» »

Ohne Krankenversicherung Job annehmen?

Vxictor=ysVsillaxge hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe User,

eine sehr gute Freundin von mir hat ein Problem und weder ich noch sie haben diesbezüglich etwas aus dem Internet erfahren können.

Sie ist 24 Jahre alt. Hat eine Ausbildung begonnen und nach der Probezeit wurde sie nicht übernommen.

Sie hat kein Anspruch auf ALG 1 und auch kein ALG 2, da es laut JobCenter heißt, dass die Eltern bis 25 für ihr Kind aufkommen müssen.

Sie hat seit 3 Monaten auch keine Krankenversicherung und hat jetzt eine Zusage in einem anderen Betrieb als Vollzeit-Mitarbeiterin bekommen. Kann sie den Job überhaupt annehmen? Die Firma hat von ihr die Krankenkassenkarte/Bescheinigung verlangt.

Meines Wissens nach ist das ja so dass die Firma die Hälfte der Krankenkassenbeiträge zahlt und die andere Hälfte müsste sie zahlen (wird vom Lohn direkt abgezogen). Also wird sie automatisch schon in eine Krankenversicherung "angemeldet" und braucht vor Arbeitsbeginn nichts vorweisen. Oder liege ich da falsch?

Das kann doch nicht sein dass sie keinen Job mehr annehmen kann weil sie die Krankenkassenbeiträge (als freiwillig-Versicherte) nicht bezahlen konnte?!

Antworten
A_lbeonnor


In Deutschland MUSS man krankenversichert sein.

Normalerweise wäre sie, da unter 25 und keine Ansprüche, entweder Familienversichert oder freiwillig versichert gewesen.

Sie sollte sich mit ihrer alten Krankenkasse in Verbindung setzen und sich dort melden. Idealerweise mit ihren Eltern, dann muss sie vielleicht nichts nachzahlen.

almylxe


Sie sollte sich mal mit ihrer Krankenkasse schnellstens unterhalten,keiner darf hier in Deutschland ohne KKsein.

Vor allem wenn sie diesen Job bekommt, muss sie nachweisen bei welcher KK sie versichert ist. Es wird so sein, dass die KK von ihr die Beiträge für die Zeit nachverlangt, sie aber weiterhin versichert ist.

Meiner Meinung nach sollte sie sich arbeitslos melden, sie hat zwar vielleicht keine Ansprüche,aber Anspruch auf Zahlung der KK-Beiträge – oder liege ich da falsch ?

dKkesxt


Sie ist krankenversichert, sie weiß es nur vermutlich noch nicht.

Entweder weiterhin über die Eltern in der Familienversicherung (unwahrscheinlich), oder einfach weiterhin bei ihrer vorherigen Krankenkasse.

Am Besten mal anrufen und nachfragen.

Aber nur weil sie nicht bezahlt heißt das nicht dass sie nicht versichert ist, so läufts in Deutschland nicht!

V6ictorys=Villaxge


Sie hat eine Lehre als Versicherungskauffrau begonnen gehabt und da auch ihre Krankenversicherung (BKK).

Nach der Probezeit hat sie ein Schreiben von ihrer Krankenkasse bekommen dass sie nicht mehr versichert sei und wenn sie möchte solle sie den Antrag auf freiwillige Versicherung ausfüllen und abschicken welches sie nicht getan hat da sie sich das nicht leisten kann (wie denn auch ohne Job und Anspruch auf ALG)

Familienversichert ist sie auch nicht da dies nur bis zum 23. Lebensjahr geht.

Ich habe mich das auch gefragt, ob das JobCenter die Krankenversicherungsbeiträge nicht bezahlen muss?

a?myxle


laut Infos, die man so von google bekommt, wird ihr die KK nicht bezahlt, da ihr insgesamt bis sie 25 Jahre alt ist nix zu steht. Da sind dann die Eltern gefragt, können diese das nicht leisten gibt es wohl Unterstützung.

Sie muss sich dringend mit der KK auseinandersetzen,sie wird bestimmt auch die fehlenden Beiträge nachzahlen können. Es werden ja jetzt schon Beträge aufgelaufen sein, da sie nicht ohne KK sein darf.

t>uffaxrmi


Sie hat seit 3 Monaten auch keine Krankenversicherung und hat jetzt eine Zusage in einem anderen Betrieb als Vollzeit-Mitarbeiterin bekommen. Kann sie den Job überhaupt annehmen? Die Firma hat von ihr die Krankenkassenkarte/Bescheinigung verlangt.

job annehmen, denn darüber wird sie ja dann eh automatisch wieder krankenversichert sein.

am besten direkt kontakt zu einer (der früheren) krankenkasse aufnehmen.

ist doch alles in butter, sie muss dann eben die letzten 3 monate nachzahlen – aber da gibt es auch die möglichkeit der ratenzahlung! ;-)

tIuffa-rmi


Sie hat seit 3 Monaten auch keine Krankenversicherung

schieb keine panik. 3 monate ist doch wirklich nichts. die wird sie dann noch bezahlen müssen u. in zukunft geht es direkt vom gehalt ab. keep calm! ist doch echt kein problem, zumal sie ja jetzt einen job gefunden hat. ein problem wäre es, wenn sie weiter ohne geld wäre, denn die kosten für die krankenkasse würden weiter anwachsen.

t%uffaKrmxi


Also wird sie automatisch schon in eine Krankenversicherung "angemeldet" und braucht vor Arbeitsbeginn nichts vorweisen. Oder liege ich da falsch?

sie sollte sich schon selbst eine krankenversicherung suchen, so ist das eigentlich üblich. und dann gibt sie die dem arbeitgeber an. wo ist das problem?

es gibt ja durchaus auch unterschiede bei den krankenkassen – nicht vom beitrag, aber von der qualität, finde ich zumindest! ;-)

tpuffmarmxi


Das kann doch nicht sein dass sie keinen Job mehr annehmen kann weil sie die Krankenkassenbeiträge (als freiwillig-Versicherte) nicht bezahlen konnte?!

ist doch auch nicht so, wie kommst du darauf?

das zauberwort lautet: kontaktaufnahme! und zwar mit einer krankenkasse ihrer wahl, oder einfach der, in der sie bislang versichert war. punkt. mach dir doch das leben nicht komplizierter als es ist! ;-)

V?ictor4ysVipllaxge


Vielen Dank für eure Antwort und hilfreichen Ratschläge.

Ich mache mir eben nur Sorgen um sie da sie nicht übernommen worden ist und zudem bislang keine Arbeit gefunden hat. Sie wird schnell depressiv dadurch und ich fühle mich komisch wenn ich durch mangelndes Wissen in der Hinsicht nicht helfen kann. Deswegen habe ich mich an euch gewandt.

Also soll sie jetzt einfach die Arbeit annehmen?

Geht das überhaupt?

Was soll sie zu dem Arbeitgeber sagen wenn sie nichts von der KK vorweisen kann?

t<uffoarmxi


Also soll sie jetzt einfach die Arbeit annehmen?

ja!

Geht das überhaupt?

ja!

Was soll sie zu dem Arbeitgeber sagen wenn sie nichts von der KK vorweisen kann?

wieso kann sie denn nicht bei ihrer alten krankenkasse anrufen oder sich eine neue suchen, und eben dort erklären, dass sie jetzt die letzten drei monate nicht gezahlt hat und nun einen sozialversicherungspflichtige anstellung aufnimmt. dann wird die kasse die 3 monate wahrscheinlich in rechnung stellen, und das war's.

was ist das problem?? man muss mit den leuten reden, sonst können die einem auch nicht weiterhelfen! ;-)

tUuffwarmxi


anruf bei der krankenkasse – das muss deine freundin machen.

arbeit annehmen u. happy sein! ;-)

tEuffar>mi


Was soll sie zu dem Arbeitgeber sagen wenn sie nichts von der KK vorweisen kann?

sie muss dem arbeitgeber auch nichts von einer kk vorweisen, sie muss ihm nur sagen, wie die versicherung heißt.

d kest


Nach der Probezeit hat sie ein Schreiben von ihrer Krankenkasse bekommen dass sie nicht mehr versichert sei und wenn sie möchte solle sie den Antrag auf freiwillige Versicherung ausfüllen und abschicken welches sie nicht getan hat da sie sich das nicht leisten kann (wie denn auch ohne Job und Anspruch auf ALG)

Ich kenne das nur von der Familienversicherung: Wenn man da ausscheidet (wegen Alter z.B.) schickt einem die neue Krankenkasse auch einen Anmeldungsbogen.

Wenn man den nicht ausfüllt, so bleibt man trotzdem automatisch dort weiter versichert, außer man kann die Anmeldebestätigung einer anderen Krankenkasse vorweisen.

Ich denke mal das läuft hier genauso, es besteht ja Versicherungspflicht.

Diese automatische Weiterversicherung gibts erst seit ein paar Jahren, also beim googeln "vorsichtig" sein. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH