» »

Der Bald-haben-wir-es-geschafft-Faden für Studenten

B`irnbRaum8l7


Ja, ich mache ein Doppelstudium. Magister und Sonderschullehramt. In welchem Zeitraum ich die vier Prüfungen habe, weiß ich noch nicht exakt. Ich weiß nur den Termin der schriftlichen vierstündigen Prüfung am 27.03.15. Den Rest der Termine lege ich darum herum, so wie ich das verstanden habe. Das sind dann zwei mündliche Prüfungen über eine halbe Stunde und eine eine ganze Stunde. Jedoch mache ich mir darum nicht so viele Sorgen. Ich mache die Termine jetzt noch vor Weihnachten fest und dann fange ich nach den Feiertagen an zu lernen. Wird schon werden. :)z Hmmm, ob ich gelassen bin ist ne gute Frage.... Man könnte es auch faul nennen. Dafür darf ich mir die Faulheit auch erlauben, denn genial bin ich auch.... ]:D o:)

Das ist Wahnsinn. Aber wird schon

ist mein Lebensmotto. Das ist nicht dämlich, das wird auch, wenn du den Kopf nicht verlierst und irgendwann panisch wirst. Vielleicht kannst du ja an den Tagen, wo du keine Lehrveranstaltung hast, auch noch andere Termine in den Tag legen, damit du Abwechslung hast und nicht 8 Stunden am Schreibtisch rumsumpfst. Und Kopf hoch, 11 Semester Studium ist doch völlig okay. Wenn ich meine Examen habe, werde ich insgesamt 15 Semester studiert haben und ich weiß auch von Leuten, die bereits seit 20 Semestern immatrikuliert sind. :=o Einer meiner Profs hat auch 8 Jahre studiert. ]:D

Mnagxni


@ Magni

Willkommen hier *:)

Wieviele Seiten musst du denn schreiben? Reine Theorie oder eine empirische Arbeit?

Eine empirische Arbeit, ich verwende Daten aus dem SOEP-Panel um die Persistenz von Arbeitslosigkeit zu schätzen, wofür ich dynamisch diskrete Entscheidungsmodelle benutze. Obwohl ich zum Glück nicht so viele Seiten schreiben muss, ist das ganze von der ökonometrischen Seite schon recht anspruchsvoll für eine Bachelorarbeit, zudem bekomme ich dafür auch nur 12ETCS.

Mein typischer Schreibtag sieht so aus, dass ich bereits morgens um 8/9 anfange und bis etwa 8 abends dran sitze. Natürlich mit Pausen, aber fix eingeplant ist nur die Mittagspause, der Rest, wies halt gerade läuft und ichs brauche. Ja, gestern hab ich auch 4 Seiten geschafft

Ich wäre auch gerne so diszipliniert ;-D . Gestern und heute bis jetzt, hab ich noch nicht wirklich etwas an meiner Bachelorarbeit geschrieben, obwohl ich eigentlich bis morgen abend meine Rohfassung fertig haben wollte.

Wenn ich allerdings den ganzen Tag vor mir habe, denke ich immer, dass ich doch eh noch sooo viele Stunden Zeit habe und dann geh ich das viel langsamer an.

Kommt mir bekannt vor :=o

W`at9erAli2


@ Le sang real:

Seit wann muss man sich denn auf ne Ref-Stelle bewerben? Wir wurden zugewiesen. ":/

Naja, man füllt seinen Antrag aus und kriegt dann was zugewiesen, ja. Aber die Anträge musste ich halt ausfüllen und ich warte immer noch auf meine beantragten weiteren Geburtsurkunden.... :-/ Geht alles übelst ins Geld, der Kram...

C}lalaslalxa


Hallo,

Ich schließe mich mal an, weil ich gerade einen totalen Durchhänger habe und ich einfach hören muss, dass es anderen genauso geht. {:(

Bin jetzt im 7. Semester (8 ist Regelstudienzeit) und schreibe nebenbei schon meine Bachelorarbeit. Obwohl schreiben wohl so nicht stimmt, denn im Moment mache ich meine praktische Arbeit. Zum wirklichen schreiben konnte ich mich noch nicht motivieren und hab da auch noch nicht so viel. Im Moment kommen auch einfach die Klausuren und anderes dazwischen. Ich denke schon, dass ich im Moment viel Stress habe, bin tagsüber entweder in Vorlesungen, Bib oder im Labor. Jetzt wo manche Vorlesungen abgeschlossen sind und nur auf die Prüfung zu lernen ist, merke ich erst wie viel Kraft die letzten Wochen geraubt hat. Komme kaum mehr aus dem Bett raus und an Schreibtisch.

Noch schlimmer: ich entwickel eine immer größere Abneigung gegenüber der Arbeit. Ich mag mein Thema an sich, aber ich fühle mich mit der Organisation der Arbeit im Stich gelassen, habe keinen direkten Ansprechpartner vor Ort. Also bin ich eigentlich die meiste Zeit total überfordert und kann kaum mehr an was anderes denken.

Nach Weihnachten kommt dann erst der Hauptteil des Versuchs und letzte Woche stellte sich heraus, dass ich fast alles alleine machen muss. Da steigt natürlich auch die Angst etwas falsch zu machen und dadurch das komplette Experiment zu versauen. Seitdem will ich nur den Kopf in den Sand stecken und verschiebe alle wichtigen Entscheidungen auf nächste Woche, nach der nächsten Klausur.

Nebenbei habe ich auch Angst, dass diese Erfahrung mir einfach zeigt, dass ich den falschen Beruf ausgewählt habe. Obwohl ich auch von Freunden weiß, dass eine solche Arbeit allgemein auch anders ablaufen kann.

Ich hoffe ihr habt eine ruhigere Nacht, als ich. @:)

BelacykTLoni


Hallo zusammen, ich melde mich mal wieder aus dem Papierstapel heraus der sich neben mir im Büro türmt und unbedingt bearbeitet werden möchte.

@ Clalalala

Ich entwickle zwar keine Abneigung gegenüber meiner Arbeit, aber ich weiß in der Tat nicht so ganz genau wie ich weiter verfahren soll. Ich sitze manchmal ewig vorm Bildschirm und überlege wie ich den Satz formuliere, sodass er "wissenschaftlich" klingt und nicht "idiotensicher", wenn du verstehst was ich meine. Abends liege ich auch lange noch wach im Bett und mache mir Vorwürfe, warum ich heute nicht mehr geschafft habe. Ich frage mich auch oft, wo ich anfangen soll, es sind einfach zu viele offene Baustellen...

Zum Thema Experimente versauen könnte ich dir Geschichten erzählen, aber das würde den Rahmen sprengen. Aber Sätze wie: "Wir haben nur 10µl Probenmaterial! Dieses Experiment darf nicht schiefgehen, sonst können Sie Ihre kompletten Versuche die Sie bisher gemacht haben nicht auswerten!" sind völlig alltäglich im Labor -> gut, dass ich bislang "erst" zwei Monate daran herumbastle...

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich bei dir eine Tür öffnet und du irgendwann den Durchblick hast und keine allzu große Abneigung vor deiner Arbeit. Ich habe festgestellt, sobald man weiß was man wie gestaltet geht das Schreiben fast wie von allein =)

LWi7laK1rokus


@Birnbaum

Hmmm, ob ich gelassen bin ist ne gute Frage.... Man könnte es auch faul nennen. Dafür darf ich mir die Faulheit auch erlauben, denn genial bin ich auch.... ]:D o:)

Nicht schlecht ;-D bei mir ists das Gegenteil. Tu mich echt schwer und muss für gleiche Leistungen immer mehr tun als andere. Leider.

Und Kopf hoch, 11 Semester Studium ist doch völlig okay. Wenn ich meine Examen habe, werde ich insgesamt 15 Semester studiert haben und ich weiß auch von Leuten, die bereits seit 20 Semestern immatrikuliert sind. :=o

Du hast ja dann 2 Studien in 15 Semestern, oder? :-o

Aber ja, insgesamt 12 Semester bei 9 Semestern Mindeststudienzeit ist ok. Bin da ziemlich beim Durchschnitt dabei bei uns... aber 6 Jahre Studium reicht dann doch. Sitze immerhin am Dorf bei meinen Eltern fest, weil ich finanziell gesehen noch nicht ausziehen kann. Das muss bald ein Ende haben ]:D

@Magni

Hast du die Rohfassung deiner BA dieses WE noch fertig bekommen?

@ Clalalala

Hallo *:) Kann dich gleich beruhigen:

Ich schließe mich mal an, weil ich gerade einen totalen Durchhänger habe und ich einfach hören muss, dass es anderen genauso geht.

Mir geht's auch so {:( %:| Besonders das Aufschieben wichtiger Entscheidungen aus Angst, das dann irgendwie nicht zu schaffen, kenn ich zur Genüge.... Aber das wird schon. Zumindest hab ichs bis jetzt immer wieder geschafft und du doch auch, wenn dus schon bis zum Studienende gebracht hast :-)

@ BlackToni

Abends liege ich auch lange noch wach im Bett und mache mir Vorwürfe, warum ich heute nicht mehr geschafft habe.

Dito... wobei ich schon mal froh bin, dass sich die Seiten füllen - würde ich auch noch an der Formulierung feilen, damit die nicht "idiotensicher" klingt, könnte ich gleich einpacken, da mir die Zeit dazu einfach fehlt. Sei froh, dass du das so machen kannst :-)

LVilaKruokxus


Ach ja, weiß jemand, wie man schnellstmöglich (3 Monate Zeit neben Schreiben der DA) 1500 Seiten Stoff für eine Abschlussprüfung in den Kopf gehämmert bekommt?

Bin für JEDEN Tipp dankbar! @:)

W]ateYrli2


@ BlackToni

Ich frage mich auch oft, wo ich anfangen soll, es sind einfach zu viele offene Baustellen...

In der Wissenschaft ist die Anzahl der offenen Baustellen grundsätzlich unendlich. Du darfst bloß nicht versuchen, auf allen gleichzeitig zu malochen. ;-)

Lra MVafalxda


Hallo zusammen!

Puh, ja, das mit dem Aufschieben wichtiger Entscheidungen an den verschiedensten Baustellen kommt mir sehr bekannt vor und macht mir auch momentan zu schaffen. :-/ Müsste mich einfach pragmatisch für eine Option entscheiden und das durchziehen…

@LilaKrokus

1500 Seiten Stoff "nebenher" ist ja wirklich heftig! Was bist du denn tendenziell für ein Lerntyp (lesen/hören/sprechen/schreiben…)?

Mein aktuellster Tip: auf ausreichend Vitamine und Tageslicht achten – ich vernachlässige (gerade im Winter) beides viel zu schnell und es wirkt sich direkt auf meine Konzentration und das Leistungsvermögen aus.

lse san|g reaxl


Naja, man füllt seinen Antrag aus und kriegt dann was zugewiesen, ja. Aber die Anträge musste ich halt ausfüllen und ich warte immer noch auf meine beantragten weiteren Geburtsurkunden.... :-/ Geht alles übelst ins Geld, der Kram...

Achso... Ja, das kenn ich. Gesundheitszeugnis, Führungszeugnis und so was kommt ja auch noch. {:(

C;lala[laxla


Black Toni

Ans Schreiben habe ich mich bis jetzt noch gar nicht gewagt, bei mir geht's echt eher um diese praktische Arbeit. Letzte Woche war ich einfach echt fertig, als mir an zwei Tagen gesagt wurde:" Musst du alleine machen, ich hab wichtigeres zu tun" oder auch beliebt ist:" Weiß jetzt auch nicht was du brauchst/ machen musst, ist doch dein

Projekt". Stimmt ja auch, aber ich mache das ja alles zum ersten Mal. Ich bin schnell verunsichert und frage mich, wie dass dann später werden soll. Ob es nun nur an der Gruppe liegt, oder ich allgemein für die Arbeit nicht geschaffen bin. Im Moment halte ich auf jeden Fall auch schon die Augen offen für Alternativen.

LilaKrokus

Danke, für die aufmunternden Worte :-)

Was ist das für Stoff den du lernst? Bringen dir Zusammenfassungen viel? Also mir ehrlich gesagt nicht, sitze da nur Ewigkeiten dran. Ich lese mir alles einfach immer wieder durch, oder entwickelt ein Farbsystem zum Markieren. Am meisten hilft mir Übungsfragen zu bearbeiten. Habe so auch schon 900 Seiten gelernt.

Und am Wichtigsten: Nicht aufschieben, sondern jetzt anfangen! :-p

A8nti-gonxe


@LilaKrokus

Ach ja, weiß jemand, wie man schnellstmöglich (3 Monate Zeit neben Schreiben der DA) 1500 Seiten Stoff für eine Abschlussprüfung in den Kopf gehämmert bekommt?

Das sind 500 Seiten pro Monat. Da du Zeit für eine Wiederholung kurz vorher brauchst, musst du mehr Seiten pro Monat lernen. ":/

Ich weiß nicht, wie viele wirklich wichtige Informationen in den 1500 Seiten enthalten sind und würde da einen Plan erstellen mit den wichtigen Themen und Schwerpunkten. Daraus dann einen Zeitplan für 8-9 Wochen erstellen zum Lernen und einen für die Wiederholung danach bis kurz vor der Prüfung.

Ist aber auch doof, dass du neben dem Schreiben der Arbeit auch noch lernen musst. :°_

B*lackTxoni


:-o 1500 Seiten klingt nach einem riesigen Stapel.. bin ich froh, dass ich nur in der Prüfungszeit und während des Semesters lernen musste und nicht auch noch während der BA.

Also ich würde die Seiten nur überfliegen und das wichtigeste Zusammenfassen. Sicherlich hat es wenig Sinn 1500 Seiten vorzubeten, du musst ja den Inhalt verstanden haben. Da gibts sicher etwas, dass sich wiederholt oder einfach nicht so relevant ist für die Prüfung. Frag doch mal den Prof./Dozenten was für die Prüfung entscheidend ist. Unsere Profs. haben immer am Ende der Vorlesungsreihe eine kurze Zusammenfassung gegeben, welche behandelten Themen prüfungsrelevant sind, hat mir gerade in Biochemie und Verfahrenstechnik so einiges erspart (wäre in Physiologie auch ganz nett gewesen... =)

@ LilaKrokus

Also mit "idiotensicher" meine ich eher, dass ich hoffe, jemand anderes versteht meine Gedankengänge bei dem Experiment, d.h. sind die Angaben verständlich und kann jemand nach dieser Anleitung den Versuch nachmachen oder ergeben sich daraus 1000 Fragen. Da ich die Versuche selbst gemacht habe, weiß ich natürlich genau wovon ich rede. Ich kann sie eben nicht "idiotensicher" schreiben, weil das kein Laborbuch und somit nicht wissenschaftlich formuliert ist. Die Fakten müssen kurz aber vollständig in der Arbeit stehen. Die Qualität einer Arbeit definiert sich bei uns nicht nach den Seitenzahlen, sondern anhand des Inhalts, der kurz und knapp das Wesentlich enthalten sollte. Geschwafel drum herum erweitern den Umfang nur unnötig und der Gutachter hat auch keine Lust das alles zu lesen; in der Kürze liegt die Würze.

@ Waterli2

Jaja, die Baustellen =) Das Problem ist es tatsächlich nicht beim Thema zu bleiben zu können, sondern viel mehr, dass alle Abschnitte der Arbeit so halb fertig sind und ich nicht das eine ohne das andere beenden kann oder, dass das nicht zu dem Abschnitt, sondern eher zu dem anderen passt. Außerdem haben wir von der Uni aus Vorgaben bekommen wie die Arbeit aussehen sollte. Doof nur, dass ich mit dem BA Thema einer "Methodenentwicklung" nicht diese Vorgaben einhalten kann. Natürlich enthalten meine Ergebnisse auch die Ergenbisse während der Entwicklung bis zur endgültigen Methode, da muss ich dann aber erklären warum ich das gemacht habe... ohh nein, das gehört aber doch eher in die Diskussion... ach das ist alles ein bisschen kompliziert. Das lässt sich alles nicht so einfach in Einleitung, Material und Methoden, Ergebnisse und Diskussion mit Fazit einordnen. Die Doktorandin hat zu mir nur gesagt, mit dem Thema hätte ich mir keine Freude gemacht.. :)^

MSagnEi


Hast du die Rohfassung deiner BA dieses WE noch fertig bekommen?

Hatte leider nicht mehr ganz geklappt, aber bis zum Freitagnachmittag wurde sie noch fertig und bin auch ganz zufrieden, nur ist die Luft gerade komplett raus. Obwohl ich am Dienstag und Mittwoch jeweils eine Klausur habe. Durch die Klausur am Dienstag lass ich mich wahrscheinlich durchfallen um sie am Zweittermin schreiben zu können, aber auch mich für die andere Klausur zu motivieren klappt momentan nicht so recht...

Wirkliche Tipps um 1.500 Seiten zu lernen hab ich leider nicht, da ich noch nie so viel aufeinmal lernen musste, viel Erfolg aber dabei :)^

Noch eine andere Frage, welchen Professor fragt man am besten für Empfehlungsschreiben (für Masterbewerbungen) und wie? Also lieber einen Professor fragen der einen etwas besser kennt oder zu jmd bei dessen Kurs man eine sehr gute Note hatte?

L?ilaKQrokxus


Danke euch für die zahlreichen Rückmeldungen und Tipps @:)

Meine Motivation ist :(v der Stoff ist sooo kompliziert teilweise und auch nicht sehr interessant.

la Mafalda

1500 Seiten Stoff "nebenher" ist ja wirklich heftig! Was bist du denn tendenziell für ein Lerntyp (lesen/hören/sprechen/schreiben…)?

Mein aktuellster Tip: auf ausreichend Vitamine und Tageslicht achten – ich vernachlässige (gerade im Winter) beides viel zu schnell und es wirkt sich direkt auf meine Konzentration und das Leistungsvermögen aus.

Am besten geht's, wenn ichs laut vor mich hinsage. Der Stoff ist so, dass ich ihn zuerst kapieren muss, dafür lies ich ihn und fasse das Wichtigste zusammen. Und anschließend muss ich das Ganze mehr oder weniger auswendig lernen (das mach ich dann mit laut in eigenen Worten vorsagen), aber auch Übungen machen, da man auch Texte anhand der Theorie analysieren muss bei der Prüfung.

Auf Vitamine und Schlaf achte ich bereits. Leider funktioniert das mit Tageslicht und v.a. frischer Luft kaum bei dem Pensum.

Clalalala

Was ist das für Stoff den du lernst? Bringen dir Zusammenfassungen viel? Also mir ehrlich gesagt nicht, sitze da nur Ewigkeiten dran. Ich lese mir alles einfach immer wieder durch, oder entwickelt ein Farbsystem zum Markieren. Am meisten hilft mir Übungsfragen zu bearbeiten. Habe so auch schon 900 Seiten gelernt.

Und am Wichtigsten: Nicht aufschieben, sondern jetzt anfangen! :-p

Ja, angefangen habe ich bereits :-) Zusammenfassungen helfen mir teils, teils nicht. Bei dieser Menge habe ich aber irgendwie das Gefühl, dass ichs ohne nicht schaffe %:| sitze nun schon eine Woche an einem Buch mit 200 Seiten und fasse zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, aber so werde ich ja nie fertig... Markieren kann ich leider nicht (würde mir aber viel helfen), da ich mir dann die ganzen Bücher kaufen müsste und das ist finanziell einfach nicht drin, also lerne ich aus den Bib-Büchern. Übungsfragen hab ich teilweise, die helfen glaube ich auch ganz gut, allerdings weiß ich nicht, ob ich dazu komme, weil ich dazu ja zuerst die Theorie durchmachen müsste {:(

Antigone

Das sind 500 Seiten pro Monat. Da du Zeit für eine Wiederholung kurz vorher brauchst, musst du mehr Seiten pro Monat lernen. ":/

Ich weiß nicht, wie viele wirklich wichtige Informationen in den 1500 Seiten enthalten sind und würde da einen Plan erstellen mit den wichtigen Themen und Schwerpunkten. Daraus dann einen Zeitplan für 8-9 Wochen erstellen zum Lernen und einen für die Wiederholung danach bis kurz vor der Prüfung.

Ist aber auch doof, dass du neben dem Schreiben der Arbeit auch noch lernen musst

Ja, so in etwa hab ichs gemacht. Ein Vorteil ist, dass ich weiß, dass welches der drei Themen dem Prof am wichtigsten ist und ich weiß, dass er das zuerst prüfen wird. Daher werde ich das besonders gut vorbereiten und ein zweites Thema auch und das dritte wohl nur noch soweit ich komme.... Darf mir da eh keine allzu guten Noten erhoffen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH