» »

Wieviel braucht "man" im Monat zum Leben?

Iusazbell


binbin

Da gibst du ja schon 850€ im Monat für die diversen Gefriertruhen aus. Stom und so.

Da schließe ich mich Furious mal an: das ist wirklich leicht übertrieben ;-D.

Ich habe eine uralte (nein, kein Reichsadler mehr drauf ;-D), die frisst schon ganz schön, aber der Betrag liegt noch bei weit unter 50 Euro monatlich ;-). Bald kriege ich eine Neue (*freu*).

Nordi

Wobei die Frage ist, ob es wirklich viel raus reißt wenn man 20 oder 30€ pro Monat beim Wein spart oder ob man sich den nicht doch gönnen sollte und eben bei den 500€ für sonstige Lebensmittel ansetzt.

Sicher – war ja nur ein Tip. Wenn sie die Priorität weiterhin so setzt, was ihr natürlich gegönnt sei, muß sie aber nun mal an anderer Stelle einsparen. 190 Euro von 850 sind nun mal ein ganz schöner Anteil. Ist bei mir mit dem Rauchen doch genauso – würde ich mir Packungen kaufen und nicht selbstdrehen, das ginge gar nicht. Und auch so muß ich dafür auf Anderes eben verzichten.

10 Euro pro Tag

ist wirklich ok. Das sind pro Woche 70 Euro. Soviel gebe ich ca. gesamt auch aus (für ZWEI Personen) – da ist dann aber Alles drin, Hygiene, Karnikelfutter, Putzmittel....momentan bin ich alleine, da gebe ich selbst inclusive Tabak und Co. nicht so viel aus...hab's aber noch nicht genau ausgerechnet, weil ich selbst noch am Rumprobieren bin wie ich es am Günstigsten hinbekomme ;-). Sind aber selbst jetzt in der Probierphase bisher geschätzte 150 Euro, hochgegriffen 200 Euro (vom 01.02. bis heute). Und das in der Voraussicht, bis zum Monatsende nicht mehr einkaufen zu müssen (also zumindest Lebensmittel nicht). Gestern und heute gab's (gibt's) z.B. Stielkotlett mit Bratkartoffeln und (schlagt mich ;-D) Rosenkohl :-q. Kosten pro Mahlzeit überschlagen nicht mehr als 2,50 Euro. Abends gibt es nochmal ein Brot oder eine Suppe. Kommt umgerechet auch auf keine 2 Euro für meine Portion.

(Mir ist klar, dass man sich durchaus gesünder ernähren kann, wenn ich das Geld hätte würde ich auch ein Mal die Woche auf dem Wochenmarkt so richtig zuschlagen – das stimmt natürlich, eine wirklich "knackig" gesunde Ernährung schlägt ganz fies zu Buche. Aber das ist ja hier nicht das Problem. Und selbst da wäre es auch nicht SO viel mehr, vielleicht bei meiner Rechnung oben 50 Euro dazu? Also in 19 Tagen nicht 200 Euro sondern 250...).

Ich stimme also meinen Vorrednern voll und ganz zu :)^

mGa)rsmixn


vielen dank für euren zuspruch @:) – ich bin wahrscheinlich doch etwas zu verwöhnt. ":/

ich muss es einfach hinkriegen, es bleibt mir ja gar nix anderes übrig...

und momentan ist es für mich unbdenkbar, in eine günstigere wohnung zu ziehen. mein altes auto war kaputt, das habe ich gerade erst gegen ein neues eingetauscht (deshalb auch die höheren kosten), das würde ich auch nur sehr ungerne wieder weggeben. aber ihr habt natürlich recht. wenn mir das geld zum leben zu wenig ist, muss ich halt beim auto oder beim wohnen sparen....

naja, ab oktober 2015 (ist noch eeeewig bis dahin) krieg ich dann ca. 150 euro netto mehr, vielleicht gehts dann wieder etwas bergauf. bis dahin muss ich mich einfach zusammenreißen.

von april bis oktober kann ich jetzt zweimal im monat in der örtlichen fußballkantine aushelfen, da krieg ich jeweils 50 euro, sind dann aufs monat gerechnet auch 100 euro. irgendwie wird es schon gehen....

Nmord>i84


Mal aus dem Zusammenhang gerissen ein kleines Beispiel dafür, wieviel man mit selber machen sparen kann:

Ich hole mir Morgens ab und zu belegte Brötchen beim Bäcker. Unter 1,80€-2,00€ kommt man für nen Käsebrötchen nicht weg.

Mach ich das selbst hab ich 0,30€ für nen Brötchen, 0,20€ für Käse und vielleicht 0,20€ für ne Scheibe Tomate, Salat und etwas Butter. Gemacht ist das ganze in 2 Minuten und dabei spare ich mindestens 50%.

Lege ich das auf den Monat um (20 Arbeitstage x 2 Brötchen) dann spare ich alleine dabei im Monat schon fast 40€. Dafür kann man gut und locker essen gehen.

bPlackhleartFedqueen


Zum Thema Miete: Wenn du Altbau wohnst, dann gibt es in Wien einen Richtwertmietzins. Ne Freundin von mir hat über den Mieterschutzbund mal nen ganz dicken Batzen Geld zurückbekommen und musste künftig auch deutlich weniger Miete zahlen ;-)

[[https://www.wien.gv.at/richtwert/berechnung/]]

I?sa.bedlxl


marsmin

Also die vielen, vielen Tips die Du hier bekommen hast – z.B. weniger Mittagessen zu gehen, mal für drei Tage und nicht für Einen einkaufen usw., die ziehst Du nicht mal in Erwägung?

Da muß ich doch noch mal nachfragen (ja sorry |-o ;-D ), was hast Du Dir von dem Faden erhofft?

mTarvsmin


isabell

;-D ich zitiere schon wieder aus meinen eigenen beiträgen:

beim essen gehen hab ich mich schon eingeschränkt, weil ich natürlich selbst weiß, dass sich das am allermeisten auf die geldbörse schlägt. ;-) aber ich möchte es in zukunft schaffen, maximal 2x pro monat abends essen zu gehen. mittags werd ich mir auch öfter entweder etwas mitnehmen oder nur ne kleinigkeit holen. abends kochen, wenn ich mittags nur was kleines gegessen habe und abends kalt, wenn ich mittag reichlich gegessen habe. das könnte funktionieren und das kann ich mir auch vorstellen, ohne dass ich mich gleich beschnitten fühle ;-)

ich kann mir auch vorstellen, zwei, drei tage im voraus zu planen und dann aus den lebensmitteln, die ich gekauft habe und die für eine mahlzeit zu viel sind, am nächsten tag was anderes machen. bzw. reste, die übrig bleiben, verwerten und nicht wegschmeißen

und

ich bin motiviert und essenskosten einzusparen tut ja nicht nur meiner geldtasche, sondern auch meiner figur gut. ]:D ;-)

@:) :)_ :)_

s^po0rtlerxin87


Ich verstehs langsam auch nicht mehr. Wir (mein Mann und ich) sind auch gerne zum Mittagessen-Geher und dass das nicht unter 10 € pro Tag geht, liegt auf der Hand.

Wer sich das eben nicht leisten kann, der muss die vielen gutgemeinten Ratschläge halt auch endlich mal annehmen.

Zudem verstehe ich auch nicht, wie man Abends dann noch unbedingt Lachs/Rumsteak etc. braucht, wenn man doch bereits Mittags im Restaurant warm gegessen hat. Bei uns gibts Abends meistens nur Rohkost, Salat, Joghurt mit Obst oder Müsli etc. oder Antipasti und morgens ist mein Mann Brot mit Aufschnitt, Käse und Obst/Gemüse und ich esse sehr gerne Haferflocken, Müsli, Joghurt.

Auch wenn ich jeden Tag knapp 10 € fürs Mittag ausgeben, brauche ich dann keine weiteren 10 € mehr am Tag. Und ich war schon sehr oft in Österreich. Wenn du jetzt Skandinavier wärst, dann könnte ich dich verstehen, aber so hoch sind die Preise für Lebensmittel in Österreich auch nicht.

mSarsmxin


und die tipps, die ich hier bekommen habe, sind super! ich werde euch dann und wann berichten, wie es mit der umsetzung läuft. ;-)

hab jetzt diese woche bereits auch angefangen. ich heb pro woche 140 euro ab und versuche, damit durchzukommen.

montag war ich zum beispiel mittags essen, ok, hat mich 9 euro gekostet, dafür hab ich abends nichts gegessen. (hab dann aber noch katzenfutternachschub in der höhe von 5 euro besorgt)

gestern hab ich mir brot, das ich noch zu hause hatte, in die arbeit mitgenommen und zum frühstück und zu mittag gegessen. abends war dann ich einkaufen und hab was gekocht (8 euro). ich will mir diese beträge – so gut es geht – notieren, bis ich ein gefühl dafür habe, was ich ausgeben kann und was nicht.

HNincata


Haushaltsbuch führen ist eine gute idee.

Aber auch wirklich alles aufschreiben, auch das Brötchen morgens vom Bäcker und der Schokoriegel.

BzlueBl/uexSky


Mein Freund und ich kalkulieren momentan ebenfalls 10€ pro Person pro Tag, allerdings ohne Essen gehen. Mit drin: Hygienezeug, ab und an Kino und qualititativ sehr hochwertiges Bio-Essen. Ohne Essen gehen funktioniert das gut. Wenn du natürlich 5-6 mal die Woche essen gehst, dann bist du bei 20€ pro Tag, keine Frage.

Woran ich insofern sparen würde:

1. Am essen gehen. Wenn nicht aus beruflich-sozialen Gründen nötig, dann lass es. Bzw. reduzier es auf 1-2 mal pro Woche, wenns gar nicht anders geht.

2. Versuchen weniger wegzuschmeißen, besser planen. Generell einen Gefrierschrank zu besitzen und zu nutzen finde ich auch sinnvoll – hätte auch gern einen, hab nur keinen Platz.

Was ich nicht machen würde ist, das Essen was du für zu Hause kaufst generell nur noch bei Aldi/Hofer zu kaufen. Bei manchen Sachen ist das egal (Wasser z.B.), aber Fleisch oder Obst/Gemüse würde ich da im Leben nicht kaufen. Backwaren auch nicht.

I)sabexll


marsmin

Ja....ich weiß.... ;-) – aber irgendwie klingen Deine anderen Beiträge dann wieder so anders, bzw. Du klingst dann wieder so als wäre es nicht zu schaffen oder so %:| ...verwirrt mich irgendwie ;-D

Wenn Du alleine das änderst, was Du da zitiert hast, ist das schon mal ein Schritt. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH