» »

Ohne Krankenversicherung Job annehmen?

truffa0rmi


wird alles gut für deine freundin! hauptsache ist, dass es mit dem job klappt! ;-)

Zqambuarwambxa


muss man aber doch die Anmeldebestätigung der neuen KK beim Arbeitgeber/der Uni vorlegen und nicht bei der alten Versicherung, oder?

Z5ambawraxmba


*ich meine, damit die Kündigung/die neue Mitgliedschaft wirksam wird, oder?

tyuffa`rmxi


sie kündigt doch gar nicht u. hat auch nie gekündigt.

wahrscheinlich bleibt sie auch bei der alten krankenkasse, warum nicht.

sie muss nirgends niemandem irgendwas vorlegen!

der neue arbeitgeber will einfach nur wissen, wo sie versichert ist.

tCuffa7r1mxi


das macht dann schon alles die krankenkasse. ein anruf genügt oder persönlich hingehen, wenn es im ort eine niederlassung gibt.

tluffa/rmxi


es gibt weder uni u. bislang auch keinen arbeitgeber – daher rührt ja der "schlamassel". als studentin wäre sie nämlich familienversichert u. wenn sie arbeit gehabt hätte bislang, dann sowieso (sozialversicherungspflichtige anstellung).

*Hgrübe(l*


Nur um mal etwas klar zu stellen -> Es gibt keine generelle PFLICHT krankenversichert zu sein, die zuvor erwähnte gesetzliche Verpflichtung gibt es nicht..

Wer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, ja, der ist in der Pflichtversicherung und kommt um die KV nicht umhin. Wer über der BBMG verdient, kann sich entscheiden, ob er freiwillig versichert in der gesetzlichen Versicherung bleibt oder sich privat versichert oder eben nicht.

Wer nicht versichert ist, muss eben die Rechnung vom Doktor einfach so bezahlen – das kann aber schnell schief gehen.... So ein Herzinfarkt kann teuer werden... ;-)

Zum Thema: Wenn ein Mitarbeiter einen sozialversicherungspflichtigen Job neu anfängt, muss der Arbeitgeber ihn/sie bei einer Krankenkasse anmelden – und um den Mitarbeiter bei seiner bisherigen KK anzumelden, fragt der AG nach der Versicherung...

H4inatxa


Die Versicherungspflicht gibt es:

[[http://dejure.org/gesetze/SGB_V/5.html SGB V §5]] Versicherungspflichtige – so ziemlich jeder.

[[http://dejure.org/gesetze/SGB_V/6.html SGB V §6]] Befreiung von der Versicherungspflicht – ziemlich wenige.

*|gr`üb9el*


Ja, es gibt die Versicherungspflichtig Beschäftigten – das habe ich ja geschrieben....

Aber: wer nicht beschäftigt ist, hat keine gesetzliche Verpflichtung, sich zu versichern....

H$inaxta


Wer nicht beshcäftigt ist, bekommt Arbeitslosengeld – da ist man übers Amt versichert (siehe Absatz 2 und 3)

Und (Absatz 13): "Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben [...]", was so ziemlich jeden, der nicht in die anderen Schemata passt.

Klar kann man sagen "ich "brauche" diese Absicherung nicht" aus welchen gründen auch immer – der ist entweder sehr reich oder sehr leichtsinnig. Im ersteren Fall kann man sich dann ja eh ne PKV leisten, im Zweiteren... naja selbst Schuld, dann bitte aber nicht nach Sozialstaat rufen.

*Qgrübfel*


Stimme Dir zu – Deswegen habe ich ja geschrieben: So ein Herzinfarkt kann teuer werden....

Grundaussage war nur: Generell gibt es erst mal keine gesetzliche Pflicht eine Krankenversicherung zu haben..... Genauso wie es auch keine Pflicht gibt, eine Haft"pflicht"versicherung zu haben....

touff\arjmxi


Klar kann man sagen "ich "brauche" diese Absicherung nicht" aus welchen gründen auch immer – der ist entweder sehr reich oder sehr leichtsinnig.

sehe ich genauso.

klar, wenn du ein aussteiger bist u. nie wieder medizinisch betreut werden willst, oder aber stinkreich u. eh alles auf rechnung selbst bezahlst, dann kann dir die krankenversicherung egal sein.

ansonsten, hat die diskussion von *grübel* aber wenig mit dem hier geschilderten fall zu tun. ich gehe davon aus, dass die freundin weiter krankenversichert sein will u. da sie jetzt eh auch einen sozialversicherungspflichtigen job antritt, dies auch sein wird.

Aber: wer nicht beschäftigt ist, hat keine gesetzliche Verpflichtung, sich zu versichern….

die versicherungspflicht macht sich dann bemerkbar, wenn derjenige wieder in den beruf einsteigen will. dann wird nämlich nachgefragt, wo man in den vormonaten versichert war.

Hvinaxta


die versicherungspflicht macht sich dann bemerkbar, wenn derjenige wieder in den beruf einsteigen will. dann wird nämlich nachgefragt, wo man in den vormonaten versichert war.

Und dann erkläre der Krankenkasse mal, dass du unter den Absatz 13 fällst und die Absicherung nicht gebraucht hast. ]:D

m7nef


Grundaussage war nur: Generell gibt es erst mal keine gesetzliche Pflicht eine Krankenversicherung zu haben.....

Ja, es gibt die Versicherungspflichtig Beschäftigten – das habe ich ja geschrieben....

Aber: wer nicht beschäftigt ist, hat keine gesetzliche Verpflichtung, sich zu versichern....

*grübel*

Absoluter Quatsch. Jeder muss versichert sein, GKV oder PKV. Egal ob Schüler, Student, Arbeitsloser, H4-Empfänger, Selbstständiger oder Angestellter. In der GKV "freiwillig versichert" zu sein bedeutet auch nicht, dass man ansonsten ganz ohne Versicherung rumrennen dürfte.


Genauso wie es auch keine Pflicht gibt, eine Haft"pflicht"versicherung zu haben....

Nur weil da auch "Pflicht" drin steckt und die tatsächlich nicht unbedingt jeder haben muss, ist das trotzdem ein Vergleich von Äpfel und Birnen.

m<nef


... Und in die Versicherungsfreiheit solltest du dich auch nochmal einlesen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH