» »

Der Bald-haben-wir-es-geschafft-Faden für Studenten

W?atbexrli2


Ich glaub, die wollen die Bewerbung nur sehen, um zu sehen, ob man keine Rechtschreifehler drin hat... ":/

Hmm, ich geh nächste Woche da auch mal hin, mal fragen, wie das nun ist. Mein Arbeitsvertrag endet ja am 20.8. und wenn der nicht verlängert wird, brauche ich zumindest ab 1.10. einen Job und muss mich da schonmal arbeitssuchend melden (vorher bin ich noch Student und hab noch eine Prüfung, nen neuen Job trete ich dann erst nach der Prüfung an, das ist mir sonst zu stressig...). Bin zwar optimistisch, dass ich selbst schnell was Neues finde (irgendwas, ist ja nur für den Übergang bis zum Referendariat... während des Studiums habe ich ja auch immer was gefunden und nie lange suchen müssen, zumindest wenn es nur darum ging, Geld zu verdienen...), aber ich wollte mal ausloten, wie das ist, wenn ich ab 1.10. nichts Neues haben sollte, ob die mir dann Stellenangebote suchen helfen oder so oder vielleicht finde ich ja erst nur was in Teilzeit und die müssen dann aufstocken. ":/

Wegen der Suchzeit: ich möchte ja das Ref machen, das geht ja dann erst im Februar oder später anzutreten, weil ich vorher gar keine Stelle finden kann, weil die nicht eher beginnen. Also natürlich hab ich ein paar Monate Leerlauf und ich weiß gar nicht, was mir das Arbeitsamt dann vermitteln will? Werd mich mal nach so Vertretungsstellen umschauen... ":/

Lvil?aKrovkus


Hier mal wieder die TE ;-)

Hab immer nur etwas mitgelesen - die letzten Monate waren echt schlimm {:( Sowohl privat als auch was die Uni angeht. Aber nun hab ich Gott sei Dank nur noch eine einzige Prüfung im September, dann kann hab ich alle Kurse geschafft und muss "nur" noch DA schreiben und meine insges. 7 Abschluss- und Diplomprfgen machen ;-)

Bin momentan bei der Themensuche für meine DA, da ich bereits zwei Themen verworfen habe: Das erste hat mir selbst nicht mehr gefallen, das zweite meinem Prof nicht und nun habe ich heute den dritten Vorschlag abgeschickt. Drückt mir die Daumen :-)

schnecke1985

Ich glaube, es gibt sonst keinen Studenten, der sich über sowas freut ;-D das Thema hat sich ganz spontan aus einem Referat ergeben und ab jetzt kann ich endlich zu meiner Familie sagen, dass ich eine Stufe zum Abschluss genommen habe :-D :-D :-D

Doch, mich ;-D Freu mich total drauf, wenn ich auch soweit bin.

Wie läufts bei dir gerade?

Waterli2

Du bist aber noch nicht ganz fertig, erst Mitte September hast du geschrieben, oder? Was genau hast du jetzt noch vor dir? Noch Prüfungen oder?

sorrow10

Gratuliere noch nachträglich zum Abschluss @:) :)^

W5aVterhl7i/2


Du bist aber noch nicht ganz fertig, erst Mitte September hast du geschrieben, oder? Was genau hast du jetzt noch vor dir? Noch Prüfungen oder?

Eine Klausur... ;-D Bin schon am Lernen, habe schon ca. 1/3 geschafft und noch 2 Monate Zeit. Mir kommt das so wenig vor... :-( Naja aber ist schon noch Zeit, die letzten Wochen habe ich auch nur zum Lernen, da muss ich nix anderes machen. :)z

ABntig`one


und meine insges. 7 Abschluss- und Diplomprfgen machen

Ach, nur noch?

Da lobe ich mir das Bachelorstudium: am Ende nur noch die Bachelorarbeit und keine weiteren Prüfungen mehr.

Viel Erfolg @:)

LPila\Kroku4s


Oh toll, Waterli, und dann hast dus geschafft :-) ist das so viel, dass 2 Monate knapp werden, obwohl du schon 1/3 hast? :-o

Danke, Antigone! @:) nur DA würde mir definitiv auch reichen ;-)

Wird bestimmt keine schöne Zeit, hab eh schon ziemlich Bammel, aber haben ja andere auch schon geschafft, dann bekomm ichs hoffentlich schon auch iwie hin. Guter Schnitt wär halt auch toll :-)

LjilaKr,okus


Das Reinlesen ins Thema nervt mich jetzt schon... bin gerade dabei einmal die gesamte Literatur auszuleihen, zu lesen und mir Notizen zu machen, um dann letztlich daraus auf Anforderung meines Profs ein detailliertes Inhaltsverzeichnis zu basteln und eine Liste der wesentlichen Literatur zu erstellen. Thema ist zwar an sich interessant, aber meine Motivation ist so lala ;-)

Habt ihr Tipps, wie man sich besser/ länger konzentrieren kann?

Hab mir feste Arbeitszeiten von 8/9-16 Uhr vorgenommen, komme aber immer wieder an meine Grenzen, weil ich mich nach wenigen Stunden (trotz ausreichender Pausen) nicht mehr auf das Gelesene konzentrieren kann....

Azntixgone


Nach 90 Minuten ist Schluss mit der Konzentration. Baue dir dann Pausen ein von Anfangs 15 Minuten, dann 30 Minuten und dann 1 Stunde Mittagspause.

Dann wieder 90 Minuten mit kleiner Pause, die später länger wird.

Also:

8-9:30 Uhr lernen

15 Minuten Pause

9:45-11:15 Uhr lernen

30 Minuten Pause

11:45-13:15 Uhr lernen

1 Stunde Pause (oder auch 1 1/2)

14:30-16 Uhr lernen

15 Minuten Pause

Wenn du jetzt noch etwas schaffst, umso besser ;-)

Oder für den nächsten Tag einen Plan machen.

Da ich ein absoluter Abendmensch bin und erst ab 17 Uhr so richtig wach bin, wäre mein Tagesablauf anders.

Bist du morgens um 8 Uhr schon fit, oder würdest du lieber später anfangen?

L'ilhaKro~kus


Danke dir! Das würde sich schon sehr gut anhören und passt auch, weil ich eh morgens am konzentriertesten bin und ich selbst schon gemerkt habe, dass ich gegen nachmittags längere Pausen benötige.

Mein Problem ist allerdings, dass ich nicht einmal 90 Minuten konzentriertes Arbeiten hinbekomme... maximal die Hälfte {:(

Und da brauch ich dann schon 10 Minuten Pause, um wieder weitermachen zu können... kA, was da falsch läuft... ? Nach etwa 4 Stunden zerstückeltem Lernen/ Lesen geht dann den restlichen Tag gar nichts mehr und ich bin einfach nur ausgelaugt.

AQn6tigo.nxe


Naja, dann machst du eben eine dreiviertel bis eine Stunde konzentriertes Arbeiten und dann eine Pause (solange du brauchst).

In den Pausen würde ich dann Staubsaugen, ein Fenster putzen, Wäsche aufhängen/abnehmen, Abwaschen, usw.

Also etwas, was gar nichts mit Denken und sitzen zu tun hat.

Ich sitze gerade an einer Präsentation (Prüfungsleistung am Montag) in Qualitätsmanagement. %-|

Mir geht es so, dass, wenn ich erst mal drin bin, ich auch 3-4 Stunden am Stück konzentriert arbeiten kann.

Das Anfangen finde ich immer am Schlimmsten. ;-)

In den Semesterferien kommt dann eine Hausarbeit – ähnliches Thema. Da will der Dozent aber vernünftige Literatur und möglichst auch englische Quellen haben.

Ob ich da die große Lust habe, länger am Stück zu arbeiten, weiß ich noch nicht.......

Wie liegst du im Zeitplan?

A'ntiDgone


Hier ist ein interessantes pdf zu Zeitmanagement im Studium:

[[http://www.zeitblueten.com/wp-content/uploads/2012/06/zeitmanagement-studium.pdf]]

Es gibt dort auch Motivationstipps. ;-)

rEenSnmaUusx45


Heute Bachelorarbeit gedruckt und binden lassen, Abgabe am Dienstag ich komme!

Mdaya0J815


Das ist hier ist genau der richtige Faden für mich.

Ich liege gerade auch in den letzten Zügen meines Studiums und was soll ich sagen, ich verstehe mich selbst nicht mehr. Ich weiß nicht was seit einem Jahr mit mir los ist. Ich studiere ein technisches Fach auf Master, viersemestrig, und habe mich zwar noch nie zu den fleißigsten Studentinnen gezählt, aber ich war immer ausreichend vorbereitet, habe einen guten Bachelor-Abschluss gemacht, neben dem ich immer gearbeitet habe, sei es als Tutorin, als Betreuerin für die Erstsemester oder als Werkstudentin bei einer Firma. Zwei Semester lang habe ich sogar alle drei Jobs ausgeführt, nebenbei noch meine Bachelorarbeit geschrieben und erfolgreich Prüfungen absolviert. Ich war auch in all den Jahren in der Fachschaft engagiert, in der Hochschulpolitik gab es kaum ein Amt, das ich noch nicht begleidet habe, ich habe Firmenevents organisiert und noch vieles weitere. Trotzdem hatte ich bis auf wenige Ausnahmen nie Stress und bis auf wenige Ausnahmen alle Prüfungen gut bis sehr gut bestanden.

Im letzten Wintersemester, meinem 3. Mastersemester, habe ich meine Ämter niedergelegt und meine Nebenjobs aufgegeben, um mich voll und ganz auf mein Studium zu konzentrieren. Leider hat das nicht so geklappt wie es sollte.

Seit besagtem Wintersemester habe ich vielleicht noch 20% aller Veranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht besucht, vorher waren es ca. 80%, die ich besucht habe. Ich habe nur noch die Übungen gemacht, die ich zwingend für Scheine gebraucht habe, für die Prüfungen habe ich mich so gut wie gar nicht vorbereitet, trotzdem alle überraschenderweise mit Noten zwischen 2,0 und 3,0 bestanden. Ich konnte mich zu kaum noch etwas, das mit dem Studium zu tun hatte aufraffen, habe lieber etwas mit Freunden unternommen, Sprachen gelernt, die ich für mein Studium nicht brauche, sinnlos im Internet gesurft, Urlaub gemacht.

Seit diesem Semester "schreibe" ich nun an meiner Masterarbeit. "Schreiben" deshalb, weil diesbezüglich noch nicht viel passiert ist. Wenn mein Betreuer etwas sehen will, beschäftige ich mich vielleicht eine halbe Stunde damit und begründe die Tatsache, dass ich nur sehr wenig vorangekommen bin damit, dass ich in eine Sackgasse geraten bin, in die falsche Richtung gedacht habe oder Ähnliches. Bisher scheint er das auch zu schlucken. Angemeldet ist die Arbeit noch nicht, da mein Betreuer möchte, dass ich sie erst anmelde, wenn ich sichtbare Fortschritte erzielt habe.

Ich weiß nicht warum ich die Anmeldung nun soweit hinauszögere. Ich wollte immer schnell mit dem Studium fertig werden, endlich aus diesen universitären Strukturen ausbrechen und einer geregelten Arbeit nachgehen. Zudem möchte ich in absehbarer Zeit Kinder. Mir macht auch das Ende des Studiums und die Arbeitswelt da draußen keine Angst, wie dies bei einigen meiner Kommilitonen der Fall zu sein scheint, die dann zumeist promovieren. Ich wollte nie promovieren, da es in meinem Fachbereich überflüssig ist und ich nicht noch weitere drei oder mehr Jahre an der Universität vergeuden möchte.

Es liegt auch definitv nicht am Thema meiner Masterarbeit, da es mich nach wie vor sehr interessiert und ich schon sehr gespannt auf die Ergebnisse bin. Leider wird es aber keine Ergebnisse geben, solange ich nichts tue.

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich mich sogar zeitweise langweile. Das ist etwas, das mir früher nie passiert es. Doch selbst diese Langeweile bringt mich nicht dazu mich aufzuraffen und etwas für meine Masterarbeit zu tun.

Ich habe auch schon versucht meine Arbeit in kleine Etappenziele einzuteilen und mir vorgenommen, dass ich nach einem bestimmten Zeitraum diese Ziele jeweils erreicht habe, doch was ich letztlich getan habe, war nichts.

Hat oder hatte jemand von euch so einen extremen Durchhänger am Ende des Studiums? Und falls ja, was habt ihr dagegen gemacht? Habt ihr irgendeinen Tipp für mich? Ich wäre euch für alles, das mir hilft mich aufzuraffen sehr dankbar.

m?imic4ry


Hat oder hatte jemand von euch so einen extremen Durchhänger am Ende des Studiums?

Aber Hallo. So ging es mir eine gaaaaaanz lange Zeit ;-D

Und falls ja, was habt ihr dagegen gemacht? Habt ihr irgendeinen Tipp für mich?

Druck. Wenn sich selbst Druck machen nichts hilft, lass dir von außen Druck machen. Sag deinem Betreuer, dass du den Druck brauchst, meld deine Arbeit an, dann hast du einen Termin bei dem die fertig sein MUSS. Bei mir hat letztenendes auch nur geholfen, dass ich mich einfach angemeldet habe und nun wusste, dass ich nur noch einen bestimmten Zeitraum habe meine Prüfungen zu bestehen und die Arbeit anzufertigen.

L1ilaiKrokuxs


@ Antigone

Naja, dann machst du eben eine dreiviertel bis eine Stunde konzentriertes Arbeiten und dann eine Pause (solange du brauchst).

In den Pausen würde ich dann Staubsaugen, ein Fenster putzen, Wäsche aufhängen/abnehmen, Abwaschen, usw.

Also etwas, was gar nichts mit Denken und sitzen zu tun hat.

Das mache ich mittlerweile schon, hilft auch ganz gut. Früher habe ich oft wieder geistige Dinge gemacht und dann war ich natürlich null erholt. An der Zeit, die ich mich konzentrieren kann, kann ich wohl dann nichts ändern. Werde versuchen einfach das Beste daraus zu machen. Aber 3--4 Stunden Konzentration am Stück, wie du das schaffst, ist ja Wahnsinn. Das hätt ich auch gerne :-)

Ich sitze gerade an einer Präsentation (Prüfungsleistung am Montag) in Qualitätsmanagement. %-|

Wie ists gelaufen??

Wie liegst du im Zeitplan?

Oh, da hab ich eigentlich (noch) keine Probleme ;-) Das machts halt leider schwerer, da ich dann auch noch ständig denke, dass ich doch gerade null Lust zum Lesen habe und doch eh noch so lange Zeit ist... Hab bis März Zeit meine DA zu verfassen und bis Anfang Juli müssen alle 7 Prüfungen bestanden sein. Werde das also zeitweise einfach parallel machen.

@ Maya0815

Der Tipp von mimicry scheint mir sehr brauchbar. Würde das an deiner Stelle auch so machen. Bin mittlerweile auch mit meinem Abschluss beschäftigt und beginne langsam meine Prüfungstermine zu vereinbaren, weil ich ansonsten ständig denke, dass eh noch ewig Zeit bleibt und dann tu ich nichts. Wenn die Termine stehen, ist dann aber der nötige Druck da, dann hoffe und glaube ich, dass ich es plötzlich ganz eilig haben werde Gas zu geben ]:D

L)iDlaKrokxus


Aja und danke Antigone für den Zeitmanagement-Link! @:) Der hilft mir schon mal etwas weiter - werde versuchen die Tipps darin mal zu berücksichtigen, denn einige Fehler mache ich da wohl noch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH