch auch mal günstigeren wein im angebot kaufen.

Und warum genau sollte der hohe Lebensstandard deiner Bekannten und Freunde ein Problem für DEINE finanzielle Situation darstellen ?

Klar grenzt man sich etwas aus, wenn man z.B. nicht zweimal die Woche mit in irgend nen Restaurant oder zu sonstigen Veranstaltungen gehen kann, aber sollte der Inhalt einer Freundschaft wirklich darin bestehen ? Und ist das überhaupt so schlimm ? Dann muss man sich halt etwas einschränken und nur an den Sachen teilnehmen, die einem selbst wirklich wichtig sind bzw. wo das Intresse wirklich groß ist.

Oder gehts darum das man keine Ikea Möbel haben darf weil der Bekanntenkreis nur Luxusmöbel aus glücklich geschlagener Eiche besitzt ?

nein, meine freunde mögen mich so, wie ich bin, egal, ob ich ikea-möbel zu hause rumstehen hab oder ne couch von rolf benz. ;-) darum gehts auch nicht. aber sehr wohl geht es um die regelmäßigen treffen in diversen restaurants oder auch essenseinladungen zu hause, ausflüge nach da und dort, konzerte, usw. und da bin ich nicht aus dem grund dabei, weil ich meine, mit ihnen mithalten zu müssen, sondern weil es mir spaß macht und es mein leben erfüllt. ich bin ein kommunikatives menschlein und liebe es, unterwegs zu sein, essen zu gehen oder für freunde zu kochen usw...

AfeesVsa


aber sehr wohl geht es um die regelmäßigen treffen in diversen restaurants oder auch essenseinladungen zu hause, ausflüge nach da und dort, konzerte, usw. und da bin ich nicht aus dem grund dabei, weil ich meine, mit ihnen mithalten zu müssen, sondern weil es mir spaß macht und es mein leben erfüllt. ich bin ein kommunikatives menschlein und liebe es, unterwegs zu sein, essen zu gehen oder für freunde zu kochen usw...

Ich hatte in meiner Schulzeit leider sehr viel ältere Freunde und Bekannte durch ein Hobby das sehr viele ältere Leute betreiben und da stand ich dann oft vor dem Dilemma, das ich mir von meinem Taschengeld nie im Leben dieses Essengehen, diese Einladungen, diese Theaterbesuche leisten konnte. Ich will es mal so sagen: ich habe dann manchmal mitgemacht, manchmal nicht.

Und: diejenigen, die mir echt wichtig waren, haben dann auch eingesehen, dass ich nicht unbedingt gerade immer super-edel gekocht habe bzw. nicht gerade ständig in teure Theaterkarten investieren konnte.

Unterwegs sein und für andere kochen kann man auch ohne dafür ein Heidengeld auszugeben...

Ich habe dabei sogar angefangen die ganze "Bande" zu Wanderungen und Fahrradtouren zu verlocken ;-) mit mitgebrachtem Picknick (ohne Edelzutaten!!!) und es hat trotzdem allen Spaß gemacht.

Vielleicht musst Du Dich nur trauen es anders zu machen. Auf die Gefahr hin, dass Du manchen der sich als zu edel für so etwas dünkt, dann vor den Kopf schlägst

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH