» »

Alg II: Schwanger – Umzug – Amt lehnt Möbel-Erstausstattung ab

dIeviIleind.isxguise


Shizopphrenia,

ich hoffe, ich habe das richtig wiedergegeben.

Unterm Strich kommt für mich raus, daß du vom Amt immer wieder falsche Informationen und falsche Leistungsbescheide bekommst.

Daher mein dringender Rat:

1. Sprich, wann immer möglich, persönlich vor – und laß dir vorher einen Termin (!) geben. In dem Fall hast du meines Wissens auch Anspruch auf die Erstattung von Fahrtkosten (ganz oder teilweise, das weiß ich nicht). Und du gelangst zu der Person, zu der du willst.

Notiere außerdem immer genau, mit wem du wann gesprochen hast; was deine Frage war und was geantwortet wurde.

Bei negativen Antworten solltest du es hinterher auch immer noch mal auf dem Schriftweg wiederholen (einfach um Nachweise zu haben!). Ist doof und sollte überflüssig sein, aber mir wurde vor Kurzem erst schnippisch ins Gesicht gesagt, daß ich ja selber Schuld sei, wenn ich mündliche Auskünfte nicht zusätzlich bei derselben Person schriftlich einholen würde...

2. Geh zu einer Beratungsstelle, die sich speziell mit ALGII-Ansprüchen auskennt, und stelle dort deine gesamte Situation dar. Inkl. der Auskunft, bei Verkauf des Hauses auf Raten hättest du keinen Anspruch mehr. (Das ist nämlich keine Ermessenssache, sondern die Sätze sind gesetzlich festgelegt!)

Suhilz!ophIrrenixa


Huch, es sind ja ganz schön viele Antworten zusammen gekommen. Ich danke euch dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt.

1. Es wurde gesagt, ich solle zu meiner Mutter ziehen..

- Sie wohnt in einer 34m² Einraumwohnung – wie soll das funktionieren? ;-)

2. Ich habe die Zusage für die Wohnung gestern erhalten und darf Montag meinen Mietvertrag unterschreiben.

3. Möbel aus Sozialkaufhäusern

- Ich war Freitag mit meiner Mutter schauen und die wollten für die günstigste Gebrauchtküche 480€ haben, würden noch 100€ runter gehen, 380€ sind aber ebenfalls nicht drin.

4. Vom Möbelzustand wüsste ich seit Jahrzehnten

- Wie denn? Ich bin 24 Jahre alt!

@ mnef

Bitte mal beim Thema bleiben. Um den anderen Faden geht es hier nicht, sondern um die Fragen in diesem. Das andere ist hinfällig, die Möbel sind überdies Eigentum meiner Eltern.

@ Rut

Jahrelang nicht renoviert? Vor 1 1/2 Jahren habe ich das Treppenhaus renoviert und es hat sich Schimmel gebildet. Das Haus habe ich erst seit 2 Jahren. Jedes Jahr komplett zu renovieren ist finanziell nicht drin!

@ Sunflower_73

Zuerst mal: ich bin bis zum 15.02.14 arbeiten gegangen – 8,5h täglich, damit ich eine Erstausstattung ALLEINE finanzieren kann! Aber mein Lohn belief sich auf 800€ monatlich, wovon 550€ an Ausgaben für das Haus drauf gegangen sind, also nichts mit Möbeln kaufen!!! Nebenbei muss ich auch Medikamente nehmen und habe Fahrtkosten für Arztbesuche zu zahlen!!!

Ich bekomme gar nichts finanziert. Nicht einmal ein Bett. Daher stellt sich mir die Frage, wie man das beste draus machen kann, wenn man nicht einmal einen Schlafplatz hat. In diesem Fall erwartet jeder normal denkende Mensch Unterstützung, wenn nichts vorhanden ist! Hauptsache Kinder aus dem Heim erhalten direkt eine möblierte Wohnung (Erstausstattung) oder andere, die dann das Geld für anderen Kram ausgeben. Das ist für mich eine Ausnutzung vom Staat! Aber nicht eine werdende Mutter, die im 8. Monat auf dem Fußboden schlafen darf oder die ihrem Baby nicht mal die Fläschchen wärmen kann.

@ Behind The Scenes

Ich habe die Arbeit angefangen, als ich schwanger geworden bin, damit ich das Geld für eine Erstausstattung habe!!!! Und entsprechend meinem Kind was bieten kann.

bWlackh.eartedqCueexn


Schau mal auf Flohmarktseiten im Internet, da finden sich oft Möbel zu verschenken..

Und für meine Stadt gibt es zum Beispiel auf facebook auch eine share&care Seite, wo Sachen verschenkt werden und man auch Wünsche äussern kann, wenn man etwas dringend braucht..

Es ist da schon mehr als einmal vorgekommen, dass Menschen da beim Neustart geholfen wurde! Und zwar mitsamt Hilfe beim Umzug und allem. Fragen kostet nichts!

Was brauchst du denn erstmal allermindestens?

- einen Herd bzw ne Herdplatte zum an der Steckdose anstecken

- ein Bett

- eine Kommode und/oder einen Kleiderschrank

- ne Waschmaschine

- ...?

Ich habe deinen alten Faden auch verfolgt, und ich finde es gut, dass du es jetzt anpackst alles geordnet zu bekommen. Dass das nicht von jetzt auf sofort geht, das sollte auch klar sein :)_

SvunflOoweAr_73


Klar ist Deine Situation blöd. Aber dir wurde schon im Januar im andern Faden geraten, aktiv zu werden. Jetzt ist März und viel getan hat sich nichts.

Und auch wenn's hart ist: Man kann halt nicht alles finanziert bekommen. Ich kenne genug Leute, die jahrelang auf einer billigen Matratze auf dem Boden oder auf Holzpaletten geschlafen haben. Studenten mit wenig Geld halt.

Nicht sonderlich positiv finde ich, dass Du nur angefangen hast zu arbeiten, um die Erstausstattung zu bezahlen. Wovon hast du vorher gelebt?

Vielleicht solltest Du auch mal überlegen, das Jugendamt einzuschalten und zu fragen, ob man angesichts Deines Alters und Deiner Situation nicht noch in einem Mutter-Kind-Heim einen Platz hat.

Deine Situation ist schwierig, ja. Aber Du hast schon eine auffällige Tendenz, die Verantwortung abzugeben und anderen die Schuld zu geben und selber wenig anzugehen. Was auch beinhaltet, entsprechende Stellen zu kontaktieren.

Neben Sozialkaufhäusern gibt es auch die Schwangerenkonfliktberatung, die auch in solchen Situationen hilft (und nicht nur Abtreibungsberatung betreibt).

Und was dringend benötigte Dinge angeht:

- 2er-Kochplatte kostet unter 20€

- es geht auch ohne Kleiderschrank

- man kann auf einer Matratze schlafen

Aushänge im Supermarkt anschauen, Anzeigen in Gratis-Anzeigenblättern lesen. Ebay-Kleinanzeigen studieren. Sozialkaufhaus. Es gibt so viele Möglichkeiten, an Dinge zu kommen. Aber eben nur, wenn man sich kümmert und nicht, wenn die Bemühungen beim Einfordern von Geld durch Behörden aufhören.

Fdelis sSilvexstris


Diese Schränke sind auch nicht schlecht, hab ich selber zwei:

[[http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_5_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=faltschrank&sprefix=falt%2Caps%2C203]]

a>gnwexs


[[http://www.freecycle.de/]]

FFelLis si!lves&trxis


...die von songmics meine ich.

mknef


Bitte mal beim Thema bleiben.

Das gehörte mit zum Thema.

die Möbel sind überdies Eigentum meiner Eltern.

Ich bezweifle, dass das Amt dir das abkaufen wird. Es ist – unabhängig vom tatsächlichen Wahrheitsgehalt – unglaubwürdig, dass du im eigenen Haus lebst und darin alles jemand anderem gehört.

b;eestlejuixce21


Ich denke auch es gehört mit zum Thema. .immerhin ist es ja der gleiche Sachverhalt nur zweimal anders beschrieben. . Da fragt man sich schon welcher stimmt und je nachdem würden die Ratschläge ja auch anders aussehen.

P}ebbles'2016


Was soll ich da denken?

Einerseits wollen deine Eltern nichts mit dir zu tun haben (s. anderer Thread), hier geht deine Mutter mit dir Möbel ansehen.

Mal ist das ganze Haus vom Schimmel befallen, dann sind es nur 3 Räume im ganzen 3 Familien Haus.

Mal bezahlt das Amt keinen Umzug, da es sich um Vermögen handelt, jetzt geht es doch.

Ich könnte die Liste deiner Widersprüche weiter fortsetzen.

E}hemaCligeYr Nut*zer C(#'47"9013)


@ Pebbles2016

Einerseits das und andererseits kommt es zumindest mir so vor, als handelt es sich bei mindestens der Hälfte der von der TE geschilderten "Amtsfehler" nicht um abschließende Entscheidungen, sondern allenfalls um irgendwelche Prüfschritte, um überhaupt erst einmal Klarheit über die Sachlage zu erhalten. Natürlich eiert das Jobcenter in dem Fall mächtig herum, aber wer würde das bitte nicht, wenn er häppchenweise mit noch dazu widersprüchlichen Informationen versorgt wird? Wenigstens haben einige der erzsozialen User hier, die sofort die Presse einschalten würden, um erst mal medialen Druck auszuüben, den vollen Durchblick. Insoweit besteht ja noch Hoffnung %-|

sqch%nupf$en08


Pebbels2016

:)^

l=ercahe/nzzunge


es wurde bereits einmal angesprochen, schien mir jedoch untergegangen zu sein:

Wenn Vermögen (das Haus) vorhanden, aber momentan nicht verwertbar ist (so wie dies hier der Fall zu sein scheint), so kann das Amt ja durchaus auch der werdenden Mutter einen Kredit geben.

In einem solchen Fall schiene auch mir es völlig unangebracht, eine nicht zurückzuzahlende Einmalzahlung zu geben. Es ist ja Vermögen da, für solche Fälle ist Hartz-IV nicht gedacht. Ich finde es bereits fragwürdig, dass hier Hartz-IV gezahlt wird, wenn sie Wohneigentum besitzt und (künftig) nicht bewohnt! Ich gehe davon aus, dass das Amt künftig auch Druck machen wird, dass das Haus verkauft wird. Es wäre vernünftig von der Threaderstellerin, dem durch Eigenbemühungen zuvorzukommen, zB. durch Beauftragung eines Maklers...

dAaZnaex87


lerchenzunge

SIe hat nun schon mehrfach geschrieben das schon ihre Eltern versucht haben das Haus zu verkaufen und auch sie das bereits versucht hat. das Haus stehtaloso seit mehreren Jahren zum Verkauf, lässt sich aber nicht verkaufen.

EVhemaliSger dNutzer W(#545x421)


Ich hab mal ne ganz blöde Frage - Was tut eigentlich der Vater des Kindes... oder hab ich das überlesen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH